Announcement

DC5n Deutschland mix in german 221 articles, created at 2021-07-08 12:01
(7.43/8)  1  Angriff auf regierungskritischen türkischen Journalisten in Berlin

Der regierungskritische türkische Journalist Erk Acarer wurde in Berlin niedergeschlagen. Warum Acarer in Deutschland im Exil lebt und was er zum Angriff sagt. … 2021-07-08 09:06 1KB www.augsburger-allgemeine.de

(5.25/8)  2  "Beispielloses" Zeichen des Klimawandels

Temperaturen von fast 50 Grad, Waldbrände und heiße Winde - Kanada und Kalifornien leiden unter extremer Hitze und Trockenheit. Für Forscher ist klar: Diese Wetterlage würde es ohne den Klimawandel nicht geben. 2021-07-08 09:43 3KB www.tagesschau.de

(3.17/8)  3  Südafrikas Ex-Präsident Zuma tritt Gefängnisstrafe an

Der Ex-Präsident des Landes hat sich der Polizei gestellt. Er muss in Haft, weil er einer Vorladung des Verfassungsgerichts nicht gefolgt war. 2021-07-08 08:32 2KB www.diepresse.com

(3.14/8)  4  „Den will er ziehen, den will er cheaten“

Die stets für ihr Fair Play gerühmten Engländer ziehen mit einem extrem fragwürdigen Elfmeter ins EM-Finale ein. Experten sind sich einig: Der Schiedsrichter hätte nicht pfeifen sollen. Aus mehreren Gründen. 2021-07-08 07:53 2KB www.welt.de

(3.11/8)  5  Wohl Zusammenhang von Corona-Anstieg und EM in England

Männer treffen sich im Pub, um Fußball zu schauen: Was normalerweise eine schöne Tradition ist, dürfte in England aktuell die Unterschiede zwischen den Geschlechtern bei … 2021-07-08 09:23 1KB www.augsburger-allgemeine.de

(3.09/8)  6  Vier "Söldner" nach Präsidentenmord in Haiti getötet

Nach der Ermordung des haitianischen Präsidenten wurden Tatverdächtige getötet - und weitere festgenommen. Der UN-Sicherheitsrat warnt vor einer Eskalation und Destabilisierung des Landes. 2021-07-08 08:19 5KB www.diepresse.com

(3.05/8)  7  "Wenn wir nichts tun, geht uns das Ding durch die Decke": Politiker fordern "kreativere Impfangebote"

Die besonders ansteckende Delta-Variante des Coronavirus breitet sich immer weiter aus und zugleich sinkt das Impftempo deutlich: Auch wenn die Lage insgesamt noch entspannt ist, sind Experten … 2021-07-08 09:38 5KB www.stern.de

(2.14/8)  8  Vor Elfmeter: Laserpointer blendet Dänemark-Torwart Kasper Schmeichel

Nicht nur der Elfmeter für England sorgt für Aufregung, sondern auch ein Laserpointer, mit dem Dänemark-Torwart Kasper Schmeichel zuvor geblendet wurde. 2021-07-08 09:28 2KB www.t-online.de

(2.06/8)  9  Internet-Häme für England

Im EM-Halbfinale kam England durch einen fragwürdigen Elfmeter weiter. Die internationalen Pressestimmen zu diesem dramatischen Spiel! 2021-07-08 09:18 5KB www.bild.de

(2.06/8)  10  Weitere US-Wettbewerbsklage gegen Google eingereicht

36 Bundesstaaten und der Regierungsbezirk Washington DC gehen gegen den Internetriesen vor. Die Klage wirft Google vo... 2021-07-08 09:04 3KB www.tt.com

(2.04/8)  11  Bericht: Verletzter Leonardo Spinazzola reist mit Italien zu EM-Finale nach London Bericht: Verletzter Leonardo Spinazzola reist mit Italien zu EM-Finale nach London

Der nach seinem Achillessehnenriss bereits operierte Italien-Star Leonardo Spinazzola wird seine Mannschaft zum Finale der Europameisterschaft begleiten. Das berichtet die "Gazetta dello Sport". Spinazzola hatte in der frühen Turnierphase überragt, sich dann aber im Viertelfinale schwer verletzt. 2021-07-08 09:35 2KB www.sportbuzzer.de

(2.04/8)  12  Knapp 4000 Menschen trotz Impfung an Covid-19 erkrankt

Berlin In Deutschland sind bisher rund 4000 Menschen trotz vollständigem Impfschutz an Covid-19 erkrankt - bei rund 975.000 registrierten Erkrankungen insgesamt im selben Zeitraum. … 2021-07-08 09:29 1KB rp-online.de

(2.04/8)  13  Shanty-Pop statt Synthie-Pop ganz vorn

In den deutschen Single-Halbjahrescharts landet ein Schotte ganz vorn. Sein Hit ist ein Seemannslied und klingt traditionell. Bei … 2021-07-08 09:11 1KB www.augsburger-allgemeine.de

(2.04/8)  14  Experten kritisieren britische Öffnungen als "gefährlich"

Nicht nur die Opposition im britischen Parlament läuft Sturm gegen die Corona-Politik der Regierung: Mehr als 100 Wissenschaftler nennen die geplanten Lockerungen ein "skrupelloses Experiment". … 2021-07-08 09:03 1KB www.augsburger-allgemeine.de

(2.04/8)  15  Niederländischer Reporter nach Mordanschlag weiter in Lebensgefahr – zwei Verdächtige in U-Haft

Am zweiten Tag nach dem Mordanschlag ist der Gesundheitszustand des niederländischen Reporters Peter R. de Vries nach wie vor äußerst kritisch. "Peter kämpft noch immer … 2021-07-08 08:16 3KB www.stern.de

(2.04/8)  16  Ab sofort in Hamburg Impfangebot jetzt auch für 16- und 17-Jährige

Weil sie viel mehr Kontakte haben und auch schon eigenständig reisen, sollen Teenager im Alter von 16 und 17 nun auch ein Impfangebot bekommen. 2021-07-08 08:11 1KB www.bild.de

(2.04/8)  17  Mord an Haitis Präsident Moïse: Vier Verdächtige erschossen

Haiti steckte bereits in einer tiefen Krise aus Armut, Gewalt und Korruption. Nun wurde der Staatspräsident erschossen. Wie … 2021-07-08 07:54 1KB www.augsburger-allgemeine.de

(2.04/8)  18  Schiffskollision vor den Philippinen: Ölkatastrophe befürchtet

Vor der Küste der Philippinen kollidieren in der Nacht zu Donnerstag zwei Schiffe. Behörden befürchten nun eine Ölkatastrophe in der Bucht der Hauptstadt Manila. Verletzte habe es nicht gegeben. 2021-07-08 07:17 1KB www.rnd.de

(1.15/8)  19  Durchsuchung in Villa eines Clans in Berlin-Neukölln

75 Polizisten haben am Donnerstag ein Wohnhaus durchsucht. Dort wohnen Mitgliedern eines bekannten arabischstämmigen Clans in Berlin-Neukölln. Nach der Durchsuchung sollte mit Hilfe der Polizei eine Hälfte des Doppelgrundstücks der Großfamilie mit einem Zaun abgetrennt werden. 2021-07-08 07:39 1KB www.rnd.de

(1.11/8)  20  Ex-Ethikrat-Vorsitzender kritisiert Außenminister Maas

Millionen Menschen werden auch im Herbst nicht geimpft sein. Ungeachtet dessen hatte sich Heiko Maas für ein baldiges Ende der Corona-Maßnahmen ausgesprochen. Dafür … 2021-07-08 09:03 1KB www.augsburger-allgemeine.de

(1.04/8)  21  Dänemark-Trainer Hjulmand mit deutlicher Kritik an Elfmeter-Entscheidung: "Macht mich ärgerlich" Dänemark-Trainer Hjulmand mit deutlicher Kritik an Elfmeter-Entscheidung: "Macht mich ärgerlich"

Es war eine strittige Elfmeter-Situation, die die Entscheidung im EM-Halbfinale zwischen England und Dänemark herbeiführte. Für den dänischen Trainer Kasper Hjulmand war der Pfiff ungerechtfertigt. Der 49-Jährige kritisierte Schiedsrichter Danny Makkelie nach der Partie. 2021-07-08 06:31 2KB www.sportbuzzer.de

(1.03/8)  22  Three-Lions-Fan Prinz William freut sich auf historisches EM-Finale im eigenen Land

Mit dem denkbar knappen Sieg über Dänemark nach Verlängerung ist die Fußball-Nationalmannschaft von England erstmals in das Finale einer Europameisterschaft eingezogen. Zu den Zuschauern … 2021-07-08 09:39 2KB www.stern.de

(1.01/8)  23  Umfrage: Große Mehrheit der Schüler sieht Lernrückstände durch Schulschließungen

Homeschooling statt vor Ort lernen - für die Schüler war das in der Corona-Pandemie monatelang Alltag. Eine Umfrage zeigt nun, dass eine große Mehrheit der Schüler glaubt, wegen der Schulschließungen Lernrückstände aufgebaut zu haben. 27 Prozent der Befragten gehen sogar von einem „deutlichen“ Rückstand aus. 2021-07-08 09:38 2KB www.rnd.de

(1.01/8)  24  Kritik von US-Botschaft: Israel zerstört Haus von mutmaßlichem Attentäter

Menschenrechtsorganisationen kritisieren die Zerstörung der Häuser von Straftätern als Kollektivstrafe und Verstoß gegen das Völkerrecht. 2021-07-08 09:34 2KB www.t-online.de

(1.01/8)  25  Frachtprobleme! Händler rechnen mit deutlich steigenden Preisen – diese Produkte sind betroffen

Seit Monaten haben die Lieferketten Probleme, jüngst setzte dem Frachtverkehr ein Schiffsstau in Südchina zu. Jetzt erwarten Händler in Deutschland Lieferengpässe – und anziehende Preise. 2021-07-08 09:31 3KB www.t-online.de

(1.01/8)  26  Dardai zu Boateng: "Müssen ihn körperlich hinbekommen"

Einen Tag dürfen sich Kevin-Prince Boateng und seine Hertha-Kollegen erholen, am Freitag geht die Vorbereitungsqual für die neue Saison weiter. Der 34 Jahre 2021-07-08 09:29 2KB www.t-online.de

(1.01/8)  27  Covid-19 bei 30.136 Menschen als Todesursache

Das Statistische Bundesamt hat zusammengerechnet, wie viele Menschen in Deutschland im vergangenen Jahr an einer Coronavirus-Infektion gestorben sind. Auch die Zahl der Suizide wird … 2021-07-08 09:29 1KB www.augsburger-allgemeine.de

(1.01/8)  28  NHL: Tampa verlängert kanadische Durststrecke

Die Tampa Bay Lightning haben den Stanley Cup gewonnen und damit ihren Titel in der NHL verteidigt. 2021-07-08 09:11 1KB www.diepresse.com

(1.01/8)  29  Drittel der österreichischen Babys kommt per Kaiserschnitt zur Welt

98,1 Prozent der Kinder wurden in einem Krankenhaus geboren, 33 Babys wurden auf dem Weg ins Spital geboren. Das durchschnittliche Alter der Mütter liegt nun bei 31 Jahren. 2021-07-08 09:11 3KB www.diepresse.com

(1.01/8)  30  Jada Pinkett Smith: Bewusstlos am Set nach Drogenkonsum

Die 49-Jährige blickt zurück auf ihre Anfänge im Filmbusiness. Damals habe sie viel getrunken und auch Drogen genommen. Inzwischen … 2021-07-08 09:03 1KB www.augsburger-allgemeine.de

(1.01/8)  31  Transfer-Erlöse, Torhüter, Ambitionen: Schalke-Sportdirektor Schröder blickt auf Zweitliga-Saison Transfer-Erlöse, Torhüter, Ambitionen: Schalke-Sportdirektor Schröder blickt auf Zweitliga-Saison

Für Schalke 04 ist der Abstieg in die 2. Bundesliga auch eine wirtschaftliche Herausforderung. Weitere Spielerverkäufe würden den finanziellen Spielraum des Revierklubs aber nicht vergrößern. Das erklärte Sportdirektor Rouven Schröder. 2021-07-08 08:14 2KB www.sportbuzzer.de

(1.01/8)  32  Von Eriksen über Mbappé bis Löw: Die Köpfe der EM

Kylian Mbappé, Cristiano Ronaldo und Joachim Löw gehören zu den traurigen Gestalten dieser EM - und doch zu den Gesichtern, die von diesem Turnier bleiben werden. … 2021-07-08 08:11 1KB www.augsburger-allgemeine.de

(1.01/8)  33  RKI-Zahlen: R-Wert steigt weiter an – 970 Corona-Neuinfektionen

Der für die Ausbreitung des Coronavirus entscheidende R-Wert übersteigt die kritische Marke von 1. Auch die Zahl der Infektionen geht leicht nach oben. 2021-07-08 07:58 2KB www.t-online.de

(1.01/8)  34  Pressestimmen zum "spektakulären Sieg" gegen Dänemark: "England schreibt Geschichte" Pressestimmen zum "spektakulären Sieg" gegen Dänemark: "England schreibt Geschichte"

Nach einem packenden zweiten Halbfinale komplettiert England das EM-Finale gegen Italien. Während die englischen Medien feiern, überwiegt auf dänischer Seite die Ernüchterung. Der SPORTBUZZER wirft einen Blick auf die Pressestimmen. 2021-07-08 07:58 3KB www.sportbuzzer.de

(1.01/8)  35  Klassenverbleib wäre für Fürth eine Sensation

Für Trainer Stefan Leitl wäre der Klassenverbleib mit der SpVgg Greuther Fürth eine noch größere Sensation als der Aufstieg in die Fußball-Bundesliga. … 2021-07-08 07:44 1KB www.augsburger-allgemeine.de

(1.01/8)  36  England steht im Finale – "die merkwürdigsten, seltensten und schönsten Worte, die man schreiben kann"

Erstmals seit 1966 stehen die Three Lions in einem großen Turnierendspiel. Damit steht am Sonntag ein packendes EM-Finale vor der Tür: England trifft dabei … 2021-07-08 07:15 2KB www.stern.de

(0.03/8)  37  FPÖ zu Cluster im U-Ausschuss: Hafenecker "kein...

Mittlerweile umfasst der im U-Ausschuss entstandene Corona-Cluster über 300 Personen. Die FPÖ betont, Christian Hafenecker sei nicht „Ausgangspunkt“ der Infektionen, wie es ihm von vielen Seiten... 2021-07-08 09:27 3KB www.diepresse.com

(0.03/8)  38  Corona-Cluster im U-Ausschuss betrifft über 300 Personen

Die Zahl umfasst die neun positiv Getesteten sowie die angegebenen Kontaktpersonen. Die SPÖ hat indes einen letzten Versuch gestartet, den Untersuchungsausschuss um drei Monate zu verlängern -... 2021-07-08 07:26 4KB www.diepresse.com

(0.02/8)  39  Flaschenpost bringt jetzt auch frische Lebensmittel

Exklusiv Düsseldorf Der Getränke-Lieferdienst erweitert sein Sortiment. Künftig gibt es auch Obst, Gemüse und Tiefkühlwaren. Damit steigt die Oetker-Tochter … 2021-07-08 09:41 5KB rp-online.de

(0.02/8)  40  Aus Angst vor Rassismus-Vorwürfen - Städte streichen das Wort „Schwarzfahren“

Kann das Wort „Schwarzfahren“ rassistisch sein?Die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) tauschte sämtliche Plakate, auf denen das Wort zu sehen ist, systematisch in der gesamten Stadt um.München ist kein Einzelfall! Lesen Sie mit BILDplus, wie Verkehrsbetriebe dem Wort jetzt zwanghaft ausweichen – und wie ein Sprachwissenschaftler erklärt, dass „Schwarzfahren“ rein gar nichts mit Rassismus zu tun hat …  *** BILDplus Inhalt *** 2021-07-08 08:54 1KB www.bild.de

(0.02/8)  41  Corona-News-Ticker: Debatte über Lüftungsanlagen für Schulen

Können sie gegen Corona-Infektionen helfen? Hamburgs Schulsenator Rabe spricht von "Augenwischerei". Mehr Corona-News im NDR.de Live-Ticker. 2021-07-08 08:44 9KB www.ndr.de

(0.02/8)  42  Im Mai nur rund ein Drittel der Betten in Hotels und Pensionen belegt

In Deutschlands Hotels und Pensionen standen wegen der Corona-Einschränkungen auch im Mai viele Betten leer. Die Zahl der Übernachtungen in- und ausländischer Gäste lag … 2021-07-08 08:29 1KB www.stern.de

(0.02/8)  43  Corona-Impfquote: Aktuelle Zahlen zu den Impfungen im Norden

Wie viele Menschen in Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg haben eine Corona-Impfung erhalten? Zahlen zur Impfquote. 2021-07-08 08:16 2KB www.ndr.de

(0.02/8)  44  Staffel 2 von M. O. M.2021: Sendetermine und Übertragung

"M.O.M" läuft seit Mitte Mai mit der zweiten Staffel bei Joyn+. Hier in unserem Artikel erfahren Sie alles, was Sie zu den Sendeterminen … 2021-07-08 08:12 826Bytes www.augsburger-allgemeine.de

(0.02/8)  45  Übertragung: So sehen Sie Wimbledon 2021 im TV und Stream

Das Grand-Slam-Turnier Wimbledon läuft aktuell vom 28. Juni bis 11. Juli … 2021-07-08 08:07 1KB www.augsburger-allgemeine.de

(0.02/8)  46  Aktuelle Spam-Nummern: Vorsicht vor diesen Betrugsnachrichten

Spam und Betrugsnachrichten gibt es in vielen Formen: per Post, per E-Mail und auch telefonisch. Wir zeigen aktuelle Spamnummern, vor denen sich Nutzer hüten sollten. 2021-07-08 07:51 2KB www.t-online.de

(0.02/8)  47  Infos zu "Are you the One - Reality Stars in Love": Start, Sendetermine und Übertragung

Ab sofort suchen diverse TV-Promis bei "Are you the One - Reality Stars in Love" 2021 nach der großen Liebe. Hier erfahren Sie die wichtigsten Infos. … 2021-07-08 07:49 1KB www.augsburger-allgemeine.de

(0.02/8)  48  Erneut Starkregen und Gewitter vorhergesagt

Offenbach Mit ersten Gewittern ist dem Deutschen Wetterdienst schon am Donnerstag zu rechnen. In der Nacht zu Freitag müssen sich Teile Nordrhein-Westfalens erneut auf Starkregen … 2021-07-08 07:45 2KB rp-online.de

(0.02/8)  49  Netflix-Top-Ten: Diese Serien und Filme sind aktuell am beliebtesten

Welche Serien und Filme sind auf Netflix gerade besonders beliebt? Wer für den nächsten Filmabend Entscheidungshilfe sucht, findet sie in dem Tagesranking des Streamingdienstes. Hier finden Sie die zehn beliebtesten Netflix-Inhalte von heute. 2021-07-08 06:45 2KB www.rnd.de

(0.02/8)  50  Keine Hoffnung mehr: Rettungsaktion nach Hauseinsturz in Miami beendet

Sie haben Tag und Nacht nach Verschütteten gesucht – und nur noch Leichen gefunden. Nun müssen sich die Einsatzkräfte... 2021-07-08 06:28 4KB www.tt.com

 51  Corona raffte weltweit 114 Millionen Jobs dahin

Vor allem Jobs mit geringer Qualifizierung in schlecht entlohnten Bereichen sowie Junge habe die Krise getroffen, schreibt die OECD in ihrem Beschäftigungsausblick – und drängt auf Auslaufen der... 2021-07-08 09:42 3KB www.diepresse.com

 52  Wenn Erinnerungen schwinden: Netflix-Serie „Biohackers“ geht weiter

In der Netflix-Serie „Biohackers“ geht es um Genmanipulationen und Laborexperimente. Am Freitag startet die zweite Staffel. Darin steht der Thriller-Aspekt im Vordergrund – und das Vergessen. 2021-07-08 09:37 4KB www.rnd.de

 53  „Das werden sie bitter bereuen“ – das riskante Strafzins-Diktat der Banken

Die Banken verprellen mit Strafzinsen und Gebühren ausgerechnet ihre finanzstarke Kundschaft. Die wiederum reagiert mit auffällig vielen Kündigungen. Die Institute nennen die Maßnahmen „alternativlos“. Doch offenbar ist diese Behauptung falsch. 2021-07-08 09:37 1KB www.welt.de

 54  Das müssen Sie bei Fahrradhelmen beachten

Service Düsseldorf Wer einen Fahrradhelm kaufen will, steht oft vor der Qual der Wahl: Es gibt zig verschiedene Modelle, alle versprechen Sicherheit. Die Stiftung Warentest … 2021-07-08 09:37 4KB rp-online.de

 55  Brand in kurdischem Lokal vermutlich Versicherungsbetrug

Der vermeintliche Brandanschlag auf ein kurdisches Restaurant in Chemnitz im Oktober 2018 hat vermutlich keinen politischen Hintergrund. Vielmehr stehe der 2021-07-08 09:36 1KB www.t-online.de

 56  TeamViewer-Kurs sackt massiv ab

Nach dem Corona-Boom wächst der Software-Anbieter langsamer. Vorsichtige Töne erschrecken die Anleger. 2021-07-08 09:35 3KB www.faz.net

 57  Gemeinsam buddeln: Schnelles Internet für Rendsburger Siedlung

Auf dem Klint in Rendsburg stehen nur ein Reiterhof und ein knappes Dutzend Häuser. Die Anwohner möchten endlich schnelles Internet und helfen sich nun selbst. 2021-07-08 09:35 2KB www.ndr.de

 58  Radfahrer bis an die Zähne bewaffnet: Gewehre im Koffer

Die Kölner Polizei hat einen schwer bewaffneten Radfahrer gestoppt. Der 44-Jährige habe ein Einhandmesser, einen geladenen Vorderlader und eine 2021-07-08 09:34 1KB www.t-online.de

 59  Inzidenzwert in Thüringen einer der niedrigsten bundesweit

In Thüringen ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen auf unter 3 gesunken. Das Robert Koch-Institut gab die sogenannte 2021-07-08 09:34 1KB www.t-online.de

 60  Juwelendiebstahl: Weitere Tatverdächtige identifiziert

Im Zuge der Ermittlungen zum Juwelendiebstahl aus dem Historischen Grünen Gewölbe in Dresden sind die vier seit März als mögliche Helfer gesuchten Verdächtigen 2021-07-08 09:33 2KB www.t-online.de

 61  "Sie war dran": Rivkin fliegt in Wimbledon im Einzel raus, ist im Doppel aber noch dabei "Sie war dran": Rivkin fliegt in Wimbledon im Einzel raus, ist im Doppel aber noch dabei

Bereits in der 1. Runde ist Nicole Rivkin beim Junior Grand Slam in Wimbledon ausgeschieden. "Vom Verlauf her war sie dran", sagte Trainer Lars Gruner nach dem 4:6, 3:6 gegen die US-Amerikanerin Reese Brantmeier. Im Doppel ist das Talent vom DTV aber eine Runde weitergekommen. 2021-07-08 09:31 1KB www.sportbuzzer.de

 62  Student aus Hannover gewinnt den European Fashion Award

Der Modedesign-Student Lars Witkowski von der Hochschule Hannover hat den European Fashion Award gewonnen. Inspiration für seine Kollektion fand er im Landesmuseum. Großer Erfolg … 2021-07-08 09:30 2KB www.haz.de

 63  Polizei entdeckt Waffensammlung in Gitarrenkoffer von 44-jährigem Kölner

Köln Der Mann war nachts mit dem Fahrrad in Köln mit Messer und Vorderlader bewaffnet unterwegs. Bei der Kontrolle durch die Polizei gab er an, … 2021-07-08 09:30 2KB rp-online.de

 64  Wie erreicht man die Menschen, die beim Impfen noch zögern?

Etwa 57 Prozent in Deutschland haben schon eine Erstimpfung. Ein großer Teil aber fehlt noch. Dabei ist ihre Impfbereitschaft gerade jetzt besonders wichtig. 2021-07-08 09:29 3KB www.tagesspiegel.de

 65  USA wollen Einreisebeschränkungen nicht sofort aufheben

Die Biden-Regierung will dem Druck von Gruppen mit wirtschaftlichen Interessen nicht nachgeben: Zu wertvoll sei der bisherige Fortschritt in der Pandemiebekämpfung. 2021-07-08 09:29 1KB www.diepresse.com

 66  Wuppertal: Schüsse in Remscheid – Täter auf der Flucht

Schock in Remscheid: Mitten am Tag krachen plötzlich Schüsse durch ein Wohngebiet. Vor einem Haus brechen eine Frau und ein Mann schwer verletzt zusammen. Der Täter ist auf der Flucht. 2021-07-08 09:28 2KB www.t-online.de

 67  Leichter Anstieg: Corona-Inzidenz in Aichach-Friedberg liegt bei 2,2

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Aichach-Friedberg bleibt niedrig, steigt aber leicht. Im Krankenhaus Aichach werden keine Corona-Patienten behandelt. … 2021-07-08 09:26 1KB www.augsburger-allgemeine.de

 68  Sechs Autos werden bei Lauingen beschädigt - wegen einer verlorenen Schachtel

Erst hatte die Dillinger Polizei vermutet, am Lauinger Auwaldstation dreht ein Unbekannter Schrauben in die Reifen geparkter Autos. Jetzt aber kam etwas ganz anderes heraus. … 2021-07-08 09:24 978Bytes www.augsburger-allgemeine.de

 69  Knie-Drama um Vollert

Schock für den HFC: Jannes Vollert muss am rechten Knie operiert werden. Bei einer MRT-Untersuchung wurde eine schwere Außenbandverletzung festgestellt. 2021-07-08 09:24 2KB www.bild.de

 70  München: Mangelhafte Masken – Firma will Millionenbetrag zurück

In der ersten Hochphase der Pandemie hatte eine Firma hunderttausende FFP2-Masken bestellt – und angeblich mangelhafte Ware erhalten. Nun fordert sie vor dem Landgericht in München ihr Geld zurück. 2021-07-08 09:23 1KB www.t-online.de

 71  "Unrechtmäßige Zensur" – Trump verklagt die Chefs von Twitter, Facebook und Google

Der Streit zwischen Donald Trump  und den sozialen Medien nimmt erneut Fahrt auf. Der ehemalige US-Präsident hat angekündigt, gegen Facebook, Twitter und Google "sowie … 2021-07-08 09:23 3KB www.stern.de

 72  Politiker kritisieren Pläne von Edeka zu Bäckereikette K&U

Politiker von Grünen, SPD und Linkspartei haben den Lebensmittelhändler Edeka Südwest aufgefordert, das Filialnetz der K&U-Bäckerei nicht abzustoßen. In 2021-07-08 09:23 2KB www.t-online.de

 73  Bonner Oberbürgermeisterin verteidigt Leitfaden für gendergerechte Sprache

In Bonn sorgt ein Leitfaden für Kritik, wonach Mitarbeiter künftig geschlechtsneutrale Bezeichnungen verwenden sollen. Die grüne Oberbürgermeisterin wiegelt ab: „Es geht um Gruppen, wo wir nicht wissen, welchem Geschlecht sich die Personen zuordnen“. 2021-07-08 09:22 3KB www.welt.de

 74  Gastronomie, Handel, Freizeit – das gilt jetzt in diesen NRW-Städten

Interaktiv Düsseldorf In NRW sind die Inzidenzzahlen in den Kreisen und Städten aktuell niedrig. Es gibt weitere Lockerungen mit „Inzidenzstufe Null“. Ein Überblick, was erlaubt … 2021-07-08 09:21 6KB rp-online.de

 75  Eingestürztes Wohnhaus: Familien nehmen in Surfside Abschied von den Toten

Nach dem Einsturz eines Wohnhauses nahe Miami haben Familien und Rettungskräfte eine Trauerfeier abgehalten. Die Suche nach Überlebenden ist inzwischen eingestellt worden. Vermisst werden weiterhin 86 Menschen. 2021-07-08 09:20 1KB www.rnd.de

 76  Ente von Auto überfahren: Polizist nimmt Küken bei sich auf

Sechs Entenküken hat die Polizei in Coburg gerettet, nachdem deren Mutter überfahren worden war. Zeugen hätten berichtet, dass ein Auto die Ente beim 2021-07-08 09:20 1KB www.t-online.de

 77  „Ein spezieller Moment. Einfach krass“

Jetzt auch ohne Abo: „Tatort“-Schauspieler Jan Josef Liefers assistiert Rechtsmediziner Michael Tsokos bei der ersten Autopsie im linearen TV-Programm. 2021-07-08 09:19 5KB www.tagesspiegel.de

 78  Pilze, LSD, Ecstasy, Ketamin – So investieren Anleger in den neuen Mega-Trend

Noch handelt es sich um verbotene Stoffe. Doch da die Pandemie Depressionen endgültig zur Volkskrankheit gemacht hat, stehen Pilze, LSD und Co. vor dem Comeback – und an der Börse deutet sich ein Boom an. WELT nennt die lukrativsten Titel, eine Aktie steht besonders im Fokus. 2021-07-08 09:18 1KB www.welt.de

 79  Badeausflug endet tödlich: 80-Jährige stirbt beim Schwimmen in der Ostsee

Für eine 80-Jährige aus Rostock kommt am Mittwochnachmittag jede Hilfe zu spät. Rettungsschwimmer entdeckten ihren leblosen Körper, der vor der Küste der Insel Hiddensee im Wasser trieb. Trotz Reanimationsversuchen und dem Eingreifen von Rettungskräften verstarb die Seniorin im Krankenhaus. Die genaue Todesursache ist unbekannt. 2021-07-08 09:17 1KB www.rnd.de

 80  Experten diskutieren über wechselnde Tempolimits

Unfallforscher halten Wechselverkehrszeichen für sinnvoller als eine starre Grenze. Wenn nötig, könne das Tempo auch unter 130 km/h gesenkt werden. 2021-07-08 09:17 2KB www.tagesspiegel.de

 81  Bremen: Drei Autos in Flammen – Ermittlungen wegen Brandstiftung

In Bremen haben in der Nacht zu Donnerstag drei Autos gebrannt. Die Polizei schließt Brandstiftung nicht aus und bittet um Zeugenhinweise. 2021-07-08 09:16 1KB www.t-online.de

 82  Bundesliga-Vorsitzender Karaagac: "Wir sind in Tirol gut aufgestellt"

Österreichs Tischtennis-Bundesliga hat einen neuen Vorsitzenden – mit Hüseyin Karaagac erstmals einen Tiroler. 2021-07-08 09:16 3KB www.tt.com

 83  Barbara Becker: "Mit meinem Körper bin ich nie unzufrieden"

Barbara Becker hat manche Talente und eine wichtige Botschaft für ihre Altersgenossen. Über diese und die Beziehung zu ihrem Körper spricht sie im Interview. 2021-07-08 09:14 10KB www.t-online.de

 84  Testspiele von Gladbach im Sommer 2021: Termine und Gegner

Anfang Juli 2021 hat die Vorbereitungsphase für Gladbach begonnen. Erfahren Sie hier alles Wichtige über Termine, Gegner, Spielplan und Uhrzeit. … 2021-07-08 09:13 1KB www.augsburger-allgemeine.de

 85  Kaufering: Fußballer Florian Neuhaus trägt sich ins Goldene Buch ein

Nach Bischof Bertram Meier steht der nächste Eintrag ins Goldene Buch der Marktgemeinde Kaufering fest. Fußballer Florian Neuhaus wird kommende Woche geehrt. … 2021-07-08 09:13 955Bytes www.augsburger-allgemeine.de

 86  Sneaker: Wieso der Hype kein Hype mehr ist und wie man mit dem Weiterverkauf Geld verdient

Hören Sie den Podcast hier oder direkt bei Audio Now , Spotify , iTunes und weiteren Podcast-Anbietern. Das teuerste Modell kostet mehr als 400.000 Euro. … 2021-07-08 09:12 1KB www.stern.de

 87  Erst Trostspender, dann Klotz am Bein: Im Tierheim Berlin werden immer mehr Kaninchen abgegeben

Dieser Artikel erschien zuerst bei RTL.de. Seit dem Frühjahr kommen jede Woche weitere Neuzugänge. Die meisten Kaninchen wurden ausgesetzt, … 2021-07-08 09:11 2KB www.stern.de

 88  Deutsche E-Autos dominieren Heimatmarkt

Deutsche Verbraucher kaufen am liebsten deutsche Elektroautos. Das zeigen die KBA-Daten zu den Neuzulassungen im ersten Halbjahr 2021. Erst auf Platz fünf folgt ein französisches Fabrikat. 2021-07-08 09:10 3KB www.tagesschau.de

 89  Hier finden Sie die Lottozahlen von Mittwoch,7. Juli 2021

Lotto gilt seit mehr als 60 Jahren als beliebteste Lotterie Deutschlands , viele Spieler fiebern den Ziehungen am Mittwoch und Samstag regelmäßig entgegen. Ob sich Ihr … 2021-07-08 09:10 2KB www.stern.de

 90  Einführung in die Kunst des Impro

Gregor Seberg und Magda Leeb harmonieren wunderbar in dem ersten gemeinsamen Stück „Doppelbuchung“. Die erfahrene Improkünstlerin Leeb lehrt den zur Hochkultur neigenden Seberg, wie man aus dem... 2021-07-08 09:09 2KB www.diepresse.com

 91  Verunsicherter Ölmarkt

Erst steil rauf, dann scharf nach unten. Auf dem Ölmarkt herrscht Bewegung - und Unsicherheit. 2021-07-08 09:06 3KB www.faz.net

 92  Lionel Messi vor der Vollendung

Argentinien gegen Brasilien, Messi gegen Neymar – die im Vorfeld stark kritisierte Südamerikameisterschaft hat ihr Traumfinale. Vor allem Messis bisherige Auftritte beeindrucken. 2021-07-08 09:06 1KB www.diepresse.com

 93  Mehr als 2000 Menschen starben in NRW bis Oktober 2020 an Corona

Liveblog Düsseldorf In den ersten zehn Monaten des vergangenen Jahres sind 1,2 Prozent der Gestorbenen in NRW an Covid-19 gestorben. Das RKI meldet 78 Fälle … 2021-07-08 09:06 1KB rp-online.de

 94  Centro Oberhausen bekommt neuen Namen

Oberhausen Der international agierende Mutterkonzern des Centro-Oberhausen arbeitet daran, seine Einkaufszentren einheitlich umzubenennen. Im September trifft es neben dem Standort im Ruhrgebiet noch fünf … 2021-07-08 09:04 2KB rp-online.de

 95  Könnt ihr das neue Rätsel lösen? Das Schlagzeilen-Raten auf TT.com

Rätseln, raten, knobeln: Welcher Artikel verbirgt sich hier wohl dahinter? Setzen Sie die Buchstaben gekonnt ein und ... 2021-07-08 09:03 1KB www.tt.com

 96  TV-Serie zu "The Last of Us": Das ist bekannt zu Start, Besetzung, Folgen und Handlung

Das Videospiel "The Last of Us" wird als TV-Serie für den Sender HBO umgesetzt. Das ist rund um Start, Besetzung und Handlung schon bekannt. … 2021-07-08 09:02 1KB www.augsburger-allgemeine.de

 97  USA, Welthandel: EU baut Schutzschirm gegen Sanktionen auf

Lesen Sie in diesem Artikel: Wer die Pläne für ein Anti-Sanktions-Gesetz in Europa vorantreibt Welche bitteren Erfahrungen Anstoß zu diesem Unterfangen gaben Warum … 2021-07-08 09:02 891Bytes deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

 98  Wochenmarkt in Anderten soll wachsen und sucht weitere Standbeschicker

Der Anderter Wochenmarkt soll weiter wachsen. Seit Ende April bieten zehn Marktbeschicker ihre Waren auf dem Anderter Schützenplatz an. Die Marktleitung möchte den Markt vergrößern – … 2021-07-08 09:00 4KB www.haz.de

 99  Inselbad Landsberg: Jetzt wird für die Sanierung noch mal geplant

Das Inselbad in Landsberg muss saniert werden. Die neuen Pläne finden im Stadtrat keine Mehrheit. Jetzt … 2021-07-08 09:00 889Bytes www.augsburger-allgemeine.de

 100  Pankow will die U10 nicht

SPD und CDU in Pankow wollen den Bau der U-Bahnlinie 10 durch Weißensee anschieben. Doch die anderen Parteien im Bezirk lehnten den Beschluss nach hitziger Debatte ab. 2021-07-08 09:00 4KB www.tagesspiegel.de

 101  Wie Softbank die KI-Ära dominieren will

Rekordgewinn, Rekordanleihe – nur ein Jahr nach einem Megaverlust ist Softbank-Gründer Masayoshi Son wieder in der Offensive. 2021-07-08 09:00 1KB www.heise.de

 102  Athletenschau unter Tannen bei den Tiroler Meisterschaften

Wenn, wie am Wochenende, Tirols beste Leichtathleten in Reutte ihre Meister ermitteln, dann kommt man aus dem Schauen... 2021-07-08 08:59 4KB www.tt.com

 103  Bewässerungssystem für den Balkon: So versorgen Sie Ihre Pflanzen im Urlaub

Balkonpflanzen müssen an heißen Tagen fast täglich gegossen werden. Selbst wenn Sie nur über ein verlängertes Wochenende verreisen, könnten Ihre Blumen schon nach kurzer Zeit austrocknen. … 2021-07-08 08:58 7KB www.stern.de

 104  Aktuelle Corona-Zahlen für Bayern und Deutschland

Inzidenz, Intensivbetten, Impfung: In unseren Grafiken und Karten sehen Sie täglich aktuell die Zahlen zur Corona-Pandemie – für Deutschland, Bayern und Ihre Region. … 2021-07-08 08:56 1KB www.augsburger-allgemeine.de

 105  "Estonia" - Neue Wrack-Untersuchung beginnt

Nachdem ein TV-Bericht ein Loch in der Bordwand der 1994 gesunkenen Ostseefähre gezeigt hatte, waren Rufe nach einer neuen Untersuchung laut geworden. 2021-07-08 08:55 776Bytes www.ndr.de

 106  Das Virus und der Völkermord

Namibia verzeichnet die vierthöchste Corona-Inzidenz weltweit. Das hat auch Folgen für den andauernden Völkermord-Streit mit Deutschland. 2021-07-08 08:55 5KB www.tagesspiegel.de

 107  Das "Zisch"-Geräusch darf nicht zur geschützten Marke werden

Das EU-Gericht entschied gegen einen Dosenhersteller, der das Geräusch einen Getränkedose, die geöffnet wird, schützen lassen wollte. 2021-07-08 08:53 2KB www.diepresse.com

 108  Unverblümte Drogen- und Alkoholbeichte

In dem Facebook-Format "Red Table Talk", bei dem sich mit Jada Pinkett Smith (49), Willow Smith (20) und Adrienne Banfield-Norris (67) drei Generationen … 2021-07-08 08:52 2KB www.stern.de

 109  Inseln meiden und aufs Festland fahren!

So geht Sonne Last Minute und ein bisschen Dolce Vita!!Die Reise-Serie mach bei den beliebtesten Urlaubsländern der Deutschen den Last-Minute-Check. Teil 3: ITALIEN.Lesen Sie mit BILDplus, welche Corona-Regeln man beachten muss, was wo gilt und wo es noch Schnäppchen zu buchen gibt. *** BILDplus Inhalt *** 2021-07-08 08:50 1KB www.bild.de

 110  „Unter uns“: Angelika Milster wird Sopa-Star und macht's wie die Kardashians

Von der Musical-Diva zur kriminellen „Oma“!Ein Weltstar steigt bei „Unter Uns“ ein. Musical- und Opern-Diva Angelika Milster (69) bekommt eine Rolle in der RTL-Soap. In BILD erklärt sie ihre Rolle – und ihre überraschende Faszination für die Kardashians. *** BILDplus Inhalt *** 2021-07-08 08:50 1KB www.bild.de

 111  Coronavirus weltweit: Die neusten Entwicklungen| NZZ

Über 185 Millionen Menschen sind laut der Johns-Hopkins-Universität weltweit positiv auf das Virus getestet worden. Mehr als 4 Millionen Infizierte sind gestorben. Rund 3,3 Milliarden Impfdosen wurden weltweit verabreicht. 2021-07-08 08:47 18KB www.nzz.ch

 112  Über Nacht zum Staatsfeind

Der Fahrdienstleister Didi konnte in New York an die Börse gehen. Doch dann verbot China die Aufnahme neuer Kunden und entfernte die App... 2021-07-08 08:47 1KB www.faz.net

 113  Agentur für Arbeit in Neuburg: Türschlösser mit Sekundenkleber verklebt

Unbekannte haben drei Türschlösser der Agentur für Arbeit in Neuburg mit Sekundenkleber verklebt. Jetzt sucht die Polizei nach Zeugen des Vorfalls. … 2021-07-08 08:47 960Bytes www.augsburger-allgemeine.de

 114  Bundestagswahl in Grafiken: die aktuellen Umfragewerte der Parteien

Wie schneiden die Parteien vor der Bundestagswahl im September in der Wählergunst ab? Hier finden Sie die neuesten Entwicklungen in den Umfragen und detaillierte Wahlergebnisse seit 1998. Ein laufend aktualisierter Überblick in Grafiken. 2021-07-08 08:43 6KB www.rnd.de

 115  Die „Generation Praktikum“ ist auch die „Generation Stipendium“

Erst Lebenslauf, dann Buch. Ja, sie macht Fehler. Doch worauf schauen Konkurrenten und Journalisten, wenn sie Annalena Baerbock kritisieren? Jüngster Aufreger: Baerbocks Böll-Stipendium. Was verrät das über unsere Moral und Baerbocks Generation? 2021-07-08 08:43 1KB www.welt.de

 116  Weiter heftige Regenfälle in Japan - Hunderttausende müssen sich in Sicherheit bringen

Weiterhin sorgen heftige Regenfälle in Japan für Ausnahmezustand. Die Gefahr von massiven Überflutungen und Erdrutschen wächst. Deshalb appellieren die Behörden nun an Hundertausende von Bewohnern, sich in Sicherheit zu bringen. Bereits in der vergangenen Woche hatte eine Schlammlawine mindestens sieben Menschen in den Tod gerissen. 2021-07-08 08:41 1KB www.rnd.de

 117  Sie will keine Geschäfte mit Brad Pitt

Der andauernde Streit zwischen Angelina Jolie (46) und Brad Pitt (57) scheint sich einfach nicht beruhigen zu wollen. Die Schauspielerin möchte nun angeblich auch nicht … 2021-07-08 08:41 1KB www.stern.de

 118  Audi verlängert Kurzarbeit in Ingolstadt und Neckarsulm

Die Kurzarbeit beim Ingolstädter Autobauer Audi geht weiter - nun auch in den Juli hinein. In welchen Bereichen es wohl zu Produktionsunterbrechungen kommen wird. … 2021-07-08 08:40 827Bytes www.augsburger-allgemeine.de

 119  Das sagt Voss-Tecklenburg über Preußer

Bad Leonfelden Sie ist seit 2018 Bundestrainerin der deutschen Frauenfußball-Nationalmannschaft – und Aufsichtsrätin von Fortuna. In dem Kontrollgremium der Rot-Weißen soll Martina Voss-Tecklenburg … 2021-07-08 08:30 2KB rp-online.de

 120  „Berlin Tag und Nacht“-Star Julia Jasmin Rühle: Horror-Crash auf Autobahn!

Ex-„Berlin Tag und Nacht“-Star Julia Rühle hatte am Mittwochabend mit ihrem Porsche auf der A11 einen Unfall und wurde schwer verletzt. 2021-07-08 08:27 2KB www.bild.de

 121  Was schenkt man zur Hochzeit? Wenn Sie sich diese Frage öfter stellen, finden Sie hier die Antwort

Laut einer aktuellen Statistik erhielten die meisten Brautpaare 2020 Geldgeschenke und Gutscheine, dicht gefolgt von Reisegeld und Haushaltswaren beziehungsweise Heimtextilien. Das liegt vor allem daran, … 2021-07-08 08:24 4KB www.stern.de

 122  Überraschung über Corona-Lockerungen in NRW

Weniger Nachverfolgung von Kontakten, Festivals und Volksfeste, Öffnung der Diskotheken: Die schwarz-gelbe Regierung in Nordrhein-Westfalen geht nach Meinung der Kritiker ein zu hohes Wagnis … 2021-07-08 08:23 1KB www.augsburger-allgemeine.de

 123  Van Barneveld: Habe mit 135 Kilo mehr Turniere gewonnen

Für den fünfmaligen Darts-Weltmeister Raymond van Barneveld hat seine Diät nach eigener Aussage keine größeren sportlichen Erfolge nach sich gezogen. … 2021-07-08 08:22 949Bytes www.augsburger-allgemeine.de

 124  Sonderlob von 96-Coach Zimmermann für Falette: "Ich mag ihn, wie er Fußball spielt" Sonderlob von 96-Coach Zimmermann für Falette: "Ich mag ihn, wie er Fußball spielt"

Eigentlich stand Simon Falette schon auf dem Abstellgleis, doch unter Jan Zimmermann scheint der Innenverteidiger aufzublühen. Am Mittwoch tanzte er bei Rapmusik durch den Kraftzirkel. "Ich mag ihn, wie er Fußball spielt, ein total positiver Typ", lobt der neue 96-Trainer. Zumal: In der Abwehr ist's personell dünn. 2021-07-08 08:20 2KB www.sportbuzzer.de

 125  Corona-Karte: Inzidenzwerte in den Landkreisen

Wie hoch ist die Sieben-Tage-Inzidenz in den Landkreisen? Aktuelle Corona-Zahlen für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg. 2021-07-08 08:16 3KB www.ndr.de

 126  Bei den EM-Finalspielen 1972 erlangten zwei Fans deutschlandweit Berühmtheit

Im Juni 1972 reisten Zehntausende deutsche Fans nach Belgien. Darunter zwei Männer aus Bingen, die mit ihrem Transparent in die Fußball-Geschichte eingingen. 2021-07-08 08:15 8KB www.tagesspiegel.de

 127  Täter zu Bewährungsstrafen verurteilt

Weil die lesbische, französische Gymnasiastin Mila im Internet den Islam kritisierte, bekam der Teenager sogar Morddrohungen. Jetzt fiel das Urteil. 2021-07-08 08:12 3KB www.bild.de

 128  München: Schüsse im Englischem Garten – Polizei verletzt Verdächtigen

In München haben Beamte auf einen Mann geschossen. Dieser soll vor der Streife einen schusswaffenähnlichen Gegenstand gezogen haben. 2021-07-08 08:12 1KB www.t-online.de

 129  Angelique Kerber gewinnt den Glauben an ihre Stärke zurück

Kerber spielt in Wimbledon wieder stark. Am Donnerstag muss sie sich im Halbfinale gegen die Weltranglistenerste beweisen. 2021-07-08 08:12 5KB www.tagesspiegel.de

 130  Bei dieser Technologie will China es nun dem Westen zeigen

Bei Verbrennungsmotoren konnten chinesische Autobauer nie internationales Niveau erreichen. Dafür wollen sie jetzt bei einer neuen Entwicklung der Mobilität vorne mitmischen. Wie weit sind sie?... 2021-07-08 08:12 1KB www.diepresse.com

 131  Paul Klee in 3D Digitale Kunst in Stuttgarter Museum

Gemälde dreidimensional erleben im Stuttgarter Kunstmuseum Stuttgart – Regelrecht eintauchen in Gemälde von Oskar Schlemmer, Wassily Kandinsky oder Paul Klee 2021-07-08 08:11 1KB www.bild.de

 132  Aufhebung aller Corona-Maßnahmen? Ethik-Experte "fassungslos" von Maas-Vorstoß

Bundesaußenminister Heiko Maas plädiert für ein Ende aller Corona-Restriktionen bereits im August. Der ehemalige Vorsitzende des Deutschen Ethikrates kann das kaum glauben. 2021-07-08 08:11 2KB www.t-online.de

 133  Rosa Schuhe im glasklaren Wasser: Tote Frau aus See geborgen

Im Unterallgäu ist eine tote Frau aus einem See geborgen worden. Ein Schwimmer hatte im glasklaren Wasser des Baggersees die rosafarbenen Schuhe der Frau 2021-07-08 08:11 1KB www.t-online.de

 134  Fliegerbomben gefunden: A23 am Freitag gesperrt

Bei der Auswertungen von Bildmaterial sind in Hemmingstedt (Kreis Dithmarschen) zwei Fliegerbomben entdeckt worden. Die zwei 125-Kilogramm-Bomben sollen am 2021-07-08 08:09 1KB www.t-online.de

 135  Bankangestellte rettet 81-Jährigen vor Trickbetrug

Eine Bankangestellte hat in Linz (Kreis Neuwied) einen 81-Jährigen vor einem Trickbetrug gerettet. Im Kreis waren am Mittwoch gleich mehrere Anrufe von 2021-07-08 08:09 1KB www.t-online.de

 136  Laser-Attacke auf Dänen-Keeper

Mit einem verwandelten Elfer schoss Harry Kane England ins EM-Finale. Doch nach dem Elfer-Wirbel gibt's jetzt neue Aufregung um den Sieg. 2021-07-08 08:08 2KB www.bild.de

 137  Tote im Ulmer Dichterviertel: Polizei äußert sich zum Stand der Ermittlungen

Plus Ein Mädchen und ihre Mutter werden tot in einer Wohnung im Ulmer Dichterviertel aufgefunden. Was war geschehen? Die Polizei … 2021-07-08 08:08 1KB www.augsburger-allgemeine.de

 138  Grillwagen für 95 Euro statt 170 Euro: Das sind Top-Deals am 8. Juli

Vielleicht kennen Sie das: Um ein gutes Angebot zu ergattern, muss man sich häufig mühsam von Seite zu Seite klicken, sich womöglich noch bei dem … 2021-07-08 08:07 2KB www.stern.de

 139  Mehr als 1000 Corona-Verfahren am Verwaltungsgerichtshof

Weit mehr als 1000 Verfahren im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie haben den Bayerischen Verwaltungsgerichtshof seit Beginn der Krise beschäftigt. Corona 2021-07-08 08:04 1KB www.t-online.de

 140  Autofahrer mit über vier Promille auf der Autobahn unterwegs

Mit 4,32 Promille Atemalkohol ist ein 36 Jahre alter Autofahrer von der Polizei aufgegriffen worden. Zeugen meldeten die auffällige Fahrweise des Mannes am 2021-07-08 08:04 1KB www.t-online.de

 141  Mehr zum Coronavirus

Eine Disko aus Flensburg, eine aus Oldenburg und eine aus Henstedt-Ulzburg nehmen an dem Projekt teil. Für die Besucher gibt es Bedingungen. … 2021-07-08 08:04 545Bytes www.ndr.de

 142  Unbekannter nimmt Autoschlüssel, stiehlt aber nicht das Auto

Als eine Frau bei ihrem Pferd war, nahm eine unbekannte Person ihren Autoschlüssel. Doch die Person wollte nicht das Auto stehlen. … 2021-07-08 08:03 882Bytes www.augsburger-allgemeine.de

 143  Nachbarschaftsstreit landet vor Gericht: Mieterin kämpft gegen Zwangskündigung

Diese Hausgemeinschaft in Hannover ist seit Jahren zerrüttet: Hana Abidi berichtet von üblen Beleidigungen, voriges Jahr wurde das Auto der Muslima mit Schweinemett beschmiert. Mitmieter … 2021-07-08 08:00 3KB www.haz.de

 144  Landkreis Augsburg wird als digitale Bildungsregion ausgezeichnet

Plus Um Eltern, Kinder und Lehrkräften in der digitalen Welt zu helfen, ist mehr nötig als nur eine gute technische Ausstattung. Das zeigen mehrere Projekte … 2021-07-08 08:00 1KB www.augsburger-allgemeine.de

 145  Anbieter von Leih-E-Scootern gegen Nachtfahrverbot

Köln Sie sollen umweltfreundlich und praktisch sein - und sorgen in Köln seit Wochen für Ärger: E-Scooter. Wenn es nach Kölns OB Reker geht, sollen … 2021-07-08 07:59 3KB rp-online.de

 146  Aktien Asien/Pazifik: Börsen schwächeln - Corona-Restriktionen belasten

Die asiatischen Börsen haben am Donnerstag überwiegend schwächer tendiert. 2021-07-08 07:58 2KB www.t-online.de

 147  Im Unterallgäu wird am Auto der Zukunft geforscht

Plus Ein Institut der Hochschule Kempten bezieht einen Neubau am Allgäu Airport. Nicht nur deshalb wird das dortige Gewerbegebiet für die Autobranche immer attraktiver. Im … 2021-07-08 07:57 1KB www.augsburger-allgemeine.de

 148  Wichtige Botschaft: Sängerin Halsey posiert halbnackt auf Albumcover

Von ihrer Schwangerschaft wurde Halsey offenbar so inspiriert, dass sie dem Thema nun ein ganzes Album widmet. Dieses glänzt mit einem Cover, das manche schon als 'ikonisch' beschreiben. 2021-07-08 07:56 2KB www.t-online.de

 149  Köln: DHL-Lieferbote bringt Ehering an den Altar – und landet Tiktok-Hit

Auf der Online-Plattform TikTok ist ein DHL-Zusteller mit einem Video zum Star geworden. In Porz-Eil lieferte der Mann einem Brautpaar die Eheringe direkt an den Altar. 2021-07-08 07:56 3KB www.t-online.de

 150  Deutschlands Supermärkten gehen die Papiertüten aus! Das sind die Gründe

An den Supermarktkassen werden die Papiertüten knapp. Die Gründe sind vielfältig, heißt es vom Branchenverband IPV. Daher könnte das Problem andauern. 2021-07-08 07:53 4KB www.t-online.de

 151  Müller & Böhm ist eine der besten Buchhandlungen Deutschlands

Erfurt/Düsseldorf Eine Fachjury wählte nun die drei besten inhabergeführten Buchhandlungen hierzulande. Eine davon ist danach die Literaturhandlung im Geburtshaus von Heinrich Heine - mitten in … 2021-07-08 07:53 2KB rp-online.de

 152  EM-Finalreporterin: ARD-Frau Metzner hofft auf Ende der Geschlechter-Debatte

Die erste ARD-Reporterin bei einem großen Fußball-Endspiel wünscht sich ein baldiges Ende der Geschlechter-Diskussion. 2021-07-08 07:50 2KB www.t-online.de

 153  Arbeitslosenquote sinkt erstmals seit Ausbruch der Pandemie unter 3 Prozent| NZZ

Die Lage auf dem Schweizer Arbeitsmarkt hat sich weiter verbessert. Die Arbeitslosenquote sank im Juni im Vergleich zum Vormonat von 3,1 auf 2,8 Prozent. 2021-07-08 07:49 2KB www.nzz.ch

 154  Wirtschaft in Zeiten von Corona - alles ist anders

Das Corona-Virus bringt unseren Alltag durcheinander - alles ist jetzt anders. Das hat auch Folgen für die Wirtschaft 2021-07-08 07:49 764Bytes www.ndr.de

 155  Von Alpha bis Lambda: Das sind die Corona-Mutationen

Immer mehr Corona-Mutationen breiten sich in Europa aus. Hat die Lambda-Variante aus Peru nun Spanien erreicht? … 2021-07-08 07:49 920Bytes www.augsburger-allgemeine.de

 156  Vier Kinder im Burgenland retteten sich bei Zimmerbrand ins Freie

Die Kinder haben sich bei einem Zimmerbrand in Neusiedl am See ins Freie gerettet und ihre Mutter verständigt. Diese ... 2021-07-08 07:49 1KB www.tt.com

 157  Lauterbach: Lockerungen haben mich überrascht

SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach hat die weitreichenden Lockerungen der Corona-Auflagen in Nordrhein-Westfalen als verfrüht eingestuft. 'Wir sind in 2021-07-08 07:48 1KB www.t-online.de

 158  Fiete Arp bei Holstein Kiel: "Es macht richtig, richtig Bock hier"

Als 17-Jähriger debütierte Jann-Fiete Arp für den Hamburger SV in der Fußball-Bundesliga. Mit 19 wechselte der gebürtige Bad Segeberger zum FC Bayern München. Scheinbar ganz oben angekommen, wendete sich für den Stürmer das Blatt. Er verschwand in der Versenkung und versucht nun bei Holstein Kiel einen Neuanfang. 2021-07-08 07:48 5KB www.ndr.de

 159  EM 2021: Kerner führt Live-Interview – Ballack wird spontan Moderator

Die Elfmeterszene sorgte für Wirbel. MagentaTV-Moderator Johannes B. Kerner wollte dazu mit einem Experten telefonieren und gab die Moderation an Michael Ballack ab. 2021-07-08 07:47 1KB www.t-online.de

 160  Lotto am Mittwoch: aktuelle Gewinnzahlen und Quoten

Im aktuellen Lotto „6 aus 49“ besteht am Mittwoch die Chance auf 23 Millionen Euro. Alle Lottozahlen und Quoten der Mittwochsziehung am 07.07.2021 finden Sie ab Bekanntgabe hier. Haben Sie die richtigen Gewinnzahlen getippt? 2021-07-08 07:45 5KB www.rnd.de

 161  Die Digitalisierung und der Dillinger Kreistag

Plus Sitzungen des Kreistages und seiner Ausschüsse können auch im Internet übertragen werden. Doch ganz so einfach ist es nicht. Die Corona-Pandemie … 2021-07-08 07:45 1KB www.augsburger-allgemeine.de

 162  Weniger Dax-Aufsichtsräte mit Arbeitnehmervertretern besetzt

In den Aufsichtsräten der großen börsennotierte Konzerne in Deutschland schwindet allmählich der Einfluss der Arbeitnehmer. Nach einer Analyse der Münchner Personalberatung Russell Reynolds Associates werden … 2021-07-08 07:40 2KB www.stern.de

 163  US-Forscher: Bereits vier Millionen Corona-Tote weltweit

Daten der Universität Johns Hopkins belegen, dass die Zahl der weltweit bekannten Corona-Todesfälle innerhalb von drei Monaten deutlich angestiegen ist. … 2021-07-08 07:39 1KB www.augsburger-allgemeine.de

 164  DEL plant schnelle Reduzierung auf 14 Clubs

Die Anzahl der Clubs in der Deutschen Eishockey-Liga soll so schnell wie möglich wieder auf 14 Clubs reduziert werden. … 2021-07-08 07:38 885Bytes www.augsburger-allgemeine.de

 165  „Die Impfung muss zu den Menschen kommen“

Die Psychologin Cornelia Betsch fragt regelmäßig die Impfbereitschaft der Menschen ab. Angesichts des schleppenden Impffortschritts warnt sie, dass wir so gegen die Delta-Variante von Sars-CoV-2 nicht ankommen. 2021-07-08 07:37 2KB www.welt.de

 166  Inzidenzwert klettert wieder leicht

Erneut zählt das Robert-Koch-Institut knapp 1000 Neuinfektionen. Die Inzidenz steigt minimal an. Sorgen bereitet den Wissenschaftlern aber vor allem der Reproduktionswert, der die Verbreitung des Coronavirus angibt. Der liegt wieder über der Marke 1. 2021-07-08 07:35 3KB www.n-tv.de

 167  Impftempo in Deutschland lässt etwas nach

Mehr als 800.000 Dosen täglich wurden hierzulande noch bis vor kurzem verimpft, inzwischen sind es nur noch gut 710.000. Experten und Politiker fordern … 2021-07-08 07:33 1KB www.augsburger-allgemeine.de

 168  Baustellen zur Ferienzeit: Staus auf Autobahnen im Norden erwartet

Am zweiten Ferienwochenende der Urlauber aus Nordrhein-Westfalen wird es voll auf den Autobahnen im Norden. Einige Baustellen erschweren den Verkehrsfluss. Der ADAC hat eine Empfehlung. … 2021-07-08 07:32 2KB www.haz.de

 169  Deutschlands Exporteure auch im Mai mit Zuwächsen

Die weltweite Erholung der Konjunktur schiebt die deutsche Exportwirtschaft an. Im Mai 2021 wurden laut Statistischem Bundesamt Waren «Made in Germany» im Wert von 109,4 Milliarden Euro … 2021-07-08 07:30 1KB www.stern.de

 170  Bush Food auf dem Teller - Geschmacksexplosionen im Mund

"Wie aber wäre es mit Känguru- oder Emu-Fleisch vom Holzkohlegrill?", fragt Vanessa. Nicht nur wegen der Hauptgerichte ist Charcoal Lane ein besonderes Restaurant. Gerade … 2021-07-08 07:30 1KB www.stern.de

 171  Rekord von Minderjährigen aus Tunesien in Italien

Von den 418 tunesischen Migranten, die vergangene Woche in Italien eintrafen, waren 170 minderjährig. Das ist ein neu... 2021-07-08 07:29 2KB www.tt.com

 172  Das sind die Gäste und das aktuelle Thema bei "Maybrit Illner"

"Maybrit Illner" ist heute mit einer neuen Ausgabe im TV zu sehen. Hier erfahren Sie, welche Gäste dabei sind und über welches Thema diskutiert wird. … 2021-07-08 07:29 1KB www.augsburger-allgemeine.de

 173  Lesen Sie zeit.de mit Werbung oder im PUR-Abo. Sie haben die Wahl.

Visit zeit.de as usual with ads and tracking. Details about how we use tracking can be found in our Privacy Policy and in the Privacy Center . … 2021-07-08 07:22 805Bytes www.zeit.de

 174  "Feel Hamburg"

Britta Kehrhahn und Daniel Kaiser sprechen mit Menschen aus der Stadt, die etwas zu erzählen haben. 2021-07-08 07:20 1KB www.ndr.de

 175  Starker Börsengang für Wise

Die App TransferWise lockt mit günstigen Umrechnungsgebühren. Nun wird Wise mit mehr als 8 Milliarden Pfund an der britischen Börse... 2021-07-08 07:16 2KB www.faz.net

 176  Fernsehprogramm: Was läuft heute Abend im TV?

Was läuft heute Abend im Fernsehen, welche Highlights haben ZDF, Pro Sieben, RTL und Co. im Programm? Die Sendungen im Free-TV zur Primetime um 20.15 Uhr in der Übersicht. 2021-07-08 07:15 2KB www.rnd.de

 177  Zinsen für Autokredite sinken – Autopreise steigen

Eine Studie des Maklers Smava befasst sich mit der Entwicklung der Autofinanzierung für Privatpersonen in Corona-Zeiten. Lohnt sich der... 2021-07-08 07:11 1KB www.faz.net

 178  In Berlin-Neukölln SEK-Einsatz auf Remmo-Anwesen

Wieder rückt das SEK beim berüchtigten Remmo-Clan an! Diesmal an der Villa in Berlin-Neukölln. Anlass diesmal u.a.: ein Zaun! 2021-07-08 07:09 2KB www.bild.de

 179  Wienwert-Pleite: Was konnte der Wirtschaftsprüfer wissen?

Ein neues Sachverständigengutachten liefert viel Zündstoff für die Schadenersatzprozesse des Insolvenzverwalters. 2021-07-08 07:09 1KB www.diepresse.com

 180  Geschenke für Lehrer: Darüber freuen sich Beamte

Freunde und Kollegen von Lehrern tun sich manchmal schwer daran, ein passendes Geschenk zu finden – einerseits soll es nicht zu teuer sein, andererseits soll … 2021-07-08 07:08 6KB www.stern.de

 181  Sie will es trotzdem genießen: Luna Thiel ist bei der U23-EM in Tallinn im Dauereinsatz Sie will es trotzdem genießen: Luna Thiel ist bei der U23-EM in Tallinn im Dauereinsatz

Ein Besuch der estnischen Hauptstadt könnte deutlich entspannter verlaufen: Luna Thiel ist bei der Leichtathletik-U23-EM in Tallinn im Dauereinsatz. Von einem solch straffen Programm habe sie selbst bei Olympia oder den Meisterschaften der Erwachsenen noch nicht gehört. Sie will es trotzdem genießen. 2021-07-08 07:06 3KB www.sportbuzzer.de

 182  Innsbrucker Stadtderby im ÖFB-Cup steigt in der Reichenau

„Wir freuen uns auf ein Fußballfest in unserem Stadion, endlich wieder vor vielen Zuschauern“, blickt Reichenau-Obman... 2021-07-08 07:01 2KB www.tt.com

 183  Podcastcharts im Juli 2021: beliebte Podcasts in Deutschland

Welche Podcasts sind aktuell in Deutschland am beliebtesten? Hier finden Sie die täglichen Podcastcharts von Spotify und Apple iTunes. 2021-07-08 07:00 5KB www.rnd.de

 184  Wie wird das Wetter? Die Übersicht für Deutschland

Wie wird das Wetter heute, morgen und in den kommenden Tagen? Wo ist mit Regen zu rechnen und wo lockt die Sonne? Mit unserer täglich aktualisierten Wettervorhersage sind Sie immer informiert. 2021-07-08 07:00 3KB www.rnd.de

 185  Belarus: Warum Machthaber Lukaschenko nun Flüchtlinge in EU lässt

In Belarus ist Machthaber Lukaschenko wegen der EU-Sanktionen massiv unter Druck. Er fordert von seinem Apparat Ideen für eine Vergeltung - und will nun Flüchtlinge aus Kriegsgebieten benutzen, um die Lage in Europa zu destabilisieren. Vor allem Litauen ist alarmiert. 2021-07-08 06:56 5KB www.rnd.de

 186  Ramelow vergleicht Maaßen mit Höcke

Thüringens Ministerpräsident sieht Parallelen zwischen dem AfD-Rechtsaußen und dem CDU-Politiker. Saarlands Ministerpräsident fordert derweil den Parteiaustritt von Maaßen. 2021-07-08 06:53 3KB www.tagesspiegel.de

 187  Containerschiff "Ever Given" verlässt nach 106 Tagen Suez-Kanal

Nach der Einigung im Streit um die Blockade des Kanals durfte das Schiff nach Monaten des Wartens seine Fahrt fortsetzen. 2021-07-08 06:52 769Bytes www.ndr.de

 188  Unfall mit Kutsche und Bus Bikerin (17) schwer verletzt

Bei einem Unfall mit Kutsche und Bus ist am Mittwoch eine 17 Jahre alte Motorradfahrerin bei Tettnang im Bodenseekreis verunglückt. 2021-07-08 06:48 1KB www.bild.de

 189  Asien-Sorgen bremsen den DAX

Nach den gestrigen starken Kursgewinnen geht es für den deutschen Leitindex DAX im vorbörslichen Handel leicht nach unten. Von den asiatischen Märkten gibt es beunruhigende Signale. 2021-07-08 06:47 4KB www.tagesschau.de

 190  Erneut ungewöhnlich großer Diamant in Botswana entdeckt

Der weiße Edelstein wiege 1174 Karat und sei der drittgrößte Diamant der Welt, sagte der Geschäftsleiter der kanadisc... 2021-07-08 06:44 2KB www.tt.com

 191  Wie erreicht man die Zögerlichen und Impf-Unwilligen?

Rund 57 Prozent der Deutschen haben zumindest schon eine Corona-Impfung bekommen und viele möchten sich noch piksen lassen. Doch wie erreicht man diejenigen, die … 2021-07-08 06:41 1KB www.augsburger-allgemeine.de

 192  83-jähriger Steirer ertrank in Badesee nördlich von Graz

Die Rettungskräfte konnten den Mann nur noch tot bergen. 2021-07-08 06:41 944Bytes www.diepresse.com

 193  Bolsonaro - Werde Wahlausgang 2022 womöglich nicht akzeptieren

Der brasilianische Präsident will das Computer-gestützte Wahlergebnis womöglich nicht akzeptieren. Umfragen zufolge liegt er hinter seinem Rivalen da Silva. 2021-07-08 06:41 2KB www.diepresse.com

 194  Hans legt Maaßen Parteiaustritt nahe

In der Debatte um die Äußerungen des CDU-Bundestagskandidaten Maaßen hat der saarländische Ministerpräsident Hans sich klar positioniert: Maaßen solle darüber nachdenken, ob er in der richtigen Partei ist. CDU-Chef Laschet war weniger deutlich. 2021-07-08 06:33 5KB www.tagesschau.de

 195  „Wir können 70-mal mehr Strom erzeugen, als wir selbst verbrauchen“

Chile will zur weltweit führenden Wasserstoff-Nation werden. Der Energieminister des Landes, Juan Carlos Jobet, spricht im Interview darüber, wie vor allem deutsche Schlüsselbranchen davon profitieren sollen. 2021-07-08 06:26 7KB www.welt.de

 196  Das Blut in den Kliniken Mecklenburg-Vorpommerns wird knapp

Der Mangel an Blutkonserven im Nordosten verschärft sich weiter. In einigen Klinken in Mecklenburg-Vorpommern mussten planbare Operationen bereits verschoben werden. 2021-07-08 06:15 1KB www.ndr.de

 197  Bahn-Gewerkschaft EVG kritisiert Konkurrenzgewerkschaft GDL

Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) hat den harschen Ton der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) im Tarifstreit mit der Deutschen Bahn kritisiert. «Tarifauseinandersetzungen, auch wenn sie … 2021-07-08 06:14 2KB www.stern.de

 198  "Völlig frei im Kopf": Zieler hat in der 96-Torwartfrage knapp die Nase vor Hansen "Völlig frei im Kopf": Zieler hat in der 96-Torwartfrage knapp die Nase vor Hansen

Wer steht in Bremen zwischen den Pfosten? Die Torwartfrage bei Hannover 96 ist nach wie vor extrem spannend. Aktuell scheint Ron-Robert Zieler die Nase gegenüber Martin Hansen leicht vorn zu haben. Er sei angekommen "und völlig frei im Kopf", lobt Torwarttrainer Michael Ratajczak den Rückkehrer. 2021-07-08 06:12 3KB www.sportbuzzer.de

 199  Felicitas Hoppe: „Wer subversiv ist, ist noch lang nicht frei“

Warum die Büchner-Preisträgerin Autoren mit Hofnarren vergleicht, Pinocchio liebt und in ihrem neuen Nibelungen-Buch Gnade walten lässt: Ein Gespräch vor ihrem Gastauftritt beim Literaricum Lech. 2021-07-08 06:09 1KB www.diepresse.com

 200  Der Schritt ist richtig - das Tempo ist riskant

Meinung Düsseldorf In Nordrhein-Westfalen fallen von Freitag an die meisten Beschränkungen weg. Aber nicht für alle gleichermaßen - einige profitieren mehr als andere. Und für … 2021-07-08 06:04 2KB rp-online.de

 201  Alle Infos zu "Die Alm": Sendetermine und Sendezeit

Die dritte Staffel von "Die Alm" bei ProSieben ist bereits in vollem Gange. Die Sendetermine und Sendezeit der Reality-Show sowie alle Infos haben wir … 2021-07-08 06:01 1KB www.augsburger-allgemeine.de

 202  Immunologen raten wegen Delta weiterhin zu Masken und Tests

Liveblog Düsseldorf Immunologen warnen angesichts der besonders ansteckenden Delta-Variante vor Übermut. Und: Eine Studie belegt eine hohe Dunkelziffer bei Corona-Infektionen. Alle … 2021-07-08 05:56 1KB rp-online.de

 203  Manhattan minimalistisch: So witzig haben Sie New York noch nie gesehen

So erscheinen auf dem Cover zwei abstrakte Bilder mit jeweils drei Stahlen: einmal drei grüne Zacken vor blauem Grund und drei graue Zacken vor einem … 2021-07-08 05:54 1KB www.stern.de

 204  Online-Abzocke mit Hausbooten: Charterer kritisieren Polizei

Nach Bekanntwerden einer Betrugsmasche mit der Vermietung von Hausbooten kritisieren Charterunternehmen der Müritz-Region die Polizei. Schon viel früher hätte die Behörde eingreifen müssen, so der Vorwurf. 2021-07-08 05:43 2KB www.ndr.de

 205  Ob Zombies kloppen oder Dino zähmen: Diese Survival Games müssen Sie gezockt haben

Looten, leveln und craften, craften, craften – in Survival- Games geht es um nichts weiter als das nackte Überleben. Und wer leben will, der muss sich vor den Gezeiten … 2021-07-08 05:43 8KB www.stern.de

 206  "Einbußen sind immens": BVB-Boss Watzke warnt vor Pleiten durch Zuschauer-Ausschluss "Einbußen sind immens": BVB-Boss Watzke warnt vor Pleiten durch Zuschauer-Ausschluss

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke geht davon aus, dass die Corona-Krise die Bundesliga-Klubs noch länger begleiten wird. Dabei warnt er jedoch ausdrücklich vor einem Zuschauer-Ausschluss, der erhebliche existenzielle Probleme für die Vereine nach sich ziehen würde. 2021-07-08 05:40 2KB www.sportbuzzer.de

 207  Als ich sage, dass ich Jude bin...

Budapest nach dem Lockdown. Oliver Polak schaut sich das jüdische Viertel an und hat ein Tinder-Date. Ihre riesige Sonnenbrille nimmt die Frau nur ein einziges Mal ab, als sie fragt, warum er sich ausgerechnet die Synagoge angesehen habe. Und dann hört er den einen Satz. 2021-07-08 05:26 1KB www.welt.de

 208  Hamann über Corona, Abgänge und Co.: Deshalb kommen auf den FC Bayern Herausforderungen zu Hamann über Corona, Abgänge und Co.: Deshalb kommen auf den FC Bayern Herausforderungen zu

Die Corona-Pandemie zwingt die Bundesliga-Klubs zu finanziellen Einschnitten. Auch der FC Bayern München machte zuletzt große monetäre Einbußen publik. Der ehemalige Nationalspieler Dietmar Hamann sieht den deutschen Rekordmeister gerade mit Blick auf die internationale Konkurrenz vor schwierigen Zeiten. 2021-07-08 05:23 2KB www.sportbuzzer.de

 209  Lechtals TVB-Obmann schmiss hin, ein neuer war sofort zur Stelle

Marc Baldauf hat gerade an den Stellschrauben seines Lebens gedreht. Der Elbigenalper Hotelier hat die Geschäftsführu... 2021-07-08 05:20 3KB www.tt.com

 210  Plastiksackerl ade: Bio-Kunststoff aus Tirol ist gefragt

Naturabiomat aus Schwaz ist mit biologisch abbaubaren Kunststoffen erfolgreich. 2021-07-08 05:20 3KB www.tt.com

 211  Vor Delta warnen und Auflagen lockern – das passt nicht zusammen

Die Wahlkämpfer stellen Normalität in Aussicht, um die Bürger bei Laune zu halten. Stattdessen sollten sie für den Corona-Herbst vorsorgen. Ein Kommentar. 2021-07-08 05:20 4KB www.tagesspiegel.de

 212  Mensch, nicht Mann: Musiker Lou Asril feiert sein Tirol-Debüt

Lou Asril holt am Samstag sein Tirol-Debüt nach. Zuvor sprach er mit der TT über Auftreten, Karriereängste und neue P... 2021-07-08 05:15 3KB www.tt.com

 213  „Es lebe die Welt“-Fest am Samstag wieder im Rapoldipark

Die Begegnung zwischen Menschen bietet die größte Chance auf ein friedliches Miteinander: Gemäß diesem Grundsatz lädt... 2021-07-08 05:15 1KB www.tt.com

 214  #heiseshow: Digitale Souveränität in Deutschen Behörden trotz Microsoft?

Eigentlich hat sich die Regierung das Ziel "digitale Souveränität" gegeben. Nun lockt Microsoft mit einer neuen Lösung. Wir sprechen über Angebote und Risiken. 2021-07-08 05:15 1KB www.heise.de

 215  24-jährige Fahrradfahrerin bei Zusammenstoß mit Auto getötet

Eine 24 Jahre alte Fahrradfahrerin ist in Bad Zwischenahn (Landkreis Ammerland) mit dem Auto eines 23-Jährigen zusammengestoßen und getötet worden. Die junge 2021-07-08 05:12 1KB www.t-online.de

 216  Frisst uns die Corona-Inflation das Geldbörserl leer?

Die Wirtschaft erholt sich schneller, als das viele erwartet hätten. Die Nachfrage steigt. Und mit ihr auch die Preise. Aber, wie lange kann diese Teuerung gut gehen? 2021-07-08 05:11 1KB www.diepresse.com

 217  Europas Wirtschaft im Sommerhoch - und trotzdem abgeschlagen

Auch in der EU wird die Wirtschaft heuer deutlich schneller wachsen als ursprünglich erwartet. An das konjunkturelle Rekordtempo von USA und China kommt der Kontinent aber nicht heran. Woran liegt... 2021-07-08 05:11 1KB www.diepresse.com

 218  Kunst mit Wumms! Dieses Ikea-Wandbild kann Musik, aber…

Der Möbelhändler und die Audio-Profis haben erneut gemeinsame Sache gemacht. Was taugt der Lautsprecher IM Kunstwerk? 2021-07-08 05:09 1015Bytes www.bild.de

 219  Nach der Welle ist vor der Welle

Die nationalen Impfkampagnen kommen ins Stocken, während die Delta-Variante rasend um sich greift. In mehreren EU-Staaten beginnen nun ernsthafte Debatten darüber, zumindest bestimmte... 2021-07-08 05:05 1KB www.diepresse.com

 220  Sanierung der Innbrücke beginnt im Herbst – und dauert bis Juni 2022

Im September startet die Generalsanierung der Innbrücke im Herzen von Innsbruck. Konkret müssen bei der Brücke, die i... 2021-07-08 05:05 2KB www.tt.com

 221  Zwei „Rekord-Bürgermeister“ im Bezirk Landeck hören auf

Der eine ist der an Jahren älteste Bürgermeister, der andere hat sich den Titel „dienstältester Bürgermeister“ im Bez... 2021-07-08 05:05 2KB www.tt.com

Articles

DC5n Deutschland mix in german 221 articles, created at 2021-07-08 12:01

 

 1 /221 

Angriff auf regierungskritischen türkischen Journalisten in Berlin (7.43/8)

Der regierungskritische türkische Journalist Erk Acarer wurde in Berlin niedergeschlagen. Warum Acarer in Deutschland im Exil lebt und was er zum Angriff sagt.
Türkischer Journalist Erk Acarer in Berlin angegriffen
tt.com
Türkischer Journalist Erk Acarer in Berlin angegriffen
tagesspiegel.de
Angriff auf türkischen Journalisten in Berlin
stern.de
Türkischer Journalist und Erdogan-Kritiker Erk Acarer in Berlin angegriffen
rnd.de
Türkischer Journalist Erk Acarer in Berlin angegriffen
diepresse.com
Türkischer Journalist Erk Acarer in Berlin angegriffen
welt.de
Exil-Journalist in Berlin angegriffen
n-tv.de

 

 2 /221 

"Beispielloses" Zeichen des Klimawandels (5.25/8)

Temperaturen von fast 50 Grad, Waldbrände und heiße Winde - Kanada und Kalifornien leiden unter extremer Hitze und Trockenheit. Für Forscher ist klar: Diese Wetterlage würde es ohne den Klimawandel nicht geben. Die Extremhitze der vergangenen Tage im Westen Nordamerikas mit Temperaturen bis knapp 50 Grad wäre einer Studie zufolge ohne den Klimawandel so gut wie unmöglich gewesen. Die durch Treibhausgase verursachte Erwärmung der Erde habe die Hitzewelle in Kanada und den USA 150 Mal wahrscheinlicher gemacht, so das Ergebnis der Studie des Projekts World Weather Attribution (WWA). Bislang wurde sie allerdings noch in keinem Fachjournal veröffentlicht. Die Wissenschaftler verglichen die Temperaturen von Ende Juni und Anfang Juli mit historischen Daten seit dem Jahr 1800. Dabei kamen sie zu dem Schluss, dass die Hitzewelle selbst angesichts des derzeitigen Fortschritts beim Klimawandel ein Ereignis war, das wohl nur in einem von 1000 Jahren vorkommen dürfte. "Das statistische Äquivalent von wirklichem Pech", wie in einer Mitteilung steht. Die beteiligte Forscherin Friederike Otto von der Universität Oxford sagte: "Was wir sehen, ist beispiellos. Es ist nicht normal, dass Wärmerekorde um vier oder fünf Grad Celsius gebrochen werden". Vor allem Kanada, aber auch der Nordwesten der USA war in den vergangenen Wochen von einer ungekannten Hitze erfasst worden. Rund 260 Kilometer nordöstlich von Vancouver waren in der kanadischen Gemeinde Lytton 49,6 Grad gemessen worden - zuvor hatte der Rekord in Kanada bei 45 Grad gelegen. Wenige Tage danach war die Ortschaft in einem Flammeninferno fast vollständig zerstört worden. In der Provinz British Columbia wurden innerhalb einer Woche zudem über 700 plötzliche und unerwartete Todesfälle gemeldet. Dabei betonen die Forscher, dass es zwar sehr unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich scheint, dass es neben dem Zufall gepaart mit der Erderwärmung noch einen anderen Grund für die Hitze geben könnte: Nämlich, dass der Klimawandel eine Schwelle erreicht habe, bei der sich bislang nicht für möglich gehaltene extreme Wetterphänomene sprunghaft häufen. Darauf deuteten die gesammelten Daten allerdings bislang nicht hin. Der Studie zufolge könnten die außergewöhnlichen Vorkommnisse nur ein Vorgeschmack auf die Zukunft auch in nördlichen Breiten wie in Deutschland sein: Eine globale Erderwärmung um zwei Grad Celsius, die bei derzeitigen Emissionen in wenigen Jahrzehnten erreicht würde, könnte Ereignisse wie die Hitze in Nordamerika statt im Schnitt einmal in 1000 Jahren alle fünf bis zehn Jahre geschehen lassen.
Studie: Hitzewelle in Nordamerika ohne Klimawandel quasi undenkbar
rnd.de
Hitzewelle in Amerika wäre ohne Klimawandel „praktisch unmöglich“ gewesen
tagesspiegel.de
Studie – Hitzewelle in USA und Kanada ohne Klimawandel „praktisch unmöglich“
welt.de
Forscher: Extreme Hitzewelle in Nordamerika ohne Klimawandel quasi undenkbar
stern.de
Fast 50 Grad Celsius in Kanada: Klimawandel ist Auslöser für Hitzerekorde
tt.com

 

 3 /221 

Südafrikas Ex-Präsident Zuma tritt Gefängnisstrafe an (3.17/8)

Der Ex-Präsident des Landes hat sich der Polizei gestellt. Er muss in Haft, weil er einer Vorladung des Verfassungsgerichts nicht gefolgt war. Trotz tagelanger Proteste seiner Anhänger hat Südafrikas Ex-Präsident Jacob Zuma in der Nacht auf Donnerstag eine gerichtlich angeordnete Haftstrafe angetreten. Der 79-Jährige hatte sich lange zu widersetzen versucht - die ihn unterstützenden Veteranenverbände drohten zudem mit einer Destabilisierung des Landes für den Fall einer Festnahme. Dutzende von ihnen hatten sich als Wache vor seinem Landsitz Nkandla postiert. Zuma befindet sich nach Polizeiangaben nun in der EstCourt-Strafanstalt in KwaZulu-Natal, einer Provinz an der Ostküste des Landes. Er habe entschieden, sich der Polizei zu stellen, teilte die Zuma-Stiftung mit. Damit entging der Politiker einer Verhaftung durch die Polizei. Ihr Vater sei guter Laune und habe auf dem Weg ins Gefängnis gelacht, schrieb Zumas Tochter Dudu Zuma-Sambudla auf Twitter. Zuma war in der vergangenen Woche wegen Missachtung einer gerichtlichen Vorladung vom Verfassungsgericht zu einer Haftstrafe von 15 Monaten verurteilt worden. Er muss sich vor einer Untersuchungskommission wegen diverser Korruptionsvorwürfe während seiner Amtszeit (2009 bis 2018) verantworten, war aber einer gerichtlichen Vorladung nicht gefolgt. Mehrmals hatte Zuma die Rechtmäßigkeit der Kommission infrage gestellt und betont, eher ins Gefängnis zu gehen als dort anzutreten. Es ist das erste Mal überhaupt, dass ein ehemaliger Präsident des Landes zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wurde. Die Anwälte des Politikers hatten am Abend einen Eilantrag auf Verschiebung des Haftantritts gestellt. Die Polizei war vor den laufenden Kameras eines großen Medienaufgebots mit zahlreichen Fahrzeugen vor Zumas Landsitz Nkandla im Osten Südafrikas angerückt. Nach mehreren Verhandlungsrunden mit seinen Anwälten verließ schließlich ein Autokonvoi mit Zuma das Anwesen. Am kommenden Montag wird das Verfassungsgericht einen Antrag Zumas auf Annullierung der Haftstrafe prüfen - ein Verfahren, das bei einem höchstrichterlichen Beschluss eigentlich gar nicht vorgesehen ist. Über seine Anwälte hatte der 79-Jährige dem Gericht mitteilen lassen, die Haftstrafe würde angesichts seines angeschlagenen Gesundheitszustands sein Leben in Gefahr bringen. Er habe daher einen Anspruch auf erneute Überprüfung seines Falls, zitierte der Nachrichtensender News24 aus dem Anwaltsschreiben. (APA/dpa)
Südafrikas Ex-Präsident Zuma tritt Gefängnisstrafe an
tt.com
Korruption: Südafrikas Ex-Präsident Jacob Zuma tritt 15-monatige Haftstrafe an
rnd.de
Südafrika: Ex-Präsident Jacob Zuma tritt Haftstrafe an
nzz.ch
Korruption: Südafrikas Ex-Präsident Jacob Zuma tritt 15-monatige Haftstrafe an
rnd.de

 

 4 /221 

„Den will er ziehen, den will er cheaten“ (3.14/8)

F rühere deutsche Schiedsrichter hätten die umstrittene Entscheidung vor dem Elfmeter zum 2:1 im EM-Halbfinale England gegen Dänemark anders getroffen. „Man kann ihn theoretisch geben, er ist jetzt nicht grottenschlecht“, sagte Ex-Referee Manuel Gräfe in der Nacht zu Donnerstag als Experte im ZDF über den Strafstoß. „Ich finde ihn hier persönlich nicht richtig. Ich hätte gesagt: Weiterspielen, weil es zum Turnier passt, weil es auch zur Linie des Schiedsrichters gepasst hätte.“ Englands Raheem Sterling war in der ersten Hälfte der Verlängerung im Strafraum zu Fall gekommen. Der niederländische Schiedsrichter Danny Makkelie sah dabei ein Foul von Joakim Maehle und entschied auf Strafstoß. Videoassistent Pol van Boekel überprüfte die Szene, griff aber nicht ein. Stürmerstar Harry Kane verwandelte im Nachschuss (104.) zum Siegtreffer. „Man sieht den Kontakt Knie gegen Wade. Aber Sterling geht mit der Intention schon in den Zweikampf – man sieht, dass er den Körper nach vorne verlegt, den will er ziehen, den will er cheaten, wie man so schön sagt“, sagte der 47 Jahre alte Gräfe. „Aufgrund des Fallmusters sieht man eigentlich schon, dass das nicht ausreichend ist.“ Auch der frühere Unparteiische Lutz Wagner sieht die Entscheidung des Niederländers Makkelie kritisch. „Es wäre besser gewesen, wenn er den Strafstoß nicht pfeift“, sagte der 58-Jährige als Experte der ARD-„Sportschau“. „Das hat nicht zur sonstigen Regelauslegung im Turnier und auch nicht zu der von Danny Makkelie gepasst, das ist konträr zur allgemeinen Zweikampfbewertung bisher. Es wurde eher viel laufen gelassen.“ Vor dem Elfmeter war noch zu sehen, dass ein zweiter Ball nahe dem dänischen Strafraum auf dem Feld lag. Aus Sicht von Wagner war dies aber kein zwingender Grund, das Spiel zu stoppen. „Offenbar hat Makkelie keine Beeinflussung des Spielgeschehens und der beteiligten Spieler festgestellt, dann muss er auch nicht unterbrechen“, sagte er.
Dänen wütend wegen vermeintlicher Schwalbe
tagesspiegel.de
EM 2021: Dänemarks Kasper Schmeichel bei umstrittenem Elfmeter gegen England geblendet
stern.de
Darum war der Elfmeter-Pfiff für England zweifelhaft, aber nicht gänzlich falsch
rp-online.de

 

 5 /221 

Wohl Zusammenhang von Corona-Anstieg und EM in England (3.11/8)

Männer treffen sich im Pub, um Fußball zu schauen: Was normalerweise eine schöne Tradition ist, dürfte in England aktuell die Unterschiede zwischen den Geschlechtern bei den Corona-Zahlen erklären.
Studie: Wohl Zusammenhang von Corona-Anstieg und EM in England
t-online.de
Wohl Zusammenhang von Corona-Anstieg und EM in England
stern.de
EM 2021: Presseschau Dänemark - England im Live-Blog
nzz.ch

 

 6 /221 

Vier "Söldner" nach Präsidentenmord in Haiti getötet (3.09/8)

Nach der Ermordung des haitianischen Präsidenten wurden Tatverdächtige getötet - und weitere festgenommen. Der UN-Sicherheitsrat warnt vor einer Eskalation und Destabilisierung des Landes. Nach der Ermordung des haitianischen Präsidenten Jovenel Moïse sind mehrere Verdächtige getötet worden. Vier "Söldner" seien am Mittwoch erschossen und zwei weitere festgenommen worden, teilte die Polizei mit. Das Attentat auf Moïse löste international Bestürzung aus und dürfte die Krise in dem von Instabilität und großer Armut geprägten Karibikstaat noch verschärfen. Der UNO-Sicherheitsrat warnte vor einer weiteren Eskalation. Die Regierung des Karibikstaates rief am Mittwoch jeweils 15 Tage Belagerungszustand und Staatstrauer aus. Außenminister Claude Joseph unterzeichnete beide Erlasse am Mittwoch als Übergangs-Premierminister. Moïse hatte am Montag Ariel Henry zu Josephs Nachfolger im Amt des Regierungschefs ernannt, Henry war aber bisher nicht vereidigt worden. Die Beamten hätten direkt nach dem Anschlag die Verfolgung der mutmaßlichen Täter aufgenommen, sagte der Chef der Nationalpolizei, Leon Charles. Drei Polizisten, die als Geiseln genommen worden seien, seien befreit worden. Der Einsatz in der Hauptstadt Port-au-Prince dauere an. Die Polizei machte keine Angaben zur Identität der mutmaßlichen Angreifer oder zu möglichen Tatmotiven. Moïse war in der Nacht auf Mittwoch in seinem Haus in Port-au-Prince erschossen worden. Seine Frau, Martine, die bei dem Attentat verletzt wurde, wurde zur Behandlung nach Miami ausgeflogen. Sie sei außer Lebensgefahr, sagte Regierungschef Claude Joseph am Mittwochabend im Fernsehen. Ihr Zustand sei "stabil". Joseph hatte nach dem Attentat eine Sondersitzung des Kabinetts einberufen. "Wir haben entschieden, im ganzen Land den Belagerungszustand auszurufen", verkündete er anschließend. Die Regierung bekommt damit für zwei Wochen zusätzliche Befugnisse. Die Ermordung Moïses werde nicht "straffrei" bleiben, betonte Joseph, der zudem eine zweiwöchige Staatstrauer ab Donnerstag ankündigte und die Bevölkerung zur Ruhe aufrief. Polizei und Armee würden für Ordnung sorgen, versicherte er. Der Flughafen in Port-au-Prince wurde geschlossen. Der Regierungschef hatte kurz nach der Ermordung des Präsidenten gesagt, bei den Angreifern handle es sich um Englisch und Spanisch sprechende "Ausländer". Haitis Botschafter in den USA, Bocchit Edmond, sprach von "professionellen" Söldnern, die sich als Mitarbeiter der US-Drogenvollzugsbehörde ausgegeben hätten. International löste der Anschlag auf Moïse Entsetzen aus. Das Auswärtige Amt in Berlin äußerte sich "bestürzt". US-Präsident Joe Biden sprach von einem "verabscheuungswürdigen Akt". Der Mordanschlag wurde auch vom österreichischen Außenministerium "nachdrücklich" verurteilt. Der UNO-Sicherheitsrat rief die Politik in Haiti zu Mäßigung auf. Es gelte, alles zu vermeiden, was die Lage weiter destabilisiere, erklärte der Sicherheitsrat. Alle politischen Kräfte müssten sich in Zurückhaltung üben. Der Sicherheitsrat verurteilte das Attentat auf Moïse und forderte die strafrechtliche Verfolgung der Angreifer. Am Donnerstag soll das UN-Gremium auf Antrag von Mexiko hinter verschlossenen Türen über die Entwicklung in Haiti beraten. Die Dominikanische Republik, die wie Haiti auf der Insel Hispaniola in der Karibik liegt, gab nach dem Attentat eine sofortige Schließung der Grenze bekannt. Moïses Ermordung fällt in eine politisch heikle Zeit in Haiti. Der 53-Jährige hatte das Land zuletzt per Dekret regiert, nachdem eine für 2018 geplante Parlamentswahl unter anderem wegen Protesten gegen ihn verschoben worden war. In den vergangenen vier Jahren wechselte Moïse vier Mal den Regierungschef aus. Erst am Montag hatte er die Ernennung des neuen Regierungschefs, Ariel Henry, bekannt gegeben, der Joseph nach nur drei Monaten im Amt ablösen sollte. Die USA riefen am Mittwoch dazu auf, die für September vorgesehen Parlaments- und Präsidentschaftswahlen in Haiti wie geplant abzuhalten. Dadurch könne wieder ein funktionierendes Parlament eingesetzt und eine friedliche Machtübergabe an einen neuen Präsidenten ermöglicht werden, sagte ein Sprecher des US-Außenministeriums. Die Opposition warf dem Präsidenten vor, unrechtmäßig an seinem Mandat festzuhalten. Moïse, der sein Amt im Februar 2017 angetreten hatte, hatte stets argumentiert, seine Amtszeit ende regulär im Februar 2022. Aus Sicht seiner politischen Gegner lief Moïses Mandat dagegen bereits im Februar dieses Jahres ab. Der Grund für den Streit ist die Annullierung des Ergebnisses von Moïses erster Wahl im Jahr 2015 aufgrund von Betrugsvorwürfen. Ein Jahr später wurde er dann erneut gewählt. Zu der politischen Krise kommen die weitverbreitete Gewalt in Haiti hinzu. In den vergangenen Monaten mehrten sich in dem ärmsten Land auf dem amerikanischen Kontinent Entführungen und Lösegeldforderungen. Moïse, der sich vor seinem Eintritt in die Politik einen Namen als erfolgreicher Unternehmer gemacht hatte, war mit dem Versprechen angetreten, die Armut zu bekämpfen und das auch von Naturkatastrophen heimgesuchte Land wieder aufzubauen. Kritiker warfen ihm jedoch bis zuletzt vor, die zahlreichen Krisen im Land nicht anzugehen. (APA/AFP/dpa/Reuters)
Vier „Söldner" nach Mord an Präsidenten in Haiti getötet
tt.com
Präsident von Haiti erschossen - vier Tatverdächtige getötet
augsburger-allgemeine.de
Vier „Söldner“ getötet, zwei weitere festgenommen
tagesspiegel.de

 

 7 /221 

"Wenn wir nichts tun, geht uns das Ding durch die Decke": Politiker fordern "kreativere Impfangebote" (3.05/8)

Die besonders ansteckende Delta-Variante des Coronavirus breitet sich immer weiter aus und zugleich sinkt das Impftempo deutlich: Auch wenn die Lage insgesamt noch entspannt ist, sind Experten und Fachpolitiker deshalb besorgt. Immer mehr fordern nun "kreativere Impfangebote ", wie die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Sabine Dittmar, sich in der "Welt" ausdrückte. Bürger müssten sich auch in Fußgängerzonen, Wohnsiedlungen und bei Veranstaltungen impfen lassen können. Ähnlich sieht es die Ärztegewerkschaft Marburger Bund: "Da ist etwas mehr Kreativität bei den lokalen Behörden gefragt", sagte die Vorsitzende Susanne Johna der Düsseldorfer "Rheinischen Post". "Wir müssen Menschen auch direkt ansprechen und nicht warten, bis sie ins Impfzentrum oder zum Hausarzt kommen. Je niedrigschwelliger, desto besser. Entscheidend ist doch, dass wir nun auch all diejenigen erreichen, die bisher – aus welchen Gründen auch immer – noch zögern oder überzeugt werden wollen." Die Sorge ist vor allem deshalb groß, weil die zuerst in Indien aufgetretene Delta-Variante sich rasant ausbreitet. Sie dominiere erstmals mit einem Anteil von 59 Prozent, hieß es am Mittwochabend in der jüngsten Auswertung des Robert Koch-Instituts für die vorvergangene Woche. Es wird aber nur ein Teil der positiven Corona -Proben auf Varianten hin untersucht. Hinzu kommt das Risiko einer Untererfassung der Fälle: Mehr als 40 Prozent aller Infizierten wissen nach einer Studie der Universitätsmedizin Mainz nichts von ihrer Ansteckung. Die Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, Christine Falk, rät deshalb dringend weiter zum Maskentragen und anderen Corona-Regeln bis hin zum Testen. "Wenn wir nichts tun, geht uns das Ding durch die Decke", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. "Man kann jetzt schon den Schluss ziehen, dass diese Variante dazu beiträgt, dass sich wieder mehr Menschen anstecken. Denn es ist für das Virus ein Leichtes, von einer Person zur nächsten zu springen." Ein Beispiel für Falk ist Australien. Das habe sich für Corona-frei gehalten. "Und dann ist eine Flugzeugcrew durch das sehr engmaschige Quarantänenetz geschlüpft." Ein Crewmitglied sei in eine Shoppingmall gegangen. "Es gibt Animationen, da sehen Sie, wie er an Menschen vorbeigeht, die sich dadurch das Virus eingefangen haben. Denn in Australien gab es da keine Maskenpflicht mehr." Die Alpha-Variante hätte nicht auf diese Weise überspringen können. "Das heißt, dass es bei Delta wenige Viruspartikel schaffen, einen Menschen zu infizieren. Und wir haben in Deutschland noch einen großen Anteil ungeimpfter oder nicht vollständig geimpfter Menschen. Ohne Maske geht es hier also auf gar keinen Fall." Auch Abstandhalten, Hygiene, Lüften und Testen seien die Methoden der Wahl. Für zusätzliche Impf-Anreize wirbt angesichts der Delta-Ausbreitung auch Saarlands Ministerpräsident Tobias Hans. "Man könnte an eine Verlosung denken, bei der unter den Impfbereiten beispielsweise ein Fahrrad, ein Fremdsprachenkurs oder ein anderer schöner Preis ausgegeben wird", sagte der CDU-Politiker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Mobile Impfteams und Sonderaktionen seien gerade in sozialen Brennpunkten nötig. Schutzmaßnahmen könnten nur so lange aufrechterhalten werden, wie sie dazu dienten, eine Überforderung des Gesundheitssystems zu verhindern, so Hans. "Wenn wir allen ein Impfangebot gemacht haben, die Impfung wirksam ist gegen die vorherrschenden Virusvarianten und die Belegungszahlen in den Krankenhäusern auf niedrigem Niveau verharren, müssen wir unsere Corona-Maßnahmen schrittweise zurücknehmen", forderte der Ministerpräsident. Alles andere wäre nach seiner Überzeugung verfassungsrechtlich nicht haltbar. In den vergangenen zwei Wochen ist die Zahl der Impfungen pro Tag in Deutschland deutlich zurückgegangen. Am Dienstag wurden nach Zahlen des Robert Koch-Instituts 699.500 Impfdosen verabreicht, am Dienstag der Vorwoche waren es 917.000, an den Dienstagen der drei Wochen davor jeweils mehr als eine Million Dosen gewesen. Auch die EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides rief im "Handelsblatt" zur Beschleunigung der Impfkampagnen auf. Die EU werde zwar ihr Ziel erreichen, bis Ende Juli genug Impfstoffe für 70 Prozent der Erwachsenen zu haben. Doch weil Virusvarianten "die Übertragbarkeit erhöht" hätten, brauche man "mehr als 70 Prozent, um sicher zu sein". Wissenschaftler gehen allerdings davon aus, dass die Wirksamkeit der Impfstoffe gegen die Weitergabe des Virus mit der Zeit und insbesondere bei der Delta-Variante nachlässt. Wiederum sehen deutsche Experten aber auch die Bekanntgabe des Gesundheitsministeriums im Impf-Vorzeigeland Israel mit Vorsicht, dass die Wirksamkeit der Pfizer/Biontech-Impfung bei der Verhinderung einer Infektion auf 64 Prozent gesunken sei.
Marburger Bund fordert unkomplizierten Zugang zur Impfung
rp-online.de
Delta dominiert und die Impfkampagne stockt
n-tv.de
Politiker fordern "kreativere Impfangebote"
tagesschau.de

 

 8 /221 

Vor Elfmeter: Laserpointer blendet Dänemark-Torwart Kasper Schmeichel (2.14/8)

Nicht nur der fragwürdige Elfmeter für England sorgt inzwischen für Aufregung, sondern auch ein Laserpointer, mit dem Dänemark-Torwart Kasper Schmeichel zuvor geblendet wurde. Es war die entscheidende Szene des EM-Halbfinals zwischen England und Dänemark. In der 104. Minute entscheidet Schiedsrichter Danny Makkelie auf Elfmeter für England, nachdem Maehle Sterling im Strafraum trifft. Ein fragwürdiger Elfmeter, weil kurz zuvor auch noch ein zweiter Ball auf dem Spielfeld ist. Der Video-Schiri greift aber nicht ein, der Elfmeter wird ausgeführt. Kane trifft im Nachschuss, England geht am Ende als Sieger vom Platz und steht im Finale. Soweit, so gut. Was im Fernsehen bei der Übertragung aber nicht zu sehen ist: Dänemark-Torwart Kasper Schmeichel wird vor der Ausführung des Elfmeters von einem Laserpointer geblendet. Englische Fans wollen Schmeichel wohl provozieren, ihn aus der Ruhe bringen. Auf Bildern und einem Video-Schnipsel ist klar zu sehen, wie das grüne Licht des Laserpointers auf Schmeichels Trikot und in seinem Gesicht hin- und herwandert. Schmeichel behält jedoch die Ruhe, kann Kanes ersten Schuss abwehren. Gegen den Nachschuss ist er jedoch machtlos. Dänemarks Jannik Vestergaard berichtete von zahlreichen Laserattacken auf Schmeichel. "Es gab einige Dinge, die von den Zuschauern nicht unbedingt fair waren, aber wenn viel auf dem Spiel steht, dann sind natürlich alle Mittel erlaubt", sagte Vestergaard: "Ich habe es beim Elfmeter nicht gesehen, aber ich habe es in der ersten Halbzeit bemerkt und auch gesehen, dass Pierre-Emile Höjbjerg den Schiedsrichter in der zweiten Halbzeit darauf hingewiesen hat." Ein Elfmeter, drei Aufreger rund um die entscheidende Szene. Der Halbfinalsieg der Engländer ist einer mit bitterem Nachgeschmack.
Vor dem umstrittenen Elfmeter: Zuschauer blenden Dänemarks Torwart Schmeichel mit Laserpointer
stern.de
Zweiter Ball im Spiel vor England-Elfmeter: Hätte Makkelie das EM-Halbfinale unterbrechen müssen? Zweiter Ball im Spiel vor England-Elfmeter: Hätte Makkelie das EM-Halbfinale unterbrechen müssen?
sportbuzzer.de
EM 2021: Dänemarks Kasper Schmeichel bei umstrittenem Elfmeter gegen England geblendet
stern.de
EM 2021: Laserpointer blendet Dänemark-Torwart im England-Spiel
t-online.de

 

 9 /221 

Internet-Häme für England (2.06/8)

Das selbsternannte Mutterland des Fußballs befindet sich im Höhenflug – weil einer schnell zu Boden ging... Die Fußball-Welt diskutiert über den Elfmeter, der das EM-Halbfinale entschied! Wobei sich eigentlich (fast) alle einig sind: Der Kontakt von Dänemarks Joakim Maehle gegen Raheem Sterling reichte eigentlich nicht aus, um einen Strafstoß zu rechtfertigen... Der spanische Kolumnist Roberto Palomar von der „Marca“ schrieb: „Es wäre gut, wenn der englische Fußball den Rest des Kontinents nicht mehr über Schwalben unterrichtet. Ihre Münder sind immer voll, wie verpönt es auf der Insel ist, dass ein Ausländer kommt und versucht, den Schiedsrichter mit einer Schwalbe zu täuschen. Eine tolle Schwalbe von Sterling, der den Schiedsrichter und den VAR täuscht, ist also etwas anderes...“ Für Palomar hat Englands Erreichen des Finales einen mehr als faden Beigeschmack: „Der Fehler ist von einem solchen Kaliber, dass er das Weiterkommen verdächtig macht. Ganz zu schweigen davon, dass von den sieben Spielen, die England spielte oder spielen wird, sechs im Wembley-Stadion stattgefunden haben und stattfinden werden." Auch aus Italien, dem Land des englischen Final-Gegners, gibt es kritische Stimmen. Der „Corriere dello Sport“ titelte: „Zwei Bälle auf dem Feld und eine große Hilfe", eine Anspielung auf den „mehr als verdächtigen Elfmeter, eigentlich ein Elfmeter, der keiner war.“ Der italienische Journalist Tancredi Palmeri schrieb auf Twitter „It's diving home“ – in Anspielung auf die englische Fußball-Home „Football's coming home“, die britischen Fans dieser Tage in Vorfreude auf den Titelgewinn skandieren. José Mourinho, Trainer vom AS Rom, sagte zu „Talk Sport“: „England hat es verdient, und sie waren fantastisch, aber für mich ist es nie und nimmer Elfmeter. Auf diesem Niveau in einem europäischen Halbfinale habe ich die Entscheidung wirklich nicht verstanden. Ich freue mich für England, aber als Mann des Fußballs bin ich enttäuscht von der getroffenen Entscheidung. Ich sage es, wie ich es sehe und ich glaube nicht, dass der Schiedsrichter gut schlafen wird.“ Der frühere englische Nationalspieler Michael Owen twitterte: „Nicht sicher, ob das ein Elfmeter war, aber wen interessiert's?“ „The Times“/England: „England ist in einem Finale - einem Finale! - und dies sind die merkwürdigsten, seltensten und schönsten Worte, die man schreiben kann. Können 55 Jahre Schmerz wirklich zu Ende gehen? Kann England die respekteinflößenden Italiener mit all ihrer defensiven Widerstandsfähigkeit besiegen?“ „Daily Mail“/England: „England in Ekstase, nachdem Harry Kanes Elfmeter-Abpraller-Tor die Three Lions in ihr erstes großes Finale seit 1966 bringt - gegen Italien am Sonntag - nach einem epischen 2:1 gegen Dänemark. England ist nur noch ein Spiel vom fußballerischen Ruhm entfernt, nachdem es sich einen spektakulären Sieg über Dänemark gesichert hat. Millionen von Fans sind im Traumland.“ „The Sun“/England: „Löwenherzen! England stürmt ins EM-Finale nach einem Thriller in der Verlängerung. Bringt es jetzt nach Hause, Jungs! England ist nur noch ein Spiel von seinem ersten großen Titel seit 1966 entfernt.“ „Berlingske“/Dänemark: „Abenteuer zu Ende - Dänemark raus bei der EM.“ „Jyllands-Posten“/Dänemark: „Dänemark raus bei der EM: Sie gaben alles, aber es war nichts mehr zum Geben da.“ „Erstes Bladet“/Dänemark: „Ihr habt alles gegeben!“ Dänischer Rundfunk DR/Dänemark: „Selbst der sensationelle Schmeichel musste sich am Ende beugen, als Dänemark uns das letzte Gebrüll gegeben hat.“ TV2/Dänemark: „Dänemarks EM-Abenteuer ist nach großem Drama zu Ende.“ „Expressen“/Schweden: „England im Finale - Dänemark rausgeworfen nach Riesendrama in der Verlängerung.“
Zweiter Ball im Spiel vor England-Elfmeter: Hätte Makkelie das EM-Halbfinale unterbrechen müssen? Zweiter Ball im Spiel vor England-Elfmeter: Hätte Makkelie das EM-Halbfinale unterbrechen müssen?
sportbuzzer.de
Darum war der Elfmeter-Pfiff für England zweifelhaft, aber nicht gänzlich falsch
rp-online.de

 

 10 /221 

Weitere US-Wettbewerbsklage gegen Google eingereicht (2.06/8)

36 Bundesstaaten und der Regierungsbezirk Washington DC gehen gegen den Internetriesen vor. Die Klage wirft Google vor, ihre Marktmacht zu missbrauchen, um den Wettbewerb zu behindern. Mountain View – Der Internetriese Google muss sich in den USA mit einem weiteren Kartellrechtsstreit auseinandersetzen.36 Bundesstaaten und der Regierungsbezirk Washington DC reichten am Mittwoch (Ortszeit) eine Klage wegen wettbewerbsrechtlicher Verstöße beim Geschäft mit Apps für Android-Handys ein. Das geht aus der bei einem Bundesgericht in San Francisco eingereichten Klageschrift hervor. Eine Stellungnahme des Unternehmens lag zunächst nicht vor. "Einmal mehr sehen wir Google seine Dominanz ausnutzen, um auf verbotene Art Konkurrenz zu unterdrücken", teilte New Yorks Generalstaatsanwältin Letitia James mit. "Wir reichen diese Klage ein, um Googles illegale Monopolmacht zu beenden und Millionen von Verbrauchern und Unternehmen endlich eine Stimme zu geben". James führt das Bündnis der klagenden Bundesstaaten zusammen mit den Generalstaatsanwälten aus Utah, North Carolina und Tennessee an. Konkret dreht sich das neue Verfahren um Kartellrechtsverletzungen beim Geschäft mit Apps für den sogenannten Play Store von Googles Smartphone-Betriebssystem Android. Die Klage wirft der Alphabet-Tochter vor, ihre Marktmacht zu missbrauchen, um den Wettbewerb zu behindern. Dies führe für Nutzer zu höheren Preisen, geringerer Auswahl und einem Mangel an Innovation. Außerdem geht es etwa um die Höhe der Gebühren, die Google von App-Entwicklern verlangt. Es ist nur eines von einer Reihe von US-Kartellrechtsverfahren, die in den vergangenen Monaten gegen Google eröffnet wurden.2020 hatten zahlreiche Bundesstaaten Klagen wegen angeblich illegaler Monopolstellungen des Unternehmens im Suchmaschinen- und Onlinewerbegeschäft eingereicht. Erst im vergangenen August war zudem ein Streit zwischen dem "Fortnite"-Entwickler Epic Games und dem iPhones-Hersteller Apple über App-Store-Gebühren entbrannt. (dpa) Die Kontonamen der Gruppen wurden in „Unbenannter Account" umgeändert. Auch eine femini... Die Internetkonzerne warnen davor, dass Pläne der Regierung für strengeren Datenschutz... Bei dem Stück handelte es sich um die Originaldateien von Sir Tim Berners-Lee von 1989... Amazon-Gründer Jeff Bezos möchte in Zukunft mehr Zeit in andere Projekte stecken. Der r... Mit der Klage, die eine Abspaltung von Instagram und WhatsApp von Facebook forderte, so...
Ärger für Google in den USA: 36 Staaten klagen gegen Internetriesen
t-online.de
Play Store| Ärger für Google in den USA: 36 Staaten klagen gegen Internetriesen
t-online.de
Illegale Monopolmacht? Weitere US-Wettbewerbsklage gegen Google eingereicht
rnd.de

 

 11 /221 

Bericht: Verletzter Leonardo Spinazzola reist mit Italien zu EM-Finale nach London Bericht: Verletzter Leonardo Spinazzola reist mit Italien zu EM-Finale nach London (2.04/8)

Der verletzte italienische Nationalspieler Leonardo Spinazzola wird einem Medienbericht zufolge mit der Mannschaft zum EM-Finale nach London reisen. Der 28-Jährige werde am Samstag mit dem Team in die englische Hauptstadt fliegen und auch bei der Spiel-Vorbereitung auf das Finale gegen England am Sonntag (21 Uhr/ ZDF und Magenta TV) im Teamhotel dabei sein, wie die Gazzetta dello Sport am Donnerstag berichtete. Spinazzola hatte sich nach einer starken EM im Viertelfinale die Achillessehne gerissen. Den Final-Einzug der Azzurri durch ein 4:2 im Elfmeterschießen gegen Spanien hatte der Profi von der AS Rom am Dienstag mit eingegipstem Bein auf der heimischen Couch verfolgt. Die Mannschaft hatte ihm anschließend den Sieg gewidmet und mit einem Trikot ihres Mitspielers gejubelt. Die Squadra Azzurra hatte bereits angekündigt, den Titel nun auch für Spinazzola holen zu wollen. "Wir können jetzt nichts anderes tun, als ihn stolz zu machen und am Ende hoffentlich mit ihm gemeinsam zu feiern", sagte Mittelfeldspieler Nicolò Barella. Die italienische Stürmer-Legende Christian Vieri hat unterdessen die Entwicklung der Azzurri unter Nationaltrainer Roberto Mancini gelobt. "Das ist unsere Geschichte: Wir kommen aus einem Desaster, wir waren meilenweit zurück, jetzt sind wir meilenweit voraus", sagte der 47-Jährige mit Blick auf die aktuelle italienische Nationalelf und ihren Weg seit der verpassten WM 2018 der Gazzetta dello Sport. Ihn beeindrucke, dass sich Italien nicht mehr nur auf die Defensive beschränke: "Ich habe eine großartige Mannschaft nie sagen hören: Verteidigen wir und schauen, was daraus wird", sagte der frühere Stürmer. Dass die Mannschaft seit mittlerweile 33 Spielen ungeschlagen ist, spreche für sie. "Wenn du nie verlierst, heißt das, dass du eine Seele hast. Und wenn du beim Fußball nie verlierst, bist du eine Mannschaft. Eine großartige Mannschaft", urteilte Vieri.
Bericht: Verletzter Spinazzola reist mit Italien zum Finale
augsburger-allgemeine.de
Fußball-EM - Bericht: Verletzter Spinazzola reist mit Italien zum Finale
t-online.de

 

 12 /221 

Knapp 4000 Menschen trotz Impfung an Covid-19 erkrankt (2.04/8)

Berlin In Deutschland sind bisher rund 4000 Menschen trotz vollständigem Impfschutz an Covid-19 erkrankt - bei rund 975.000 registrierten Erkrankungen insgesamt im selben Zeitraum. Die Effektivität der Impfung bewertet das RKI auch aufgrund dieser Werte als hoch. Das geht aus dem Lagebericht des Robert-Koch-Instituts (RKI) von Mittwochabend hervor. Bislang seien 3806 sogenannte Impfdurchbrüche - also symptomatische Corona-Infektionen mindestens zwei Wochen nach vollständiger Impfung - registriert worden, schreibt das RKI. Zum Stichtag 4. Juli hatten in Deutschland rund 25 Millionen Menschen einen vollständigen Impfschutz, wie aus RKI-Daten hervorgeht. Der größte Teil der in den vergangenen Monaten übermittelten Covid-19-Fälle sei nicht geimpft gewesen, schreibt das Institut in dem Lagebericht. Die vom RKI geschätzte Impfeffektivität über alle Impfstoffe hinweg liegt bei Erwachsen bei knapp über 90 Prozent. Das bestätige die hohe Wirksamkeit aus den klinischen Studien. Das RKI betont jedoch, dass die registrierten Werte mit Vorsicht interpretiert werden sollten und „vor allem der Einordnung der Impfdurchbrüche und einer ersten Abschätzung der Impfeffektivität“ dienten.
Knapp 4000 Corona-Erkrankungen trotz Impfung
augsburger-allgemeine.de
Knapp 4000 Corona-Erkrankungen trotz Impfung
stern.de

 

 13 /221 

Shanty-Pop statt Synthie-Pop ganz vorn (2.04/8)

In den deutschen Single-Halbjahrescharts landet ein Schotte ganz vorn. Sein Hit ist ein Seemannslied und klingt traditionell. Bei den Alben gewinnt in der ersten Jahreshälfte 2021 ein Deutschrapper.
Shanty-Pop statt Synthie-Pop ganz vorn
stern.de
Halbjahrescharts: Shanty-Pop statt Synthie-Pop ganz vorn
t-online.de

 

 14 /221 

Experten kritisieren britische Öffnungen als "gefährlich" (2.04/8)

Nicht nur die Opposition im britischen Parlament läuft Sturm gegen die Corona-Politik der Regierung: Mehr als 100 Wissenschaftler nennen die geplanten Lockerungen ein "skrupelloses Experiment".
++ Britische Experten kritisieren Lockerungen ++
tagesschau.de
Experten kritisieren britische Öffnungen als «gefährlich»
stern.de

 

 15 /221 

Niederländischer Reporter nach Mordanschlag weiter in Lebensgefahr – zwei Verdächtige in U-Haft (2.04/8)

Am zweiten Tag nach dem Mordanschlag ist der Gesundheitszustand des niederländischen Reporters Peter R. de Vries nach wie vor äußerst kritisch. "Peter kämpft noch immer um sein Leben", sagte der Chef des TV-Senders RTL, Peter van der Vorst. "Wir beten alle für ein Wunder." Der 64-jährige Reporter arbeitete für den Sender. De Vries war am Dienstagabend mit schweren Kopfverletzungen in ein Amsterdamer Krankenhaus gebracht worden. Ein Mann hatte mehrere Schüsse auf ihn abgegeben. Das Justizministerium kündigte an, dass Sicherheitsmaßnahmen verschärft werden sollten, um den Rechtsstaat zu schützen. Inzwischen laufen die Ermittlungen auf Hochtouren. Zwei Männer waren nur wenige Stunden nach der Tat festgenommen worden. Einer von ihnen, ein 35 Jahre alter Pole mit Wohnsitz im Südosten der Niederlande, soll erst in der vergangenen Woche wegen Bedrohung für kurze Zeit festgenommen worden sein, berichten mehrere Medien. Am Freitag werden beide dem Haftrichter vorgeführt. Noch ist aber nicht deutlich, wer hinter der Tat steckt. Die Hinweise verdichten sich, dass das organisierte Verbrechen verantwortlich ist. De Vries ist seit Beginn 2020 Vertrauensperson des Kronzeugen in einem großen Strafprozess, der zur Zeit in Amsterdam läuft. Er war mehrfach bedroht worden, hatte Personenschutz jedoch strikt abgelehnt. Bereits 2019 war der Verteidiger des Kronzeugen erschossen worden, zuvor hatte man auch den unschuldigen Bruder des Kronzeugen getötet. Die Tat hat die Niederlande geschockt und auch Entsetzen im Ausland ausgelöst. Vertreter der EU und von Regierungen verurteilten den Anschlag als Angriff auf den Rechtsstaat. Internationale Journalistenverbände sprachen von einem Anschlag auf die Unabhängigkeit des Journalismus in Europa und forderten eine rückhaltlose Aufklärung. De Vries ist der führende Kriminalreporter der Niederlande und tritt regelmäßig auch als Sprecher von Opfern bei Prozessen auf. Er hatte zudem an der Aufklärung mehrerer spektakulärer Fälle mitgewirkt. Regelmäßig ist er Gast bei TV-Talkshows. International bekannt wurde der Reporter 1987 mit seinem Bestseller über die Entführung des Bierbrauers Freddy Heineken.2008 gewann er einen Emmy Award für seine Reportagen über den Fall von Natalee Holloway. Die Amerikanerin war 2005 auf Aruba verschwunden und vermutlich von einem Niederländer getötet worden. Sehen Sie im Video: Kriminalreporter in Amsterdam in den Kopf geschossen – drei Festnahmen.
Prominenter Journalist de Vries weiter in Lebensgefahr
tagesspiegel.de
„Peter kämpft noch immer um sein Leben“
welt.de

 

 16 /221 

Ab sofort in Hamburg Impfangebot jetzt auch für 16- und 17-Jährige (2.04/8)

Hamburg - Weil sie viel mehr Kontakte haben und auch schon eigenständig reisen, sollen Teenager im Alter von 16 und 17 Jahren nun überraschend auch ein Impfangebot für einen Termin im Corona-Impfzentrum bekommen. Das solle sofort gelten, sagte Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) dem „Hamburger Abendblatt“. „Wir legen Wert darauf, dass die Eltern ihr Einverständnis erklären.“ Deswegen soll ein Erziehungsberechtigter zur Impfung mitkommen. Diese Altersgruppe sei auch mit Blick auf das Immunsystem sowie die Leber- und Nierenfunktion zum Abbau von Medikamenten weiter entwickelt als durchschnittliche 12-Jährige. Kinder- und Jugendarzt Dr. Michael Achenbach weiß, warum sich viele Jugendliche impfen lassen wollen - und das ist nicht der Eigenschutz. Kinder und Jugendliche sollen nicht geimpft werden – so die Empfehlung der Stiko. Minister Spahn will sich darüber hinwegsetzen.
Impfzentrum Hamburg: Jetzt dürfen auch Jugendliche ab 16
ndr.de
Hamburg macht überraschend Jugendlichen ab 16 Jahren ein Impfangebot
stern.de

 

 17 /221 

Mord an Haitis Präsident Moïse: Vier Verdächtige erschossen (2.04/8)

Haiti steckte bereits in einer tiefen Krise aus Armut, Gewalt und Korruption. Nun wurde der Staatspräsident erschossen. Wie es in dem Inselstaat weitergeht.
Haiti: Präsident Jovenel Moïse ist erschossen worden
nzz.ch
UN-Sicherheitsrat warnt nach Tod von Haitis Präsident Moise vor...
diepresse.com

 

 18 /221 

Schiffskollision vor den Philippinen: Ölkatastrophe befürchtet (2.04/8)

Manila. Nach einer Schiffskollision vor der Küste der Philippinen befürchten die Behörden eine mögliche Ölkatastrophe. In der Bucht der Hauptstadt Manila seien in der Nacht zum Donnerstag (Ortszeit) das Frachtschiff MV Palawan Pearl mit dem unter zypriotischer Flagge fahrenden Baggerschiff BKM 104 zusammengestoßen, teilte die Küstenwache mit. Verletzte habe es nicht gegeben. Die Schiffe befanden sich nur etwa 100 Meter von der Küste entfernt. Die Palawan Pearl hatte nach Angaben eines Besatzungsmitglieds 3000 Liter Dieselöl,60 Liter Motoröl und fünf Liter Bilgenöl an Bord. Die BKM 104 war zu Baggerarbeiten und Landerschließungsaktivitäten in dem Gebiet unterwegs. Es seien Ölsperren rund um das halb gesunkene Frachtschiff errichtet worden, um ein Umweltdesaster zu verhindern, so die Küstenwache. RND/dpa
Schiffskollision vor Philippinen: Ölkatastrophe befürchtet
stern.de
Schiffskollision vor den Philippinen: Ölkatastrophe befürchtet
tt.com

 

 19 /221 

Durchsuchung in Villa eines Clans in Berlin-Neukölln (1.15/8)

Berlin. Ein großes Wohnhaus von Mitgliedern eines bekannten arabischstämmigen Clans in Berlin ist von der Polizei durchsucht worden. Es gehe bei dem Einsatz am frühen Donnerstagmorgen um eine Bedrohung mit einer möglicherweise scharfen Schusswaffe innerhalb der Familie im März, sagte eine Polizeisprecherin. Im Einsatz auf dem Grundstück im Stadtteil Rudow im Bezirk Neukölln waren 75 Polizisten. Zuvor hatte der „Tagesspiegel“ berichtet. Nach der Durchsuchung sollte zudem mit Hilfe der Polizei eine Hälfte des Doppelgrundstücks der Großfamilie mit einem Zaun abgetrennt werden. Die Polizei unterstütze den Bezirk Neukölln bei diesem Vorhaben, sagte die Sprecherin. Die denkmalgeschützte Villa, in der ein führendes Mitglied des Clans lebte, sowie die beiden zugehörigen Grundstücke wurden vom Staat beschlagnahmt. Sie wurden laut Gerichtsurteilen nicht mit legalem Geld gekauft. Die Villa soll nach dem Bericht des „Tagesspiegel“ aber weiterhin von Familienmitgliedern genutzt werden, da es einen Mietvertrag innerhalb der Familie gegeben haben soll, der nach der Beschlagnahmung an den Bezirk fiel, aber weiter gelte. Das zweite Grundstück soll davon aber nicht erfasst sein, so dass der Bezirk es abtrennen und der Familie entziehen wolle. RND/dpa
Türkischer Journalist und Erdogan-Kritiker Erk Acarer in Berlin angegriffen
rnd.de
Türkischer Journalist Erk Acarer in Berlin angegriffen
welt.de

 

 20 /221 

Ex-Ethikrat-Vorsitzender kritisiert Außenminister Maas (1.11/8)

Millionen Menschen werden auch im Herbst nicht geimpft sein. Ungeachtet dessen hatte sich Heiko Maas für ein baldiges Ende der Corona-Maßnahmen ausgesprochen. Dafür wird er jetzt scharf kritisiert.
Vorstoß zu Maßnahmenende: Ex-Ethikrat-Vorsitzender kritisiert Außenminister Maas
t-online.de
Ex-Ethikrat-Vorsitzender kritisiert Außenminister Maas
augsburger-allgemeine.de
Ex-Ethikrat-Vorsitzender kritisiert Maas für Vorstoß
t-online.de

 

 21 /221 

Dänemark-Trainer Hjulmand mit deutlicher Kritik an Elfmeter-Entscheidung: "Macht mich ärgerlich" Dänemark-Trainer Hjulmand mit deutlicher Kritik an Elfmeter-Entscheidung: "Macht mich ärgerlich" (1.04/8)

Dänemarks Trainer Kasper Hjulmand hat die Elfmeter-Entscheidung beim EM-Aus am Mittwoch in London deutlich kritisiert. " Wir sind sehr enttäuscht, es ist hart für mich, darüber zu sprechen. Vielleicht kann ich das in einigen Tagen besser sagen ", sagte der 49-Jährige nach dem 1:2 nach Verlängerung gegen England im Halbfinale der Europameisterschaft. " Dass es so entschieden wird - ich habe die internationale Presse gelesen - es war ein Elfmeter, den es nicht hätte geben sollen, das macht mich ärgerlich. Wir sind sehr enttäuscht. " Englands Raheem Sterling war in der ersten Hälfte der Verlängerung im Strafraum zu Fall gekommen. Schiedsrichter Danny Makkelie sah dabei ein Foul von Joakim Maehle und entschied auf Strafstoß. Videoassistent Pol van Boekel überprüfte die Szene, griff aber nicht ein. Stürmerstar Harry Kane verwandelte im Nachschuss (104.). " Ich denke nicht, dass es ein Elfmeter war ", sagte Hjulmand. "Wenn, dann hatte es nichts mit Maehle zu tun. Wir wissen nicht, wer das Foul begangen haben soll." Der Gefoulte war sich dagegen sicher. "Es war auf jeden Fall ein Elfmeter", sagte Sterling. "Ich bin in den Strafraum rein, er hat sein Bein ausgestreckt, und es war ein klarer Elfmeter." Der deutsche Schiedsrichter Patrick Ittrich antwortete bei Magenta TV auf die Frage, ob er gepfiffen hätte: "Nein." Makkelie sei sich aber sicher gewesen. "Wir beurteilen anhand der Zeitlupe und müssen feststellen, dass es nicht so gut war, den Strafstoß zu geben", sagte Ittrich. Es habe eine kleine Berührung am Knie gegeben. "Aufgrund dessen haben sie gesagt, sie greifen da nicht ein", sagte der Unparteiische zum Verhalten der Videoassistenten. "Es ist nicht klar und offensichtlich falsch. Hier würde ich sagen, er nutzt den Kontakt aus." Zuvor hatte bereits Ex-Schiedsrichter Manuel Gräfe Kritik an der Elfmeter-Entscheidung geübt .
Dänen wütend wegen vermeintlicher Schwalbe
tagesspiegel.de

 

 22 /221 

Three-Lions-Fan Prinz William freut sich auf historisches EM-Finale im eigenen Land (1.03/8)

Mit dem denkbar knappen Sieg über Dänemark nach Verlängerung ist die Fußball-Nationalmannschaft von England erstmals in das Finale einer Europameisterschaft eingezogen. Zu den Zuschauern im Wembley-Stadion zählte unter anderem auch Prinz William,39, der diesem historischen Moment live beiwohnte und sich anschließend riesig auf Twitter freute. Dort schrieb der Royal: "Was für ein Spiel, was für ein Ergebnis! Eine große Mannschaftsleistung. Das ganze Land wird am Sonntag hinter euch stehen." Am kommenden Sonntag (11. Juli) wird ebenfalls im Londoner Wembley-Stadion das Endspiel der diesjährigen EM steigen. Auch wenn dort mit Italien das wohl stärkste Team des Turniers wartet, gibt sich William optimistisch, dass der Pokal in England bleiben wird und versah seinen Post mit dem Hashtag: "Es kommt nach Hause". Auch Premierminister Boris Johnson,57, sah sich das Spiel im Stadion an. Wie Prinz William lobte er anschließend auf Twitter die Teamleistung und fiebert nun dem Finale entgegen: "Heute Abend hat sich England die Seele aus dem Leib gespielt. Was für eine fantastische Leistung von Gareth Southgates Mannschaft. Jetzt auf ins Finale. Lasst es uns nach Hause bringen." Das dänische Königshaus zeigte sich derweil auf Instagram als fairer Verlierer. Über das Überraschungsteam aus Dänemark schreibt dort das Kronprinzenpaar Frederik (53) und Mary von Dänemark (49) nebst Sohn Christian (15): "Danke an unsere Nationalmannschaft für eine fantastische Europameisterschaft. Auch, wenn die Party jetzt (für dieses Mal!) endet, sind wir alle stolz auf die fantastische Leistung, die wir miterleben durften." Alle drei sahen sich das Spiel am Mittwochabend (7. Juli) vor Ort in London an.
Royal freut sich aufs historische EM-Finale
stern.de
„Wäre gut, wenn England den Rest Europas nicht mehr über Schwalben unterrichtet“
welt.de

 

 23 /221 

Umfrage: Große Mehrheit der Schüler sieht Lernrückstände durch Schulschließungen (1.01/8)

Berlin. Eine große Mehrheit der Schülerinnen und Schüler glaubt einer Umfrage zufolge, dass sie durch die monatelangen Schulschließungen wegen Corona Lernrückstände aufgebaut haben. Mehr als ein Viertel geht sogar von deutlichen Rückständen aus. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung von Fünft- bis Zehntklässlern im März und April durch das Institut für Demoskopie Allensbach im Auftrag der Deutschen Telekom Stiftung. Demnach gehen 52 Prozent der befragten Kinder und Jugendlichen davon aus, dass sie und ihre Mitschüler beim Lernstoff „etwas“ im Rückstand sind.27 Prozent gehen von einem „deutlichen“ Rückstand aus. Die Eltern sehen das ähnlich: 81 Prozent gehen davon aus, dass durch die Schulschließungen Lernrückstände aufgebaut wurden. Aktivierungsmail verschickt Vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Newsletter. In Kürze erhalten Sie einen Aktivierungslink per E-Mail von uns. Die Newsletter-Anmeldung hat leider nicht geklappt. Bitte versuchen Sie es noch einmal und laden Sie die Seite im Zweifel neu. Beim sogenannten Homeschooling ziehen Schüler und Eltern eine gemischte Bilanz: 58 Prozent der Kinder und Jugendlichen gaben an, damit gut oder sehr gut zurechtgekommen zu sein,38 Prozent weniger oder gar nicht gut. Schüler mit besseren Leistungen und an Gymnasien hatten demnach weniger Probleme als leistungsschwächere Schüler und Jungen und Mädchen an Hauptschulen. Das Urteil der Eltern, von denen viele monatelang den Spagat zwischen Arbeit und Ersatzlehrer schaffen mussten, fällt ebenfalls gemischt aus: 53 Prozent gaben an, die Familie sei mit dem Lernen und dem Unterricht von zu Hause aus gut oder sogar sehr gut zurechtgekommen,42 Prozent ziehen dagegen eine negative Bilanz. RND/dpa
80 Prozent der Schüler sehen sich im Rückstand
tagesspiegel.de

 

 24 /221 

Kritik von US-Botschaft: Israel zerstört Haus von mutmaßlichem Attentäter (1.01/8)

Tel Aviv/Ramallah (dpa) - Israel hat das Haus eines mutmaßlichen palästinensischen Attentäters im besetzten Westjordanland zerstört. Der Palästinenser sei verantwortlich für einen tödlichen Anschlag Anfang Mai, teilte die Armee mit. Während der Häuserzerstörung nahe der Stadt Ramallah sei es zu Unruhen mit rund 200 Palästinensern gekommen, die Steine und Feuerwerkskörper nach den Soldaten geworfen hätten. Bei dem Anschlag Anfang Mai waren drei israelische Religionsstudenten südlich der Palästinenserstadt Nablus durch Schüsse aus einem vorbeifahrenden Wagen getroffen worden. Einer der Israelis starb später im Krankenhaus. Der mutmaßliche Täter sitzt im Gefängnis und wurde laut Medienberichten wegen Mordes und versuchten Mordes angeklagt. Den Berichten zufolge besitzt er auch einen amerikanischen Pass. Eine Sprecherin der US-Botschaft in Jerusalem kritisierte die Hauszerstörung. Es sei entscheidend, dass "alle Seiten einseitige Schritte unterlassen, die Spannungen verschärfen und Bemühungen untergraben, eine verhandelte Zwei-Staaten-Lösung voranzutreiben". Israel setzt Häuserzerstörungen als Abschreckungsmaßnahme ein. Von Menschenrechtsorganisationen wird diese Kollektivstrafe als Verstoß gegen das humanitäre Völkerrecht eingestuft.
Israel zerstört Haus von mutmaßlichem Attentäter
stern.de

 

 25 /221 

Frachtprobleme! Händler rechnen mit deutlich steigenden Preisen – diese Produkte sind betroffen (1.01/8)

Seit Monaten haben die Lieferketten Probleme, jüngst setzte dem Frachtverkehr ein Schiffsstau in Südchina zu. Jetzt erwarten Händler in Deutschland Lieferengpässe – und anziehende Preise. Aufgrund weltweiter Engpässe im Frachtverkehr rechnen Händler in Deutschland mit Lieferengpässen und Preiserhöhungen. "Wir haben große Schwierigkeiten, Frachtkapazitäten für unsere Bestellungen auf den Schiffen zu bekommen", sagte der Chef des Textildiscounters Kik, Patrick Zahn, dem "Handelsblatt" am Donnerstag. "In der wichtigsten Zeit des Jahres fehlt uns die Ware." Auch die Preise für den Transport von Fracht stiegen demnach an. "Preiserhöhungen im Handel werden da nicht zu vermeiden sein", sagte Zahn weiter. Sein Unternehmen importiert einen Großteil seines Sortiments aus Asien. Die Lieferschwierigkeiten und erhöhten Preise seien "ein Angriff auf unser Geschäftsmodell". 2020 waren dort rund 13,3 Millionen 20-Fuß-Standardcontainer für den Außenhandel umgeschlagen worden. Nach Angaben des japanischen Finanzunternehmens Nomura macht das mehr als zehn Prozent des chinesischen Containerumschlags im Außenhandel aus. "Das ist eine absolute Ausnahmesituation", sagte ein Sprecher des Bundesverbands Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) Ende Juni zu t-online. "Ein Weltuntergang ist der jetzige Stau in Südchina zwar nicht, aber garantiert auch keine Lappalie. Einige Logistiker haben bereits schlaflose Nächte verbracht." Neben Klamotten sind besonders Elektroprodukte wie Waschmaschinen, Fernseher oder Zulieferprodukte für solche Geräte betroffen, heißt es. Der Chef der Drogeriekette Rossmann sieht ebenfalls deutliche Auswirkungen des weltweiten Frachtstaus auf den deutschen Handel. "Es wird immer schwieriger, die Waren aus Asien pünktlich in die Läden zu bekommen", sagte Raoul Roßmann. "Der starke Anstieg bei den Frachtkosten wird auf jeden Fall zu Preiserhöhungen im Handel führen". Der Geschäftsführer des Fahrradhändlers Rose Bikes, Marcus Diekmann, rechnete mit Auswirkungen auch auf das Weihnachtsgeschäft. Er geht von einer "Mega-Preissteigerung" aus. Auch die Berlin Brands Group (BBG), mit 334 Millionen Euro Umsatz einer der größten deutschen Onlinehändler, äußerte sich besorgt. "Eine solche Situation haben wir in der Logistik noch nicht erlebt", erklärte Peter Chaljawski, Gründer und Chef von BBG. Für viele sei die Lage "dramatisch". Mit einer Entspannung der Lage rechnet Chaljawski erst im ersten Quartal 2022.
Händler rechnen mit Lieferengpässen und Preiserhöhungen wegen Engpässen im Frachtverkehr
stern.de

 

 26 /221 

Dardai zu Boateng: "Müssen ihn körperlich hinbekommen" (1.01/8)

Einen Tag dürfen sich Kevin-Prince Boateng und seine Hertha-Kollegen erholen, am Freitag geht die Vorbereitungsqual für die neue Saison weiter. Der 34 Jahre alte Rückkehrer Boateng hat die Chefrolle beim Berliner Fußball-Bundesligisten in kurzer Zeit schon übernommen, von der nötigen Spielfitness ist er aber noch ein großes Stück entfernt, wie sein 45-Minuten-Einsatz beim 7:0-Testsieg beim Oberligisten MSV Neuruppin zeigte. "An Prince arbeiten wir, dass er fit wird. Und wenn er fit wird, dann kann er fußballerisch helfen. Er hat ein Auge wie kein anderer in der Mannschaft. Vertikale Qualität, gute Pässe, eine Führungsperson", sagte Trainer Pal Dardai zum Abschluss des ersten Trainingslagers zum prominenten Neuzugang. In Neuruppin wurde Boateng von den Hertha-Fans unter den 1000 Anhängern bereits als "Fußballgott" gefeiert und besungen. Eine Gefahr sieht Dardai in der Rolle des gebürtigen Berliners, der nach 14 Jahren zu Hertha zurückgekehrt ist, nicht. "Das ist nicht schlimm. Er soll der Chef sein. Aber erstmal müssen wir ihn körperlich hinbekommen", betonte Dardai. Nach vielen Jahren bei Topclubs wie Tottenham Hotspur, dem AC Mailand und dem FC Barcelona sowie zuletzt einer Saison in der zweiten italienischen Liga will Boateng Hertha bei der Stabilisierung nach einer Saison mit Abstiegsangst helfen. Er wolle immer gewinnen und das Optimale herausholen, sagte Sport-Geschäftsführer Fredi Bobic zu Boateng. Beide hatten 2017/18 bei Eintracht Frankfurt schon zusammen gearbeitet. Auch neben dem Platz sei Boateng "eine ganz andere Persönlichkeit. Dafür haben wir ihn geholt", betonte der Manager: "Die Art und Weise, wie er mit den Jungs umgeht, ist ein Flashback für mich. Das macht Spaß. Den brauchen wir. Er macht es unglaublich positiv."
Dardai über Boateng: "Müssen ihn körperlich hinbekommen"
augsburger-allgemeine.de

 

 27 /221 

Covid-19 bei 30.136 Menschen als Todesursache (1.01/8)

Das Statistische Bundesamt hat zusammengerechnet, wie viele Menschen in Deutschland im vergangenen Jahr an einer Coronavirus-Infektion gestorben sind. Auch die Zahl der Suizide wird erfasst.
Statistik für 2020: Covid-19 bei 30.136 Menschen als Todesursache
t-online.de

 

 28 /221 

NHL: Tampa verlängert kanadische Durststrecke (1.01/8)

Die Tampa Bay Lightning haben den Stanley Cup gewonnen und damit ihren Titel in der NHL verteidigt. Das Eishockey-Team aus Florida gewann am Mittwochabend (Ortszeit) sein Heimspiel gegen die Montreal Canadiens mit 1:0 und holte damit den notwendigen vierten Sieg in der Finalserie. Die Canadiens gewannen einzig Spiel vier. Das einzige Tor in Tampa erzielte Ross Colton im zweiten Drittel. "Es ist unglaublich. Das ist so ein Klischee, aber es gibt keine Worte", sagte Lightning-Kapitän Steven Stamkos dem TV-Sender NBC vor der Pokalübergabe. "Es ist großartig." Den Pokal für den wertvollsten Spieler der Finalserie übergab NHL-Boss Gary Bettmann an Lightning-Torwart Andrej Wassilewski. Seit Einführung der Gehaltsobergrenze in der National Hockey League 2005 haben nur die Pittsburgh Penguins in den Jahren 2016 und 2017 den Stanley Cup in zwei aufeinanderfolgenden Jahren gewonnen. Für die Lightning ist es der insgesamt dritte Titel ihrer Geschichte. Die Canadiens konnten die 28 Jahre lange Durststrecke kanadischer Teams dagegen trotz des Aufbäumens in Spiel vier nicht beenden. Seit der NHL-Rekordmeister 1993 den letzten von 24 Finalsiegen holte, hat keine Mannschaft aus dem Mutterland des Eishockeys mehr den Stanley Cup in die Höhe gereckt. Beim ersten Sieg in den Finals um eine der geschichtsträchtigsten Trophäen in der Welt des Sports,1916, gab es die Liga noch gar nicht. (APA)
Tampa Bay Lightning verteidigen ihren Titel in der NHL
tagesspiegel.de

 

 29 /221 

Drittel der österreichischen Babys kommt per Kaiserschnitt zur Welt (1.01/8)

98,1 Prozent der Kinder wurden in einem Krankenhaus geboren,33 Babys wurden auf dem Weg ins Spital geboren. Das durchschnittliche Alter der Mütter liegt nun bei 31 Jahren. Im Vorjahr sind in Österreich 82.950 Kinder lebend geboren worden, fast ein Drittel davon (30,1 Prozent) per Kaiserschnitt, berichtete die Statistik Austria am Donnerstag. Bei 13,6 Prozent war es ein ungeplanter Eingriff, bei weiteren 16,6 Prozent war er geplant.5.774 Babys kamen vor der 37. Schwangerschaftswoche und damit zu früh zur Welt. Das entspricht einer Frühgeborenenquote von 7,0 Prozent. Ein neugeborenes Mädchen wog nach den Zahlen der Statistik Austria durchschnittlich 3.266 Gramm und war 50,3 cm lang. Buben waren mit 3.395 Gramm etwas schwerer und mit 51,0 cm auch größer. 98,1 Prozent der Kinder wurden in einem Krankenhaus geboren, bei 278 Lebendgeborenen entschied sich die Mutter für eine Geburt in einem Entbindungsheim oder einer Hebammenpraxis. In 1,9 Prozent der Fälle blieb die Mutter weniger als 24 Stunden im Spital bzw. Entbindungsheim ("ambulante Geburt").1.180 Babys kamen zu Hause zur Welt - 33 hatten es besonders eilig und wurden auf dem Weg ins Spital geboren. 62,4 Prozent der Neugeborenen wurden 2020 spontan entbunden, bei 7,4 Prozent wurde eine Saugglocke eingesetzt. Nur ganz selten kamen Neugeborene mit Hilfe einer Geburtszange zur Welt (2020: 33). Die Kaiserschnittquote hat sich somit seit dem Jahr 1995 (12,4 Prozent) mehr als verdoppelt. Die Unterschiede reichten von 25,9 Prozent in Vorarlberg,26,2 in Oberösterreich und 26,9 in Salzburg über 29,2 Prozent in Niederösterreich und 30,4 Prozent in Wien bis 33,3 in Kärnten,34,1 in Tirol,34,2 im Burgenland und 34,9 Prozent in der Steiermark. Das durchschnittliche Alter der Mutter lag 2020 zum Zeitpunkt der Geburt bei 31,3 Jahren, das sind um 4,2 Jahre mehr als noch vor 30 Jahren. Im gleichen Zeitraum erhöhte sich das Durchschnittsalter der Frauen, die zum ersten Mal Mutter wurden, von 25,0 Jahren auf 30,0 Jahre. Das Gebäralter von Frauen mit Kaiserschnitt war durchschnittlich etwas höher als jenes der spontan gebärenden Frauen (32,1 gegenüber 30,9 Jahren). Bei Schwangeren, die 35 Jahre oder älter waren, wurde 1,6 Mal häufiger ein Kaiserschnitt vorgenommen als bei jenen unter 25 Jahren (Kaiserschnittrate 37,4 gegenüber 23,6 Prozent). Ein wesentlicher Indikator für die medizinische Notwendigkeit einer Kaiserschnittentbindung ist laut Statistik Austria die Lage des Kindes: So erfolgte bei regelwidriger Schädellage in etwa der Hälfte der Fälle (53,0 Prozent), bei Querlage bzw. Beckenendlage sogar in den allermeisten Fällen (94,3 bzw.98,6 Prozent) ein Kaiserschnitt. Aber auch bei regelrechter Schädellage kam ein Viertel der Babys so zur Welt. Der Anteil der Babys mit geringem Geburtsgewicht verringerte sich gegenüber dem Vorjahr um 0,6 Prozent; somit wogen 5,8 Prozent weniger als 2.500 Gramm. Ein hohes Geburtsgewicht von 4.500 Gramm und mehr wiesen 1,4 Prozent der Buben und 0,5 Prozent der Mädchen auf. (APA)
Ein Drittel der österreichischen Babys kommt per Kaiserschnitt zur Welt
tt.com

 

 30 /221 

Jada Pinkett Smith: Bewusstlos am Set nach Drogenkonsum (1.01/8)

Die 49-Jährige blickt zurück auf ihre Anfänge im Filmbusiness. Damals habe sie viel getrunken und auch Drogen genommen. Inzwischen habe sie ihr Leben geändert, erzählt sie.
Jada Pinkett Smith: Bewusstlos am Set nach Drogenkonsum
stern.de

 

 31 /221 

Transfer-Erlöse, Torhüter, Ambitionen: Schalke-Sportdirektor Schröder blickt auf Zweitliga-Saison Transfer-Erlöse, Torhüter, Ambitionen: Schalke-Sportdirektor Schröder blickt auf Zweitliga-Saison (1.01/8)

Auch weitere Spielerverkäufe vergrößern den finanziellen Spielraum von Bundesliga -Absteiger FC Schalke 04 nicht. " Die erzielten oder noch zu erzielenden Erlöse fließen eins zu eins in andere Töpfe, nicht in den sportlichen Budget-Topf. Das ist die Realität beim FC Schalke 04 ", sagte Sportdirektor Rouven Schröder in einem Interview mit dem Kicker. Der Klub ist hoch verschuldet, der Spielraum für den Kader sei gering. "Dies war mir aber von Tag eins an klar bewusst und wurde von uns auch so kommuniziert." Zu den Profis, die Schalke noch verlassen sollen, zählten Amine Harit, Matija Nastasic, Ozan Kabak und Omar Mascarell. Schröder deutete zudem an, dass sich auch bei den Torhütern Ralf Fährmann, Michael Langer und Markus Schubert noch etwas tun könnte. " Wie auch auf allen anderen Positionen spielt hier neben der sportlichen auch die finanzielle Bewertung eine ganz entscheidende Rolle ", sagte Schröder. Wichtig sei laut Schröder mit Blick auf die sportlichen Ambitionen des Absteigers, dass sich niemand im Verein etwas vormache. Der 45-Jährige empfiehlt stattdessen eine "realistische wie vernünftige Einschätzung" der Situation. "Wir dürfen uns nichts vormachen. Mein Credo lautet deshalb: ambitioniert, aber realistisch. Das haben wir uns auf die Fahnen geschrieben", erklärte der S04-Sportdirektor. "Wichtig ist, dass wir uns immer wieder selbst daran erinnern und es leben – und nicht nur darüber reden. Wir haben ein sehr wachsames Auge auf diese Punkte." Dass sich unrealistische Erwartungshaltungen entwickeln, sehe er indes nicht als Gefahr. Er habe den Eindruck, dass "allen klar ist, in welcher Situation sich Schalke 04 befindet." Er selbst zeigte sich der anstehenden Herausforderungen zumindest bewusst. " Wenn man unsere Situation mit einem Bergaufstieg vergleichen mag, stehen wir immer noch ganz unten im Tal – mit einem Rucksack voller Steine, die wir nach und nach loswerden wollen und auch müssen. Nach den zuletzt ganz bitteren Monaten und Momenten verspüre ich tagtäglich, dass wir auf diesem gemeinsamen Weg Stück für Stück weiterkommen."
2. Liga: Transfereinnahmen vergrößern Spielraum bei Schalke nicht
t-online.de

 

 32 /221 

Von Eriksen über Mbappé bis Löw: Die Köpfe der EM (1.01/8)

Kylian Mbappé, Cristiano Ronaldo und Joachim Löw gehören zu den traurigen Gestalten dieser EM - und doch zu den Gesichtern, die von diesem Turnier bleiben werden. Neben Siegertypen wie Giorgio Chiellini, Harry Kane oder Yann Sommer.
Europameisterschaft - Von Eriksen über Mbappé bis Löw: Die Köpfe der EM
t-online.de

 

 33 /221 

RKI-Zahlen: R-Wert steigt weiter an – 970 Corona-Neuinfektionen (1.01/8)

Der für die Ausbreitung des Coronavirus entscheidende R-Wert übersteigt die kritische Marke von 1. Auch die Zahl der Infektionen geht leicht nach oben. Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) mit 970 Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden etwas mehr Fälle gemeldet als in der Vorwoche. Das geht aus Zahlen vom Donnerstagmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 7.40 Uhr wiedergeben. Vor einer Woche hatte der Wert bei 892 Ansteckungen gelegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz gab das RKI mit bundesweit 5,2 an (Vortag: 5,1; Vorwoche: 5,1). Die für die Ausbreitungsgeschwindigkeit des Coronavirus entscheidende Reproduktionszahl liegt über der Schwelle von 1. So gab das RKI den sogenannten 7-Tage-R-Wert am Donnerstag mit 1,09 an (Vortag: 1,01). Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 109 weitere Menschen anstecken. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab; liegt er anhaltend darüber, steigen die Fallzahlen. Der R-Wert lag über viele Wochen deutlich unter 1, stieg aber zuletzt relativ kontinuierlich an. Experten zufolge könnte das an der Verbreitung der ansteckenderen Delta-Variante und an Lockerungen der Corona-Beschränkungen liegen. Deutschlandweit wurden nach den neuen Angaben binnen 24 Stunden 31 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 63 Tote gewesen. Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 3.733.519 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden. Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit 3.632.500 an. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 91.141.
Zahl der Neuinfektionen steigt leicht auf 970
rp-online.de

 

 34 /221 

Pressestimmen zum "spektakulären Sieg" gegen Dänemark: "England schreibt Geschichte" Pressestimmen zum "spektakulären Sieg" gegen Dänemark: "England schreibt Geschichte" (1.01/8)

Eine ganze Nation kann es kaum glauben: Englands Nationalmannschaft besiegt ihr Trauma und steht erstmals seit 55 Jahren in einem großen Finale. Die Auswahl von Trainer Gareth Southgate schaffte nach einem harten Kampf über 120 Minuten dank eines 2:1-Sieges den Sprung ins Endspiel der Europameisterschaft. "Ich habe Wembley noch nie so erlebt. Das mit der Nation zu teilen, ist sehr besonders", schwärmte Englands Nationaltrainer vom historischen Einzug ins Finale. Dort wartet mit Italien am kommenden Sonntag (21 Uhr) eine große Herausforderung. Während die englische Presse freudig-ungläubig auf das erste Endspiel einer langen Durststrecke blickt und sich bereits mit dem italienischen Kontrahenten beschäftigt, herrscht bei den dänischen Vertretern weitestgehend gedrückte Stimmung. Einig ist sich die Presse aber auch bei den Skandinaviern über den großen Kampfgeist der Schützlinge von Kasper Hjulmand während des EM-Abenteuers: "Ihr habt alles gegeben", so die einhellige Meinung der Medien. Der SPORT BUZZER fasst die wichtigsten Reaktionen zusammen. The Times (England): "England ist in einem Finale - einem Finale! - und dies sind die merkwürdigsten, seltensten und schönsten Worte, die man schreiben kann. Können 55 Jahre Schmerz wirklich zu Ende gehen? Kann England die respekteinflößenden Italiener mit all ihrer defensiven Widerstandsfähigkeit besiegen?" (...) "England schreibt Geschichte. Fußballer im ersten großen Finale seit 1966, während 66.000 Fans freudige Szenen im Wembley-Stadion sehen." Daily Mail (England): "England in Ekstase, nachdem Harry Kanes Elfmeter-Abpraller-Tor die Three Lions in ihr erstes großes Finale seit 1966 bringt - gegen Italien am Sonntag - nach einem epischen 2:1 gegen Dänemark. England ist nur noch ein Spiel vom fußballerischen Ruhm entfernt, nachdem es sich einen spektakulären Sieg über Dänemark gesichert hat. Millionen von Fans sind im Traumland." The Sun (England): "Löwenherzen! England stürmt ins EM-Finale nach einem Thriller in der Verlängerung. Bringt es jetzt nach Hause, Jungs! England ist nur noch ein Spiel von seinem ersten großen Titel seit 1966 entfernt." Berlingske (Dänemark): "Abenteuer zu Ende - Dänemark raus bei der EM." Jyllands-Posten (Dänemark): "Dänemark raus bei der EM: Sie gaben alles, aber es war nichts mehr zum Geben da." Erstes Bladet (Dänemark): "Ihr habt alles gegeben!" Dänischer Rundfunk DR (Dänemark): "Selbst der sensationelle Schmeichel musste sich am Ende beugen, als Dänemark uns das letzte Gebrüll gegeben hat." TV2 (Dänemark): "Dänemarks EM-Abenteuer ist nach großem Drama zu Ende." Expressen (Schweden): "England im Finale - Dänemark rausgeworfen nach Riesendrama in der Verlängerung."
England feiert „fantastische Nacht“, Ärger bei Dänemark über Elfmeter
tt.com

 

 35 /221 

Klassenverbleib wäre für Fürth eine Sensation (1.01/8)

Für Trainer Stefan Leitl wäre der Klassenverbleib mit der SpVgg Greuther Fürth eine noch größere Sensation als der Aufstieg in die Fußball-Bundesliga.
Fürths Trainer: Klassenverbleib wäre Sensation
t-online.de

 

 36 /221 

England steht im Finale – "die merkwürdigsten, seltensten und schönsten Worte, die man schreiben kann" (1.01/8)

Erstmals seit 1966 stehen die Three Lions in einem großen Turnierendspiel. Damit steht am Sonntag ein packendes EM-Finale vor der Tür: England trifft dabei auf die zuvor gegen Spanien erfolgreichen Italiener. Die Mannschaft um Trainer Gareth Southgate schlug am Mittwochabend die selbstbewussten, aber am Ende unterlegenen Dänen im Londoner Wembley-Stadion mit 2:1 in der Verlängerung. So kommentiert die internationale Presse das emotionale Halbfinale: " The Times ": "England ist in einem Finale – einem Finale! – und dies sind die merkwürdigsten, seltensten und schönsten Worte, die man schreiben kann. Können 55 Jahre Schmerz wirklich zu Ende gehen? Kann England die respekteinflößenden Italiener mit all ihrer defensiven Widerstandsfähigkeit besiegen?" "Daily Mail": "England in Ekstase, nachdem Harry Kanes Elfmeter-Abpraller-Tor die Three Lions in ihr erstes großes Finale seit 1966 bringt – gegen Italien am Sonntag – nach einem epischen 2:1 gegen Dänemark. England ist nur noch ein Spiel vom fußballerischen Ruhm entfernt, nachdem es sich einen spektakulären Sieg über Dänemark gesichert hat. Millionen von Fans sind im Traumland." "The Sun": "Löwenherzen! England stürmt ins EM-Finale nach einem Thriller in der Verlängerung. Bringt es jetzt nach Hause, Jungs! England ist nur noch ein Spiel von seinem ersten großen Titel seit 1966 entfernt." "Berlingske": "Abenteuer zu Ende – Dänemark raus bei der EM." "Jyllands-Posten": "Dänemark raus bei der EM: Sie gaben alles, aber es war nichts mehr zum Geben da." "Erstes Bladet": "Ihr habt alles gegeben!" Dänischer Rundfunk DR: "Selbst der sensationelle Schmeichel musste sich am Ende beugen, als Dänemark uns das letzte Gebrüll gegeben hat." TV2: "Dänemarks EM-Abenteuer ist nach großem Drama zu Ende." "Expressen": "England im Finale – Dänemark rausgeworfen nach Riesendrama in der Verlängerung."
England zum ersten Mal im EM-Finale
rp-online.de

 

 37 /221 

FPÖ zu Cluster im U-Ausschuss: Hafenecker "kein... (0.03/8)

Mittlerweile umfasst der im U-Ausschuss entstandene Corona-Cluster über 300 Personen. Die FPÖ betont, Christian Hafenecker sei nicht „Ausgangspunkt“ der Infektionen, wie es ihm von vielen Seiten vorgeworfen wird. Der Anfang der Woche bekanntgewordene Corona-Cluster im Ibiza-Untersuchungsausschuss wird immer größer. Mittlerweile umfasst er 339 Personen, wie das Ö1-"Morgenjournal“ am Donnerstag mit Berufung auf die Wiener Gesundheitsbehörde berichtete. Die Zahl umfasst auch die angegebenen Kontaktpersonen. Neun Personen wurden demnach positiv auf das Virus getestet, darunter FPÖ-Fraktionsführer Christian Hafenecker, Neos-Fraktionsführerin Stephanie Krisper sowie der Grünen-Mandatar David Stögmüller.30 Personen sind als K1-Kontaktpersonen eingestuft,300 Personen als K2-Kontaktpersonen - bei einem Großteil von ihnen handelt es sich um Teilnehmer der Landesversammlung der oberösterreichischen Grünen, an der auch Stögmüller teilgenommen hatte. In der Kritik steht vor allem der freiheitliche Fraktionsführer im U-Ausschuss. Hafenecker wird vorgeworfen, sein positives Testergebnis zu spät bekannt gegeben zu haben. Er hätte davon schon am Freitag erfahren, allerdings erst am Montag darüber informiert. Die ÖVP - in Person von Andreas Hanger, seines Zeichens Fraktionsführer der Volkspartei, bezeichnete ihn am Mittwoch im Nationalrat als Ausgangspunkt der Infektionen. Dort ist eine hitzige Debatte darüber entstanden, wie der Cluster entstanden ist. Dass jemand aus ihren Reihen Schuld daran haben könnte, will die FPÖ so nicht stehen lassen. Parteichef Herbert Kickl dazu: „Welches Recht haben Sie, den Abgeordneten Hafenecker als Superspreader darzustellen?“ Ohnehin sehe man sich in der Partei nicht für die Ausbreitung des Coronavirus verantwortlich. Hafenecker sei als „Quelle weiterer Corona-Infektionen praktisch ausgeschlossen“, bekräftigte FPÖ-Generalsekretär Michael Schnedlitz am Mittwoch in einer Aussendung. Darin bezog er sich auf dessen Laborbefund: Hafenecker hätte am Freitag einen CT-Wert von fast 34 nachgewiesen. „Über 35 wäre der Test negativ gewertet worden. Im Befund werden Werte über 30 wörtlich als 'schwach positives PCR-Ergebnis' bezeichnet" erläuterte er. Dass Hafenecker mit diesem Wert andere angesteckt habe, „ist daher extrem unwahrscheinlich." Außerdem sei es an sich „unerheblich", von wem die Infektionen im Parlament ausgegangen seien, so Schnedlitz weiter: „Denn wer infiziert oder krank ist, ist nicht schuldig“. (Red)
"Aufklärung abdrehen": Ibiza-U-Ausschuss wird nicht...
diepresse.com

 

 38 /221 

Corona-Cluster im U-Ausschuss betrifft über 300 Personen (0.03/8)

Die Zahl umfasst die neun positiv Getesteten sowie die angegebenen Kontaktpersonen. Die SPÖ hat indes einen letzten Versuch gestartet, den Untersuchungsausschuss um drei Monate zu verlängern - ohne Erfolg. Im Nationalrat ist am Mittwochabend zum Abschluss der Sitzung ein weiteres Mal ein Oppositionsantrag zur Verlängerung des Ibiza-U-Ausschusses abgelehnt worden. ÖVP und Grüne überstimmten einmal mehr das Ansinnen der Opposition. Der U-Ausschuss hat damit am 15. Juli seinen letzten Befragungstag. Die Debatte dazu verlief emotional. Aber auch jene über den dort entstandenen Corona-Cluster. ÖVP und Grüne wollten die Aufklärung abdrehen, das sei unerhört, meinte etwa Katharina Kucharovits von der SPÖ. „Gehen Sie nicht leichtfertig durch das Abdrehen mit dem Kontrollinstrument der Demokratie um“, fand sie klare Worte. „Stoßen Sie Demokratie und Aufklärung nicht weiter vor den Kopf“. Ihre Parteikollegin Nurten Yilmaz warnte davor, dass nun alle Akten vernichtet werden müssten. "Ich weiß, Sie haben eine erotische Beziehung mit dem Shreddern", höhnte sie in Richtung ÖVP. Weniger Verständnis zeigte sie für die Grünen: "Was ist mit euch?" Nikolaus Scherak (Neos) bezeichnete es als absurd, dass die Grünen der ÖVP die Mauer machten, nachdem Bundeskanzler Sebastian Kurz in der letzten Sitzung mit seiner Verzögerungstaktik einen "Tiefpunkt des Parlaments" geliefert habe. Dass die Volkspartei "jede Menge Ablenkungsbedarf" habe, meinte auch Susanne Fürst (FPÖ). Allein das "Aktenlieferungsdrama" um ÖVP-Finanzminister Gernot Blümel war für sie Anlass genug, den Ausschuss zu verlängern. Seitens der Koalition wurde der Wunsch der Opposition mit Häme bedacht. "Ich wundere mich ehrlich gesagt über diesen Verlängerungsantrag, denn die Abschlussparty hat ja stattgefunden", spielte er auf den Fraktionsumtrunk nach der letzten Sitzung an, der sich zu einem Corna-Cluster ausgewachsen hatte. Im U-Ausschuss sei ein "regelrechter politischer Krieg" angezettelt worden, die von der Opposition gesuchte Korruption habe es nicht gegeben. Besagter Corona-Cluster umfasst mittlerweile 339 Personen, wie das Ö1-"Morgenjournal“ am Donnerstag mit Berufung auf die Wiener Gesundheitsbehörde berichtete. Die Zahl umfasst auch die angegebenen Kontaktpersonen. Neun Personen wurden positiv auf das Virus getestet, darunter FPÖ-Fraktionsführer Christian Hafenecker, Neos-Fraktionsführerin Stephanie Krisper sowie der Grünen-Mandatar David Stögmüller.30 Personen sind als K1-Kontaktpersonen eingestuft,300 Personen als K2-Kontaktpersonen - bei einem Großteil von ihnen handelt es sich um Teilnehmer der Landesversammlung der oberösterreichischen Grünen, an der auch Stögmüller teilgenommen hatte. Aber zurück zum abgelehnten Antrag auf Verlängerung des U-Ausschusses. Grünen-Klubobfrau Sigrid Maurer erklärte abermals, dass die Opposition jede Möglichkeit habe, einen neuen Ausschuss einzusetzen. Es sei kein Abdrehen, wenn einer Verlängerung nicht zugestimmt werde. Unter der alten Rechtslage sei dies hingegen mit Fristsetzungsanträgen möglich gewesen, und auch SPÖ-Fraktionsführer Jan Krainer habe einst beim Abdrehen eines U-Ausschusses mitgestimmt. Sie sei jedenfalls gespannt, welchen U-Ausschuss-Antrag die Opposition im September einbringen werde. Vor dieser Debatte hatte der Nationalrat noch ökologische Kriterien für die Beschaffung von Straßenfahrzeugen durch die öffentliche Hand beschlossen. Der Umstieg auf emissionsfreie Autos, Lkw und Busse wird in den kommenden Jahren mit über 250 Millionen Euro gefördert, das Geld stammt aus dem europäischen Wiederaufbaufonds. Außer der FPÖ waren alle Fraktionen dafür. Änderungen wurden auch im Insolvenzrecht auf den Weg gebracht. Ermöglicht wurde eine Verkürzung der Entschuldungsfrist von fünf auf drei Jahre - coronabedingt nicht nur für Unternehmen, sondern auf die kommenden fünf Jahre befristet auch für Verbraucher. Im Gewährleistungsrecht wurde die Beweislastumkehr zugunsten der Kunden bei mangelhaften Waren von sechs Monaten auf bis zu ein Jahr ausgedehnt. (APA/Red.)
"Aufklärung abdrehen": Ibiza-U-Ausschuss wird nicht...
diepresse.com

 

 39 /221 

Flaschenpost bringt jetzt auch frische Lebensmittel (0.02/8)

Exklusiv Düsseldorf Der Getränke-Lieferdienst erweitert sein Sortiment. Künftig gibt es auch Obst, Gemüse und Tiefkühlwaren. Damit steigt die Oetker-Tochter in einen umkämpften Markt ein. Doch das Potenzial ist gewaltig. achN mneie firlcegrehneo chVtosi-erlPu ni tüesrnM eeeitrflb red -sänrtkneefriietdeeGL cFnshopleast udennK ba storfo ucha ovn ensien eonadnSrtt ni dsrleDoüfs nud enadelfgnL mit emesbie.tLlnnt eD„r mauR üesrfdDols dun elLdnegafn dnbeli dne,nnfaAg irw lnnpae das eweeetitrr enmtSirto erba rptkseehicvisp uhac ni etwneire oltneproMeoerngi in huslcntdaeD t“iz,anebuen sgtae chCoentepaFf-sslh eeSpnth iWehc rreensu kadei. Rnot denKnu kennnö dtiam ab orsfot nbene räkeenGtn ucha urnd 0036 eoPrtukd tllsebe,ne nov tbOs dun meesüG eübr iwlrhüaTeefk bsi inh uz grioee-rD dreo eriRnglunit.nsaiekg eertilfGe endwer eid enrWa easeßlnidhcn chno am neesbl aTg elrnnabih nvo 210 uMnitne edor fau Wcsuhn ahcu am tnänsech T.ag nbeeN dflrsoüDes nud naedLflnge rdwnee nov nde rtentodSna retun mdnraee ahcu die dätteS i,neMohm eeadgfnnl,L,hLnngiielec dilnHe, a,naH oiglnneS ored rEahtkr eblfe.iert In lüdrDoefss drwi umz rttaS im tsneaegm ttSgdaitbee tfl,geieer aeußr ni edn ndclrhenöi anStedtetli t,esirKarehws en,nmgdAru Waritlet nud umc.koB Dei riePes solnel med aeNviu insee tsmSuerpkrae lhenn.ä ilenAl in sDflrdeoüs rnniekorkeur rreehem Areibetn rDe eiktenrn,sirGeeLfäetd- red im neenevgrgna aJrh ovn red keperr-pGueOt nemübneorm rdw,ue svrethfcrä tmiad edn rbebWeetwt afu einem tahr fnkmmätepu Mrakt – nr,eaoilg areb tcitehzll huca .nltaaino Dnne lenial in üserolfsdD tgbi se tim ncPiic, aoGslrli dun lFink neie nzeag eiheR an -pSausrt,t edi imt idshlehnrcuenecit pnezoneKt Knnude mti emnelebttLsni leinbeef.r nizuH mnkoem die Aotnbgee tlatieebrer breAeitn ewi,Rwee orotfBs droe aEis,mnn dei snbaellef shciefr Pkerutod bwz. kawürefehliT liren.fe cDho red kaMtr sit isgire dnu asbilgn sveirhewcesgeil galan.o erD elnnA-eOinlti im clttesiebrLieehmenb sit wazr mi vagnreeegnn rhaJ chau uufgrnad red nmoenPdroa-Ceai alut rlebaadnHdevns ultheDacnsd gie,sgenet agl sadneglril nur ibe eziw eoztPnr sde amezaustesmGts nvo 204 iMniladrel o.ruE eDr rlßteiGo dse ätescshGf wdri rmeim ncoh ebrü mträeukepSr erdo esnicDotur ik.glcbetwea umZ iecghleVr: eDr AnOtnlie-ilen ieb gnenestnaon lnorF,te-dinookA-N aosl uzm siBepile nkeroEit,ealkrtl ildgnuKe edro Brüehcn, agl 2200 bie 8,41 to.nrPez eFonclhstspa zhbteei enise tkrdoPeu nov tgnniüB ürF rnebetiA eiw enlhcsstaFpo oerd ncPici ist ads ieen ßoerg hncCea – endn naiell eilanel knieel arktaetMeiln perecesnhrv integchsas erd örßGe eds saaetrtGkmems ncohs tkirulave .mseäUtz Dei tteebnareil Hlerndä vencsuerh gegnnhei hucrd oetapnrenoKio ovm lTeni-ndeOrn uz npiererto.if dkEae tha cihs na ccniiP b,geitteli wRee ma fE-sinreiLdrxespeest knFil – nud hFotpcnaelss ehetizb seein rekPuotd nun mov wüendbiereg in tcdreudlNdsaonh atienvk eebAritn Bü.ginnt rhtgkmUee tsi ads ehtcäGsf ahuc frr.eaenroushdd nlspcthFeoas ustsem tisneeiesr eid heetenbdnes raLge in nagelefndL dun dsoeürDsfl rnhencts,aü mu weisepbilessei tflpodTrukeiekhü oder cauh lwaKhenrü eiw lichM nud .oC ragnel zu nken.ön rdersteinseA tigb se uhac evli urroznnKke mu edi ndnriegd tgneenitöb eräAtkbtsfeir, ide itneKs,cpaekn ervdealn dnu littchzle r.eleuanisf Der ersieidneftL Pccini tah gelna aesnttlWier, iwel nam ads nbgAeto rga ithnc so shcelln erd chgfNreaa npasasen .nkan ndU cauh bie stcFpaenohls bga se in end evnraggnene Wecnho mmrie wrdeie Phnea,s in enden dnuKen cistnh bnellstee eok,tnnn wlei edi fhcNgarea cahn knerneGt,ä ucha wegne esd eehßin,ttserWe os ohch wra. hcnoenD tsi se hslotcpesnFa etsi red ugnndrüG 1260 e,nenglgu nsatar uz hsne–wac cuha enwn baide ohhe lVeurtse fl.eneina niellA 9201 bretug dsa uMsni eib emeni astUzm ovn 93 lniieloMn uroE unrd 70 lneoiMlni r. Euo hocD rukghetem legagn es emd rttSua-p uas rentsMü o,s dne mov ehtngiue nueeerhrttnutmMen prGur-eptkeeO uenebauagft erebrwtbeWet Dprexsteussr ufa staznDi zu lhetn.a Dsa czhiwisenn ieontfrusie Gtcshefä idrw tenru rde eMakr otheFpsanslc ottgührrfe.f uawDiltcnedseth itfelre anm lteulak von 03 eorSnadntt knetäGre uas dnu täcsihfbgte erermeh anedusT reiMrbite.ta Udn thge es cnha aof-epeCFsthlshnc epSthen ei,cWh rtnfdüe ebi gneinie ächmesdnt acuh onhc herm emtLeineblst genbnaeto nerew.d
Flaschenpost bringt jetzt auch frische Lebensmittel
rp-online.de

 

 40 /221 

Aus Angst vor Rassismus-Vorwürfen - Städte streichen das Wort „Schwarzfahren“ (0.02/8)

Kann das Wort „Schwarzfahren“ rassistisch sein? Die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) tauschte sämtliche Plakate, auf denen das Wort zu sehen ist, systematisch in der gesamten Stadt um. München ist kein Einzelfall! Lesen Sie mit BILDplus, wie Verkehrsbetriebe dem Wort jetzt zwanghaft ausweichen – und wie ein Sprachwissenschaftler erklärt, dass „Schwarzfahren“ rein gar nichts mit Rassismus zu tun hat…
Aus Angst vor Rassismus-Vorwürfen - Städte streichen das Wort „Schwarzfahren“
bild.de

 

 41 /221 

Corona-News-Ticker: Debatte über Lüftungsanlagen für Schulen (0.02/8)

Im Live-Ticker informiert NDR.de Sie auch heute - am Donnerstag,8. Juli 2021 - aktuell über die Folgen der Coronavirus-Pandemie für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg- Vorpommern und Hamburg. Die Nachrichten von gestern können Sie im Blog vom Mittwoch nachlesen. Das Wichtigste in Kürze: Tabellen und Grafiken: So läuft die Impfkampagne im Norden Karte: Neuinfektionen in den norddeutschen Landkreisen 2020 sind in Deutschland 30.136 Menschen laut Todesbescheinigungen an einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. Das geht aus der vorläufigen Todesursachenstatistik des Statistischen Bundesamts hervor. Bei weiteren 6.155 Fällen sei Corona als Begleiterkrankung der Verstorbenen angegeben. Nach früheren Angaben der Behörde verstarben im vergangenen Jahr in Deutschland insgesamt 982.489 Personen. Das Bundesamt wies auf Unterschiede hin zwischen den Ergebnissen der Todesursachenstatistik und der Meldungen nach Infektionsschutzgesetz - in der Statistik des Robert Koch-Instituts werden 41.476 verstorbene Covid-19-Fälle für das Jahr 2020 ausgewiesen. Martin Terhardt, Mitglied der Ständigen Impfkommission (Stiko) am Robert Koch-Institut, hat im Interview auf NDR Info betont, dass das Gremium keine Entscheidungen darüber treffe, ob Kinder und Jugendliche geimpft werden sollen, sondern Empfehlungen ausspreche. "Wir versuchen, Entscheidungshilfe zu geben, indem wir wissenschaftliche Daten abwägen." Derzeit werde viel Druck auf die Kommission ausgeübt. "Das befremdet uns, aber wir halten das aus", sagte Terhardt. Man warte auf mehr Daten aus den Ländern, in denen bereits viele Kinder geimpft werden. Derzeit spreche viel dafür, dass die Gefahr von Herzmuskel-Entzündungen besonders bei Jungen durch die Impfung deutlich erhöht sei, so Terhardt. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen ist erneut leicht gestiegen. Wie das Robert Koch-Institut (RKI) unter Berufung auf Angaben der Gesundheitsämter mitteilte, liegt die Inzidenz aktuell bei 5,2 Fällen pro 100.000 Einwohnern. Am Wochenende war der Wert erstmals seit langem unter 5,0 gesunken. Dem RKI zufolge wurden binnen 24 Stunden in Deutschland 970 Corona-Neuinfektionen gemeldet - heute vor einer Woche waren es 892. Es seien zudem 31 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus registriert worden. Die besonders ansteckende Delta-Variante des Coronavirus dominiert jetzt auch in Deutschland das Infektionsgeschehen. Nach RKI-Angaben gehen inzwischen 59 Prozent aller Ansteckungen auf diese Mutation zurück. Der Sprecher der Kultusminister der SPD-geführten Länder, Ties Rabe, hat die Diskussion über Lüftungsanlagen in Schulen kritisiert. Der Hamburger Schulsenator verwies auf bereits umgesetzte Maßnahmen wie Hygieneregeln, Maskenvorgaben, Testpflichten, Lüftungsregeln und Impfmöglichkeiten. "Es ist schwer zu erklären, warum der Schulbetrieb auch noch von Luftfiltern abhängen soll, die in anderen Lebensbereichen mit weniger strengen Schutzmaßnahmen - beispielsweise in Einzelhandel oder Gastronomie - keineswegs vorgeschrieben sind." Der Bund fördert seit Kurzem den Einbau stationärer raumlufttechnischer Anlagen in Klassenräumen für Kinder bis zwölf Jahre, weil für sie noch keine Impfung möglich ist. Rabe sagte, die Förderung helfe zweifellos dem Schulbau, sei in Sachen Corona aber Augenwischerei. "Um solche Anlagen einzubauen, müssten alle rund 500.000 Klassen- und Unterrichtsräume aufwendig umgebaut werden. Selbst bei größter Anstrengung würde der Einbau mehrere Jahre dauern, sagte Rabe. Der Vorsitzende des Landeselternrats in Mecklenburg-Vorpommern, Kay Czerwinski, sagte, langwierige Vergabeverfahren für stationäre Anlagen dürften kein Hinderungsgrund sein, immerhin seien in Pandemie-Zeiten auch Grundrechte eingeschränkt worden. Außerdem könnten die Filter auch nach der Pandemie für besseres Raumklima in den Klassenräumen sorgen und damit auch für eine angenehmere Lernatmosphäre, so Czerwinski. Die Corona-Hilfen und -Kredite der landeseigenen Förderbank für die Wirtschaft in Niedersachsen nehmen nach dem Rekord-Jahresvolumen 2020 weiter stark zu. Vom Beginn der ersten Pandemiewelle in Deutschland im März 2020 bis einschließlich zum Mai dieses Jahres betrug die entsprechende Gesamtsumme bereits 4,55 Milliarden Euro. Dies geht aus aktuellen Daten des Instituts hervor. Demnach teilt sich der Betrag in gut vier Milliarden Euro an "reinen"Hilfen im engeren Sinne wie Zuschüsse sowie in etwas mehr als 500 Millionen Euro für ergänzende Darlehensprogramme auf. Im vergangenen Jahr hatte die gesamte Wirtschaftsförderung im Land schon eine Marke von mehr als drei Milliarden Euro erreicht - in etwa eine Verdreifachung gegenüber 2019. Davon waren knapp 1,9 Milliarden Euro allein auf genehmigte oder ausgezahlte Mittel für angeschlagene Unternehmen und Selbstständige in der Corona-Krise entfallen. Im Impfzentrum in den Messehallen können sich jetzt alle Hamburgerinnen und Hamburger schon ab 16 Jahren impfen lassen. Bisher haben dort nur Jugendliche eine Spritze bekommen, die zu einer Priorisierungsgruppe gehörten. Allein dürfen die Jugendlichen sich aber nicht impfen lassen: In die Messehallen müssen sie ein Elternteil mitbringen. Mit dem allgemeinen Impfangebot schon ab 16 Jahren folgt die Gesundheitsbehörde jetzt zum ersten Mal nicht mehr strikt der Einschätzung der Ständigen Impfkommission (Stiko). Uneingeschränkt empfiehlt die Stiko Corona-Impfungen erst ab 18 Jahren, weil auch langfristige Folgen bei Kindern und Jugendlichen den Experten zufolge noch nicht gut genug untersucht sind und gleichzeitig das Risiko für eine schwere Erkrankung bei Jüngeren gering ist. Das Robert Koch-Institut (RKI) hat 97 labordiagnostisch bestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Niedersachsen gemeldet (Vorwoche: 53). Landesweit gab es laut RKI innerhalb eines Tages drei weitere Todesfälle. Die Gesamtzahl der Menschen, die in Niedersachsen im Zusammenhang mit dem Virus gestorben sind, liegt bei 5.791. Seit dem Beginn der Pandemie wurden in Niedersachsen 261.437 Infektionen mit dem Coronavirus nachgewiesen. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt im Landesdurchschnitt bei 4,6 Fällen je 100.000 Einwohner (Vortag: 4,1 Fälle). Seit Beginn der Pandemie sind weltweit bereits mehr als vier Millionen Menschen nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. Das ging am Mittwochabend (Ortszeit) aus Daten der Universität Johns Hopkins in Baltimore hervor. Damit stieg die Zahl der global bekannten Corona-Todesfälle innerhalb von knapp drei Monaten von drei auf vier Millionen an. Weltweit gab es bislang rund 185 Millionen bestätigte Infektionen mit dem Virus, wie Daten der Universität zeigten. Experten gehen bei Infektionen und Todesfällen von einer noch höheren Dunkelziffer aus. Die Webseite der Universität wird regelmäßig mit eingehenden Daten aktualisiert und zeigt einen höheren Stand als die offiziellen Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Nach Angaben der WHO gab es bisher 3,98 Millionen bestätigte Todesfälle und knapp 184 Millionen bekannte Infektionen. In absoluten Zahlen wurden die meisten Corona-Todesfälle bislang aus den USA gemeldet. In dem Land mit 330 Millionen Einwohnern starben seit Anfang vergangenen Jahres rund 605.000 Menschen. An zweiter Stelle folgt Brasilien mit 525.000 Toten, auf Rang drei liegt das bevölkerungsreiche Indien mit gut 400.000 Toten. In Deutschland waren nach den Johns-Hopkins-Daten bislang gut 91.000 Corona-Tote zu beklagen. Zum zweiten Mal binnen sieben Tagen bietet der Landkreis Osnabrück eine Impfaktion auf einem Wochenmarkt in der Region an. Heute ab 14 Uhr können sich Bürgerinnen und Bürger auf dem Markt in Bad Essen impfen lassen. Eine Voranmeldung sei nicht erforderlich, sagte ein Kreissprecher. Es werden die Impfstoffe von Biontech und Johnson & Johnson angeboten. Minderjährige ab zwölf Jahren müssen eine Einwilligung der Eltern mitbringen. Die Zweitimpfung - im Fall von Biontech - gebe es in einem Impfzentrum in Wallenhorst. Bei Johnson & Johnson reicht eine Spritze. Bereits am vergangenen Freitag hatte es eine Impfaktion des Landkreises auf dem Wochenmarkt von Bramsche gegeben. Dabei wurden etwa 700 Impfdosen verbraucht. Seit dem 13. März 2020 sind alle acht Musical-Theater von Stage Entertainment wegen der Corona-Krise geschlossen. Im September soll es auf den Bühnen in Hamburg, Berlin und Stuttgart wieder losgehen. Die genauen Pläne will Stage Entertainment heute ab 10 Uhr auf einer Pressekonferenz im Hamburger Stage Theater an der Elbe vorstellen. Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz in Schleswig-Holstein ist gestiegen: auf 3,9 am Mittwochabend. Am Vortag lag sie noch bei 3,3. Nach Angaben der Landesmeldestelle gab es 31 registrierte Neuinfektionen im Land (Vortag: 9). Vor einer Woche waren 18 Neuinfektionen gemeldet worden und die Inzidenz lag bei 3,3. Besonders stark gestiegen ist die Sieben-Tage-Inzidenz in Neumünster: Dort liegt der Wert aktuell bei 15,0 - nach 5,0 am Vortag. Die Sieben-Tage-Inzidenzen der Corona-Neuinfektionen sind auch in Norddeutschland zuletzt stetig gesunken. Wenn Sie wissen wollen, wie die Inzidenz in Ihrer Stadt oder in Ihrem Landkreis ist, tippen Sie einfach hier Ihre Postleitzahl ein: NDR.de wünscht einen guten Morgen! Wir halten Sie auch am heutigen Donnerstag,8. Juli, über die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie in Norddeutschland auf dem Laufenden. Im Ticker finden Sie alle wichtigen Nachrichten und außerdem Inhalte aus den NDR Hörfunk- und Fernseh-Sendungen.
Corona-News-Ticker: Debatte über Luftfilter für Schulen
ndr.de

 

 42 /221 

Im Mai nur rund ein Drittel der Betten in Hotels und Pensionen belegt (0.02/8)

In Deutschlands Hotels und Pensionen standen wegen der Corona-Einschränkungen auch im Mai viele Betten leer. Die Zahl der Übernachtungen in- und ausländischer Gäste lag bei 14,3 Millionen, das war nur etwa ein Drittel der Übernachtungen im Mai 2019, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mitteilte. Im Mai 2020 hatte es sogar noch schlechter ausgesehen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat stieg die Zahl der Übernachtungen im Mai dieses Jahr um 29,4 Prozent, wie die Statistiker mitteilten. Die meisten Gäste kamen dabei aus dem Inland. Sie buchten 13,3 Millionen Übernachtungen, Gäste aus dem Ausland rund 1,0 Millionen Übernachtungen. Im Mai gab es noch ein weitgehendes Beherbergungsverbot für privat reisende Gäste, das aber abhängig von der lokalen Pandemiesituation regional gelockert wurde. Von den rund 52.000 Beherbergungsbetrieben - Hotels, Gasthöfe und Pensionen, Ferienunterkünfte und ähnliche Beherbergungsstätten, Campingplätze und sonstige tourismusrelevante Unterkünfte mit mindestens zehn Schlafgelegenheiten - waren laut Statistik nur knapp 38.300 geöffnet.
Inlandstourismus im Mai noch weit unter Vorkrisen-Niveau
stern.de

 

 43 /221 

Corona-Impfquote: Aktuelle Zahlen zu den Impfungen im Norden (0.02/8)

Bislang haben 8.887.090 Menschen in den Nord-Bundesländern mindestens eine erste Impfdosis gegen das Coronavirus bekommen. Das entspricht einer Impfquote von 59,1 Prozent. In den norddeutschen Bundesländern ist der Anteil der mindestens einmal Geimpften in Bremen derzeit am höchsten mit 65,9 Prozent. (Stand: 07. Juli 2021) Die Daten stammen vom Robert Koch-Institut (RKI), der zentralen Einrichtung der Bundesregierung zur Krankheitsüberwachung und -prävention. Das RKI sammelt die Daten zu allen verabreichten Corona-Impfungen in Deutschland und veröffentlicht sie werktäglich. Obwohl seit Anfang Juni auch Jugendliche ab 12 Jahren mit dem Impfstoff Biontech/Pfizer geimpft werden können, ist die Impfquote in dieser Altersgruppe nach wie vor gering. Diese niedrige Quote hängt auch damit zusammen, dass für unter 12-Jährige noch kein Impfstoff zugelassen ist. Darüber hinaus empfiehlt die Ständige Impfkommission (Stiko) eine Corona-Schutzimpfung aktuell nur bei 12- bis 17-Jährigen mit bestimmten Vorerkrankungen, gefährdeten Kontaktpersonen oder arbeitsbedingt erhöhtem Ansteckungsrisiko. In der vergangenen Kalenderwoche wurden in Deutschland 5.000.735 Impfdosen verabreicht. Das sind 10,9 Prozent weniger als in der Kalenderwoche davor. (Datenstand: 08.07.21,08:00 Uhr) In der Regel wird derzeit täglich eine sechsstellige Anzahl Impfdosen verabreicht. An manchen Tagen sind es auch mehr als eine Million. NDR.de erklärt, wie Sie in den norddeutschen Bundesländern Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg einen Impftermin vereinbaren können. Sinken die Infektionszahlen weiterhin? Wie hoch ist die Impfquote bei Ihnen zu Hause? Geben Sie Ihre Postleitzahl ein, um aktuelle Corona-Zahlen für Ihren Landkreis zu sehen. Hinweis: Da in manchen Fällen Postleitzahlgrenzen der Deutschen Post die administrativen Landkreisgrenzen überschneiden, kann es in seltenen Fällen zu falschen Landkreiszuordnungen kommen. Nutzen Sie dann am besten die Postleitzahl des Stadtzentrums Ihrer Kreisstadt. Sie können diese Zahlen auch in allen NDR-Apps abfragen.
Coronavirus: Aktuelle Zahlen für den Norden
ndr.de

 

 44 /221 

Staffel 2 von M. O. M.2021: Sendetermine und Übertragung (0.02/8)

"M. O. M" läuft seit Mitte Mai mit der zweiten Staffel bei Joyn+. Hier in unserem Artikel erfahren Sie alles, was Sie zu den Sendeterminen und der Übertragung wissen müssen.
"M. O. M.", Staffel 2: Das sind die Kandidaten und Kandidatinnen 2021
augsburger-allgemeine.de

 

 45 /221 

Übertragung: So sehen Sie Wimbledon 2021 im TV und Stream (0.02/8)

Das Grand-Slam-Turnier Wimbledon läuft aktuell vom 28. Juni bis 11. Juli 2021. Hier finden Sie alle Infos zur Übertragung im TV und Live-Stream.
Zeitplan zu Wimbledon 2021: Termine und Tickets
augsburger-allgemeine.de

 

 46 /221 

Aktuelle Spam-Nummern: Vorsicht vor diesen Betrugsnachrichten (0.02/8)

Spam und Betrugsnachrichten gibt es in vielen Formen: per Post, per E-Mail und auch telefonisch. Wir zeigen aktuelle Spamnummern, vor denen sich Nutzer hüten sollten. Wer auf seiner Telefonanzeige die Nummer "069 20436149" sieht, sollte am besten gar nicht rangehen. Denn hierbei handelt es sich vermutlich um einen Spam-Anruf. Davor warnt das Portal Clever Dialer. Clever Dialer veröffentlicht monatlich eine Liste mit aktuellen Spam-Nummern, die Verbraucher gemeldet haben. Die Frankfurter Nummer 06920436149 ist nun im dritten Monat in Folge auf Platz 1 des Rankings von Clever Dialer. Anrufer wollen Nutzern laut den Meldungen einen günstigen Stromtarif andrehen. Zudem warnt Clever Dialer auch vor folgenden Nummern. Dem Unternehmen zufolge handelt es sich hierbei um Werbeanrufe, Gewinnspielangebote oder Kostenfallen. Lassen sich die Anrufe nicht eindeutig zuordnen, werden sie mit "Andere" gekennzeichnet: Wer einen Anruf von einer unbekannten Nummer erhält, kann im Internet auf Websites wie Tellows.de, anrufer-bewertung.de oder Cleverdialer.de mehr Informationen zur Nummer finden. Clever Dialer veröffentlicht zudem regelmäßig eine Liste mit aktuellen Nummern, vor denen sich Nutzer hüten sollten. Das Unternehmen bietet auch eine App, die Nutzer helfen soll, unerwünschte Anrufer auszusperren. Hinweis: Das Portal t-online.de ist ein unabhängiges Nachrichtenportal und wird von der Ströer Digital Publishing GmbH betrieben.
Vorsicht vor diesen aktuellen Spam-Nummern
t-online.de

 

 47 /221 

Infos zu "Are you the One - Reality Stars in Love": Start, Sendetermine und Übertragung (0.02/8)

Ab sofort suchen diverse TV-Promis bei "Are you the One - Reality Stars in Love" 2021 nach der großen Liebe. Hier erfahren Sie die wichtigsten Infos.
Das sind alle Kandidaten bei "Are you the One - Reality Stars in Love"
augsburger-allgemeine.de

 

 48 /221 

Erneut Starkregen und Gewitter vorhergesagt (0.02/8)

Offenbach Mit ersten Gewittern ist dem Deutschen Wetterdienst schon am Donnerstag zu rechnen. In der Nacht zu Freitag müssen sich Teile Nordrhein-Westfalens erneut auf Starkregen und lokale Überflutungen einstellen. Die Menschen in Nordrhein-Westfalen müssen sich auf weitere Unwetter einstellen. Am Donnerstag ist ab Mittag mit ersten Gewittern zu rechnen, die sich dann ausweiten und stärken werden, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Morgen in Offenbach mitteilte. Es können in kurzer Zeit 40 bis 60 Liter Regen pro Quadratmeter fallen. Auch einzelne stürmische Böen sind möglich. Die Temperatur steigt auf 23 bis 26 Grad, in der Eifel um 20 Grad. In der Nacht zum Freitag kann es laut DWD heftigen Starkregen geben, lokal seien auch Überflutungen möglich. Die Lage sei aber noch sehr unsicher. In Teilen von Nordrhein-Westfalen soll es demnach auch trocken bleiben bei Tiefstwerten zwischen 16 bis 12 Grad. Am Freitag kann es vereinzelt schauern, im Osten sind auch Gewitter mit Starkregen möglich. Die Höchsttemperaturen liegen bei 23 bis 25 Grad, im höheren Bergland bis 21 Grad. In der Nacht zum Samstag soll es trocken bleiben bei Tiefstwerten zwischen 15 und 12 Grad, im Bergland bis 9 Grad. Der Samstag wird dann heiter bis wolkig. Es kann zunächst vereinzelt schauern oder kurz gewittern, bevor am Abend im Westen kräftige Gewitter aufziehen. Die Höchsttemperatur liegen am Samstag zwischen 24 und 26 Grad, im Bergland um 22 Grad.
Erneut Starkregen und Gewitter vorhergesagt
rp-online.de

 

 49 /221 

Netflix-Top-Ten: Diese Serien und Filme sind aktuell am beliebtesten (0.02/8)

Seit Ende Februar 2020 können Netflix-Nutzer ganz genau verfolgen, welche Serien und Filme bei anderen Streamern derzeit besonders populär sind. Mit seinem Tagesranking möchte Netflix Hilfestellung bei der Film- und Serienauswahl leisten. Nach welchen Kriterien die Platzierung entsteht, etwa durch Klickzahlen oder die Verweildauer der Nutzer auf einem Titel, verrät der Streamingdienst nicht. Aktualisiert wird die Top-Ten-Liste von Netflix jedoch mehrmals täglich. Wir zeigen, welche Filme und Serien heute am beliebtesten sind. Aktivierungsmail verschickt Vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Newsletter. In Kürze erhalten Sie einen Aktivierungslink per E-Mail von uns. Die Newsletter-Anmeldung hat leider nicht geklappt. Bitte versuchen Sie es noch einmal und laden Sie die Seite im Zweifel neu. Dank zahlreicher hochkarätiger Eigenproduktionen hat Netflix den Serienmarkt kräftig aufgemischt und sorgt regelmäßig für Nachschub zum Bingewatchen. Ob Comedy, Horror, Crime, Fantasy, Zeichentrick oder Doku – in den Top Ten ist nahezu jedes Genre vertreten. Aktuelle Serienplatzierungen: Auch bei vielen Filmtiteln im Tagesranking handelt es sich um sogenannte Netflix Originals, also Eigenproduktionen. Aber auch bekannte Blockbuster werden regelmäßig ins Programm des Streamingdienstes aufgenommen. Die aktuellen Filmplatzierungen: RND/do
Juli auf Amazon Prime: Diese Serien und Filme sind jetzt neu
rnd.de

 

 50 /221 

Keine Hoffnung mehr: Rettungsaktion nach Hauseinsturz in Miami beendet (0.02/8)

Sie haben Tag und Nacht nach Verschütteten gesucht – und nur noch Leichen gefunden. Nun müssen sich die Einsatzkräfte in Miami einer traurigen Realität stellen: Es gibt keine Chance mehr, noch Überlebende zu finden. Es bleibt nur noch der Glaube an ein Wunder. Miami – Zwei Wochen nach dem dramatischen Einsturz eines Wohnhauses bei Miami besteht für die Behörden so gut wie keine Hoffnung mehr, noch Überlebende in den Trümmern zu finden. Die Chance, dass noch jemand am Leben sei, liege bei nahezu Null, sagte der Bürgermeister des Ortes Surfside, Charles Burkett, am Mittwochabend (Ortszeit). Zu dieser Erkenntnis seien die Fachleute gekommen. Es sei "ein herzzerreißender Tag", sagte er weiter. "Aber ich habe die Hoffnung nicht verloren, dass es noch ein Wunder geben könnte." Man sei aber nun dabei, von einer Rettungs- zu einer Bergungsaktion überzugehen. In den vergangenen Stunden waren weitere acht Leichen in den Trümmern geborgen worden. Die offizielle Zahl der Toten liegt nun bei 54. Dutzende Menschen werden aber immer noch vermisst. Nach den ersten Stunden nach dem Unglück konnten keine Überlebenden mehr geborgen werden. Der Wohnkomplex mit rund 130 Einheiten war am 24. Juni in Surfside bei Miami aus noch ungeklärten Gründen teilweise eingestürzt. Retter hatten seitdem unermüdlich nach Überlebenden gesucht. Es gebe keine Luft, keine Nahrung, die Suchhunde hätten nicht angeschlagen und man habe auch keine Geräusche vernommen, hieß es weiter. Die Erfahrung und das Fachwissen deuteten nun darauf hin, dass unter den Trümmer niemand mehr am Leben sei. "Wir können und werden alles in unserer Macht stehende tun, um alle Opfer zu identifizieren und den Familien in dieser Zeit der unvorstellbaren Trauer Gewissheit zu geben", sagte die Bürgermeisterin von Miami-Dade, Daniella Levine-Cava. Sie hatte bereits bei einer Pressekonferenz am Morgen um Fassung gerungen. Man werde nun weiter die Leichen bergen, aber man habe bei der Rettung potenzieller Überlebender alle Möglichkeiten ausgeschöpft. Die Retter waren in den vergangenen Wochen mit zahlreichen Hindernissen konfrontiert gewesen. Da das Wohnhaus nur zum Teil eingestürzt war, drohte ein noch stehender Gebäudeteil umzustürzen. Dieser wurde am Sonntagabend gezielt gesprengt. Schließlich musste der Einsatz zuletzt immer wieder kurz unterbrochen werden, weil Ausläufer des Tropensturms "Elsa" Gewitter und heftigen Wind mit sich brachten. "Ihr seid Helden", sagte Bürgermeisterin Levine-Cava an die Einsatzkräfte gerichtet. Die Ursache für die furchtbare Katastrophe war weiterhin unklar. Trümmerteile wurden in eine bestimmte Lagerhalle geschafft und dort von Expertinnen und Experten untersucht. Die Behörden schauen sich außerdem das Schwestergebäude des eingestürzten Champlain South Tower genauer an - den Champlain North Tower. Dieser sei von derselben Baufirma zur gleichen Zeit gebaut worden - nach denselben Plänen. (APA/dpa) Gemeinsames Schauen der Fußball-Europameisterschaft könnte einer vorläufigen Studie zuf... Der Innsbrucker Infektiologe Günter Weiss fordert, dass man endlich lernt, strikt zwisc... Die Retter schaufeln Schlamm und Holz mit den Händen beiseite, um nach Überlebenden zu... Früher als erwartet haben die Behörden in Florida die Gebäudereste des eingestürzten Ho... Die offizielle Zahl der Toten liegt damit nun bei 36. Dutzende Menschen werden aber noc...
Rettungsaktion nach Hauseinsturz in Florida beendet
tt.com

 

 51 /221 

Corona raffte weltweit 114 Millionen Jobs dahin

Vor allem Jobs mit geringer Qualifizierung in schlecht entlohnten Bereichen sowie Junge habe die Krise getroffen, schreibt die OECD in ihrem Beschäftigungsausblick – und drängt auf Auslaufen der Kurzarbeit. Die Wirtschaft brummt, doch der Konjunkturaufschwung schlägt noch nicht vollständig auf den Arbeitsmarkt durch: Nach wie vor seien in den Industrieländern um über acht Millionen Menschen mehr arbeitslos als vor einem Jahr, hat die Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in ihrem aktuellen Beschäftigungsausblick errechnet. Im Jahr 2020 habe die Coronakrise weltweit rund 114 Millionen Arbeitsplätze gekostet, davon 22 Millionen in den 38 Mitgliedsländern der OECD. In jenen Ländern, die auf Kurzarbeit setzten, waren die Folgen moderater. So wurden auf dem Höhepunkt der Coronakrise laut OECD-Berechnungen rund 60 Millionen Arbeitsplätze durch Kurzarbeit gestützt. Das waren mehr als zehnmal so viele wie während der globalen Finanzkrise der Jahre 2008 und 2009. Dadurch seien bis zu 21 Millionen Jobs gerettet und der Anstieg der Arbeitslosigkeit in vielen Ländern gebremst worden. Nun komme es auf die richtigen politischen Weichenstellungen an, damit Anreize für Unternehmensinvestitionen und neue Arbeitsplätze geschaffen würden, sagte OECD-Generalsekretär Mathias Corman bei der Präsentation des Berichts. In vielen Industrieländern war Kurzarbeit das wichtigste Instrument gegen den Jobabbau. Nun müssten die Kurzarbeitsprogramme in Branchen, in denen die Tätigkeit wieder aufgenommen werden konnte, so umgestaltet werden, dass sie den Aufschwung fördern und dann auslaufen, schreiben die Experten. „Generell sollten gut gestaltete Kurzarbeitsprogramme rasch greifen, treffsicher und zeitlich begrenzt sein.“ Die Arbeitslosenrate in Österreich sei bis zum Höhepunkt der Krise weniger stark gestiegen als im OECD-Durchschnitt, sagte die Arbeitsmarktökonomin Raphaela Hyee. Der deutsche Arbeitsmarkt stehe aber besser da als der österreichische, weil Österreich wirtschaftlich stärker vom Tourismus abhängig sei. In Österreich startete am 1. Juli die fünfte Phase der Kurzarbeit: Für Unternehmen, die in der Krise unter einem besonders starken Umsatzausfall gelitten haben, gilt weiter die großzügige Variante. Für weniger betroffene Betriebe gibt es ein Übergangsmodell mit reduzierter Förderhöhe. Ende Juni waren in Österreich knapp 300.000 Beschäftigte zur Kurzarbeit angemeldet. Das Arbeitsministerium rechnet für die fünfte Phase der Kurzarbeit mit 100.000 bis 120.000 Menschen in Kurzarbeit im Sommer. Laut OECD traf die Krise vor allem Personen in Niedriglohnbeschäftigungen mit niedrigem Bildungsniveau sowie Junge. In diesen Gruppen sei die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden überproportional stark gesunken und die Anpassungen seien in größerem Umfang über Entlassungen erfolgt. „Andere Gruppen hingegen konnten sich durch Arbeitszeitreduktion und Home-Office besser an die Krise anpassen“, heißt es im Bericht. Fast eineinhalb Jahre nach Ausbruch der Krise hätten viele Menschen noch nicht wieder in eine Vollzeitbeschäftigung zurückgefunden. Die OECD warnt daher vor einem raschen Anstieg der Langzeitarbeitslosigkeit: Ende 2020 war die Zahl jener, die seit mindestens sechs Monaten arbeitslos waren, bereits um 60 Prozent gestiegen. (hie/APA)

 

 52 /221 

Wenn Erinnerungen schwinden: Netflix-Serie „Biohackers“ geht weiter

Berlin/Freiburg. Es erscheint wie ein kurzes Nickerchen einer überarbeiteten Medizinstudentin. Doch als Mia im Labor ihrer Uni aufwacht, ist nichts mehr so, wie es war. In ihrer Wohngemeinschaft renovieren Fremde, die PIN-Nummer ihres Smartphones funktioniert nicht und Freund Niklas wohnt in Straßburg. Die zweite Staffel der Thriller-Serie „Biohackers“, die ab Freitag bei Netflix läuft, beginnt mysteriös. Drei Monate sind nach den Ereignissen der ersten sechs Folgen vergangen. In denen hatte Mia (Luna Wedler) ihrer Dozentin Tanja Lorenz (Jessica Schwarz) das Handwerk gelegt. Die hatte jahrelang illegale Genexperimente durchgeführt, in Folge dessen auch Mias kleiner Bruder gestorben war. Am Ende wurden beide Frauen in einen Lieferwagen gezerrt und entführt. Und seitdem? Mia kann sich an nichts erinnern. Es scheint, als sei sie im Unilabor aus einem langen Schlaf geweckt worden. Und alles ist anders. Ihre liebenswert-chaotische WG hat sich aufgelöst, Mia ist mit ihrem Kommilitonen Jasper zusammen und hat eine Affäre mit dem Sohn des Philanthropen Baron von Fürstenberg (gespielt von Neuzugang Thomas Kretschmann). „Es geht um den Verlust von Erinnerungen und was das mit einem macht. Ich glaube, dass sich auch Leute darin wiederfinden, die das Schicksal von Menschen mit Demenz oder Alzheimer kennen. Das ist ein wahnsinnig interessantes Thema“, sagte Hauptdarstellerin Schwarz (44) im Interview der Deutschen Presse-Agentur. Wedler (21, „Dem Horizont so nah“), die ihre Rolle erneut mit einer erfrischenden Natürlichkeit spielt, findet es erschreckend, dass manche Erlebnisse aus der Vergangenheit nicht mehr abrufbar sind. „Dass wir einfach Sachen vergessen, finde ich unglaublich komisch und beängstigend. Man vergisst einfach Teile seiner Lebenszeit.“ Die wissenschaftlichen Aspekte rund um synthetische Biologie treten in der neuen Staffel in den Hintergrund, dafür dominiert der Thriller-Aspekt. Welche Rolle spielen der Baron und Journalist Andreas Winter (Benno Führmann), der Mia und Lorenz entführen ließ? Und warum schwinden die Erinnerungen der Studentin? Aktivierungsmail verschickt Vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Newsletter. In Kürze erhalten Sie einen Aktivierungslink per E-Mail von uns. Die Newsletter-Anmeldung hat leider nicht geklappt. Bitte versuchen Sie es noch einmal und laden Sie die Seite im Zweifel neu. Diese Fragen führen die beiden einst verfeindeten Hauptfiguren wieder näher zusammen. Lorenz wohnt mittlerweile nicht mehr in Freiburg, sondern bei ihrer Mutter in der Kleinstadt. Sie isoliert sich und spricht per Zoom-Schalte mit ihrer Anwältin. Die von Schwarz zu Beginn durch und durch böse dargestellte Antagonistin zeigt in den neuen Folgen durchaus Gefühle, was der Rolle mehr Tiefe verleiht und sie am Ende sogar sympathisch wirken lässt. „Man hat sich immer gefragt, warum sie so kühl, hart und berechnend ist. Ich mochte es eigentlich ganz gerne, das Publikum mal nicht wissen zu lassen, was sie antreibt“, erklärt die 44-Jährige („Buddenbrooks“, „Das Parfum“). „Aber ich finde es trotzdem schön, dass die zweite Staffel etwas Aufklärung bringt und man Einblicke in die Kindheit der Figur bekommt.“ Aktivierungsmail verschickt Vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Newsletter. In Kürze erhalten Sie einen Aktivierungslink per E-Mail von uns. Die Newsletter-Anmeldung hat leider nicht geklappt. Bitte versuchen Sie es noch einmal und laden Sie die Seite im Zweifel neu. „Biohackers“ wurde erneut in der Studentenstadt Freiburg gedreht, die Innenaufnahmen fanden in München statt. Ob die auch im Ausland gelobte Serie weitergeht oder nach der zweiten Staffel endet, ist noch unklar. Die finale Szene hält sich beide Optionen offen. RND/dpa

 

 53 /221 

„Das werden sie bitter bereuen“ – das riskante Strafzins-Diktat der Banken

S pargeld unerwünscht. Bei hunderten Banken und Sparkassen ist das inzwischen so. Fast täglich führt derzeit ein deutsches Kreditinstitut Strafzinsen für größere Guthaben ein. Andere senken die Grenze, ab der die Minuszinsen fällig werden, oder erweitern sie auf vorhandene Kunden. Manche schreiben sogar Höchstsummen vor, die Kunden auf ihren Konten bunkern dürfen – und werfen sie raus, wenn sie sich nicht an diese Vorgabe halten. Das rabiate Vorgehen dürfte sich rächen.

 

 54 /221 

Das müssen Sie bei Fahrradhelmen beachten

Service Düsseldorf Wer einen Fahrradhelm kaufen will, steht oft vor der Qual der Wahl: Es gibt zig verschiedene Modelle, alle versprechen Sicherheit. Die Stiftung Warentest hat 14 Modelle getestet und miteinander verglichen. Mit teilweise überraschendem Ergebnis. deFmrlhrhaa sit icnht lgchei hdrmFreaahl. Es tbig niserehecdev Meelldo – meHle tim,gArsbia itm ernl,cauhtWne issh,esakcl hneiface lemHe. tifngtDe„iuS Weertnats hta 14 mlHee et,tegtse ide sinzehwc 35 ndu 160 Euor skt.etnoe chtA der lldeoeM deecnnhis u„“gt,ba ehssc ner„b.iddgfie“e Die Terets hri,bcseen ssda eienig tsesT rsrneegt iesen lsa edi regbengnvoee oüenrmnrfP der le. Hretesrl Am ntbsee sthnict erd Hlem v„xeU Ctyi -oiv Msi“p a,b nih bigt es für 021. Eour eDi ittfgSun eWtnaster estteet ni dne nirgKteoea sUnlctuhlfaz 05( ntProez elintA na edr r)twuege,Bn ahnbHaungd dun roKtomf 04( enoz,P)tr tiesbtigdHzeäitkne nud oStshfecadf je( ünff nzPt)eor. üFr end tftllTueszcnaU-hs rdwue mit 22 rKoemlntie rop Stnedu edr rullfaAp uaf ied,niStr nde neiHprofkt udn ied Seite i.meruslti asD„ ist eid ersoingcebevreh -mf,rro“PNü tasg atfnSe Sfbhecngerre ovn Wtnae.stre nUd ides ise hcau das cüleihb omTep fau enime lnanrmeo .dhfatSratrad eiD uchteesnrnut meeHl nseei iebad lshkricducüa ürf almrone rraehFdrä nhoe Ertlniboreakte neohere.vsg B-ei-arkreFhE etbchruän einne bortersenu. Hmle ermeAdßu werdu eid akneretbknEir mi eulnnDk eiswo eid biltsreBkeaat nvo Rmneei dun hscSosl eg.tsetet eDn ensteb fsUctazllnuh eebitt rde Hmle cse„hFri Uabrn lsu“P. rE,etzig asds amn für ennei teung Hmle inthc ndwnigze feit in edi ceshaT grneefi us.sm Er sekott 45 orEu nud raw ads segtinzgettwüis dlleoM mi stT.e Man„ sums nhtci lvei edGl üfr nneei uegnt mlHe a,ugbsne“e ätgesttib Scfeerernhb.g Um die uhbngaHnda udn den frotmKo red eleHm zu tte,sen tleeuebtri nei rEtexpe rde erttWeearns dei guaeuiGacrehnlnsbt nhca eecäiilhntt. Vsdrk hSecs fadRrreah,eünepbrürft ewi ehitcl hsic dei Hmeel -naufdu ewerdi eanzebts ei,nßle ndu end Toktmrefgaor edr H.emle riHe entchnist dre tmgstGisateeeesr evUx„ tyCi v-oi “iMp dun der 58 rEou reetu iGor„ risgteRe ips“M am snebet b.a „Am cgisnhWitet i,st adss edr lemH tgu an eid Komfpofr ptasgasne t,is“ tgas .fenebghecSrr uenKdn oltnels schi bmei uafK saol ietZ ssaenl nud reherme eHmel brnproi.eesua reudgL orVnatnm mvo neabnedvsrdLa eanenrflr-eidWshNot eds lgeinnmAel Dectseunh rd-auhCaFlsrb FD(CA)WNR bistttäge das: Kefuä„ resbü terInnte dnsi rwza bue,qme aber fot nchit hhli.ecrif niE sBehuc im drhdreFaanal emnise nurtVaeres sti b,essre weli ihc odrt cehreieesdvn loeldMe uoenspriearb ankn. niE Hl,em rde nhcit tug tsit,z hcsützt chim ihc.nt erD eenrnniKim lesotl gaenu teunr emd nnKi tszein und niwge eiplS “han.eb nrsetaetW urneetuthcs chau enein eobnsdnere Hlem dnu etebweret ihn uaeralhßb erd 14 ewreet ni Dbaie thge es um end -iarmbgHleA des rslteeeslHr gö“inv„dH rfü 305 r:ouE neuaG egemnmon tis er arg nkie mlHe, nnsodre idwr ewi eni Kngrea mu ned Hals eerang.tg neWn edr fadhrraRe zlölhctip nhultigsc,eeb läsbt isch lhisnctzblel ien Aagibr auf dun telg isch düntcszhe mu den Kof.p Wnne„ dre eHlm lats,uös tzcsüth er hers,“tgu agts rfgbercehne. S ohDc eib menei inhztplcelö rufAlpal – ennw muz Bpeiesil emeni stnmuoemsßZa tim mniee leeriPf – äslbt ihsc dre iAagrb chitn clenlsh eggnu fua – dnu cüztths ertecsedhnnedpm ahuc hc.tin ugerdL mnVnaotr vom FACD WRN ene„Alobtt:l fd,areahneRdn dei nenie mleH rngtea hntc,öme llntseo sda .n“ut erAb nie meHl önenk cthin vor anell älUnelnf htne.ücsz cihWgit sie orv lemla niee teug tandhturiskfr.ararurF

 

 55 /221 

Brand in kurdischem Lokal vermutlich Versicherungsbetrug

Der vermeintliche Brandanschlag auf ein kurdisches Restaurant in Chemnitz im Oktober 2018 hat vermutlich keinen politischen Hintergrund. Vielmehr stehe der Verdacht im Raum, dass der Betreiber der Gaststätte das Feuer selbst gelegt habe, um die Versicherung zu kassieren, teilte das Landeskriminalamt Sachsen (LKA) am Donnerstag in Dresden mit. In diesem Zusammenhang seien am Mittwoch die Wohn- und Geschäftsräume des Mannes sowie die eines mutmaßlichen Mittäters in Chemnitz und Frankenberg durchsucht worden. Beide Männer wurden den Angaben zufolge festgenommen. Nach dem Brand in der Nacht zum 18. Oktober 2018 hatte das Polizeiliche Terrorismus-und Extremismus-Abwehrzentrum des LKA wegen des Verdachts des versuchten Mordes in Verbindung mit besonders schwerer Brandstiftung ermittelt, weil eine politische Motivation für die Tat nicht auszuschließen war. Durch das Feuer bestand Lebensgefahr für die fünfzehn Bewohner des Mehrfamilienhauses, in dessen Erdgeschoß sich das Restaurant befand. Die Ermittlungen wurden zunächst in alle Richtungen geführt. Bei den Durchsuchungen sei am Mittwoch umfangreiches Beweismaterial sichergestellt worden, das ausgewertet werden müsse. Die beiden Beschuldigten sollten noch Donnerstag dem Haftrichter vorgeführt werden.

 

 56 /221 

TeamViewer-Kurs sackt massiv ab

S chon vor Börsenöffnung war an diesem Dienstag klar, dass TeamViewer-Anleger keinen glücklichen Start in den Tag erleben werden. Das schwäbische Software-Unternehmen, das einem breiten Publikum durch die Fernwartung für Computer bekannt ist, veröffentlichte schwache Quartalszahlen und macht auch wenig Hoffnung, dass die hohen Erwartungen der Vergangenheit schnell realisiert werden. Vorbörslich sackten die Aktien auf Tradegate schon fast um 7 Prozent auf Kurse knapp oberhalb von 30 Euro ab. Entscheidend sei nun, dass die Aktie sich über der Marke von 30 Euro halten könne, sonst sehe es finster aus, kommentierten Chartexperten. Das genau aber gelang nicht, der Kurs sackte im börslichen Handel um inzwischen mehr als 13 Prozent auf zuletzt rund 28 Euro ab. Enttäuschte Erwartungen prägen die kurze Geschichte der Börsenpräsenz von TeamViewer. Schon das Börsendebut im September 2019 war alles andere als fulminant: Die Eröffnung klappte noch zum Ausgabepreise von 26,25 Euro, dann fiel der Kurs erst einmal um fast 5 Prozent, weil die Aktie offenbar als zu teuer erachtet wurde. TeamViewer profitierte später von den Lockdowns während der Corona-Pandemie und folglich erreichte der Kurs vor genau einem Jahr den Rekordwert 53,62 Euro, in diesem Frühjahr kletterte er noch einmal auf fast 50 Euro. Dazwischen aber gab es immer wieder starke Abschläge, nicht nur wegen der operativen Entwicklung, sondern auch weil der Finanzinvestor Permira größere Pakete abstieß oder weil es Irritationen um teure Marketingverträge gab, etwa mit dem englischen Fußballclub Manchester United oder dem Formel-1-Team von Mercedes. Nun vermeldete TeamViewer Zahlen, die an der Börse als „enttäuschend“ bezeichnet wurden. „Nach erster Durchsicht der Geschäftsentwicklung“ zeige sich, dass die eigene Prognose verfehlt wurde, teilte das Unternehmen mit. Während angekündigt war, dass die „Billings“ (also die in Rechnung gestellten Umsätze) jedes Quartal um mindestens 20 Prozent steigen sollen, schaffte TeamViewer im zweiten Quartal nur ein Plus von 15 Prozent auf 121,6 Millionen Euro. Die jährlich wiederkehrenden Umsatzerlöse, also bereinigt um die einmalig wirksamen Verkäufe von Lizenzen, stiegen den Angaben zufolge um 20 Prozent auf 122,3 Millionen Euro. Die Marge gemessen am bereinigten operativen Ergebnis vor Abschreibungen (adjusted Ebitda) erreichte im zweiten Quartal nur noch 47 Prozent. Fürs gesamte Jahr bleibt TeamViewer beim Ausblick für das Gesamtjahr, in dem diese Marge aber 49 bis 51 Prozent erreichen soll. Die prognostizierten Spannen für Billings und Umsatzerlöse werde man am unteren Ende erreichen, stellt das Software-Unternehmen in Aussicht. Positiv vermerkt TeamViewer unter anderem eine „anhaltend niedrige Kündigungsquote“, einen weiteren Anstieg von Abonnenten um 20.000 auf 623.00 und einen kräftigen Anstieg im Großkundengeschäft. Das Wachstum der in Rechnung gestellten Umsätze sei deutlich schwächer als erwartet ausgefallen, schreibt JP-Morgan-Analystin Stacy Pollard. Auf dem Weg zu den Jahreszielen erwartet sie zudem weiteren Druck für die Geschäftsentwicklung in der zweiten Jahreshälfte. Dennoch beließ sie ihre Einschätzung der Aktie auf „Overweight" mit einem Kursziel von 54 Euro. Der operative Gewinn liege deutlich unter der Konsensprognose, heißt es auch von der britischen Investmentbank Barclays. Auch sie behielt ihre Schätzung bei, ist ab er zurückhaltender. Sie rät zu einer marktähnlichen Gewichtung und setzt das Kursziel mit 42 Euro an.

 

 57 /221 

Gemeinsam buddeln: Schnelles Internet für Rendsburger Siedlung

Homeoffice und Homeschooling: Ohne schnelles Internet ist das für die Bewohner der Siedlung Klint kaum möglich. Die Nachbarn wollen das ändern und greifen deshalb gemeinsam zur Schaufel. Ob Kieferchirurg, Krankenschwester, Tierärztin oder Vermessungsingenieur: Bis zu 15 Nachbarn buddeln seit zwei Wochen jeden Abend in ihrer kleinen Siedlung Gräben aus. Da sie am Rande von Rendsburg wohnen und hier alles ziemlich dörflich ist, wären sie wohl erst spät dran mit einer schnellen Internetverbindung. Für große Unternehmen lohnt sich der Anschluss nicht. Also machen sie es selbst. Das Material stellen die Stadtwerke. Sie gaben auch das Okay für die Privatinitiative. Ganz einfach ist das nicht, denn überall liegen Stromkabel und Gas- und Wasserleitungen. Thore Overath, der Vermessungsingenieur ist und durch seinen Betrieb Baumaschinen stellen kann, rät davon ab, dass jeder die ungewöhnliche Rendsburger Initiative kopiert: "Das ist schon auch ein bisschen gefährlich. Aber wir haben die Unterstützung der Stadtwerke Rendsburg. Und die begleiten uns hier auch tagtäglich." Die Kosten bleiben minimal. "Da wir fast alles selbst machen, kostet uns das vielleicht 500 Euro für Sprit und den Maschinentransport", schätzt Thore Overath. Die Stadtwerke setzen dann das Glasfaserkabel ein. Alle freuen sich auf das schnelle Internet - auch die jüngere Generation wie Schülerin Karlotta Overath. "Es war alles irgendwie relativ langsam, wenn man sich zum Beispiel ein Youtube Video anschauen wollte." Im August soll das schnelle Internet stehen. Gleichzeitig fühlen die Anwohner, wie die Aktion das Gemeinschaftsgefühl stärkt. "Der Klint ist nochmal neu zusammengewachsen", findet Karlotta.

 

 58 /221 

Radfahrer bis an die Zähne bewaffnet: Gewehre im Koffer

Die Kölner Polizei hat einen schwer bewaffneten Radfahrer gestoppt. Der 44-Jährige habe ein Einhandmesser, einen geladenen Vorderlader und eine Schreckschusspistole mit sich geführt, berichtete die Polizei am Donnerstag. Bei ihm daheim stellten die Beamten am Mittwoch einen Gitarrenkoffer mit drei Gewehren sicher, zwei davon mit Zielfernrohr und Schalldämpfer. Zur Waffensammlung des 44-Jährigen gehörten zudem Pistolen, Revolver, Munitionsteile, Wurfmesser, Wurfsterne und Kampfmesser. Nach einer ersten Bewertung dürften mehrere der Waffen scharf und schussbereit sein. Außerdem war der Mann im Besitz von zwei Luxus-Uhren, die als gestohlen gemeldet waren.

 

 59 /221 

Inzidenzwert in Thüringen einer der niedrigsten bundesweit

In Thüringen ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen auf unter 3 gesunken. Das Robert Koch-Institut gab die sogenannte Inzidenz am Donnerstag mit 2,7 an. Das entspricht 57 Neuinfektionen binnen einer Woche. Damit ist der Freistaat nach Mecklenburg-Vorpommern (1,0), Sachsen-Anhalt (1,3) und Sachsen (1,8) das Bundesland mit dem viertniedrigsten Inzidenzwert. Im Bundesdurchschnitt lag die Inzidenz am Donnerstag bei 5,2. Innerhalb Thüringens ist derzeit der Eichsfeldkreis mit einer Inzidenz von 15 am stärksten betroffen. Von Mittwoch zum Donnerstag meldeten die Thüringer Gesundheitsämter neun weitere Corona-Fälle und einen neuerlichen Todesfall im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung. Die Zahl der Infektionsfälle seit Pandemiebeginn erhöhte sich damit auf 128.828, die der gestorbenen Infizierten auf 4345. Als nach einer Infektion genesen gelten rund 124.200 Menschen.

 

 60 /221 

Juwelendiebstahl: Weitere Tatverdächtige identifiziert

Im Zuge der Ermittlungen zum Juwelendiebstahl aus dem Historischen Grünen Gewölbe in Dresden sind die vier seit März als mögliche Helfer gesuchten Verdächtigen eindeutig identifiziert. Es handele sich um zwei 28 und 35 Jahre alte Deutsche, einen 37 Jahre alten Polen und einen 24-Jährigen, der die deutsche und die polnische Staatsangehörigkeit hat, wie die Staatsanwaltschaft Dresden am Donnerstag mitteilte. Gegen die Männer wird wegen des Verdachts der Beihilfe zum schweren Bandendiebstahl ermittelt. Sie sollen den Tatort am Vortag des Coups ausgespäht und ihre Erkenntnisse dann an die mutmaßlichen Täter weitergegeben haben. Die Beschuldigten sind auf freiem Fuß. Es bestehe weiterhin nur ein Anfangs-, aber kein dringender Tatverdacht. Sie haben teilweise Angaben gemacht, die gegenwärtig geprüft werden, sagte der Oberstaatsanwalt. Die Ermittlungen zu den genauen Taten dauern ebenso an wie zu möglicherweise bestehenden Verbindungen zu den fünf dringend Tatverdächtigen. Die Annahme, dass ein Beschuldigten mit einem von ihnen verwandt ist, habe sich nicht bestätigt. Bei dem spektakulären Einbruch in das Schatzkammermuseum am 25. November 2019 waren Schmuckstücke aus Diamanten und Brillanten des 17. und 18. Jahrhunderts von kaum schätzbarem Wert gestohlen worden. Bei Razzien im November und Dezember 2020 sowie im Mai 2021 in Berlin waren fünf Männer unter dringendem Tatverdacht festgenommen worden. Die 22- bis 27-Jährigen sollen direkt an dem Coup beteiligt gewesen sein, ihnen werden schwerer Bandendiebstahl und Brandstiftung vorgeworfen. Vier sind in Untersuchungshaft, einer verbüßt aktuell noch eine Jugendstrafe. Sie gehören einer arabischstämmigen Berliner Großfamilie an. Mitglieder des Clans werden für andere große Straftaten wie den Goldmünzen-Diebstahl aus dem Berliner Bode-Museum 2017 verantwortlich gemacht.

 

 61 /221 

"Sie war dran": Rivkin fliegt in Wimbledon im Einzel raus, ist im Doppel aber noch dabei "Sie war dran": Rivkin fliegt in Wimbledon im Einzel raus, ist im Doppel aber noch dabei

Das Tennis-Junior-Grand-Slam in Wimbledon geht für Nicole Rivkin weiter. Zumindest im Doppel. Im Einzel ist die Zweitligaspielerin vom DTV Hannover mit 4:6,3:6 an der Amerikanerin Reese Brantmeier gescheitert. Im Doppel an der Seite von Hanne Vandewinkel aus Belgien gewann Rivkin mit 6:3,6:2 gegen das amerikanische Duo Hephzibah Oluwadare/Hannah Smith. Es war ihr erster Sieg bei einem Ju­nior-Grand-Slam. „Und wenn ich mir den Verlauf des Einzels so anschaue, sind es genau die Matches auf dieser Ebene, die ihr im Augenblick fehlen“, sagte Trainer Lars Gruner, mit dem Rivkin seit sechs Jahren an der Tennis-Base Hannover arbeitet. Er musste das Einzel im Liveticker verfolgen und gleich zu Beginn einen Aufschlagverlust – eigentlich eine Stärke der Rechtshänderin – notieren. „Dem ist sie im ersten Satz hinterhergelaufen, aber vom Verlauf her war sie dran“, sagte Gruner. Im zweiten Satz holte Rivkin noch einmal von 1:4 auf 3:4 auf, gab dann aber wieder die entscheidenden Punkte ab. „Ge­nau daran müssen und werden wir arbeiten. Sie muss in wichtigen Situationen noch kaltschnäuziger und selbstbewusster werden“, kündigte der Trainer an.

 

 62 /221 

Student aus Hannover gewinnt den European Fashion Award

Der Modedesign-Student Lars Witkowski von der Hochschule Hannover hat den European Fashion Award gewonnen. Inspiration für seine Kollektion fand er im Landesmuseum. Großer Erfolg für einen Modedesign-Studenten der Hochschule Hannover: Lars Witkowski hat diese Woche den European Fashion Award FASH gewonnen. Der Nachwuchspreis wurde auf der digitalen Frankfurter Fashion Week verliehen, Witkowski kam auf den ersten Platz in der Kategorie Studierende. Inspiration für seine Entwürfe holte er sich bei einem Altarbild aus dem 14. Jahrhundert. Die berühmte Goldene Tafel aus Lüneburg gehört zu den Glanzstücken im Landesmuseum Hannover. Witkowski orientierte sich für seine Sommerkollektion „Oddity 1400“ vor allem an der Darstellung der Distel. Sie war Vorlage für einen Digitalprint, der die Kollektion prägt. Die Kleidungsstücke sind oft in mehreren Schichten drapiert, bestehen aus Kaftanbluse, Kleid, Hosen und Overalls. Witkowski greift damit den Stil mittelalterlicher Gewänder wie auf dem Gemälde auf, seine Entwürfe sind zugleich aber ganz aktuell genderneutral. Der erste Preis für Studierende ist mit 1000 Euro dotiert. Die Kollektion treffe das aktuelle Bedürfnis nach einer smarten Lässigkeit zwischen Chic und Casual sehr gut, lobt Kerstin Strauss, Jurymitglied und Creative Director bei Engelbert Strauss. „Die Studienarbeit zeigt eher Gewänder als traditionelle Kleider und bietet damit eine stylishe Alternative für die immer heißer werdenden Sommertage.“ Für die digitale Präsentation waren die Preisträger und ihre Kollektionen in einem Park in Berlin gefilmt worden. Der European Fashion Award FASH zählt zu den international bedeutendsten Förderpreisen für Modestudierende. Die Preisträger haben hervorragende Karriereaussichten. Sie arbeiten bei international renommierten Unternehmen wie Adidas, Alpha Tauri, Hugo Boss und für Designer wie Dries van Noten oder Vivienne Westwood. Der European Fashion Award wird ausgelobt von der gemeinnützigen Stiftung der Deutschen Bekleidungsindustrie. Von Bärbel Hilbig

 

 63 /221 

Polizei entdeckt Waffensammlung in Gitarrenkoffer von 44-jährigem Kölner

Köln Der Mann war nachts mit dem Fahrrad in Köln mit Messer und Vorderlader bewaffnet unterwegs. Bei der Kontrolle durch die Polizei gab er an, daheim noch weitere Waffen zu besitzen. Gewehre im Gitarrenkoffer: In Köln ist der Polizei ein 44-jähriger Waffennarr auf einer nächtlichen Fahrradfahrt ins Netz gegangen. Wie sich herausstellte, war der Mann nicht nur mit Waffen auf dem Fahrrad unterwegs, sondern lagerte noch einige mehr davon zu Hause, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Demnach radelte der Mann unter anderem mit einem Einhandmesser und einem geladenen sogenannten Vorderlader durch die Stadt. Bei seiner Kontrolle habe der 44-Jährige erzählt, noch mehr Waffen bei sich zu Hause zu haben. Bei ihm beschlagnahmten die Polizisten demnach einen Gitarrenkoffer mit drei Gewehren, zwei davon mit Zielfernrohr und Schalldämpfer. Zur Waffensammlung gehörten außerdem "diverse Pistolen, Revolver, Munitionsteile, Wurfmesser und Wurfsterne sowie mehrere Kampfmesser", hieß es im Polizeibericht. Nach einer ersten Bewertung handle es sich bei einigen der Gewehren und Pistolen um schussbereite Waffen. Genauere Untersuchungen stünden allerdings noch aus. Auch die Herkunft zweier Luxusuhren werde noch geklärt.

 

 64 /221 

Wie erreicht man die Menschen, die beim Impfen noch zögern?

Gewinne! Erst gegen Corona geimpft werden, dann losfliegen. So versucht man in einigen amerikanischen Bundesstaaten die Menschen zu motivieren, sich piksen zu lassen. Unternehmen verlosen Flüge oder Tickets für den nächsten Super Bowl. Es gibt Gutscheine, etwa für Restaurants oder Museen. Die Erfolge dieser Strategie sind indes: durchwachsen. Mit steigender Impfquote beginnt nun auch hierzulande die Diskussion darüber, wie man die erreicht, die Impfung nicht per se ablehnen, aber aus verschiedenen Gründen zögern. Vor rund einem Monat sagten beim jüngsten Impfquoten-Monitoring des Robert Koch-Instituts (RKI) noch etwa zwei Drittel der ungeimpften Erwachsenen, sich „auf jeden Fall“ oder „eher“ impfen lassen zu wollen. Dort müsse man ansetzen, sagt Nora Katharina Schmid-Küpke. Die Expertin für Gesundheitskommunikation ist federführend am RKI-Impfquoten-Monitoring beteiligt. „Wichtig ist, den Menschen zu verdeutlichen, wie wichtig die eigene Impfung für die Gemeinschaft ist.“ Nach dem Motto: Wenn du dich impfen lässt, sinkt das Risiko für alle. Am besten funktioniere die Kommunikation über Multiplikatoren, die einen direkten Draht zu bestimmten Gruppen haben. „Da besteht ein ganz anderes Vertrauen, als wenn sich dort eine fremde Fachperson hinsetzt und Fragen beantwortet“, so Schmid-Küpke. Die Wissenschaftlerin betont, wie wichtig Gespräche mit vertrauenswürdigen Personen generell für die Impfbereitschaft seien. Die Hausärztinnen und -ärzte und deren Rat hätten einen besonderen Stellenwert. „Trotzdem darf man die nicht vergessen, die keinen Zugang zu einem Hausarzt haben“, sagt Schmid-Küpke. Man müsse sich fragen, was Hürden sein können - und diese beseitigen. Ist die Terminbuchung schwierig? Gibt es sprachliche Barrieren? Der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission (Stiko), Thomas Mertens, plädiert ebenfalls für „möglichst geringe praktische Impfhindernisse“. „Wenig Aufwand hilft enorm. Das wissen wir bereits von anderen Impfungen. Kurze Wege sind zum Beispiel sehr hilfreich“, sagt auch Ökonomin Nora Szech. Die Professorin für politische Ökonomie am Karlsruher Institut für Technologie untersucht, wie sich die Impfbereitschaft steigern lässt. Ihre Studien ergaben, dass neben niedrigen Hürden Kompensationen zusätzlich helfen. Sprich: Geld, als eine Art Aufwandsentschädigung. Das dürfe jedoch nicht zu wenig sein. „10 Euro können abwertend wirken, ein dreistelliger Betrag sollte es schon sein“, erklärt die Wissenschaftlerin. Diesen sollten dann - auch rückwirkend - alle geimpften Menschen bekommen. Auch aus psychologischer Sicht können Anreize wie Geld oder Gutscheine förderlich sein. Damit könne man diejenigen motivieren, die keinen Sinn darin sehen, sich impfen zu lassen, so die Professorin für Gesundheitspsychologie und Verhaltensmedizin Sonia Lippke von der Jacobs Universität Bremen jüngst im „Deutschlandfunk Kultur“. Sie sieht aber auch eine gewisse Gefahr: dass die Motivation beim nächsten Mal fehlt, wenn es kein Geld oder Gutscheine gibt. Doch falls es kritisch werde, man bei den jetzigen Werten stagniere, „dann sollten wir das auf jeden Fall nutzen, dass gerade bestimmte Bevölkerungsgruppen sich durch so etwas motivieren lassen“, sagte Lippke im Interview.

 

 65 /221 

USA wollen Einreisebeschränkungen nicht sofort aufheben

Die Biden-Regierung will dem Druck von Gruppen mit wirtschaftlichen Interessen nicht nachgeben: Zu wertvoll sei der bisherige Fortschritt in der Pandemiebekämpfung. Die US-Regierung plant keine frühzeitige Aufhebung der Einreisebeschränkungen. Wie ein Sprecher des Weißen Hauses gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters sagte, wolle man dem wachsendem Druck von US-Wirtschaftsgruppen und einigen Abgeordneten vorerst nicht nachgeben. "Wir haben enorme Fortschritte in unseren Impfbemühungen gemacht, so wie viele andere Länder auch, aber wir wollen sicherstellen, dass wir uns bewusst bewegen und in der Lage sind, den internationalen Reiseverkehr nachhaltig wieder zu öffnen, wenn es sicher ist, dies zu tun", so der Sprecher. Im Juni hatte die US-Regierung eine behördenübergreifende Arbeitsgruppe mit der Europäischen Union, Großbritannien, Kanada und Mexiko ins Leben gerufen, um zu prüfen, wie die Beschränkungen aufgehoben und schließlich die Reisen wieder aufgenommen werden können. Die coronabedingten Beschränkungen für Reisen in die USA waren noch unter der Regierung Donald Trumps eingeführt worden, unter dem neuen Präsidenten, Joe Biden, gab es keine Lockerungen. Die EU hat für Reisende aus den USA den Großteil der Restriktionen bereits abgeschafft, wer aber direkt aus dem Schengen-Raum in die USA einreisen will, kann das im Moment nur in behördlich geprüften Ausnahmefällen tun. (APA/Reuters)

 

 66 /221 

Wuppertal: Schüsse in Remscheid – Täter auf der Flucht

Schock in Remscheid: Mitten am Tag krachen plötzlich Schüsse durch ein Wohngebiet. Vor einem Haus brechen eine Frau und ein Mann schwer verletzt zusammen. Der Täter ist auf der Flucht. In Remscheid sind am Mittwochnachmittag eine Frau und ein Mann schwer verletzt worden. Mehrere Schüsse seien gefallen, sagte ein Polizeisprecher. Verletzt wurden eine 47 Jahre alte Frau und ein 24-jähriger Mann. Der "Remscheider General-Anzeiger" berichtet unter Berufung auf Zeugen, dass bis zu sechs Schüsse gefallen seien. Abgedrückt habe ein Mann, er habe gegen 16.20 Uhr in der Geibelstraße in Alt-Remscheid aus einer kleinkalibrigen Waffe geschossen – und eine Mutter sowie ihren erwachsenen Sohn getroffen. "Ich hörte Geschrei", zitiert die Zeitung einen Anwohner, "dann fielen die Schüsse." Mutter und Sohn seien gerade vom Einkauf wiedergekommen, unter anderem im Bein und im Oberkörper getroffen worden und vor ihrem Haus zusammengebrochen. Der Schütze floh dem Bericht zufolge in einem Auto. Laut Staatsanwaltschaft Wuppertal ist er auch am Donnerstag weiter auf der Flucht. Die Verletzten seien schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt, hieß es. Es habe sich um eine "zwischenmenschliche Auseinandersetzung" gehandelt. Weitere Details könnten aus ermittlungstaktischen Gründen nicht genannt werden. Nachbarn sagten laut "Remscheider General-Anzeiger", der Schütze sei der ehemalige Lebensgefährte der Frau gewesen.

 

 67 /221 

Leichter Anstieg: Corona-Inzidenz in Aichach-Friedberg liegt bei 2,2

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Aichach-Friedberg bleibt niedrig, steigt aber leicht. Im Krankenhaus Aichach werden keine Corona-Patienten behandelt.

 

 68 /221 

Sechs Autos werden bei Lauingen beschädigt - wegen einer verlorenen Schachtel

Erst hatte die Dillinger Polizei vermutet, am Lauinger Auwaldstation dreht ein Unbekannter Schrauben in die Reifen geparkter Autos. Jetzt aber kam etwas ganz anderes heraus.

 

 69 /221 

Knie-Drama um Vollert

Schock-Nachricht für den HFC: Jannes Vollert muss am rechten Knie operiert werden. Bei einer MRT-Untersuchung in Halle wurde eine schwere Außenbandverletzung diagnostiziert. Am Freitag kommt der Verteidiger unter das Messer. Vollert-Rückschlag im Camp! Trainer Florian Schnorrenberg (44): „Als die Nachricht kam, waren wir geschockt. Für den Jungen ist das total bitter. Er sollte am Samstag 90 Minuten in der Innenverteidigung durchspielen. Das müssen wir jetzt verarbeiten.“ Vollert droht eine lange Pause. Die HFC-Verantwortlichen rechnen mit mehreren Wochen, aus denen auch Monate werden können. Besonders bitter: Vollert hatte sich in der Endphase der vorigen Saison in die Stammelf gespielt, war ein sicherer Rückhalt in der Abwehrkette. Am Dienstag verletzte sich der HFC-Profi im Vormittagstraining. Weil die Schmerzen nicht nachließen, wollte sich Vollert durchchecken lassen. Das Ergebnis wurde zur Schock-Nachricht...

 

 70 /221 

München: Mangelhafte Masken – Firma will Millionenbetrag zurück

In der ersten Hochphase der Pandemie hatte eine Firma hunderttausende FFP2-Masken bestellt – und angeblich mangelhafte Ware erhalten. Nun fordert sie vor dem Landgericht in München ihr Geld zurück. Eine Firma, die Apotheken mit FFP2-Masken versorgt, will ihr Geld zurück: Sie hatte bei einem Lieferanten im April vergangenen Jahres knapp 850.000 hochwertige Atemschutzmasken bestellt. Als die begehrte Ware im Mai 2020 dann geliefert wurde, stellte sich aus Sicht der Klägerin allerdings heraus, dass die Qualität zu schlecht war und die Masken nicht verwendet werden konnten. Die Firma fordert deshalb ab Donnerstag vor dem Landgericht München II von den insgesamt fünf Beklagten die Rückabwicklung des Kaufvertrages - und damit die Rückzahlung von 2,28 Millionen Euro. Im Gegenzug sollen die Beklagten die Masken wieder zurückbekommen. Ein Urteil ist am Donnerstag noch nicht zu erwarten.

 

 71 /221 

"Unrechtmäßige Zensur" – Trump verklagt die Chefs von Twitter, Facebook und Google

Der Streit zwischen Donald Trump und den sozialen Medien nimmt erneut Fahrt auf. Der ehemalige US-Präsident hat angekündigt, gegen Facebook, Twitter und Google "sowie deren CEOs" Mark Zuckerberg, Jack Dorsey und Sundar Pichai zu klagen. Als Grund nannte er am Mittwoch in seinem Golfclub in Bedminster im Bundesstaat New Jersey eine "unrechtmäßige Zensur". "Es gibt keinen besseren Beweis dafür, dass Big Tech außer Kontrolle ist, als die Tatsache, dass sie den amtierenden US-Präsidenten verbannt haben", sagte Trump. "Wenn sie es mit mir machen können, können sie es mit jedem machen. Und das ist genau das, was sie tun." Trump war Anfang des Jahres von Facebook und Twitter verbannt worden, nachdem er dort mit vermeintlich aufstachelnden Nachrichten dazu beigetragen hatte, dass es am 6. Januar 2021 zu der gewaltsamen Stürmung des Kapitols in Washington kam. Nun verlangt der 75-Jährige eine schnelle Wiederherstellung seiner Accounts. Beim Bundesgericht in Miami seien am Mittwoch drei separate Beschwerden unter Trumps Namen eingereicht worden, so der ehemalige US-Präsident. Das ist jeweils eine gegen jeden der drei Internetgiganten. Die Verbannung Trumps von den Online-Plattformen war ein harter Schlag für den Republikaner, der offen mit einer erneuten Präsidentschaftskandidatur 2024 liebäugelt. Über Twitter und Co. hatte er dutzende Millionen Anhänger direkt erreichen können. Facebook gab im Juni bekannt, Trumps Profil noch bis Januar 2023 zu sperren. In zwei Jahren werde man laut Bericht mit Hilfe von Experten abwägen, "ob das Risiko für die öffentliche Sicherheit zurückgegangen ist". Ähnlich geht auch Googles Videoplattform Youtube vor. Twitter hält an einer vollständigen Sperre fest. Trump weigert sich bis heute, seine Wahlniederlage gegen den Demokraten Joe Biden am 3. November 2020 einzuräumen. Er verbreitet die Verschwörungstheorie, er habe die Wahl eigentlich gewonnen und sei durch massiven Wahlbetrug um eine zweite Amtszeit gebracht worden. Seinen völlig unbelegten Vorwurf des massiven Wahlbetrugs hatte Trump auch am 6. Januar vor Anhängern in der Hauptstadt Washington wiederholt, als der Kongress Bidens Wahlsieg zertifizieren wollte. Trump rief seine Zuhörer dabei auf, zum Kapitol zu marschieren und "auf Teufel komm raus zu kämpfen". Radikale Trump-Anhänger stürmten in der Folge das Parlamentsgebäude. Im Zuge der Gewalt kamen fünf Menschen zu Tode, darunter ein Polizist und eine Trump-Anhängerin, die von der Polizei erschossen wurde. Sehen Sie im Video eine Aussage der Chefin der Kapitol-Polizei vom Februar. Sie gab damals in einer Anhörung des US-Repräsentantenhauses Details zur Erstürmung des US-Kongresses bekannt.

 

 72 /221 

Politiker kritisieren Pläne von Edeka zu Bäckereikette K&U

Politiker von Grünen, SPD und Linkspartei haben den Lebensmittelhändler Edeka Südwest aufgefordert, das Filialnetz der K&U-Bäckerei nicht abzustoßen. In einer am Donnerstag in Stuttgart veröffentlichen Solidaritätserklärung heißt es: "Diese Zerschlagung ist unverantwortlich, denn Edeka Südwest zählt zu den Gewinnern der Corona-Pandemie und erzielt satte Gewinne." Statt einer verdienten Lohnerhöhung für die über 3000 Beschäftigten sollten die Filialen an die Inhaber der Einzelfilialen der Handelsgesellschaft verkauft werden. Dort drohten den Mitarbeitern Lohnverluste, längere Arbeitszeiten und eine Verschlechterung der Arbeitsbedingungen. Edeka Südwest hingegen verwies darauf, dass die Verkaufsstellen der Bäckerei K&U seit vielen Jahren defizitär seien. Man habe deshalb bereits 2019 damit begonnen, Verkaufsstellen an interessierte selbstständige Kaufleute des Edeka Südwest-Verbunds zu übergeben. "Das Angebot an Brot- und Backwaren kann so noch stärker an den jeweils örtlichen Kundenwünschen ausgerichtet werden, wodurch Umsatzchancen generiert werden." Mit der Neuausrichtung könnten also weiter Perspektiven für die Mitarbeitenden an den Verkaufsstellen eröffnet und negative Auswirkungen für sie abgewendet werden. Edeka Südwest betonte zugleich, dass man das Gespräch mit dem Betriebsrat suche. Die überparteiliche Solidaritätserklärung wurde unter anderem von der Linken-Politikerin Heike Hänsel, die Vize-Chefin der Bundestagsfraktion ist, unterzeichnet sowie von der Grünen-Arbeitsmarktexpertin Beate Müller-Gemmeke, dem SPD-Bundestagsabgeordneten Martin Rosemann und mehreren baden-württembergischen Landespolitikern der Grünen und der SPD. Gegen die Pläne von Edeka Südwest hatte bereits die Gewerkschaft NGG mobil gemacht und Proteste organisiert.

 

 73 /221 

Bonner Oberbürgermeisterin verteidigt Leitfaden für gendergerechte Sprache

D ie Bonner Oberbürgermeisterin Katja Dörner (Grüne) hat sich gegen Kritik am neuen Leitfaden gewehrt, der den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtverwaltung die Anwendung gendergerechter Sprache vorgibt. Der Leitfaden sei das Ergebnis eines Diskussionsprozesses und aus dem Bedürfnis nach Orientierung, auch aus der Belegschaft, entstanden, sagte Dörner am Mittwoch dem WDR5-„Morgenecho“. Wer als Bürgerin und Bürger der Stadt bei seinen Personendaten die Anrede „Herr“ oder „Frau“ hinterlegt habe, werde auch weiter im Schriftverkehr in städtischen Angelegenheiten diese Anrede mit Namen und Vornamen auf seinem Adressfeld finden, erläuterte die Oberbürgermeisterin. Denn dann sei es völlig unproblematisch, diese Anrede zu wählen. „Es geht in erster Linie um Gruppen, wo wir nicht wissen können, welchem Geschlecht sich die Personen zuordnen, und darauf wollen wir eben entsprechend reagieren“, sagte sie. Es sei weiterhin möglich, etwa von „Bonnerinnen und Bonnern“ zu sprechen, „aber wir arbeiten künftig auch mit dem Binnen-I“, nannte Dörner ein weiteres Beispiel. Da, wo es einfach möglich und praktikabel sei, schlage der Leitfaden eine geschlechtsneutrale Form vor, etwa statt „Fahrzeughalter“ „fahrzeughaltende Person“. In ihren eigenen Anreden an die Mitglieder des Stadtrats während einer Sitzung sei sie selbst dazu übergegangen, statt von einer „Rednerliste“ nun von einer „Redeliste“ zu sprechen, erläuterte Dörner. Den Vorwurf, mit dem Leitfaden neue Sprachgebräuche zu forcieren, ohne organische Sprachentwicklungen abzuwarten, wies Dörner mit dem Verweis auf die breite gesellschaftliche Debatte zurück. Auch hätten bereits viele andere Stadtverwaltungen ähnliche Leitfäden vorgelegt, sagte sie. In den Medien diskutierten Sendeanstalten und Zeitungshäuser darüber. „Was mir besonders wichtig ist, wenn wir über gendergerechte Sprache sprechen: es gibt nicht das Richtige oder Falsche.“ Kern müsse die Anregung zur Reflexion und Diskussion über den aktuellen Sprachgebrauch sein. „Und wir sind damit natürlich nicht am Ende.“ Dörner sicherte zu, auf Anregungen aus der Belegschaft und auch aus der Öffentlichkeit zu reagieren. In Fällen, in denen eine Umformulierung nicht möglich ist, könne der Gender-Stern angewendet werden. Wenn die Geschlechter bekannt sind, kann aber auch weiter die geschlechtsspezifischen Anrede „Sehr geehrte Damen und Herren“, „Liebe Bürgerinnen und Bürger“ oder „Liebe Kolleginnen und Kollegen“ verwendet werden. In dem auf der Website der Stadt Bonn veröffentlichen Leitfaden der Stadt heißt es: „Eine Kommune wie die Bundesstadt Bonn, die für sich in Anspruch nimmt, für alle ihre Menschen da zu sein, muss dies aktiv aufgreifen und in ihrer Kommunikation umsetzen. Daher darf die Sprache der Stadtverwaltung nicht Teile der Bevölkerung ausschließen.“ Dafür gibt der Leitfaden verbindliche Regelungen vor, wie etwa die grundsätzliche Verwendung von geschlechtsneutralen Bezeichnungen in der internen und der externen Kommunikation, also etwa „alle“ statt „jede/r“ oder „Person, Mensch, Mitglied“ statt „Mann/Frau“.

 

 74 /221 

Gastronomie, Handel, Freizeit – das gilt jetzt in diesen NRW-Städten

Interaktiv Düsseldorf In NRW sind die Inzidenzzahlen in den Kreisen und Städten aktuell niedrig. Es gibt weitere Lockerungen mit „Inzidenzstufe Null“. Ein Überblick, was erlaubt ist. Die NRW-Landesregierung hat angesichts sinkender Corona-Zahlen weitere Öffnungsschritte bekanntgegeben. Neben den drei bekannten Stufen wird noch eine weitere eingeführt, die „Inzidenzstufe Null“ (gilt ab Freitag,9. Juli). Diese Inzidenzstufe gelte für Kommunen, die seit mindestens fünf Tagen eine Sieben-Tages-Inzidenz von zehn oder niedriger aufweisen. In vielen Bereichen bleiben dann Masken und Abstandhalten nur noch eine Empfehlung. Die Maskenpflicht bleibe aber in einigen Bereichen wie etwa in Bussen und Bahnen, Einzelhandel, Arztpraxen, Taxen und Schülerbeförderung bestehen, sagte Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). Beschäftigte mit einem nahen Kundenkontakt wie bei körpernahen Dienstleistungen oder Servicekräfte in der Gastronomie müssten weiterhin eine Maske tragen oder über einen negativen Testnachweis verfügen. Bei größeren privaten Veranstaltungen kann auf Mindestabstände und Maskenpflicht verzichtet werden, wenn auch landesweit die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen unter zehn liegt und die Teilnehmer negativ getestet sind. Auch Volksfeste, Stadt-, Dorf- und Schützenfeste sind ab Freitag wieder erlaubt, wenn die landesweite Inzidenz und auch die Inzidenz in der jeweiligen Kommune unter zehn liegt. Die Teilnehmer müssen einen negativen Testnachweis dabei haben. Veranstalter sollen stichprobenhafte Kontrollen machen. Weiterhin gilt zunächst der dreistufige Lockerungsplan, der sich nach den Inzidenzen in den Kommunen richtet: Stufe 1 bei einer Neuinfektionsrate unter 35 gerechnet auf 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen, Stufe 2 mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 35 bis 50 und Stufe 3 für die Inzidenz 50 bis 100. Für einige Angebote mit überregionalem Einzugsbereich – etwa Freizeitparks – kommt es auch auf die landesweite Inzidenz an. Für besonders infektionsgefährdete Veranstaltungen ist zudem ein frühestmögliches Öffnungsdatum vorgeschrieben: Ab 1. September dürfen Clubs und Diskotheken wieder mit einem genehmigten Konzept öffnen, wenn die Inzidenz landesweit unter 35 liegt. Weitere Anpassungen hat die NRW Landesregierung im Juni bekannt gegeben: Seit dem 21. Juni entfällt die Pflicht zum Tragen einer Maske im Freien weitestgehend. Getragen werden muss sie nur noch dort, das Einhalten von Abständen aufgrund der hohen Personendichte schwerfällt, beispielsweise in Warteschlangen oder bei Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern außerhalb des Sitzplatzes. In den meisten Fällen reicht zudem in der Regel eine OP-Maske an den Orten aus, wo weiter Maske getragen werden muss, beispielsweise in Innenräumen. Bei Bildungs-, Sport- und Kultur-Veranstaltungen kann die Maske bei ausreichender Belüftung und Abstand am Platz abgenommen werden. Ab dem 25. Juni gilt das auch für Sitzplätze in Bibliotheken. Besuche in Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen oder Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen sind „auf der Basis eines einrichtungsbezogenen Besuchskonzepts umfassend zu ermöglichen“. Die Einrichtungen können von den Besuchern jedoch einen Impfnachweis oder einen negativen Test verlangen oder sie gleich selbst testen. Härtere Besuchsverbote sind nur in Ausnahmefällen in Absprache mit dem Gesundheitsministerium möglich. Auch für Ferienfreizeiten und Busreisen gibt es Lockerungen. Weitere Details zu den Anpassungen der Corona-Schutzverordnung lesen Sie hier. Die Stufenregelungen In Kommunen mit einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz unter 100 wird Einkaufen im gesamten Einzelhandel ohne vorherigen negativen Corona-Test wieder möglich. Voraussetzung ist, dass der Wert in den jeweiligen Gebieten fünf Werktage unter 100 liegt. Ab dem übernächsten Tag kann dann die Öffnung greifen. Umgekehrt gilt: Wenn ein Kreis oder eine Stadt drei Tage über einem Grenzwert liegt, gilt ab dem übernächsten Tag wieder die höhere Stufe. Bei Stufe 3 bleibt es bei Außengastronomie mit Tests. In Stufe 2 gilt: außen ohne Test, drinnen mit. Inzwischen fällt auch im Innern die Testpflicht weg, wenn die NRW-Inzidenz unter 35 liegt und die Kommunen sich in Öffnungsstufe 1 befinden. Bereits bei einer Inzidenz von stabil unter 100 gilt laut Gesundheitsministerium ab Freitag außen 1,50 Meter Abstand zwischen den Tischen; bei einer Inzidenz unter 50 auch innen 1,50 Meter Abstand. Liegt die Sieben-Tage-Inzidenz in der jeweiligen Kommune stabil unter 50, darf wieder in Fitnessstudios trainiert werden. Die genauen Stufen und regeln erfahren Sie hier. Auch alle Bäder, Saunen und Indoorspielplätze dürfen dann mit Test und Personenbegrenzung wieder öffnen. Wenn die landesweite Inzidenz unter 50 sinkt, dürfen auch Freizeitparks und Spielbanken mit Test und Personenbegrenzung wieder öffnen. Im Kulturbereich sind Veranstaltungen draußen bei einer Inzidenz in den jeweiligen Kreisen und kreisfreien Städten zwischen 100 und 50 mit bis zu 500 Personen erlaubt. Zu Konzerten, Theater, Oper und auch in Kinos können bis zu 250 Personen mit negativem Testergebnis zugelassen werden. Sinkt die Inzidenz unter 50, dann sind bis zu 500 Personen erlaubt. Schüler in Nordrhein-Westfalen konnten ab dem 31. Mai bei stabilen Inzidenzen unter 100 wieder täglich in den Präsenzunterricht zurückkehren. Voraussetzung sei für die jeweiligen Kreise und kreisfreien Städte eine stabile Sieben-Tage-Inzidenz von unter 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche. Die Kindertagesstätten in NRW laufen seit dem 7. Juni wieder im Regelbetrieb mit voller Betreuungsstundenzahl. Der Schritt zurück zum Regelbetrieb wird weiter von einem umfangreichen Testangebot begleitet. Außerdem sollen in den Kitas Lolli-Schnelltests angeboten werden. Weitere aktuelle Zahlen lesen Sie hier. Hinweis: Die Daten, die unseren Grafiken zugrunde liegen, stammen vom Robert-Koch-Institut (RKI). In einigen unserer Artikel sind die Zahlen der örtlichen Gesundheitsämter die Basis der Berichterstattung und können davon abweichen. Die Städte und das RKI erheben ihre Werte zu verschiedenen Zeitpunkten.

 

 75 /221 

Eingestürztes Wohnhaus: Familien nehmen in Surfside Abschied von den Toten

Surfside. In der Nähe des eingestürzten Wohnhauses bei Miami sind am Mittwochabend Angehörige der Vermissten und Rettungskräfte zu einer Trauerfeier für die Todesopfer zusammengekommen. Ein Rabbiner sprach ein jüdisches Gebet, ein christlicher Priester das Vaterunser. Zuvor war die Suche nach Überlebenden offiziell eingestellt worden. Neben den Trümmern hielten Angehörige, Einsatzkräfte und Vertreter der örtlichen Behörden eine Schweigeminute ein. Sie betrachteten Fotos der Vermissten, Botschaften und Blumen, die Angehörige und Passanten an einem Zaun aufgehängt hatten. Rabbiner und Priester trösteten die Trauernden. Ein Hubschrauber der Feuerwehr von Miami-Date überflog die Zeremonie. Zum Abschluss wurde „Fanfare for the Common Man“ von Aaron Copland gespielt. Die Umstellung von einem Rettungs- zu einem Bergungseinsatz bedeutet nach Angaben der Behörden, dass die Einsatzkräfte nicht länger Suchhunde und Geräte zur Schallortung einsetzen werden. Sie suchen jedoch weiterhin nach den Vermissten. Die Zahl der bestätigten Todesopfer durch das Unglück vom 24. Juni liegt derzeit bei 54, über das Schicksal von 86 Menschen ist nichts bekannt. RND/AP

 

 76 /221 

Ente von Auto überfahren: Polizist nimmt Küken bei sich auf

Sechs Entenküken hat die Polizei in Coburg gerettet, nachdem deren Mutter überfahren worden war. Zeugen hätten berichtet, dass ein Auto die Ente beim Überqueren einer Straße erfasst hatte, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Die sechs Küken seien dann am Mittwoch orientierungslos auf der Straße umhergelaufen. Die Polizisten fingen die Jungtiere ein und verständigten den zuständigen Jagdpächter. Den Angaben zufolge erklärte sich letztlich einer der Polizisten bereit, die verwaisten Entenküken bei sich aufzunehmen und sich um diese zu kümmern. Wenn sie groß genug sind, sollen sie ausgewildert werden.

 

 77 /221 

„Ein spezieller Moment. Einfach krass“

Spätestens, als Sektionsassistentin Louisa Belz bei der Obduktion der männlichen Leiche die Kopfhaut durchtrennt, um den Schädel für die Entnahme des Gehirns vorzubereiten, da scheint man Jan Josef Liefers die Anspannung doch anzumerken. Die flotten Sprüche von Karl-Friedrich Boerne, des Münsteraner Rechtsmediziners, den Liefers im ARD-„Tatort“ aus Münster verkörpert, werden die Zuschauer von RTL am Donnerstagabend jedenfalls nicht zu hören bekommen, wenn Professor Dr. Michael Tsokos, der Leiter des Berliner Instituts für Rechtsmedizin und x-fache Bestseller-Autor, im Beisein des Schauspielers zu einer Weltpremiere (so heißt es jedenfalls beim Kölner Privatsender) einlädt: der ersten Autopsie in einem deutschen Fernsehprogramm. „Ein spezieller Moment. Einfach nur krass“, sagt Liefers, als die Kopfschwarte nach vorne geklappt wird. Und auch für Tsokos, der in seinem Berufsleben „weit über 20 000 Obduktionen“ vorgenommen hat, ist es „schon etwas Besonderes“. „Man wird demütig vor dem Wunder der Natur“, sagt der sonst so professionell-nüchtern agierende Mediziner. Zwei ungeklärte Todesfälle hat das Team von Michael Tsokos an diesem Tag auf dem Tisch. Ein „scheinbarer Selbstmord“ und ein „mutmaßlicher Herzinfarkt“. Es handelt sich um authentische Fälle, Tsokos muss nun als Spurensucher im menschlichen Körper herausfinden, woran diese Menschen gestorben sind. War es ein Unfall? Hat es sich um Suizid gehandelt? Oder liegt womöglich ein Tötungsdelikt vor? 2200 Obduktionen werden jährlich in Tsokos‘ Institut für Rechtsmedizin in Berlin vorgenommen. Bei jeder zwanzigsten Leiche war es ein Tötungsdelikt. Sollte es bei den beiden Obduktionen Anzeichen für solche Straftaten geben, wäre für die Kameras sofort Sendeschluss. Denn dann kommt die Kriminalpolizei ins Spiel. „Fährmann zwischen Wissenschaft und Publikum“ Die Gastrolle von Liefers hat einerseits mit der Bekanntheit von TV-Rechtsmediziner Boerne zu tun, andererseits damit, dass sich Tsokos und Liefers seit längerem kennen. Liefers selbst sieht sich als „Fährmann zwischen Wissenschaft und Publikum“. „Wahrscheinlich hat mich Tsokos eingeladen, weil ich ein solches Hybridwesen bin. Ich weiß schon dies und das, aber längst nicht alles. Aber ich habe genug Fragen im Kopf, die er normalerweise nicht erklären müsste.“ Bei der zweiten Leichenschau wird Liefers sogar gebeten, selbst mit anzufassen. Es geht um die Beurteilung von Leichenflecken und Leichenstarre. Überhaupt übersteht der Schauspieler und Musiker den Tag besser als manch anderer, loben ihn Tsokos und sein Team später. Liefers Auftritt in der RTL-Doku hatte übrigens vor einigen Wochen zu einem verbalen Schlagabtausch zwischen Tsokos und dem WDR geführt. Im Münsteraner „Tatort“ mit dem Titel „Rhythm and Love“ spielte Tsokos einen Hamburger Rechtsmediziner, der Boerne einen Plagiatsversuch vorwirft. Zu sehen war davon am Ende jedoch nur eine kurze Sequenz, in der Tsokos überdies nur von hinten gezeigt wird. Tsokos war not amused, sprach von „einer Art Staatsfernsehen“ und fragte via Twitter: „Wo fängt Zensur an?“. Der WDR konterte, man habe erst lange nach den Dreharbeiten erfahren, dass Liefers in „Die Obduktion“ mitspielt. „Da wir keine Werbung für TV Now machen wollen und dürfen, haben wir die Szene entsprechend gekürzt.“ Tsokos gab sich damit zufrieden, „dass die Verantwortlichen hier nichts unter den Tisch fallen lassen“. Der Aufmerksamkeit für das TV-Now/RTL-Format dürfte es nicht geschadet haben. Weitgehend ohne Sensationsgeheische Doch wie drastisch fällt nun die Weltpremiere der ersten TV-Obduktion aus? In der Beschreibung der genauen Abläufe ist sie äußerst ausführlich und informativ, einmal von einigen sensationsheischenden Off-Kommentaren abgesehen. So erfährt der Zuschauer, dass eine Obduktion anders als in TV-Krimis wie dem „Tatort“ eben nicht nur aus der inneren Leichenschau besteht, da diese nach einer CT-Untersuchung und der äußeren Leichenschau nur den oftmals entscheidenden Abschluss der Obduktion darstellt. So ausführlich die Erläuterungen ausfallen, so zurückhaltend die Darstellung in Bild und Ton. Die elektrische Knochensäge ist beim Öffnen des Schädels zwar unüberhörbar, die Geräusche beim Durchtrennen der Rippen werden gnädigerweise heruntergepegelt. Dennoch: Für Zartbesaitete ist „Die Obduktion“ nichts, auch wenn hier das Blut nicht in Strömen über die Edelstahltische fließt. Wer nicht mitansehen möchte, wie ein Gehirn in Scheiben geschnitten oder ein Herz der Länge nach geöffnet wird, für den ist spätestens bei der Organentnahme Schluss. Cindy Lichtenstein, die Leitende Sektionsassistentin, findet die TV-Obduktion jedenfalls super. „Sonst werden wir im Fernsehen als Kellerbewohner gezeigt, die neben den Obduktionstischen essen. Das stimmt einfach nicht.“ Ins Reich der TV-Mythen gehört laut Tsokos auch, dass bei der Obduktion klassische Musik zur Beruhigung gespielt wird. „Oder dass wir uns Mentholpaste unter die Nase schmieren. Das ist Quatsch, wir brauchen unseren Geruchssinn.“ Näher möchte man das allerdings gar nicht wissen.

 

 78 /221 

Pilze, LSD, Ecstasy, Ketamin – So investieren Anleger in den neuen Mega-Trend

L ockdown mit Homeoffice, Homeschooling, Isolierung und Vereinsamung haben die Psyche der Welt mehr als nur angekratzt. Gleichzeitig sprechen Prominente immer häufiger offen über ihre mentalen Probleme. Es scheint, als seien diese Erkrankungen in der Wahrnehmung der Gesellschaft angekommen. Mit der Folge, dass inzwischen viel mehr geforscht wird und medizinische Therapien schneller eine Zulassung bekommen dürften. Es deutet sich eine psychedelische Revolution an. Und die eröffnet auch Chancen für Anleger, zumindest für risikofreudige Naturen. WELT zeigt, wie Sie jetzt einsteigen.

 

 79 /221 

Badeausflug endet tödlich: 80-Jährige stirbt beim Schwimmen in der Ostsee

Kloster. Eine 80 Jahre alte Frau ist nach dem Baden in der Ostsee trotz Reanimationsversuchen in einer Klinik gestorben. Ein Rettungsschwimmer am Strand von Kloster auf der Insel Hiddensee bemerkte am Mittwochnachmittag eine leblose Person, die im Wasser trieb, wie ein Polizeisprecher am Donnerstag sagte. Der Rettungsschwimmer barg die Seniorin aus Rostock und reanimierte sie bis zum Eintreffen der Rettungskräfte. Ein Hubschrauber brachte die Frau in ein Klinikum nach Greifswald, wo sie kurze Zeit später starb. dpa

 

 80 /221 

Experten diskutieren über wechselnde Tempolimits

Experten diskutieren nach Angaben eines Unfallforschers eher über wechselnde Tempolimits als eine starre Grenze bei 130 Stundenkilometern. Mit Wechselverkehrszeichen „könnte eine Verkehrszentrale den Verkehr gezielt steuern, indem sie beispielsweise das erlaubte Höchsttempo senkt, wenn es nötig ist. Und zwar bei Bedarf auch runter auf deutlich weniger als Tempo 130“, sagte Siegfried Brockmann, der Leiter der Unfallforschung der Versicherer (UDV), dem Internetportal t-online. „Davon könnten wir am Ende mehr Nutzen haben als von einer starren Grenze von 130 km/h. Man könnte ein Tempolimit also auch positiv gestalten. Man muss aber auch bereit sein, das nötige Geld dafür auszugeben.“ Wie genau sich Tempo 130 auf die Verkehrssicherheit auswirken würde, sei nicht erforscht; es gebe wenig sichere Daten. „Wissenschaftlich betrachtet gibt es niemanden, der sagen kann, was es konkret bringt. Tempo 130 ist deshalb eher eine beliebige Geschwindigkeitsgrenze als eine irgendwie wissenschaftlich argumentierbare“, so Brockmann. „Aus der Wissenschaft wissen wir leider nur sicher: Wenn langsamer gefahren wird, dann sind die Anhaltewege kürzer und die Crashenergie wird kleiner.“ Derzeit diskutieren Politik und Wirtschaft abermals über die Einführung eines allgemeinen Tempolimits von 130 Stundenkilometern auf Autobahnen. Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter etwa hatte am Mittwoch dem „Handelsblatt“ gesagt, das „Sicherheitstempo 130“ erhöhe aus seiner Sicht die Sicherheit auf Autobahnen, es senke Lärm, Schadstoffe und Kohlendioxidausstoß.

 

 81 /221 

Bremen: Drei Autos in Flammen – Ermittlungen wegen Brandstiftung

In Bremen haben in der Nacht zu Donnerstag drei Autos gebrannt. Die Polizei schließt Brandstiftung nicht aus und bittet um Zeugenhinweise. In der Bremer Neustadt und in Hastedt haben in der Nacht zu Donnerstag drei Fahrzeuge gebrannt. Das teilte die Polizei mit. Demnach hat eine Anwohnerin gegen 1.15 Uhr Flammen an einem geparkten Tesla in der Neustadtscontrescarpe bemerkt. Sie konnte das Feuer noch mit einem Eimer Wasser löschen, bevor es sich weiter ausbreitete, heißt es in der Mitteilung. Es entstand ein Sachschaden von etwa 5.000 Euro. Kurze Zeit später mussten Einsatzkräfte der Polizei und Feuerwehr erneut ausrücken. Gegen 2.45 Uhr brannte ein Ford Fiesta einer Carsharing-Firma in der Hohnholtstraße vollständig aus. Die Flammen griffen auf ein weiteres Fahrzeug über und auch eine Hausfassade wurde beschädigt. Der Sachschaden wird auf 40.000 Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei ermittelt zur Brandursache und nimmt Zeugenhinweise unter 0421 362-3888 entgegen.

 

 82 /221 

Bundesliga-Vorsitzender Karaagac: "Wir sind in Tirol gut aufgestellt"

Österreichs Tischtennis-Bundesliga hat einen neuen Vorsitzenden – mit Hüseyin Karaagac erstmals einen Tiroler. Sie sind neuer Vorsitzender der Tischtennis-Bundesliga. Wie kam das? Hüseyin Karaagac: Mein Herz schlägt, seit ich sieben Jahre alt bin, für Tischtennis, und ich war neben meiner Funktion als TI-Tischtennis-Obmann im Rechtsausschuss der Bundesliga. Ich wurde darauf angesprochen und nun ergab sich die Gelegenheit. Dazu stellt Tirol auch sechs Teams in den höchsten Spielklassen. Ist Ihre Rolle jetzt ein Vorteil? Karaagac: Wir sind in Tirol gut aufgestellt, das freut mich sehr. In Kirchbichl, Kufstein, Innsbruck und auch sonst wird tolle Arbeit geleistet. Klar muss ich mich bei mancher Entscheidung dann enthalten. Aber es ist doch ein wichtiges Zeichen, dass auch der Westen im sonst traditionell eher ostlastigen Tischtennissport vertreten ist. Was soll sich ändern? Karaagac: Wir haben mit rund 50 Bundesliga-Teams eine gute Struktur, im oberen Bereich auch sehr professionelle Clubs. Ziel ist, dass sich mehr österreichische Topspieler an der Spitze etablieren. Ein weiteres, die Medienpräsenz, die für uns enorm wichtig ist, weiter zu erhöhen. Es bleibt das leidige Thema in Österreichs Sport: Auf Legionäre bauen oder doch auf den Nachwuchs setzen? Karaagac: Das Thema kann man nicht schwarzweiß sehen. Legionäre machen die Liga spannend, heben das Niveau. Davon profitieren auch heimische Spieler. Der verpflichtende Einsatz von jungen Spielern in der 2. Liga hat sich bewährt. Darauf bauen wir auf. Sie übernehmen die Aufgabe ausgerechnet jetzt, wo Ihr Heimatclub TI nicht mehr vorne mitspielt... Karaagac: Wir sind seit 20 Jahren dabei und hatten erfolgreiche Zeiten. Jetzt ist eine Phase des Umbruchs, aber es wird wieder neue Gardos, Maiers und Leitgebs geben. Mit 26 sind Sie noch jung für ein Funktionärsamt... Karaagac: Wahrscheinlich bin ich das jüngste Mitglied in der Geschichte des ÖTTV-Präsidiums. Mein Alter schadet der Altersstruktur definitiv nicht. Das Gespräch führte Sabine Hochschwarzer-Dampf Auch wenn der Amateur-Fußball steht, zur Ruhe kommt er niemals. Der SC Imst kam mit dem... Wenn, wie am Wochenende, Tirols beste Leichtathleten in Reutte ihre Meister ermitteln,... Fünf Tiroler Rekorde und zahlreiche Seriensieger: Bei den Landesmeisterschaften präsent... Schock-Diagnose nach MRT-Untersuchung: Trotz Bandscheibenvorfalls will Vanessa Herzog b... Nach Platz eins im Grunddurchgang und dem bitteren Halbfinal-Aus gegen Hard Ende Mai si...

 

 83 /221 

Barbara Becker: "Mit meinem Körper bin ich nie unzufrieden"

Sie modelt, designt, schreibt und ist Vorbild. Barbara Becker hat manche Talente und eine wichtige Botschaft für ihre Altersgenossen. Über diese und die Beziehung zu ihrem Körper spricht sie im Interview mit t-online. Barbara Becker ist Designerin, Model und Autorin. Im Gespräch mit t-online berichtet sie, dass sie außerdem eine echte Beziehungsexpertin ist und Frauen inspirieren möchte. Die 54-Jährige scheint mit ihrem Inneren, ihrem Äußeren und generell mit ihrem Leben im Reinen zu sein. Sie empfängt t-online quasi in ihrem Zuhause in Florida, vor einer riesigen Bücherwand – natürlich nur digital. Doch auch auf das literarische Sammelsurium in Beckers Rücken kommen wir zu sprechen. "Your World, Your Rules, Your Style" (Deutsch: Deine Welt, deine Regeln, dein Stil) lautet da s Motto der Sommerkollektion von Lascana. Leben Sie nach irgendwelchen Regeln? In der Kampagne geht es darum, ein besonderes Lebensgefühl sowie die Vielfalt, Souveränität und Stärke der Frau zu feiern. Diese Kampagnenbotschaften passen sehr gut zu meinen persönlichen Regeln, diese lauten: "Leben und leben lassen" und Toleranz anderen gegenüber haben. Das wünsche ich mir auch von meiner Umwelt. Wichtig finde ich es auch, gegenseitig aufeinander aufzupassen. Das sind so meine Lebensregeln. Welche Werte haben Sie neben diesen Ihren Kindern mitgegeben? Sicherlich eher nach innen als nach außen zu schauen, um glücklich zu werden, jedem das Recht einzuräumen, selbst glücklich zu werden. Das impliziert für mich "leben und leben lassen". Aber ich habe meinen Kindern auch wirklich das mitgegeben, was sie jetzt machen: Sie leben ihre Leidenschaften und sind damit glücklich. Das ist es, was für mich das Wichtigste ist: Dass meine beiden Kinder ihren Weg finden und nicht einen von mir vorgezeichneten oder von mir gewollten Weg gehen, sondern sich frei entscheiden dürfen. Was sind Ihre persönlichen Stärken? Das mag vielleicht lustig klingen, aber ich bin tatsächlich eine Beziehungsexpertin. Ich werde von anderen in Beziehungsangelegenheiten oft um Rat gefragt. Durch genügend Abstand finde ich meistens die richtigen Worte und habe schon viel geholfen. Ansonsten ist es meine Stärke, Leute zusammenzubringen und mit Leuten das Leben leidenschaftlich zu feiern. Das klingt nach einem rauschenden Fest, aber es geht besonders darum, Momente miteinander zu genießen. Außerdem kann ich andere Menschen, insbesondere Frauen, gut inspirieren. Wie inspirieren Sie oder wie wollen Sie inspirieren? Ich möchte zeigen, dass wir Frauen ab 50 noch überall mitmachen können und dürfen. Ich glaube, da sind wir inzwischen echt weitergekommen. Früher hieß es, mit 40 machst du das, mit 50 das und mit 60 das. Heute ist es eher so: Wenn man möchte, dann darf man. Aber dennoch: Frauen werden leider noch immer sehr auf ihr Äußeres reduziert, während Männer Glatzen, Bäuche und Falten haben dürfen. Die Schauspielerin Salma Hayek hat kürzlich gesagt: 'While we're getting older, we can't age.' Das ist besonders in der Unterhaltungsbranche tatsächlich so. Was macht das mit Ihnen? Ich lasse das nicht an mich ran. Ich werde dieses Jahr 55 und habe einen schönen Platz in mir gefunden. Einen Platz der Ruhe, aber auch einen Platz der Freude und ich habe nicht das Gefühl, dass es weniger wird oder dass es schlechter wird. Von so etwas werde ich mich nicht anstecken lassen, das kann man sich auf jeden Fall von mir abschauen. Ich genieße das Leben mit meinen Tieren – seit dem Lockdown gehört auch die Zwergziege LeBron James dazu – mit meiner Familie, meinem Kräutergarten und meinen Hochbeeten, die man schon fast mit einer Leiter erklimmen muss. Ich bin einfach sehr dankbar. Das strahlen Sie auch aus. Sie versprühen eine sehr positive, leichte Art. Ja, das ist auch ein Punkt, bei dem ich inspirieren kann. Ich muss nicht alles im Griff und unter Kontrolle haben. Ich sehe es so, dass ich mein Leben mitgestalten darf, auch mein Gefühlsleben. Wir entscheiden selbst, wie wir uns in unseren Körpern fühlen. Das möchte ich den Frauen zurufen, die inspiriert werden und noch viel erleben wollen, die noch neugierig sind. Ich habe die Chance, noch viel mitzumachen, viel Neues auszuprobieren. Wenn mich Leute fragen, wie ich das alles hinbekomme, dann sage ich: Ernährung, ein bisschen Bewegung, lachen, sich selbst nicht so ernst nehmen, gute Freunde, solche Sachen eben. Wo könnten Sie sich hingegen noch etwas von anderen abschauen? Ich sitze hier vor einem riesigen Bücherregal. Es wäre toll, wenn ich die Bücher nicht nur kaufen, sondern auch lesen würde. Aber zum Glück gibt es jetzt vieles auch als Hörbuch, sodass ich beim Laufen oder Spazierengehen lesen bzw. hören kann. Aber mich einfach hinzusetzen und Bücher zu lesen, dass muss ich mir noch mal vornehmen. Ich sollte auch beim Kochen einfach am Herd stehen bleiben. Ich mache immer drei, vier verschiedene Sachen währenddessen. Ich glaube, ich habe einfach eine generelle Ungeduld in mir. Ich versuche mich mehr darauf zu konzentrieren, auch den Prozess zu zelebrieren. Denn der Weg ist ja nun mal immer das Ziel. Bücher können auch inspirieren. Was ist für Sie die beste Inspirationsquelle? Ich schaue mir von fast jedem, dem ich begegne, der mit Freude am Leben ist, etwas ab. Ich glaube, das ist wichtig, denn wir sind ja selbstverantwortlich für unseren Gemütszustand. Ich lasse mich von allem anstecken, von der Natur, meinen Freunden, meinen Kindern oder auch deren Freunden. Ich habe gelernt, dass mir das Eintauchen in die Natur immer wieder die Möglichkeit gibt, mich selbst zu spüren, aber auch in allem einen Sinn zu finden. Wie sieht für Sie die Nähe zur Natur aus? Ich bin sozusagen im Wald großgeworden, habe dort Kräuter und Beeren gesammelt, Pilze gesucht und Nachtwanderungen gemacht. Deswegen bin ich sehr gerne im Wald. Das habe ich hier in Miami nicht. Aber ich liebe es, ins Wasser einzutauchen. Und nach wie vor liebe ich es auch, wenn ich die Möglichkeit dazu habe, auf Bäume zu klettern und Bäume zu umarmen. Das wird inzwischen Waldbaden genannt oder japanisches Shinrin-Yoku. Es geht dabei darum, möglichst nah ranzukommen, barfuß über den Waldboden zu laufen, an die Natur anzudocken. Das zu spüren, macht mir die größte Freude – genauso wie Zeit mit meinen Kindern und meiner Familie. Da werden Selbstliebe und Liebe zur Natur vereint. Ja, unbedingt. Ich glaube, viele schlechte Sachen passieren, weil wir aneinander vorbeireden, uns nicht verstehen oder dem anderen nicht zuhören. So etwas passiert meistens aufgrund eines schlechten Selbstbewusstseins und zu wenig Selbstliebe. Die Nähe zur Natur kann uns auf den Boden der Tatsachen zurückholen und zeigen, dass wir am Ende doch alle gleich sind. Das hat uns Corona zuletzt noch einmal vor Augen geführt, denn es kann jeden treffen. Bei all der Selbstliebe: Gibt es auch Tage, an denen Sie mit sich unzufrieden sind? Mit meinem Körper bin ich nie unzufrieden. Das habe ich mir schon lange abgewöhnt, weil ich weiß, woher es kommt, wenn mir mal was nicht gefällt – meistens vom Essen. Ich mache mich nie schlecht, ich mache mir eher Komplimente. Wenn ich merke, dass ich steif bin, schwinge ich mich einfach wieder in meinen Körper rein. Aber ich habe schon Momente, wo ich merke, da kommt eine dunkle Wolke oder ein komisches Gefühl von unten nach oben oder Beklemmungen. Was machen Sie in solchen Momenten? Ich arbeite ganz gezielt dagegen an. Mir hilft es immer, eine Freundin anzurufen, mich in die Sonne zu setzen oder Zeit mit meinen Kindern und Tieren zu verbringen. Aber ich habe tatsächlich gelernt, dass ich mich auch selbst wieder ins Lot bringen kann – durch Chanten, Meditieren oder Stretchen zum Beispiel. Aber klar, auch ich habe Momente, die ich nicht einfach wegatmen kann. Doch ich habe gelernt, dass man gerade in diesen Momenten dazulernt und dass diese zum Leben gehören. Zum Leben dazu gehören heutzutage auch Likes und Kommentare auf Instagram. Macht das etwas mit Ihnen? Ich glaube, dass sich keiner davon freisprechen kann, von Lob oder auch Shitstorms beeinflusst zu werden. Dank meiner Lebenserfahrung weiß ich, das aber ganz anders einzuschätzen. Ich habe früher nie Kritik über mich gelesen, heute bin ich ganz gut in Selbstkritik und versuche, mich nicht nur runterzumachen. Ich habe mich diesbezüglich weiterentwickelt. Aber für Menschen, die noch nicht so viel mitgemacht haben oder die in dieser Welt groß werden, ist es sicherlich schwierig zu unterscheiden, wer Freund oder Feind ist und was man wirklich annehmen darf und zu welchem Grad. Das ist sehr gefährlich. Ich würde dann immer raten, den echten Freunden und der Familie, nicht den 'Imaginary Friends' wie ich sie nenne, zuzuhören. Man sollte sich lieber von seinem engsten Kreis hochloben und beraten lassen. Was sind aktuell Ihre wichtigsten Ziele oder Pläne? Ich habe immer viele Pläne. Die Leute um mich herum raufen sich manchmal schon die Haare. Ich habe ständig neue Ideen, manche sind richtig gut, andere nicht. Ich habe tatsächlich dieses Gefühl, dass ich ankommen möchte in meinem Leben. Das schaffe ich immer mehr, indem ich mehr Ruhe reinbringe und vom Rennen ins Laufen mit leichter Bewegung komme, um einfach mehr mitzubekommen. Das habe ich mir vorgenommen. Und beruflich? Da mache ich auch ganz viele verschiedene Projekte, wo es um die Umwelt, Ernährung oder Fashion geht. Als eines der Gesichter der diesjährigen Sommerkampagne zur ersten Fashion Cruise Collection von Lascana bin ich zum Beispiel aktuell zu sehen. Zudem arbeite ich auch mit einem Frauenhaus zusammen, mache mich für Frauenrechte stark. Es gibt tatsächlich viele neue Sachen, die mich inspirieren. Aber es geht letztendlich bei allem, was ich mache, um dieselbe Sache: das Miteinander so gestalten, dass jeder leben darf, wie er möchte und dass wir verstehen, dass wir alle zueinander gehören.

 

 84 /221 

Testspiele von Gladbach im Sommer 2021: Termine und Gegner

Anfang Juli 2021 hat die Vorbereitungsphase für Gladbach begonnen. Erfahren Sie hier alles Wichtige über Termine, Gegner, Spielplan und Uhrzeit.

 

 85 /221 

Kaufering: Fußballer Florian Neuhaus trägt sich ins Goldene Buch ein

Nach Bischof Bertram Meier steht der nächste Eintrag ins Goldene Buch der Marktgemeinde Kaufering fest. Fußballer Florian Neuhaus wird kommende Woche geehrt.

 

 86 /221 

Sneaker: Wieso der Hype kein Hype mehr ist und wie man mit dem Weiterverkauf Geld verdient

Hören Sie den Podcast hier oder direkt bei Audio Now, Spotify, iTunes und weiteren Podcast-Anbietern. Das teuerste Modell kostet mehr als 400.000 Euro. Die meisten gibt’s aber schon für rund 60 Euro. Sneaker sind gerade die beliebtesten Schuhe der Welt. Was hinter dem Hype steckt, ob man mit Turnschuhen wirklich Geld verdienen kann und welche Modelle derzeit total angesagt sind – all das weiß Carlo Bellmann, Category Manager Sneakers bei Ebay. "Das ist schon gar kein Hype mehr. Der Sneaker hat sich jetzt wirklich etabliert. In Zukunft reden wir nicht mehr über den Sneaker-Hype, sondern was ist gerade der Sneaker, der gehyped wird?", erklärt Bellmann. Und er verrät, wie man mit dem Weiterverkauf der Schuhe richtig Geld verdienen kann.

 

 87 /221 

Erst Trostspender, dann Klotz am Bein: Im Tierheim Berlin werden immer mehr Kaninchen abgegeben

Dieser Artikel erschien zuerst bei RTL.de. Seit dem Frühjahr kommen jede Woche weitere Neuzugänge. Die meisten Kaninchen wurden ausgesetzt, einige wenige aus verschiedenen Gründen ordnungsgemäß von ihren Vorbesitzern abgegeben. Doch wegen fehlender geeigneter Nachfragen können derzeit nicht genug Kaninchen an neue Halter vermittelt werden. Die Folge ist eine langsam, aber stetig steigende Bestandszahl. Nun schlägt das Tierheim Alarm. "Wir haben derzeit 120 Kleintiere bei uns, davon über 60 Kaninchen", erzählt Annette Rost, Pressesprecherin des Tierschutzvereins für Berlin (TVB), "das Kleintierhaus platzt aus allen Nähten". Die Kaninchenflut im Tierheim ist eine Folge der Corona-Pandemie. "Während des Lockdowns wollte alle Welt Haustiere haben, um sich zu trösten und die Langeweile zu vertreiben", sagt Annette Rost. "Nun ist der Lockdown vorbei, die Homeoffice-Pflicht aufgehoben und das Leben normalisiert sich wieder. Die Menschen wollen hinaus, verreisen und unabhängig sein. Da sind leider viele gerade erst angeschaffte Haustiere lästig geworden." Jetzt auch noch das: Ein massiver Wasserschaden ausgerechnet im Kleintierhaus! Nach dem ergiebigen Starkregen in der vergangenen Woche kam "zu der sprichwörtlichen Kaninchenflut noch eine tatsächliche Flut", so Rost – "das gesamte Kleintierhaus musste evakuiert werden, nur die Außengehege blieben verschont." Die Kaninchen und anderen Kleintiere wie Meerschweinchen, Hamster und Mäuse mussten schnell zusammengezimmerte Notunterkünfte im leerstehenden Café und anderen Bereichen des Tierheims beziehen. Ihre Versorgung war jedoch selbstverständlich zu jedem Zeitpunkt gesichert, keines der Tiere hat bei dem Wassereinbruch einen Schaden erlitten. Nun sucht das Tierheim dringend nach verantwortungsvollen und sachkundigen neuen Haltern für die vielen Langohren. Sehen Sie im Video: Der Obdachlose Chris ließ seine Haustier-Ratte Lucy nur kurz allein, um auf die Toilette zu gehen, danach war sie weg. Dank eines Facebook-Aufrufs hat er seine Gefährtin nun zurück.

 

 88 /221 

Deutsche E-Autos dominieren Heimatmarkt

Deutsche Verbraucher kaufen am liebsten deutsche Elektroautos. Das zeigen die KBA-Daten zu den Neuzulassungen im ersten Halbjahr 2021. Erst auf Platz fünf folgt ein französisches Fabrikat. Bei den Neuzulassungen von reinen Stromern und Plug-in-Hybriden im ersten Halbjahr belegen deutsche Elektroautos die Plätze eins bis vier, wie eine Auswertung aktueller Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) zeigt. Unumstrittene Nummer eins ist Volkswagen mit 59.127 Elektro-Neuzulassungen im ersten Halbjahr. Das entspricht einem Marktanteil von knapp 19 Prozent und ist damit etwas weniger als der Anteil der Wolfsburger im Gesamtmarkt. Dahinter folgen Mercedes-Benz mit 33.918 und BMW mit 28.663 Fahrzeugen vor Audi mit 24 569. Ihre Anteile im elektrifizierten Markt sind jeweils etwas höher als im Gesamtmarkt. Anders als Volkswagen, bei dem reine Stromer dominieren, dominieren bei den drei Wettbewerben allerdings sogenannte Plug-in-Hybride. Den fünften Platz belegt mit Renault ein französischer Anbieter. Betrachtet man nur die rein batteriebetriebenen Elektroautos ohne zusätzlichen Verbrennermotor, liegt VW mit 35.923 vor Tesla mit 13.768 und Smart mit 12.252. Bei Plug-in-Hybriden führt Mercedes-Benz mit 29.882 vor VW mit 23.204 und BMW mit 22.011. Insgesamt wurden im ersten Halbjahr gut 312.000 reine Elektroautos und Plug-in-Hybride in Deutschland neu zugelassen. Das war jeder vierte bis fünfte Wagen. Die aktuellen Wachstumszahlen für den Monat Juni fallen stark aus: Bei den reinen Elektroautos kletterte die Zahl der Neuzulassungen um 311 Prozent verglichen mit dem Vorjahresmonat. Der Anteil betrug 12,2 Prozent. Bei den Hybrid-Pkw lag das Plus bei 153,1 Prozent. Neuzulassungen mit fossilen Brennstoffen gingen im Juni nach Angaben des KBA gegenüber dem Vorjahresmonat hingegen weiter zurück. Der Anteil der Benziner lag nach einem Rückgang von 4,6 Prozent bei 39,5 Prozent. Bei den Diesel-Pkw lag der Anteil nach einem Rückgang von 18,8 Prozent bei 19,9 Prozent. Die deutsche Autoindustrie stemmt sich unterdessen gegen ein gesetzliches Verbot von Verbrennungsmotoren in Europa im kommenden Jahrzehnt. Das werde Innovationen abwürgen, Verbrauchern die Wahlfreiheit nehmen und Arbeitsplätze in der Autoindustrie gefährden, warnte die Chefin des Automobilverbandes VDA, Hildegard Müller. Zum Hintergrund: Für den 14. Juli hat die EU Gesetzesvorschläge zum Klimaschutz angekündigt. Nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" setzt sich EU-Umweltkommissar Frans Timmermanns für schärfere CO2-Grenzwerte für Neuwagen ein: Bis 2030 müssten sie von derzeit durchschnittlich 95 Gramm/Kilometer um 60 Prozent sinken und bis 2035 um 100 Prozent. Das wäre das Ende des Verbrennungsmotors und würde auch das Aus von Hybridantrieben bedeuten, die für die deutschen Premiumautobauer Audi, BMW und Daimler als Übergangstechnologie wichtig sind.

 

 89 /221 

Hier finden Sie die Lottozahlen von Mittwoch,7. Juli 2021

Lotto gilt seit mehr als 60 Jahren als beliebteste Lotterie Deutschlands, viele Spieler fiebern den Ziehungen am Mittwoch und Samstag regelmäßig entgegen. Ob sich Ihr finanzieller Einsatz beim Lotto "6aus49" oder den Zusatzkategorien "Spiel 77" und "Super 6" gelohnt hat, erfahren Sie nach der Ziehung (Ziehungstermin jeden Mittwoch um 18:25 Uhr und jeden Samstag um 19:25 Uhr) abends hier. Hinweis: Bei den oben angezeigten Zahlen handelt es sich um ein von außen eingebettetes Angebot. Bis zum Ergebnis der aktuellen Ziehung sind die Zahlen der vorangegangenen zu sehen. Die Angaben sind ohne Gewähr. Sollte die Grafik oben nicht oder nicht korrekt dargestellt werden, klicken Sie bitte hier. Im Vorfeld der Lottoziehung kreuzen die Spieler sechs Zahlen an,49 stehen ihnen dabei zur Auswahl. Am häufigsten wurden in der Vergangenheit übrigens die sechs,49 und 32 gezogen. Entsprechen die getippten Zahlen den Ziffern auf den ausgewählten Lottokugeln, muss zusätzlich auch die Superzahl, die letzte Ziffer des Spielscheins, korrekt sein, damit der Jackpot geknackt ist. Die Gewinnausschüttung findet ab zwei richtigen Lottozahlen plus Superzahl statt und ist in neun Gewinnklassen unterteilt. Pro Kästchen auf dem Spielschein fällt ein Spieleinsatz von einem Euro an, hinzu kommt eine Bearbeitungsgebühr. Neben dem klassischen "6aus49"-Spiel können Tippfreudige außerdem an den Zusatzlotterien "Spiel 77" und "Super 6" teilnehmen. Hier werden Gebühren von 2,50 Euro bzw.1,25 Euro fällig. Die Spielteilnahme kann sich bei Jackpots in Millionenhöhe durchaus lohnen - dazu gehört jedoch auch eine ordentliche Portion Glück. Die Gewinnchance für Gewinnklasse 1 (sechs Richtige plus Superzahl) und damit den Jackpot liegt bei 1:139.838.160. Die TV-Übertragung der Lottoziehung wurde eingestellt. Alle Neugierigen können sich die Losung aber online auf "lotto.de" ansehen. Der Stream startet am Mittwoch jeweils um 18.25 Uhr, am Samstag um 19.25 Uhr.

 

 90 /221 

Einführung in die Kunst des Impro

Gregor Seberg und Magda Leeb harmonieren wunderbar in dem ersten gemeinsamen Stück „Doppelbuchung“. Die erfahrene Improkünstlerin Leeb lehrt den zur Hochkultur neigenden Seberg, wie man aus dem Stegreif eine tiefgehende Gaudi zaubert. Es ist nicht alles improvisiert bei der ersten Show von Gregor Seberg und Magda Leeb: „Doppelbuchung“ beginnt mit dem bekannten Schmäh, dass die Mikros der sich noch Backstage befindlichen Künstler angeschaltet sind. Der nicht improvisierte Rahmen ist das Setting: Seberg und Leeb wurden von ihrer Agentin, der im echten Leben tatsächlich viel beschäftigten Julia Sobieszek, für den selben Abend auf die selbe Bühne gebucht. Textbuch gibt es keines, die Proben zu dem Stück waren eher der Kunst des Impro gewidmet. Während Magda Leeb, langjähriger Profi in dem Fach, dabei im Dauertraining steht, sind die Impro-Shows von Gregor Seberg selten. Auch wenn seine Figur in der ORF-Serie „Schlawiner“ stets bewies, wie locker er ohne Vorgabe vom Hundertsten ins Tausendste kommen kann. Und genau diese Ausgangssituation nutzen die beiden als dramaturgischen Bogen im ersten gemeinsamen Impro-Kabarett, das zu Beginn der Wiener Schulferien in der Stegreif-Hochburg Tschauner Bühne in Ottakring Premiere hatte. Seberg gibt den zu hochkulturellem Schauspiel neigenden Solokünstler, und Leeb unterrichtet als erfahrene Könnerin den unbedarften Improvisionisten. Der Bogen ist clever gewählt, da eventuelle Unsicherheiten zu Beginn des Abends wirklich gut zum Setting passen – egal ob gewollt oder ungewollt. Und so spielen sich der ewige Soko-Donau-Kommissar und die im Nachwuchs-Förderprogramm „Trampolin“ beteiligte Leeb von Szene zu Szene warm, und kichern und kudern dazwischen. Sehr zur Freude des Publikums. Das Lachen fällt leicht, nicht nur weil das Publikum nach der langen Zeit ohne Live-Kultur ausgehungert scheint, sondern weil die Bühnenpräsenz des neuen Teams so sympathisch, herzlich und wortverliebt rüber kommt. Wie bei Leebs Shows üblich hat das Publikum in der Pause die Chance, gewünschte Impro-Ideen auf Zetteln zu schreiben, die Seberg und Leeb dann mit großer Spielfreude aufnehmen. Jeder Abend ist einzigartig, aber trotzdem kann man sicher sagen: Fad wird einem nicht. Es wird nicht nur geblödelt, sondern die Kabarettisten kommentieren mit Witz und Verve Politik, das normale Alltagsleben und seine besonderen Auswüchse.

 

 91 /221 

Verunsicherter Ölmarkt

D ie Ölpreise sind nach ihrem Höhenflug zu Wochenbeginn in den vergangenen Tagen deutlich unter Druck geraten. Am Donnerstag stabilisiert sich der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent bei rund 73 Dollar - ein Minus von 6 Prozent gegenüber dem jüngsten Höchststand von Dienstagvormittag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) leigt deutlich unter 72 Dollar, nachdem er am Dienstag noch 77 Dollar erreicht hatte. Weiter bewegt der Disput innerhalb der in der Opec + zusammengefassten Gruppe von 23 Ölförderländern den Markt. Es geht um die künftige Förderpolitik, aber auch um den Bestand des Opec-Kartells, da der Riss zwischen dem dominanten Königreich Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten verläuft, die zu den Kernmitgliedern zählen. Belastet wurden die Rohölpreise zuletzt auch von dem stärker werdenden US-Dollar. Steigt der Kurs der amerikanischen Währung, lastet das oft auf der kurzfristigen Nachfrage. Erdöl wird international in Dollar gehandelt, weshalb der Rohstoff für viele Interessenten bei steigendem Dollarkurs teurer wird. Ein Grund für die erratische Preisbewegungen ist, dass die Folgen des Disputs nicht klar sind. Einerseits könnte das Rohölangebot künftig zu gering ausfallen, um die wachsende Nachfrage zu bedienen. Zudem sind nach dem Bericht des amerikanischen Brancheninstituts American Petroleum Institute die Erdölvorräte der USA in der vergangenen Woche ein weiteres Mal um rund 8 Millionen Barrels gefallen. Andererseits ist vorstellbar, dass der Ölverbund Opec+ Schaden nimmt und sich einzelne Länder gar nicht mehr an die gemeinsame Strategie einer gedeckelten Förderung halten. In diesem Fall könnte das Angebot deutlich steigen. Zu der vorherrschenden Widersprüchlichkeit passt, dass die Lagerbestände in dem für den amerikanischen Ölmarkt zentralen, größten Lager Cushing gestiegen sein sollen. Saudi-Arabien hatte am Dienstag seine Verkaufspreise für einige seiner Kunden angehoben. Damit habe das Land seine Bereitschaft signalisiert, an dem Abkommen der Opec+ festzuhalten, hieß es von den Rohstoffexperten der Commerzbank. „Doch einige Länder der Allianz würden ihre Produktion lieber so schnell wie möglich erhöhen, auch auf Kosten der anderen." Mittelfristig sind sowohl steigende als auch fallende Ölpreise denkbar. Derzeit herrscht am Ölmarkt aber vor allem eines vor: Unsicherheit. Und das war noch nie eine gute Grundlage für Käufe, was die jüngste Preisbewegung erklärt, die aber nicht von Dauer sein könnte.

 

 92 /221 

Lionel Messi vor der Vollendung

Argentinien gegen Brasilien, Messi gegen Neymar – die im Vorfeld stark kritisierte Südamerikameisterschaft hat ihr Traumfinale. Vor allem Messis bisherige Auftritte beeindrucken. Wien/Brasilia. Eine Katastrophe mit Ansage, unter diesem Eindruck hat die Copa America, die Südamerikameisterschaft, vor dreieinhalb Wochen begonnen. Unverständnis regierte ob der dramatischen Pandemielage auf dem Kontinent, die ursprünglichen Ausrichter Argentinien und Kolumbien verzichteten, Bolsonaros Brasilien übernahm, obwohl sich manch Gouverneur weigerte, in seiner Provinz Spiele auszurichten und Brasiliens Nationalteam angeführt von Superstar Neymar erklärte, nur aus Loyalität zur Seleção anzutreten.

 

 93 /221 

Mehr als 2000 Menschen starben in NRW bis Oktober 2020 an Corona

Liveblog Düsseldorf In den ersten zehn Monaten des vergangenen Jahres sind 1,2 Prozent der Gestorbenen in NRW an Covid-19 gestorben. Das RKI meldet 78 Fälle mehr als am Donnerstag vor einer Woche. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt von 5,1 auf 5,2. Alle Entwicklungen im Newsblog.

 

 94 /221 

Centro Oberhausen bekommt neuen Namen

Oberhausen Der international agierende Mutterkonzern des Centro-Oberhausen arbeitet daran, seine Einkaufszentren einheitlich umzubenennen. Im September trifft es neben dem Standort im Ruhrgebiet noch fünf weitere in Europa. Das Einkaufszentrum Centro Oberhausen bekommt einen neuen Namen. Wie Inhaber Unibail Rodamco Westfield (URW) am Mittwoch mitteilte, werde der Name der Shopping-Mall an das Namensschema der Unternehmensgruppe angeglichen. Aus Centro Oberhausen soll ab September Westfield Centro werden. „Das künftige Westfield Centro wird Teil eines Netzwerks von Flagship Shopping Centern in Europa und den USA“, heißt es in der offiziellen Mitteilung. URW betreibt in der Region neben dem Centro Oberhausen unter anderem auch die Düsseldorf-Arcaden, die Köln-Arcaden und das Minto in Mönchengladbach. Neben dem Centro werden im September in Europa auch Westfield-Standorte in Wien, Barcelona und Lyon umbenannt. Die Maßnahme erfolge „als Teil einer europaweiten Marketing- und Werbekampagne“, so das Unternehmen. „Wir sind stolz darauf, als erstes und zurzeit einziges Center in Deutschland den Namen Westfield tragen zu dürfen“, sagt Marcus Remark, Centermanager im Centro Oberhausen und künftig im Westfield Centro. „Es wird jetzt in einem Atemzug mit den besten Centern in Paris oder Barcelona genannt.

 

 95 /221 

Könnt ihr das neue Rätsel lösen? Das Schlagzeilen-Raten auf TT.com

Rätseln, raten, knobeln: Welcher Artikel verbirgt sich hier wohl dahinter? Setzen Sie die Buchstaben gekonnt ein und erraten Sie Schlagzeilen der Tiroler Tageszeitung. _ „ _ “ Rätseln, raten, knobeln: Welcher Artikel verbirgt sich hier wohl dahinter? Setzen Sie d... Rätseln, raten, knobeln: Welcher Artikel verbirgt sich hier wohl dahinter? Setzen Sie d... Rätseln, raten, knobeln: Welcher Artikel verbirgt sich hier wohl dahinter? Setzen Sie d... Rätseln, raten, knobeln: Welcher Artikel verbirgt sich hier wohl dahinter? Setzen Sie d... Rätseln, raten, knobeln: Welcher Artikel verbirgt sich hier wohl dahinter? Setzen Sie d...

 

 96 /221 

TV-Serie zu "The Last of Us": Das ist bekannt zu Start, Besetzung, Folgen und Handlung

Das Videospiel "The Last of Us" wird als TV-Serie für den Sender HBO umgesetzt. Das ist rund um Start, Besetzung und Handlung schon bekannt.

 

 97 /221 

USA, Welthandel: EU baut Schutzschirm gegen Sanktionen auf

Lesen Sie in diesem Artikel: Wer die Pläne für ein Anti-Sanktions-Gesetz in Europa vorantreibt Welche bitteren Erfahrungen Anstoß zu diesem Unterfangen gaben Warum bald eine "Zentralstelle für Gegensanktionen" in Europa die Arbeit aufnehmen könnte article:full_access

 

 98 /221 

Wochenmarkt in Anderten soll wachsen und sucht weitere Standbeschicker

Der Anderter Wochenmarkt soll weiter wachsen. Seit Ende April bieten zehn Marktbeschicker ihre Waren auf dem Anderter Schützenplatz an. Die Marktleitung möchte den Markt vergrößern – und sucht nach Blumenhändlern. Gemüse- und Obstkisten stapeln sich auf dem Anderter Schützenplatz. Einige Meter weiter stehen Kundinnen und Kunden vor einem Brotstand, und gegenüber duftet es nach exotischen Gewürzen und Tee. Seit Ende April bieten zehn Marktbeschicker auf dem Schützenplatz ihre Ware an – jeden Donnerstag von 14 bis 18 Uhr. Das kommt an, auch wenn sich das Marktangebot noch entwickelt müsse. Die Anwohner freuten sich, dass endlich auch in Anderten ein Wochenmarkt ist, sagt der stellvertretende Marktleiter Julian Vogel. Noch vor wenigen Monaten hatte sich der Bezirksbürgermeister von Misburg-Anderten, Klaus Dickneite (SPD), einen solchen Markt öffentlich sehnlich gewünscht. Gemeinsam mit Marktleiter Pascal Heesmer ist Vogel für die Organisation und Gestaltung des neuen Marktes verantwortlich. Die beiden Männer hatten sich unabhängig voneinander auf den Aufruf von Dickneite beworben, in Anderten einen Wochenmarkt zu organisieren und fanden so zueinander. Vogel, der einen Foodtruck für Kaffeespezialitäten besitzt, ist erst vor Kurzem nach Anderten gezogen. Im Austausch mit Nachbarinnen und Nachbarn habe er festgestellt, dass in Anderten viele Familien leben und sich einen Wochenmarkt in der direkten Umgebung wünschten, erzählt Vogel. Heesmer, der aus einer Markt- und Schaustellerfamilie stammt, brachte neben Fachkenntnissen das notwendige Netzwerk mit und mobilisierte Marktbeschicker aus der Region. „Als die Geschäfte und die Gastronomie noch geschlossen waren, lief es richtig gut“, sagt Vogel. Der Lockdown sei auf vielen Wochenmärkten spürbar gewesen, erklären viele der Händlerinnen und Händler in Anderten. Inzwischen habe sich die Situation aber wieder normalisiert. Einer der Händler ist Alexander Osypka. Er verkauft Wurst und Fleisch aus der eigenen Schlachterei in Thönse. Alle seine Produkte seien regional und naturgewürzt. Ihm gegenüber steht der Verkaufsstand von Basar Ahmadi, der unter anderem selbst gemachte mediterrane Dips und Schafskäse verkauft. Er hoffe, dass nach dem durchwachsenen Wetter der vergangenen Wochen nun wieder mehr Kunden auf den Markt kommen, sagt er. Heesmer und Vogel haben es sich zum Ziel gemacht, einen hochwertigen Markt mit regionalen Produkten in Anderten zu schaffen. Aktuell suchen sie noch nach einem Blumenhandel, der zukünftig auf dem Markt Schnittblumen und Topfpflanzen verkaufen soll. „Unser laufender Meter unterscheidet sich kaum von dem Preis, den die Stadt Hannover bei den von ihr organisierten Märkten verlangt. Die Händler ohne Vertrag zahlen 5 Euro, mit Vertrag 3,50 Euro“, sagt Heesmer. Er bietet Beschickern nach dem vierten Mal auf dem Wochenmarkt einen Vertrag an. Heesmer hat sich vorgenommen, den ganzen Schützenplatz mit Marktständen zu füllen. In den Sommerferien wollen die beiden Organisatoren ein Sommerfest für Kinder auf die Beine stellen. Außerdem hat Heesmer vor, den Platz auszubauen, damit ein Besuch bei schlechtem Wetter angenehmer wird. Auch in anderen Stadtteilen plant Heesmer, Wochenmärkte zu organisieren. Ab Herbst soll es in Wettbergen ein Angebot geben, und auch für den Kronsberg gebe es bereits Überlegungen, sagt er. Von Leona Passgang

 

 99 /221 

Inselbad Landsberg: Jetzt wird für die Sanierung noch mal geplant

Das Inselbad in Landsberg muss saniert werden. Die neuen Pläne finden im Stadtrat keine Mehrheit. Jetzt wird eine Alternative untersucht.

 

 100 /221 

Pankow will die U10 nicht

Die U10 hält mal wieder Pankows Lokalpolitik in Atem. CDU und SPD warben auf der jüngsten Bezirksverordnetenversammlung dafür, die legendäre Geister-U-Bahn endlich anzugehen. Zunächst legte die CDU einen Antrag vor. Unter dem Titel „U10 jetzt!“ wurde darin dem Bezirksamt empfohlen, bei der Senatsverwaltung für Verkehr „für eine ambitionierte Planung der U-Bahnlinie 10 vom Alexanderplatz über Weißensee und Blankenburg nach Buch zu werben“. Auch wenn neue U-Bahnlinien nicht kurz- und mittelfristig errichtet werden könnten, „sollen jetzt die Weichen für einen sinnvollen Netzausbau in der Zukunft gestellt werden“. [Dieser Text stammt aus dem Pankow-Newsletter vom Tagesspiegel. Den kompletten Pankow-Newsletter gibt es kostenlos unter leute.tagesspiegel.de] Dann zog die SPD nach, schaltete einen Gang zurück und strich die Strecke bis nach Buch. SPD-Fraktionschef Roland Schröder warf der CDU „Populismus“ vor und „Baumaßnahmen für 10 Milliarden“ zu fordern: „Wir sollten etwas bescheidener sein.“ Langfristig realistisch sei eine U-Bahn nur bis Weißensee, das habe „eine große Berechtigung“. Eine weitere Führung nach Norden sei „viel zu teuer“ und „nicht machbar“: Das zu erwartende Fahrgastaufkommen in den nördlicheren Ortsteilen sei nicht ausreichend. Stattdessen solle erst einmal per Machbarkeitsstudie bis Weißensee geprüft werden, „ob aufgrund des hohen und wahrscheinlich weiter steigenden Verkehrsaufkommens der Bau und der Betrieb einer U-Bahn erforderlich ist“. Das ist auf Linie der Landes-SPD, die eine U10-Machbarkeitsstudie bis nach Weißensee ins Wahlprogramm aufgenommen hat. Linke und Grüne kritisieren "Märchenerzählungen" im Wahlkampf Gegenwind kam von Grünen und Linken. Linkspolitiker Wolfram Kempe warf CDU und SPD „Märchenerzählungen“ im Wahlkampf vor. Er brachte die DDR-Studie über die U-Bahnlinie F mit in die BVV ( wir hatten darüber berichtet). Die sei 1978 vorgelegt worden – auf der Basis einer geplanten Großsiedlung mit mindestens 100.000 Wohnungen für 250.000 Menschen im Nordostraum Berlins. Die Bahnpläne seien schließlich verworfen worden, weil sie für die DDR technisch und finanziell nicht zu meistern gewesen seien, so Kempe. Ein Hauptgrund sei der schwierige Untergrund gewesen – deswegen sei zwischen Karow und Blankenburg keine U-Bahn gebaut worden. Stattdessen habe man sich für in der DDR für den Bau von Großsiedlungen im Osten (Kaulsdorf und Biesdorf) und den Weiterbau der U5 entschieden. Durchsetzen konnte sich keine Variante, es gab weder für die CDU noch die SPD eine Mehrheit. Denn auch die Grünen lehnten beide Vorstöße als „reines Wahlkampftheater“ ab. Die Debatte um die U10 fuhr sich in der BVV erneut fest und wurde wieder aufs Wartegleis zurückgeschoben. Und hier mehr der aktuellen Themen im Newsletter aus Berlin-Pankow - Der Mauerpark wird verpollert - aus Angst vor Terroranschlägen - "Kontinuierlicher Verfall": Ist der Park am Weißen See noch zu retten? - Ankauf durch das Land oder Privatinvestor? Die Debatte um das Kino Colosseum kommt wieder in Gang – das sagt die Bezirkspolitik - „Ein Kontakt ist gar nicht so unwahrscheinlich“: Das große Experteninterview über die Gefahr durch Wölfe in Berlin – und was man bei einem Aufeinandertreffen tun soll - Petition gegen Müll und Lärm: Anwohner wollen BSR-Hof in Prenzlauer Berg schließen lassen - Pankows Bauplan geht baden: Das Kombibad kommt zwei Jahre später – und womöglich auch nur in abgespeckter Form - Ärger in Buch: Bürgerinitiative übt scharfe Kritik an Entwurf für Neubaugebiet Am Sandhaus - "Klimaschutz-Baustopp": Senat sucht Kompromiss mit Bezirk am Schlosspark Schönhausen Die Tagesspiegel-Newsletter gibt es für alle 12 Berliner Bezirke und haben mittlerweile schon mehr als 245.000 Abos. Darin informieren wir Sie einmal in der Woche gebündelt und kompakt darüber, was so los ist in Ihrem Kiez. Auch lassen wir in den Newsletter oft Leserinnen und Leser zu Wort kommen, schließlich kennt keiner die Kieze so gut wie die Leute, die dort leben.

 

 101 /221 

Wie Softbank die KI-Ära dominieren will

Japan probiert mit Elektronik seit jeher alles Mögliche aus - und oft auch das Unmögliche. Jeden Donnerstag berichtet unser Autor Martin Kölling an dieser Stelle über die neuesten Trends aus Tokio. Mehr Artikel zu "Post aus Japan" Japan probiert mit Elektronik seit jeher alles Mögliche aus - und oft auch das Unmögliche. Jeden Donnerstag berichtet unser Autor Martin Kölling an dieser Stelle über die neuesten Trends aus Tokio. Mehr Artikel zu "Post aus Japan"

 

 102 /221 

Athletenschau unter Tannen bei den Tiroler Meisterschaften

Reutte – Der Name des Reuttener Drei-Tannen-Stadions mag beschaulich klingen. Wenn, wie am Wochenende, Tirols beste Leichtathleten dort aber ihre Meister ermitteln, dann kommt man aus dem Schauen nicht mehr heraus: Persönliche Bestzeiten, Seriensieger, knappe Entscheidungen – 127 Athleten der allgemeinen und der U14-Klasse ließen das Reuttener Schmuckkästchen einmal mehr sportlich strahlen. (TT) 100 m: Jonas Wagenfeldt,2. Roman Tanzer,3. Alexander Köck bzw.1. Madeleine Huber,2. Katharina Haberditz,3. Mikaela Lyri; 200 m: 1. Riccardo Klotz,2. Wagenfeldt,3. J. Smith bzw.1. Huber,2. Lena Lipp,3. Haberditz; 400 m: 1. Emil Schwaninger,2. Hermann Oberbichler,3. Heinrich Lechleitner bzw.1. Lipp,2. Huber,3. Paula Schwaninger; 800 m: 1. Dominik Poberschnigg,2. E. Schwaninger,3. Barnaby Sellers bzw.1. Carla Maier,2. Katharina Hechenbichler,3. Simone Stelzer; 1500 m: 1. Lorenz Foth,2. Sellers,3. Simon Böck bzw.1. Maier,2. Andrea Weber,3. Samrawit Marie Fürrutter; 100 m Hürden: 1. Lea Germey,2. Lisa Felderer; 110 m Hürden: 1. E. Schwaninger; 400 m Hürden: 1. E. Schwaninger bzw.1. P. Schwaninger; Hochsprung: 1. Charel Gaspar,2. Smith und E. Schwaninger bzw.1. Germey,2. Sanya Malik,3. Alma Kathan; Weitsprung: Wagenfeldt,2. Smith,3. E. Schwaninger bzw.1. Felderer,2. Lyri,3. Germey; 3-Sprung: 1. Maximilian Schmiderer bzw.1. Magdalena Macht; Kugel: 1. Klotz,2. Alois Moosbauer bzw.1. Scheffauer,2. I. Schaninger,3. Theresa Nairz; Diskus: 1. Klotz,2. Johannes Achleitner,3. Moosbauer bzw.1. Christina Scheffauer,2. Ida Schwaninger,3. Lea Haslwanter; Speerwurf: 1. Moosbauer,2. E. Schwaninger,3. Tanzer bzw.1. Huber,2. Lea Haslwanter,3. Joanna Kölling. Staffeln,4x100 m, Herren: 1. IAC 1 (Schmiderer, Ohrmann, Wagenfeldt, Köck),2. TS Ibk 1; Damen: 1. TU Raika Schwaz 1 (Wurzenrainer, Felderer, Steinlechner, Huber),2. TS Innsbruck 1,3. TS Ibk 2; 4x400 m, Herren: 1. TS Ibk 1 (Sellers, Foth, Gapp, E. Schwaninger); Damen: 1. TS Ibk 1 (Lipp, Gröbmer, Leiner, I. Schwaninger). U14,60 m: 1. Matthäus Hochmuth.2. Simon Kerle,3. Lukas Obertscheider bzw.1. Lisa Prader,2. Hanna Gasser,3. Pia Pfurtscheller; 600 m: 1. M. Hochmuth,2. Timothy Sellers,3. Raphael Kuppelwieser bzw.1. Amelie Kofler,2. Hanna Gasser,3. Paula-Sophie Draxl; 2000 m: 1. R. Kuppelwieser bzw.1. Draxl,2. Selina Moser; 60 m Hürden: 1. L. Obertscheider,2. M. Hochmuth,3. R. Kuppelwieser bzw.1. Prader,2. Gasser,3. Isabella Ennemoser; Hochsprung: 1. M. Hochmuth,2. R. Kuppelweiser,3. Julian Pfisterer bzw.1. Draxl,2. Karin Bauer,3. Ennemoser; Weitsprung: 1. Kerle,2. Obertscheider,3. M. Hochmuth bzw.1. Draxl,2. Prader,3. Jana Schweinberger; Kugel: 1. Obertscheider,2. M. Hochmuth,3. Singer bzw.1. Bauer,2. Gasser,3. Schweinberger; Vortexwurf: 1. M. Hochmuth,2. Singer,3. Obertscheider bzw.1. Schweinberger,2. Bauer,3. Isabella Bichler; Staffeln,4x100 m: 1. SV Reutte (Berger, Kerle, Singer, Winkler) bzw.1. TS Ibk 1 (Ennemoser, Pfurtscheller, Gasser, Prader),2. TS Ibk 2,3. Tiroler SprintChampion; 4x100 m Mixed: 1. Tiroler SprintChampion 1 (V. Hochmuth, M. Hochmuth, Meirer, Schmid),2. SV Reutte 1. Auch wenn der Amateur-Fußball steht, zur Ruhe kommt er niemals. Der SC Imst kam mit dem... Österreichs Tischtennis-Bundesliga hat einen neuen Vorsitzenden – mit Hüseyin Karaagac... Fünf Tiroler Rekorde und zahlreiche Seriensieger: Bei den Landesmeisterschaften präsent... Schock-Diagnose nach MRT-Untersuchung: Trotz Bandscheibenvorfalls will Vanessa Herzog b... Nach Platz eins im Grunddurchgang und dem bitteren Halbfinal-Aus gegen Hard Ende Mai si...

 

 103 /221 

Bewässerungssystem für den Balkon: So versorgen Sie Ihre Pflanzen im Urlaub

Balkonpflanzen müssen an heißen Tagen fast täglich gegossen werden. Selbst wenn Sie nur über ein verlängertes Wochenende verreisen, könnten Ihre Blumen schon nach kurzer Zeit austrocknen. Findet sich kein Mensch in Ihrem näheren Umfeld, der die Pflanzen während Ihrer Abwesenheit regelmäßig gießt, brauchen Sie eine andere Lösung: Mit einem praktischen Bewässerungssystem für den Balkon sollen Sie beruhigt in den (Kurz-)Urlaub fahren können und sich keine Gedanken mehr darüber machen, wer sich um Ihre Blumen kümmert. Gerade wenn Sie über keinen separaten Wasseranschluss auf dem Balkon verfügen, bieten sich hier unterschiedliche Varianten an. Sieben davon werden im Folgenden vorgestellt. 1. Tonkegel für Weinflaschen Ja, Sie haben richtig gelesen – und nein, es sollen natürlich keine vollen Weinflaschen verwendet werden. Für die Bewässerung Ihrer Balkonpflanzen werden leere Flaschen (0,75 Liter) mit langem Hals benötigt, die Sie vor dem Einsatz gründlich ausspülen. Anschließend füllen Sie diese mit Wasser auf und stülpen je einen Tonkegel auf die volle Weinflasche. Danach werden die Flaschen umgedreht und mit dem Kegel vorweg tief in die Blumenerde gesteckt, sodass von dem Ton nur noch der obere Rand zu sehen ist. Dadurch werden Ihre Pflanzen fortwährend mit Wasser versorgt, während Sie ein langes Wochenende oder einen Kurzurlaub woanders genießen. Testen Sie am besten vor Ihrer Abreise einmal, wie lange das Wasser tatsächlich reicht. Dadurch können Sie den maximalen Zeitraum ohne Gießen besser abschätzen, wenn Sie in den Urlaub fahren. Hier gibt es das Vierer-Tonkegel-Set. 2. Blumenkasten mit Erd-Bewässerung Dieser UV-beständige Pflanzenkübel eignet sich für den Außen- und Innenbereich. Er besitzt sein eigenes Lechuza-Bewässerungssystem, sodass Ihre grünen Mitbewohner bei Abwesenheit optimal versorgt werden sollen. Das Praktische an dem Blumenkasten ist, dass er keinen separaten Wasseranschluss auf dem Balkon benötigt: Stattdessen füllen Sie einfach nur drei Liter Wasser in das dafür vorgesehene Reservoir, sodass der Kübel die Pflanzen selbstständig versorgen kann. Um Staunässe zu vermeiden, wird ein Wasserstandsanzeiger direkt mitgeliefert. Es gibt auch noch weitaus größere Modelle mit einem Fassungsvermögen von 31 Litern bis zu 42 Litern Wasser, allerdings haben sie auch einen stolzen Preis. Dafür können Sie Ihre Blumen aber auch über einen deutlich längeren Zeitraum allein lassen, wenn Sie in den Urlaub fahren wollen. Hier bekommen Sie das Bewässerungssystem. 3. Bewässerungskugeln aus Glas Auch diese einfachen Glaskugeln eignen sich zum Bewässern von Blumen. Sie haben einen Durchmesser von sechs Zentimetern, besitzen einen neun Zentimeter langen Stiel und haben Platz für 75 Milliliter Wasser – dadurch wird schnell klar, dass dieses Bewässerungssystem eher für kleine Pflanzen geeignet ist oder solche, die nicht so oft gegossen werden müssen (wie zum Beispiel Orchideen). Die Kugeln werden zuerst mit Wasser gefüllt und anschließend mit dem Stiel vorweg in die Erde gesteckt – dadurch kommt es zu einer dosierten Bewässerung, die Ihre Balkonblumen laut Hersteller für mehrere Tage mit Wasser versorgen soll. Und noch ein Tipp zum Schluss: Um die Wasserzufuhr zu erhöhen, können Sie natürlich einfach zwei Glaskugeln in eine Balkonpflanze stecken. Hier gibt es die Bewässerungskugeln. 4. Gardena City Gardening Mit diesem Bewässerungssystem für den Balkon sollen bis zu 36 Pflanzen gleichzeitig mit Wasser versorgt werden können. Möglich wird das durch drei Tropfverteiler mit jeweils zwölf Ausgängen, die – je nach Bedarf – unterschiedliche Mengen abgeben: von 15 über 30 bis zu maximal 60 Millilitern in der Minute. Dadurch können Sie auf die individuellen Trinkbedürfnisse Ihrer Blumen in der Urlaubszeit eingehen. Die integrierte Zeitschaltuhr startet die Bewässerung jeden Tag für eine Minute, sodass Sie ohne Probleme für einen längeren Zeitraum abwesend sein dürfen. Im Lieferumfang enthalten sind ein Transformator, eine Pumpe, drei Verteiler, ein Verteilerschlauch (à neun Meter), ein Tropfschlauch (à 30 Meter),36 Schlauchhalter und 20 Verschlusskappen. Hier gibt es die Urlaubsbewässerung. 5. Wasserspender aus Kunststoff und Tonkegel Der sogenannte Bördy wurde aus UV-beständigem Kunststoff hergestellt und besitzt einen wasserdurchlässigen Tonkegel. Er fasst 600 Millimeter Wasser und soll Ihre Balkonpflanzen bis zu elf Tage lang mit Feuchtigkeit versorgen. Das System bedient sich auch hier der Physik. Gießen Sie zuerst Ihre Blumen und stecken Sie den Tonkegel in die feuchte Erde, sodass nur noch der Vogel zu sehen ist. Füllen Sie Bördy mit Wasser auf – und fahren Sie in den Urlaub. Während Ihrer Abwesenheit passiert Folgendes: Wenn die Erde austrocknet, entsteht ein Ungleichgewicht in dem Kegel. Dadurch lässt er das Wasser austreten, bis die Erde wieder feucht genug ist. Von Stiftung Warentest wurde das Bewässerungssystem als Testsieger mit der Note "gut" (1,6) versehen. Hier gibt es den Wasserspender. 6. Bewässerungssystem für mehrere Pflanzen Je nachdem, wie viel Wasser Ihre Balkonpflanzen während einer längeren Abwesenheit benötigen, kann dieses System fünf bis zehn Blumen gleichzeitig versorgen. Auf dem mitgelieferten LCD-Display gibt es drei Programmiertasten, über die Sie einen individuellen Bewässerungszyklus erstellen können. Die Stromversorgung via Batterien reicht – rein theoretisch – für zwei Monate aus, um Ihre Pflanzen täglich für eine Minute zu bewässern. Darüber hinaus können Sie entscheiden, wie viele Stunden oder Tage übersprungen werden. Zudem werden die Pflanzen auch per Knopfdruck direkt bewässert, sodass Sie das Bewässerungssystem auch dann jederzeit nutzen können, wenn Sie zu Hause sind. Hier bekommen Sie das System. 7. Selbstgießender Blumentopf Und noch ein Tipp: Es gibt auch selbstgießende Blumentöpfe in drei unterschiedlichen Größen mit zehn Bewässerungsstufen und Raumtemperatursensor für den Innen- und Außenbereich mit einem separaten Tank, der 1,1 Liter Wasser fassen kann. Laut Hersteller hält der Akku bis zu acht Wochen lang: Der sogenannte Lazy Leaf wurde in der TV-Sendung "Die Höhle der Löwen" (auf VOX ausgestrahlt) der diesjährigen Frühjahrs-Staffel bekannt und von einem stern -Mitarbeiter auf Herz und Nieren getestet. Wie das Produkt in der Praxis abgeschnitten hat, erfahren Sie in dem unten stehenden Link. Hier bekommen Sie den Blumentopf. Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Mehr Informationen dazu gibt es hier.

 

 104 /221 

Aktuelle Corona-Zahlen für Bayern und Deutschland

Inzidenz, Intensivbetten, Impfung: In unseren Grafiken und Karten sehen Sie täglich aktuell die Zahlen zur Corona-Pandemie – für Deutschland, Bayern und Ihre Region.

 

 105 /221 

"Estonia" - Neue Wrack-Untersuchung beginnt

08.07.2021 | 08:06 Uhr 3 Min| Verfügbar bis 15.07.2021 Nachdem ein TV-Bericht ein Loch in der Bordwand der 1994 gesunkenen Ostseefähre gezeigt hatte, waren Rufe nach einer neuen Untersuchung laut geworden.

 

 106 /221 

Das Virus und der Völkermord

Die Sorge ist groß, dass die dritte Welle nicht mehr zu stoppen ist. Bei knapp 470 liegt die Sieben-Tage-Inzidenz in Namibia – der vierthöchste Wert weltweit, Tendenz steigend. „Es wird schlimmer werden, bevor es besser wird“, sagt Namibias Präsident Hage Geingob. In dem Land im Südwesten Afrikas fehlt es an allem: von Impfstoffen bis zu medizinischem Gerät. „Die Krankenhäuser sind schlecht ausgestattet, teilweise liegen die Menschen auf den Gängen, weil es nicht genug Betten gibt“, sagt Israel Kaunatjike, ein Aktivist aus Namibia, der in Berlin lebt. Gegen Covid-19 geimpft ist nur ein Prozent der 2,5 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner, pro Tag werden Dutzende Todesfälle gemeldet. Angesichts der Notlage werden in Deutschland die Forderungen nach Corona-Soforthilfen lauter. „Wir müssen deutlich mehr tun, um dem Land zu helfen, sonst kommt es dort zu einer humanitären Katastrophe“, sagt der Grünen-Bundestagsabgeordnete Ottmar von Holtz. „Ich appelliere an die Impfstoffhersteller, Dosen zur Verfügung zu stellen.“ Auch müsse die Bundesrepublik selbst Impfstoffe spenden, dazu Sauerstoffgeräte und Schutzausrüstung. Die Abgeordnete der Linken Helin Sommer sagt, Deutschland könne „seinen absehbaren Impfstoffüberschuss Namibia und anderen stark von der Pandemie betroffenen Ländern des Südens zur Verfügung stellen“. Am Mittwoch teilte die namibische Regierung mit, sie habe über ihre Botschaft in Belgien Hilfe von der EU erbeten. Eine Lieferung an medizinischen Gütern soll dem namibischen Ministerium für internationale Beziehungen und Zusammenarbeit zufolge an diesem Donnerstag in Windhuk eintreffen. Es handle sich dabei um „die erste von drei Sendungen, die von Deutschland gespendet werden“, heißt es in der Mitteilung. Zu arm zum Impfen, zu reich für Spenden Namibia ist zu arm, um selbst flächendeckend zu impfen, gilt aber als zu reich, um von Spenden der internationalen Impfinitiative Covax zu profitieren. Wegen der wohlhabenden Weißen im Land, den Nachfahren deutscher Kolonialisten, wird Namibia als Staat mit „mittlerem Einkommen“ eingestuft. Vor allem die Armen trifft die Krise hart – und sie hat Folgen für die diplomatischen Beziehungen zu Deutschland. Im Mai hatten sich beide Staaten darauf verständigt, dass Deutschland Wiedergutmachung für den Völkermord an 100000 Herero und Nama in der einstigen Kolonie „Deutsch-Südwestafrika“ leistet – mit 1,1 Miliarden Euro. Doch das sehen viele in Namibia als „Beleidigung“. Schon vor dem Corona-Ausbruch war fraglich, ob der Vertrag wie geplant in diesem Jahr abgeschlossen werden kann. Jetzt scheint es nahezu unmöglich. „Das Abkommen mit Namibia auf Eis legen“ „Ich rechne nicht damit, dass die Einigung noch vor der Bundestagswahl unterzeichnet wird“, sagt von Holtz. Im Auswärtigen Amt heißt es dazu: „Wann die Gespräche in Namibia zur gemeinsamen politischen Erklärung mit Deutschland fortgesetzt werden, entscheiden die namibischen Stellen, wenn dies die Lage vor Ort zulässt.“ Im Juni habe Deutschland mehr als 460.000 OP-Masken nach Windhuk geschickt. Die Lieferung von 50 Beatmungsgeräten werde derzeit geprüft. Laut einem Beschluss des Bundeskabinetts vom Mittwoch will Deutschland bis Jahresende 30 Millionen Impfdosen „unentgeltlich an Drittstaaten, insbesondere Entwicklungsländer, abgeben“. Der Großteil soll über Covax,20 Prozent bilateral verteilt werden – darunter auch an Namibia. Der Kolonialismus-Experte Jürgen Zimmerer von der Uni Hamburg begrüßt das, gibt aber zu bedenken, dass Namibia umgehend Hilfe brauche. „Wenn Deutschland wirklich Verantwortung für den Genozid übernehmen will, muss es daraus einen besonderen Schutz der Opfergruppen ableiten“, sagt er. Das gelte für Herero und Nama und die „übrigen Opfer des,Rassenstaats’“ in der Ex-Kolonie. Deutschland müsse „das Abkommen mit Namibia auf Eis legen“ und den „Betroffenen Zeit geben, sich zu sortieren“. Seit dem Corona-Ausbruch stehen Teile der Herero-Community unter Schock. Im Juni starb der einflussreiche Chief Vekuii Rukoro an Covid-19, einer der schärfsten Kritiker des Abkommens. Wenige Tage danach erlag der namibische Diplomat Zed Ngavirue, der den Vertrag ausgehandelt hatte, der Krankheit. Damit sind zwei der prominentesten Akteure im Völkermord-Streit tot. Wer jetzt zwischen Befürwortern und Gegnern im Land vermitteln soll, wie der Vertrag gerettet werden kann – unklar. Volkmar Klein, entwicklungspolitischer Sprecher der Unionsfraktion, sieht die namibische Regierung in der Pflicht. „Sie muss die erheblichen innenpolitischen Probleme im Land lösen.“ Zimmerer warnt davor, dass Abkommen einfach durchzuboxen. Der Reputationsverlust für Deutschland in Namibia wäre „ungeheuer, nachhaltige Versöhnung ins Gegenteil verkehrt“. Von Holtz plädiert vor allem für schnelle, direkte Hilfe für Namibia – „um im Geiste des Versöhnungsprozesses glaubwürdig zu bleiben“. In der Groko will man sich dem nicht anschließen. „Wir haben uns in der Pandemiebekämpfung auf einen multilateralen Ansatz geeinigt“, sagt CDU-Mann Klein. „Davon sollten wir nicht abrücken.“ Die SPD-Entwicklungspolitikerin Gabi Weber ist ebenfalls zurückhaltend. „Deutschland hat eine besondere historische Verantwortung für Namibia“, sagt sie. „Aber die Versorgung mit Impfstoffen damit zu verknüpfen, davon halte ich wenig.“

 

 107 /221 

Das "Zisch"-Geräusch darf nicht zur geschützten Marke werden

Das EU-Gericht entschied gegen einen Dosenhersteller, der das Geräusch einen Getränkedose, die geöffnet wird, schützen lassen wollte. Kein prickelndes Erlebnis: Die Getränkegebindeherstellerin Ardagh Metal Beverage Holdings muss damit leben, dass das Geräusch ihrer Getränkedosen beim Öffnen nicht so extraordinär ist, dass es als Unionsmarke eingetragen werden könnte. Das entschied das Gericht der Europäischen Union in Luxemburg. Die Ardagh hatte sich zuerst an das Amt für geistiges Eigentum (EUIPO) gewandt, um dort eine Klangmarke für das Geräusch, das entsteht, wenn eine Metalldose mit einem kohlensäurehaltigen Getränk geöffnet wird, zu etablieren. Dazu wurde einem Bericht des ORF vom Mittwoch zufolge eine Audiodatei vorgelegt: Darauf zu hören gewesen sei der Klang des Öffnens, dann rund eine Sekunde lang Stille und anschließend ein Prickeln von rund neun Sekunden. Für das EUIPO reichte das allerdings nicht aus: Es fehle die Unterscheidungskraft. Der Antrag auf die Marke wurde abgelehnt, die Ardagh zog daraufhin vors EU-Gericht. Auch hier blieb die Holding allerdings erfolglos: Es handle sich um ein funktionelles Geräusch, das nun einmal entstehe, wenn eine Dose mit einer kohlensäurehaltigen Flüssigkeit darin geöffnet werde. Das Gericht erklärte weiter, dass nicht davon ausgegangen werden könne, dass Konsumenten Dosenmarken allein am Geräusch des Öffnens erkennen könnten. Die Ardagh kann noch Rechtsmittel gegen den Entscheid des EU-Gerichts einlegen. (Red.)

 

 108 /221 

Unverblümte Drogen- und Alkoholbeichte

In dem Facebook-Format "Red Table Talk", bei dem sich mit Jada Pinkett Smith (49), Willow Smith (20) und Adrienne Banfield-Norris (67) drei Generationen der Künstlerfamilie unterhalten, wird gerne aus dem Nähkästchen geplaudert. So auch in der neuesten Ausgabe, in der die Ehefrau von Hollywood-Star Will Smith (52) unverblümt von ihrer selbstzerstörerischen, inzwischen aber überwundenen Alkohol- und Drogensucht erzählt hat. Bereits in jungen Jahren an der Highschool sei sie den "harten Stoff" gewohnt gewesen. "Wein zu trinken war für mich so, als würde ich Gläser mit Wasser trinken." Ihre Alkoholtoleranz sei frühzeitig so hoch gewesen, dass sie sich mit einer Mischung aus "Ecstasy, Alkohol und Gras" in den Rausch versetzen musste. "Ich nahm alles drei zusammen, das war mein Cocktail", so Pinkett Smith. Von noch härteren Drogen, die sie nicht namentlich nannte, habe sie aber die Finger gelassen. Dass sie etwas an ihrem Lebensstil ändern müsse, sei ihr schlagartig im Jahr 1996 durch einen Vorfall am Set der Komödie "Der verrückte Professor" mit Eddie Murphy (60) bewusst geworden. "Ich bin zur Arbeit gegangen und hatte eine schlechte Ladung Ecstasy erwischt. Ich wurde ohnmächtig und erzählte später allen, dass ich wohl abgelaufene Medikamente (...) zu mir genommen haben muss." Daraufhin habe sie sich zusammengerissen und einen kalten Entzug gemacht. "Das war das letzte Mal", beteuert sie nun.

 

 109 /221 

Inseln meiden und aufs Festland fahren!

So geht Sonne Last Minute und ein bisschen Dolce Vita!! Die Reise-Serie mach bei den beliebtesten Urlaubsländern der Deutschen den Last-Minute-Check. Teil 3: ITALIEN. Lesen Sie mit BILDplus, welche Corona-Regeln man beachten muss, was wo gilt und wo es noch Schnäppchen zu buchen gibt.

 

 110 /221 

„Unter uns“: Angelika Milster wird Sopa-Star und macht's wie die Kardashians

Von der Musical-Diva zur kriminellen „Oma“! Ein Weltstar steigt bei „Unter Uns“ ein. Musical- und Opern-Diva Angelika Milster (69) bekommt eine Rolle in der RTL-Soap. In BILD erklärt sie ihre Rolle – und ihre überraschende Faszination für die Kardashians.

 

 111 /221 

Coronavirus weltweit: Die neusten Entwicklungen| NZZ

Über 185 Millionen Menschen sind laut der Johns-Hopkins-Universität weltweit positiv auf das Virus getestet worden. Mehr als 4 Millionen Infizierte sind gestorben. Rund 3,3 Milliarden Impfdosen wurden weltweit verabreicht. Wegen der Delta-Variante habe die Wirkung der Pfizer/Biontech-Impfung laut Israel stark nachgelassen. Die neusten Entwicklungen Die Entwicklungen in der Schweiz finden Sie hier. Die Lage in Europa Jüngst hatten die europäischen Länder wegen der dritten Infektionswelle im Frühling die Corona-Restriktionen stark verschärft. Seit Mai lockern nun mehrere Länder die Einschränkungen für die Bevölkerungen – manche Staaten etwas zögerlicher als andere. Harte Lockdowns und Ausgangssperren gibt es zurzeit keine mehr. Restaurants und Hotels, Theater und Kinos sind grösstenteils wieder geöffnet. Auch Sportstätten und Fitnessstudios dürfen unter Auflagen wieder Kunden empfangen, in Österreich ist dies etwa Getesteten, Genesenen und Geimpften vorbehalten. Das Nachtleben wird unterschiedlich gehandhabt, während in Spanien in einigen Regionen Diskotheken geöffnet sind, haben die Niederlande die Nachtklubs noch geschlossen. (0 = gar nicht frei,10 = sehr frei) Die Impfaktionen der Regierungen schreiten voran, Grossbritannien hat bereits fast 50 Prozent der Bevölkerung durchgeimpft. In Frankreich und Italien ist ein gleich hoher Anteil der Menschen bisher einmal gegen Sars-CoV-2 geimpft worden. Ferien in beliebten Destinationen sind meist ohne Quarantäne möglich. Je nach Land gelten andere Bestimmungen (Testnachweis, Gesundheitspass usw.). Hier geht es zur Übersicht In Deutschland ist am 30. Juni die «Bundesnotbremse» mit schärferen Bedingungen ausgelaufen. Damit endeten all jene Massnahmen, die bundesweit einheitlich galten, wenn in einem Stadt- oder Landkreis der Inzidenzwert an drei aufeinander folgenden Tagen über die Marke von 100 kletterte. Nun entscheidet wieder jedes Bundesland über die Regeln und Einschränkungen. Weil die Sieben-Tage-Inzidenz inzwischen wieder stark gesunken ist, können die Beschränkungen in immer mehr Regionen zurückgenommen werden. Maskenpflicht und Abstandsregeln bleiben bestehen. Genaueres zur Situation in Deutschland erfahren Sie hier. In Italien fallen seit dem 21. Juni wieder sämtliche Regionen – bis auf das Aostatal – in die sogenannte weisse Zone mit den lockersten Corona-Regeln. Dort entfallen unter anderem die nächtliche Ausgangssperre und die Beschränkungen in der Aussengastronomie. Weiterhin als gelbe Zone gilt nur das Aostatal. Zu orangen sowie roten Zonen zählt derzeit keine Region. Im Vereinigten Königreich wird der Lockdown schrittweise aufgehoben. In England sollen am 19. Juli alle Corona-Massnahmen beendet werden. Dann dürfen auch Nachtklubs wieder öffnen, Abstandsregeln und Maskenpflicht fallen ebenso weg wie eine Zuschauerbegrenzung bei Grossereignissen. Wegen der Warnung von Wissenschaftern zur Infektiosität neuer Coronavirus-Varianten, wie der hochansteckenden Delta-Variante aus Indien, soll die verbindliche Entscheidung aber erst nach einer weiteren Überprüfung der Pandemie-Daten am 12. Juli getroffen werden. Die Lage in Russland und Osteuropa Auch in Polen und Tschechien ist das soziale, sportliche und kulturelle Leben in den Innenräumen wieder möglich. Die Infektionszahlen sind in den osteuropäischen Staaten rückläufig oder stagnieren. Tschechien hat eine harte dritte Welle hinter sich. In einigen Ländern ist die Impfbereitschaft sehr gering, in Bulgarien wollen sich laut einer Befragung nur 33 Prozent der Bevölkerung impfen lassen. Auch in Russland ist die Skepsis gross, obwohl dort bereits Mitte August 2020 der weltweit erste Corona-Impfstoff zugelassen wurde: Sputnik V. Auch ein halbes Jahr nach Beginn der Impfkampagne haben sich in der Hauptstadt erst rund 15 Prozent der zwölf Millionen Einwohnerinnen und Einwohner mit einem der russischen Präparate immunisieren lassen. Angesichts der dramatischen Situation hat Moskau die Corona-Einschränkungen wieder verschärft. Im Juni 2021 verzeichnete Russlands Hauptstadt Moskau einen Rekordwert an Corona-Neuinfektionen. Sie sollen auf die besonders ansteckende Delta-Variante des Virus zurückzuführen sein. Die Lage in Südosteuropa Pünktlich zur Tourismussaison sind Griechenland und die Türkei auf Besucher aus dem Ausland vorbereitet: Auch in Griechenland können Geimpfte, Getestete und Genesene ohne Quarantäne einreisen. Den vom Tourismus abhängigen griechischen Inseln (ausgenommen sind grosse Eilande wie Kreta) hat die griechische Regierung ein spezielles Impfprogramm auferlegt, um mit Corona-freien Destinationen werben zu können. In beiden Ländern sind Bars, Cafés und Restaurants geöffnet, es gelten jedoch weiterhin nächtliche Ausgangssperren. In der Türkei sind die Touristen davon ausgenommen. Grosse Impfskepsis und Verschwörungstheorien sind auch in Südosteuropa verbreitet, weswegen der Bevölkerung in Serbien sogar Geld angeboten wurde, wenn sie sich impfen lässt. Die Einwohner können dort zwischen vier verschiedenen Impfstoffen wählen (Pfizer/Biontech, AstraZeneca, Sputnik V und Sinopharm). Die Lage in den USA und in Kanada Die USA sind das Land mit den weltweit meisten bestätigten Covid-19-Fällen. Die Zahl der täglichen Neuinfektionen ist aber rückläufig. Bisher ist rund die Hälfte der Erwachsenen vollständig gegen das Coronavirus geimpft (Stand 26.6.). Bis zum amerikanischen Unabhängigkeitstag am 4. Juli sollen 70 Prozent aller Erwachsenen in den USA mindestens die erste Impfung erhalten haben. Im täglichen Leben kehrt allmählich Normalität zurück: Mitte Mai wurde die Maskentragpflicht in der Öffentlichkeit für vollständig Geimpfte mit wenigen Ausnahmen aufgehoben. Masken bleiben aber im Reiseverkehr und in speziellen Einrichtungen – beispielsweise Spitälern, Pflegeheimen oder Gefängnissen – Vorschrift. Für Kanada besteht derzeit eine Einreisesperre. Einreisen können nur Staatsbürger, Personen mit Wohnsitz in Kanada und direkte Verwandte. Reisende, die über Land von den USA einreisen, müssen einen negativen Test vorweisen. Je nach Region ist das Tragen einer Maske in öffentlichen Innenräumen und Verkehrsmitteln Pflicht. Die Lage in Mittel- und Südamerika Einige Länder in Mittel- und Südamerika wurden von der Pandemie stark getroffen. Vielerorts kommen das Gesundheitswesen und die Intensivstationen an ihr Limit, so etwa in Chile und Brasilien. Letzteres ist nach den USA und Indien das Land mit am drittmeisten Infizierten. Nach wie vor verzeichnet es hohe Todesraten. Trotz hohen Ansteckungszahlen ist nur die Einreise auf dem Landweg beschränkt. Brasilien hat mit verschiedenen Mutationen des Virus zu kämpfen. Peru ist nach Angaben der Johns Hopkins University das Land mit der höchsten Sterberate pro Kopf und steht nach den USA, Brasilien, Indien und Mexiko auf dem fünften Platz in der Gesamtzahl der Todesfälle weltweit. Die Lage in Asien, Australien und Ozeanien China ist das Ursprungsland der Pandemie. Mit rigorosen Massnahmen hat es das Virus unter Kontrolle bekommen – wie viele andere asiatische Länder auch. In Peking sind Stand Mitte Juni über 80 Prozent der erwachsenen Bevölkerung (über 15,6 Millionen Menschen) vollständig geimpft. Seit Anfang Juni sinken die Ansteckungen in vielen asiatischen Ländern erneut, wie etwa in Südkorea. Das Land hat die Pandemie trotz gelegentlichen Ausbrüchen insgesamt gut unter Kontrolle und musste nie einen landesweiten Lockdown durchführen. Bei den Impfungen kommen viele Länder in diesen Regionen nur schleppend voran, zum Beispiel Taiwan, auch weil der Zugang erschwert ist. Die Regierung Japans stand deswegen in der Kritik. Vor den Olympischen Spielen weitete das Land den Notstand nochmals aus. Indien verzeichnet nach den USA am zweitmeisten Infektionen und nach den USA und Brasilien die drittmeisten Todesfälle. Lange waren die Spitäler völlig überlastet, der medizinische Sauerstoff ging aus. Einige Länder – darunter die Schweiz, Deutschland, Grossbritannien und die USA – lieferten Beatmungsgeräte und Sauerstoff an den Subkontinent. Verantwortlich für den Anstieg Mitte April war eine neue Mutation, die als «Doppelmutation» bezeichnet wird. Seit Anfang Mai sinkt die Zahl der Ansteckungen wieder. Neuseeland und Australien hatten das Virus durch strenge Massnahmen schon weitgehend in den Griff bekommen. Aber wegen einer Ausbreitung der Delta-Variante wurde ab 26. Juni 2021 für 6,5 Millionen Menschen in Sydney ein 2-wöchiger Lockdown verhängt. Auch in anderen Regionen und weiteren Gliedstaaten wurden wieder Massnahmen eingeführt. In Australien ist die Impfkampagne in Verzug geraten, weil das Land stark auf den AstraZeneca-Impfstoff gesetzt hatte. Für Touristen aus dem Ausland bleiben die Grenzen bis mindestens Mitte 2022 geschlossen. Die Lage im Nahen und im Mittleren Osten Die Unterschiede zwischen den Ländern in diesen Regionen ist gross. Bahrain und Israel impfen ihre Bevölkerungen effizient. Israel ist sogar «Impfweltmeister»: Knapp 60 Prozent der Einwohner sind bis 8. Juni zweimal gegen das Coronavirus geimpft worden. Zuletzt gab es allerdings eine gewisse Stagnation. Wegen der steigenden Zahl der Neuinfektionen steigen nun auch wieder die Zahl der Impfwilligen. Dennoch verhängt Israel deswegen wieder Beschränkungen. So müssen seit dem 25. Juni wieder in allen Innenräumen Masken getragen werden. Derweil leidet etwa Afghanistan stark unter der dritten Welle. Als Treiber wird die hochansteckende Delta-Variante gesehen, die zuerst in Indien entdeckt wurde. Es gibt keine Beschränkungen für Reisen nach Afghanistan. Die Lage auf dem afrikanischen Kontinent Auch wenn nach Ansicht von Experten die Dunkelziffer höher liegen könnte, ist der gesamte afrikanische Kontinent im globalen Vergleich aber am wenigsten von der Pandemie betroffen. Die Ansteckungszahlen blieben bisher unter den Prognosen. Der vergleichsweise stärkste Ausbruch von Corona-Infektionen verzeichnete lange Südafrika. Wie in Grossbritannien ist auch in Südafrika eine Mutation des Virus aufgetreten, die weltweit Sorgen bereitet, die Variante heisst Beta. Daher haben viele Staaten den Flugverkehr nach Südafrika eingestellt oder eingeschränkt. Seit Anfang Mai steigen in Südafrika die Ansteckungen wieder an. Afrika setzt im Kampf gegen das Coronavirus seit Mitte Mai auch bis zu 300 Millionen Dosen des russischen Impfstoffs Sputnik V ein. Die bisher beschafften 270 Millionen Dosen von AstraZeneca, Pfizer/Biontech und Johnson & Johnson seien bereits von den 55 Mitgliedsstaaten der Afrikanischen Union gebucht worden. Wie schreitet die weltweite Impfaktion voran? Das erste Land, das einen Impfstoff zugelassen hat, war Russland. Noch vor Abschluss der üblichen klinischen Tests wurde am 11. August 2020 das Vakzin Sputnik V für Impfungen freigegeben. Insgesamt forschen rund 300 Institute an diversen Corona-Impfstoffen. Bereits in einzelnen Ländern Zulassungen erhalten haben rund zehn Impfstoffe. Anfang Dezember 2020 haben einige Länder wie Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate den Impfstoff des chinesischen Unternehmens Sinopharm zugelassen. In China selbst erhielt das Vakzin die Zulassung am 30. Dezember 2020. In der Europäischen Union und der Schweiz wurde Mitte Dezember der erste Impfstoff gegen Sars-CoV-2 zugelassen, das Vakzin der deutschen und amerikanischen Biotech- und Pharmaunternehmen Biontech/Pfizer. Im Januar wurde in den meisten EU-Staaten und der Schweiz mit dem Impfen begonnen. In der EU sind mittlerweile vier Vakzine zugelassen, nämlich die Impfstoffe von Biontech/Pfizer (dieses ist in der EU seit Ende Mai sogar für Kinder ab 12 Jahren zugelassen), Moderna (Zulassungsantrag für Impfung von Jugendlichen eingereicht), Johnson & Johnson und AstraZeneca. Einige europäische Länder warten auf mehr Daten zur Wirksamkeit von AstraZeneca unter älteren Personen, darunter auch die Schweiz. Der Impfstoff geriet in Verruf, weil als Nebenwirkungen einige Fälle von Blutgerinnseln gemeldet wurden. In der Schweiz sind drei Impfstoffe zugelassen: Biontech/Pfizer, Moderna und Johnson & Johnson. Corona-Impfung: Können wir trotz Mutationen weltweite Herdenimmunität erreichen? Die grosse Impfaktion gegen das Coronavirus ist im Dezember angelaufen. Inzwischen wurden weltweit schon über 3,13 Milliarden Impfdosen verabreicht (Stand: 2.7.), Anfang Juni waren rund 16 Prozent der Weltbevölkerung mindestens einmal geimpft. Allerdings muss in der Regel zweimal geimpft werden. Künftig könnten regelmässige Auffrischungen nötig werden. Die Weltgesundheitsorganisation erteilte am 7. Mai für den chinesischen Corona-Impfstoff von Sinopharm eine Notfallzulassung. Dank der Zulassung können Uno-Organisationen das Mittel nun kaufen und verteilen. Das könnte die weltweite Impfkampagne beflügeln, wenn China wie versprochen an das internationale Impfprogramm Covax liefert. Im dritten Quartal 2021 will auch US-Hersteller Novavax eine Zulassung für seinen Impfstoff beantragen. Dessen Entwicklung war von der US-Regierung finanziell stark gefördert worden. Wie das Unternehmen am Montag (14.6.) mitteilte, bietet er nach ersten Studien einen hohen Schutz vor Covid-19. Die Wirksamkeit liege bei 90,4 Prozent. Im Gegensatz zu den bisher zugelassenen Impfstoffen handelt es sich weder um einen mRNA- noch um einen Vektor-Impfstoff: Das Vakzin enthält Partikel, die aus einer im Labor hergestellten Version des Spike-Proteins des Virus bestehen. Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um die Corona-Impfung finden Sie hier. Welche wirtschaftlichen Folgen hat die Pandemie? Die Pandemie hat die Welt seit über einem Jahr im Griff. Sie hat das Wirtschaftsleben zeitweise fast zum Erliegen gebracht. Zahlreiche Länder wurden in Lockdowns oder Shutdowns geschickt, Unternehmen standen teilweise still, Lieferketten waren unterbrochen. Millionen von Menschen waren arbeitslos. Gesundheitssysteme kamen an den Rand eines Kollapses. Staaten investierten Tausende von Milliarden im Kampf gegen die Krise. Es ist schwierig, die Schäden effektiv zu beziffern. Jedenfalls wurden gigantische Summen vernichtet. Die IMF-Chefökonomin Gita Gopinath rechnet damit, dass bis zum Jahr 2025 gegen 28 Billionen Dollar an Wertschöpfung verloren gehen. Sie befürchtet, dass 90 Millionen Menschen wieder in extreme Armut zurückfallen könnten. Die Autoren Eduardo Levy Yeyati und Federico Filippini haben Mitte Mai 2021 auf der Ökonomie-Website voxeu.org versucht, die Kosten der Pandemie aufzurechnen. Um die Beträge der in Prozent gerechneten Einbussen abzuschätzen: Im Jahr 2020 betrug das globale Bruttoinlandprodukt rund 84,5 Billionen Dollar. Einfacher beziffern lassen sich die Effekte auf das Wirtschaftswachstum. Klar ist, dass im Jahr 2020 in keinem Land – ausser in China – die Weltwirtschaft gewachsen ist. Mitte 2021 zeichnet sich eine wirtschaftliche Trendwende ab. So rechnet die Weltbank in ihrer am 8. Juni veröffentlichten Prognose mit dem kräftigsten Aufschwung seit 80 Jahren. Nach dem Corona-bedingten Einbruch der Wirtschaft um 3,5 Prozent im vergangenen Jahr wird jetzt für 2021 ein kräftiges Wachstum von 5,6 Prozent vorausgesagt. Lokomotiven sind China und die USA (auch dank den riesigen Konjunkturprogrammen von Biden). Mit dem kräftigen Aufschwung ist die Krise aber noch nicht ausgestanden. Unter dem Strich wird die globale Wirtschaftsleistung bis Ende 2021 immer noch mindestens 2 Prozent unter dem Vor-Corona-Niveau liegen. Zudem profitieren längst nicht alle von der Erholung: Vor allem Schwellen- und Entwicklungsländer kämpfen immer noch mit vielen Corona-Neuinfektionen, Hindernissen bei der Impfung und beschränkten staatlichen Hilfen. In zwei Dritteln dieser Länder werden die Pro-Kopf-Einkommensverluste auch bis im kommenden Jahr nicht aufgeholt werden können. In den vielen einkommensschwachen Volkswirtschaften hat die Pandemie frühere Erfolge in der Armutsbekämpfung zunichtegemacht. Die Pandemie werde somit Armut und Ungleichheit verstärken, schreibt die Weltbank. Nötig seien deshalb weltweite Impfprogramme und Schuldenerlasse. In der Corona-Krise verändert sich die Wirtschaftslage fast im Wochenrhythmus. Wir zeigen mit neuartigen Daten den Verlauf der Krise. Wo nahm das Virus seinen Anfang? Anfang Januar 2020 teilte die WHO mit, dass eine mysteriöse Lungenerkrankung in der zentralchinesischen Metropole Wuhan durch ein neuartiges Coronavirus verursacht werde. Die chinesischen Behörden meldeten die Krankheit der WHO erstmals am 31. Dezember 2019. Laut verschiedenen Studien sind die ersten Fälle von Covid-19 in Wuhan Ende November oder Anfang Dezember 2019 aufgetreten. Gleichzeitig gibt es auch Hinweise darauf, dass das neue Coronavirus schon Wochen oder Monate früher in Südchina zirkuliert haben könnte, möglicherweise sogar im August. Der Stammbaum des Virus lässt sich über die Veränderungen in seinem Genom nachvollziehen (Details hier). Die am engsten mit Sars-CoV-2 verwandten Viren sind Fledermausviren, was darauf hindeuten könnte, dass Fledermäuse an der Infektionskette beteiligt sind. Die WHO hält einen tierischen Ursprung für das wahrscheinlichste Szenario. Zum Erklärstück Coronavirus, Covid-19, Sars-CoV-2 – was bedeuten die verschiedenen Bezeichnungen? Sars-CoV-2: Die WHO gab dem neuartigen Coronavirus den Namen Sars-CoV-2 («severe acute respiratory syndrome coronavirus 2»). Mit der Bezeichnung ist das Virus gemeint, das Symptome verursachen kann, aber nicht muss. Covid-19: Die durch Sars-CoV-2 ausgelöste Atemwegserkrankung wurde Covid-19 («coronavirus disease 2019») genannt. Covid-19-Patienten sind dementsprechend Menschen, die den Erreger Sars-CoV-2 in sich tragen und Symptome zeigen. Ein ausführliches Glossar mit den zwanzig wichtigsten Begriffen im Zusammenhang mit der Pandemie finden Sie hier. Mitarbeit: toc., wej., ran., kus., ni., slz., koe., gam., nyf., bso., esb., kkl., nbe., tsm., lat., ela., koa., nth., joe., cke., jum., ful., nad., ebl., lat., wde., fma., med., vmo., bet., ann., win., bbu., naw., cov., ine., nil., dho. mit Agenturmaterial

 

 112 /221 

Über Nacht zum Staatsfeind

Ü ber die Notierung des chinesischen Fahrdienstes Didi Chuxing an der New Yorker Börse Nasdaq ließ Jim Cramer keinen Zweifel. „Ich würde so viele Aktien kaufen wie möglich“, hatte der frühere Hedgefonds-Manager und heutige Moderator der populären Kleinanlegersendung „Mad Money“ im amerikanischen Fernsehsender CNBC seinen 200.000 Zuschauern geraten. Zwar waren dort auch als „Risiko“ etwaige „Unsicherheiten bezüglich des chinesischen Rechtssystems“ aufgeführt sowie die Warnung, dass die Regierung ihre „Interpretation bestehender Regulierung“ ändern könne, was eine freundliche Formulierung für einen Willkürstaat wie China ist. Doch auch die Erwähnung, dass Peking den Fahrdienst bereits daraufhin untersuche, was er mit all den Daten anstellt, die Autos und Kunden sammeln, konnte nicht die Hoffnung der Anleger darauf trüben, was Didi von sich selbst behauptete: dass es sich an Chinas Markt für Fahrdienste und andere Mobilitätsdienstleistungen, der im Jahr 2040 eine Größe von 3,9 Billionen Dollar erreichen werde, als Branchenprimus eine goldene Nase verdiene.

 

 113 /221 

Agentur für Arbeit in Neuburg: Türschlösser mit Sekundenkleber verklebt

Unbekannte haben drei Türschlösser der Agentur für Arbeit in Neuburg mit Sekundenkleber verklebt. Jetzt sucht die Polizei nach Zeugen des Vorfalls.

 

 114 /221 

Bundestagswahl in Grafiken: die aktuellen Umfragewerte der Parteien

Hannover. „Wen würden Sie wählen, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre?“ Mit dieser Frage wenden sich die Meinungsforschungsinstitute regelmäßig an eine repräsentative Gruppe von 1000 bis 2000 Personen, um diese nach ihrer Wahlabsicht zu befragen. Die Institute Insa und Yougov setzen auf Onlinebefragungen, das Institut für Demoskopie Allensbach sucht den persönlichen Kontakt von Angesicht zu Angesicht, die übrigen Institute wie Forsa, Kantar und die Forschungsgruppe Wahlen setzen auf Telefoninterviews. Alle Umfragen sind Momentaufnahmen, denn bis zur Wahl kann sich noch einiges tun. Um dem tatsächlichen Ergebnis dennoch etwas näherzukommen, berücksichtigen die Wahlforscher auch langfristige Faktoren wie Grundüberzeugungen, Parteibindungen und taktischen Überlegungen. Die folgende Grafik zeigt die jüngste Umfrage im Vergleich mit dem Wahlergebnis 2017. Das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) liest fortlaufend die auf wahlrecht.de publizierten Umfragen der acht Meinungsforschungsinstitute aus und berechnet für jede Partei den Durchschnitt der vergangenen zehn Umfragen. Ausgehend vom Ergebnis der Bundestagswahl 2017 zeigt die folgende Grafik den Verlauf der Wahlabsichten bis zum aktuellen Stand vor der Bundestagswahl am 26. September 2021. Jeder Punkt entspricht einer einzelnen Umfrage. Im Verlauf der Legislaturperiode haben die Regierungsparteien CDU/CSU und SPD spürbar Zustimmung verloren. Den zwischenzeitlichen Aufschwung zu Beginn der Pandemie hat die Union mittlerweile wieder eingebüßt. Die Maskenaffäre, die anfangs schleppende Impfkampagne und der zähe Kampf um die Kanzlerkandidatur sind mögliche Gründe. Die Grünen konnten in der Mitte der Legislaturperiode von den Klimaprotesten von Fridays for Future profitieren und erzielten gute Ergebnisse in der Europawahl. Derzeit sammeln sie viele enttäuschte Wählerinnen und Wähler der Union ein und bekamen nach der reibungslosen Nominierung von Annalena Baerbock als Kanzlerkandidaten viel Zustimmung. Die FDP lag in der Anfangsphase der Pandemie nur knapp über der Fünf-Prozent-Hürde, hatte zuletzt aber wieder bessere Umfragewerte. Die folgende Grafik zeigt die durchschnittlichen Umfragewerte der Parteien seit 1998 und die Bundestagswahlergebnisse. Mit den Schaltern lassen sich einzelne Parteien an- und abwählen. Die Drop-down-Menüs verändern die dargestellte Zeitspanne und das Meinungsforschungsinstitut. Seit 1998 regierten Koalitionen aus SPD und Grünen (1998 bis 2005), Union und SPD (2005 bis 2009), Union und FDP (2009 bis 2013) und erneut aus Union und SPD (2013 bis 2021). Die einstmals große Koalition ist seit ihrer ersten Amtszeit von 70 Prozent auf rund 50 Prozent der Wählerstimmen geschrumpft und bekommt in den Umfragen derzeit nicht einmal mehr eine Mehrheit. Vom Niedergang der Volksparteien profitieren die kleineren Parteien in unterschiedlichem Maß. Die FDP verpasste zwischenzeitlich sogar den Einzug in den Bundestag, hatte bei der Wahl 2017 aber immerhin wieder ein zweistelliges Ergebnis. Die AfD wurde neu gegründet und zog 2017 mit 12,6 Prozent erstmals in den Bundestag ein. Die Grünen holten in dieser Wahl mit 8,9 Prozent zwar deutlich weniger Stimmen bei Wählerinnen und Wählern, konnten seither aber am stärksten in der Wählergunst zulegen und lagen im Juni 2019 erstmals in den Umfragen vor der Union. Die Linke liegt zwar meist komfortabel über der Fünf-Prozent-Hürde, konnte sich aber darüber hinaus kaum steigern. Die folgenden Grafiken zeigen die Stimmenanteile der Parteien in Landtagswahlen und in den jeweiligen Umfragen zur Landtagswahl. Klicken Sie auf „größere Zeitspanne“, um sich eine längerfristige Entwicklung anzeigen zu lassen. Die Wahlkarte hat sich seit 1998 deutlich gewandelt. Während die SPD bis 2005 noch weite Teile Deutschlands vor allem im Norden und Osten nach Zweitstimmen für sich entscheiden konnte, ist die Parteifarbe im Jahr 2017 nur noch im Ruhrgebiet und in Nordhessen flächendeckend zu sehen. Die meisten übrigen Regionen konnte die Union für sich entscheiden. Nur einige Wahlkreise in Ostdeutschland fielen an Linke, Grüne und AfD, die damit erstmals auf der Wahlkarte in Erscheinung trat. Die folgende Karte zeigt die Bundestagswahlergebnisse in den Wahlkreisen seit 1998. Mit den Pfeilen lassen sich die einzelnen Wahljahre auswählen. Darunter lässt sich zwischen dem Ergebnis nach Erst- und Zweitstimmen hin- und herschalten. Neben der Färbung nach der stärksten Partei lassen sich auch die Ergebnisse einzelner Parteien anzeigen. Das jeweils beste und schlechteste Ergebnis ist hervorgehoben. Das Bundesgebiet ist 2021 wie seit der Bundestagswahl 2002 üblich in 299 Wahlkreise eingeteilt. Dabei werden die Wahlkreise so zugeschnitten, dass in jedem Wahlkreis etwa gleich viele Bürgerinnen und Bürger leben, um die Gleichmäßigkeit der Repräsentation zu gewährleisten (etwa 250.000). Im Vergleich zur Bundestagswahl 2017 wurden deshalb 17 Wahlkreise neu abgegrenzt. Bei Bundestagswahlen haben die Wählerinnen und Wähler zwei Stimmen: Mit der Erststimme wählen sie einen Kandidaten ihres Wahlkreises (Direktmandat), mit der Zweitstimme wählen sie die Landesliste einer Partei. Entscheidend für die späteren Kräfteverhältnisse im Parlament sind dabei die Zweitstimmen, nach deren Verhältnis die Sitze an die Parteien verteilt werden. Die Erststimme soll hingegen sicherstellen, dass jeder Wahlkreis in Deutschland mindestens einen Abgeordneten entsendet, sodass Bürgerinnen und Bürger sich bei regionalen Belangen direkt an diesen Abgeordneten wenden können. Es kann zu Überhangmandaten kommen, wenn die eine Partei mehr Direktmandate holt, als ihr nach der Anzahl der Zweitstimmen zustehen. Dieses Wahlsystem wird auch als „personalisiertes Verhältniswahlrecht“ bezeichnet. RND

 

 115 /221 

Die „Generation Praktikum“ ist auch die „Generation Stipendium“

M oral, schrieb Niklas Luhmann, habe etwas leicht Pathologisches an sich. Nur, wenn es „brenzlig“ werde, gebe es Anlass, über die Bedingungen zu sprechen, unter denen man andere achtet oder nicht achtet. Denn darum geht es bei Moral, meinte der Soziologe, „nicht um gute oder schlechte Leistungen in spezifischen Hinsichten, und etwa als Astronaut, Musiker, Forscher oder Fußballspieler, sondern um die ganze Person“. Oder als Politiker, will man mit Blick auf die gegenwärtige Obsession mit Annalena Baerbock hinzufügen. Politische Konkurrenten haben ein Interesse, den Gegenkandidaten auf Schwächen abzuklopfen und Profit aus ihnen zu schlagen. Wie, ist eine Frage der politischen Kultur. Der Job von Journalisten ist es, was Politiker tun und lassen, zu beäugen. Sie müssen berichten, was von öffentlichem Interesse ist. Was dazu gehört, misst sich auch an Fragen journalistischer Kultur, auf die Antworten nicht immer leicht sind.

 

 116 /221 

Weiter heftige Regenfälle in Japan - Hunderttausende müssen sich in Sicherheit bringen

Tokio. Heftige Regenfälle halten die Menschen in Japan weiter in Atem. Die Behörden in Hiroshima und anderen Gebieten im Westen und Osten des Landes warnten am Donnerstag vor der Gefahr durch Überflutungen und Erdrutsche in Folge der massiven Niederschläge. Hunderttausende von Bewohnern wurden aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen. Stark betroffen sind auch die Präfekturen Shimane und Tottori, die an mehreren Stellen von Schäden durch Erdrutsche und Überflutungen berichteten. Dort waren fast 500 000 Menschen ebenfalls aufgefordert worden, sich vor den Gefahren in Sicherheit zu bringen. Auch in der Präfektur Shizuoka haben tagelange rekordstarke Regenfälle den Boden in einigen Gebieten so stark aufgeweicht, dass dort die Gefahr weiterer Erdrutsche besteht. In der Präfektur war im Küstenort Atami am vergangenen Wochenende eine gewaltige Schlammlawine niedergegangen und hatte mindestens sieben Menschen in den Tod gerissen. Noch immer gelten rund zwei Dutzend Menschen dort als vermisst. Zahlreiche Häuser wurden zum Teil vollständig zerstört. dpa/RND

 

 117 /221 

Sie will keine Geschäfte mit Brad Pitt

Der andauernde Streit zwischen Angelina Jolie (46) und Brad Pitt (57) scheint sich einfach nicht beruhigen zu wollen. Die Schauspielerin möchte nun angeblich auch nicht mehr geschäftlich mit ihrem Ex-Mann zusammenarbeiten und aus dem gemeinsamen Business aussteigen. Laut dem US-Magazin "TMZ" hat Jolie bereits alle nötigen Dokumente beim Richter vorgelegt. In denen bittet sie das Gericht, ihre Beteiligung an der Firma Nouvel, LLC, Chateau Miraval zu Geld machen zu dürfen. In den USA ist es bei Scheidungen üblich, dass Firmenanteile zeitweise eingefroren werden. Angelina Jolie kann es aber offenbar nicht abwarten, wieder über ihren Anteil am gemeinsamen Weingut in Frankreich zu verfügen, um ihn zu verkaufen. Laut "TMZ" hat die Schauspielerin den Deal bereits auf dem Tisch, braucht also nur noch die Bestätigung des Richters, sodass die Sperre aufgehoben werden kann. Das Paar kaufte das Weingut 2011 angeblich für 60 Millionen Dollar. Wie viel es heute wert ist, ist unklar. Angelina Jolie und Brad Pitt waren seit 2005 ein Paar und seit 2014 auch verheiratet. Das zweigeteilte Scheidungsverfahren läuft seit 2016 - während sie seit 2019 offiziell geschieden sind. Die Geschäftsbeziehung ist neben den gemeinsamen Kindern das einzige, was sie noch verbindet.

 

 118 /221 

Audi verlängert Kurzarbeit in Ingolstadt und Neckarsulm

Die Kurzarbeit beim Ingolstädter Autobauer Audi geht weiter - nun auch in den Juli hinein. In welchen Bereichen es wohl zu Produktionsunterbrechungen kommen wird.

 

 119 /221 

Das sagt Voss-Tecklenburg über Preußer

Bad Leonfelden Sie ist seit 2018 Bundestrainerin der deutschen Frauenfußball-Nationalmannschaft – und Aufsichtsrätin von Fortuna. In dem Kontrollgremium der Rot-Weißen soll Martina Voss-Tecklenburg die sportliche Kompetenz einbringen. Was die 53-Jährige über den Neustart der Düsseldorfer denkt. Als rMnaait lsoesbuVr-ckgTen nlmaei faggtre dreuw, cenlewh irlchinesautens ulphnirsesWec ise icsh für rntauoF hnsew,üc oetnwttear ied Jie-3ä:5rhg Zantla„ covbi.riImha Er sit fehicna nie pT–y ndu irw lwelno dcoh llae epynT ha.bne rE tis so ni.eer ndU uaeng lcheos nipenienSelr mhötce chi ucah in irmene nsafMtanch hnabe – mti nutlagH und rkerla eKn.ta Dsa disn ma enEd,die edi nde tUedhrcines auf mde altzP heusmac.an Oneh yenpT btis du ithnc rglocfrie“h.e TVM, iwe sei nvo vinlee rnu anngten i,wdr sit ssblet n,djeam dre ihsc cinth end uMnd rvetebine .ässtl Sei arw las eniiprleS emimr unbmuqee dnu ehgt nnu ahuc als äiFitnrknuon enhri Weg – site 8120 tis ies raBnsinndrteeiu der cedshtune aannlßaNocarha-ettullunFnsfafimb dnu hAnicstifurtsä von t.auoFrn Dre hWlushasuascs hta sie reufeb.n ieS lols iohrtslpec ptzneeKom im erogoltruKnmlim ar(uße irh urn tim reännnM etbszte) wrueneta.f „cIh inb mit emd ezenHr im hAusficttasr biae.d nneW chi die iSeelp,seeh dnan hacu meimr itm med rrnT.aagiuee Da lsetel ihc dnna achu renge mla nreFga mi ssAs“ulnch, tah esi tnnläugs gg.esta A„ber es tsi dcho kl,ra sads uaoFrnt end unpscArh h,ta in iürszrudeuheg. Bicua dzeknlken eWnn sad hcint so ewär, nknnöet irw chau kdtier in eid iteDrt agLi eh.g“en nUd aws sgat esi umz nneue e?riTanr n„tuFoar thge einen ngiutem th. Sticr iaisCthrn rßePeru tsi iafench onch anliem nie nreue.stnAaz rE tah vlie ufEgnrhar in der auireZmbtesamn mit ahnwpecilrsNhu.esc enDesi gWe liwl aj zttej uhac aoFurtn werite tisniveeern – benen earnnrfhee fPisro eben uach uaf nTeatle uz zes“t,ne tags lcor.kns-TueeVbgs Ich„ eidnf dsa ltoat nnnpsdea nud gbeula, dass re rde ithigrce üfr siesed jkPtreo enis knn.a oWzu se am deEn rie?tch drWi nma e,shen ailnhrüct muss se remim hscnurpA vno anrtoFu sie,n ichtn hanecfi run nptzsim,ileue sronedn iene egihcegtwi Relol nhee“nenmz.iu

 

 120 /221 

„Berlin Tag und Nacht“-Star Julia Jasmin Rühle: Horror-Crash auf Autobahn!

Ex- „Berlin Tag und Nacht“-Star Julia Jasmin Rühle (33) ist am Mittwochabend mit ihrem Porsche auf der Autobahn verunglückt. Sie wurde schwer verletzt. Wie „ Tag 24 “ berichtet, war die Influencerin mit ihrem Porsche 718 Cayman (300 PS) gegen 21 Uhr auf der A11 im Landkreis Barnim in Richtung Prenzlau unterwegs. Rühle kam in einer Rechtskurve nach links ab und stieß gegen die Mittelleitplanke. Der Wagen überschlug sich mehrfach und kam völlig zerstört auf der Fahrbahn zum Liegen. Bei dem Unfall verlor der Sportwagen drei Reifen, teilte die Polizei mit. Sie wurden etwa 300 Meter vom Unfallort entfernt gefunden. Autogrammkarten der Influencerin lagen verstreut an der Unfallstelle. Rühle wurde in dem Autowrack eingeklemmt, konnte schwer verletzt befreit werden. Nach ersten Erkenntnissen erlitt sie ein Polytrauma, das sind gleichzeitig entstandene Verletzungen mehrerer Körperregionen oder Organsysteme. Für die Influencerin besteht keine Lebensgefahr, heißt es. Sie sei zeitweise sogar ansprechbar gewesen. Rettungskräfte brachten die 33-Jährige in ein Krankenhaus. Rühle spielte von 2012 bis 2014 die Rolle der JJ in der Reality-Soap „Berlin Tag und Nacht“. Die Unfallursache wird jetzt ermittelt.

 

 121 /221 

Was schenkt man zur Hochzeit? Wenn Sie sich diese Frage öfter stellen, finden Sie hier die Antwort

Laut einer aktuellen Statistik erhielten die meisten Brautpaare 2020 Geldgeschenke und Gutscheine, dicht gefolgt von Reisegeld und Haushaltswaren beziehungsweise Heimtextilien. Das liegt vor allem daran, dass sich viele Paare für ihre Hochzeit finanziell so verausgaben, dass ihnen eine kleine Finanzspritze sicherlich zugutekommt. Trotzdem möchte der eine oder andere Gast kein (oder nicht nur) Geld verschenken – und ist auf der Suche nach einer kleinen Aufmerksamkeit. Im Folgenden finden Sie eine Auswahl an kreativen Geschenkideen unterschiedlicher Preisklassen, die sie statt oder in Kombination mit ein paar Scheinen zur nächsten Hochzeit mitbringen können. Wenn Sie dem Brautpaar Geld schenken möchten, so können Sie dem Präsent etwas mehr Persönlichkeit verleihen, indem Sie die Scheine nicht einfach nur in einem schlichten Umschlag überreichen – sondern in einer thematisch passenden Spardose. So können Sie die Hochzeitskasse auffüllen und haben trotzdem ein optisch ansprechendes Geschenk. Ob Süßigkeiten oder Geld, Kondome oder Rosenblätter: In dieser herzförmigen Hochzeitspinata ist allerhand Platz für kleine Leckereien oder Spielereien. Das vierteilige Set enthält – neben der Pinata – noch einen passenden Pinatastab sowie eine Augenmaske als auch einen großen Sack Konfetti. Einer der größten Spielzeugherstellern der Welt hat auch eigens zum Thema Hochzeit ein kleines Set herausgebracht – es umfasst 132 Teile und beinhaltet einen Traualtar, Braut und Bräutigam (mit drei Haarfarben zum Wechseln), einen Blumenstrauß sowie allerhand Deko. Ein kleiner Spaß für große Bastelfreunde. Glaubt das Brautpaar an Horoskope? Dann könnte dieser Erlebnisgutschein von Jochen Schweizer genau das richtige Geschenk sein: Es umfasst zwei Partnerhoroskope, die von einem professionellen Astrologen erstellt werden – zum Thema Chancen, Möglichkeiten und Herausforderungen in der Zukunft. Trinkt das angehende Brautpaar hin und wieder gerne einen Absacker? Dann finden diese beiden Schnapsgläser sicher einen Platz im Küchenschrank. Sie werden zusammen mit einer kleinen Holzbank geliefert, auf der die Namen von beiden Eheleuten sowie das Hochzeitsdatum individuell eingraviert werden. Achtung, jetzt wird es romantisch: In diesem Set ist alles enthalten, was Sie für einen lebensechten 3D-Gipsabdruck brauchen. Die Idee dabei ist, zwei ineinandergreifende Hände – vorzugsweise gehört eine Hand der Braut oder dem Bräutigam und die andere der besseren Hälfte – für die Ewigkeit festzuhalten. Ist der Gips getrocknet, kann die Skulptur als Wohnaccessoire genutzt werden. Eine kleine Lichterkette, die in einer Glasflasche steckt und dem Brautpaar (auch in dunklen Stunden) den Tag erhellen soll. Das Besondere an dem Flaschenlicht ist der personalisierte Schriftzug mit den Namen von den Eheleuten. Sie können zudem zwischen fünf verschiedenen Designs wählen. Als kleines Andenken an die Hochzeit ist das Gästebuch mit extradickem Papier ein ideales Geschenk: Darin können und sollen sich alle Freunde, Kollegen und Familienmitglieder verewigen – und dem Brautpaar ein paar schöne Zeilen, Fotos, Grüße oder Wünsche für die Zukunft geben. Das Design ist zeitlos. Wie bereits zu anfangs erwähnt, gehören Gutscheine mit zu den beliebtesten Hochzeitsgeschenken. Sie mögen zwar nicht sonderlich kreativ sein, ermöglichen dem Brautpaar dafür jedoch, sich einen ganz eigenen Wunsch zu erfüllen. Bei Amazon können Sie den Warenwert festlegen und ein passendes Design wählen. Darf es etwas schlüpfriger sein? Dann ist die Überraschungsbox für Paare " Discover a Secret " von Amorelie – einem Onlineshop für Sexspielzeug – vielleicht eine witzige Geschenkidee. Darin enthalten sind drei Sextoys und zwei Body- und Care-Produkte, welche genau, erfährt das Brautpaar erst nach dem Auspacken. Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Mehr Informationen dazu gibt es hier.

 

 122 /221 

Überraschung über Corona-Lockerungen in NRW

Weniger Nachverfolgung von Kontakten, Festivals und Volksfeste, Öffnung der Diskotheken: Die schwarz-gelbe Regierung in Nordrhein-Westfalen geht nach Meinung der Kritiker ein zu hohes Wagnis ein.

 

 123 /221 

Van Barneveld: Habe mit 135 Kilo mehr Turniere gewonnen

Für den fünfmaligen Darts-Weltmeister Raymond van Barneveld hat seine Diät nach eigener Aussage keine größeren sportlichen Erfolge nach sich gezogen.

 

 124 /221 

Sonderlob von 96-Coach Zimmermann für Falette: "Ich mag ihn, wie er Fußball spielt" Sonderlob von 96-Coach Zimmermann für Falette: "Ich mag ihn, wie er Fußball spielt"

Bisher hat es bei Simon Falette und Hannover 96 eher nach einem großen Missverständnis ausgesehen - ändert sich das gerade? Der Innenverteidiger blüht im Trainingslager in Rotenburg (Wümme) geradezu auf, am Mittwoch etwa tanzte er tatsächlich durch den Kraftzirkel bei Rapmusik. Von seinem neuen Trainer gibt es jedenfalls nur lobende Worte. "Ich mag ihn, wie er Fußball spielt, ein total positiver Typ", sagt Jan Zimmermann, der den vermeintlich schon abgestempelten Spielern eine Chance geben wollte - und gibt. Und dazu gehört(e) eben auch der 29-Jährige - wie Flügelstürmer Patrick Twumasi. Zur Erinnerung: Der Linksfuß war mit reichlich Vorschusslorbeer Anfang Oktober des vergangenen Jahres aus Frankfurt nach Hannover gewechselt, eingeplant als Abwehrchef. Daraus wurde nichts, vielmehr musste sich Falette hinter Marcel Franke und Timo Hübers einreihen. Schon nach wenigen Monaten war die Rede von Trennung, erst recht nach dem Trainingsausraster des 1,85-Meter-Mannes im Februar. Ein Falette, der sich wohlfühlt und in Bestform ist, wäre umso wichtiger, als 96 in der 2. Liga nicht nur viele schwierige Aufgaben vor der Brust hat, sondern in der Abwehr auch sehr dünn auf der Brust daherkommt. Stand jetzt wären der Guineer und Franke in der Innenverteidigung gesetzt, einziger Rivale ist eigentlich Baris Basdas. Der Transfer von Wunschkandidat Julian Börner lässt schließlich weiter auf sich warten...

 

 125 /221 

Corona-Karte: Inzidenzwerte in den Landkreisen

Der Inzidenzwert gilt als das wichtigste Kriterium zur Einschätzung des Infektionsgeschehen in der Corona-Pandemie. Das ist die Situation in den Landkreisen und Kreisstädten in Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg: In eigener Sache: Wir haben die Einfärbung der Corona-Karte zu den Inzidenzwerten der Landkreise am 2. Juni 2021 angepasst. Aufgrund der glücklicherweise sinkenden Inzidenzzahlen war die Farbe stellenweise so hell, dass sowohl die Grenzen der Landkreise als auch die Zahlen, die beim Nutzen bei der Mouse-over-Funktion eingeblendet werden, zum Teil kaum noch sichtbar waren. Das haben wir nun verbessert. Unsere Karte bildet die Inzidenzwerte in den Landkreisen der fünf norddeutschen Länder ab. Sie zeigt zwei Zahlen. Die erste Wert ist die Sieben-Tage-Inzidenz, die das Robert Koch-Institut (RKI) täglich veröffentlicht. Nach ihr sind die Kreise in der Landkarte eingefärbt. Hotspots erscheinen dunkelrot. Aufgrund des Meldeverzugs entsprechen die Werte allerdings in der Regel nicht dem tatsächlichen Infektionsgeschehen, sondern fallen niedriger aus. Wir geben darum als zweite Zahl eine Schätzung an, wie hoch die Sieben-Tage-Inzidenz ohne Meldeverzug sein könnte. Sie sehen ihn, wenn Sie auf einen der Landkreise klicken. Dieser Wert kommt der tatsächlichen Entwicklung der Pandemie näher. Lesen Sie hier mehr zu den Inzidenzwerten. Sinken die Infektionszahlen weiterhin? Wie hoch ist die Impfquote bei Ihnen zu Hause? Geben Sie hier Ihre Postleitzahl ein, um die aktuellen Corona-Zahlen für Ihren Landkreis zu sehen. Hinweis: Da in manchen Fällen Postleitzahlgrenzen der Deutschen Post die administrativen Landkreisgrenzen überschneiden, kann es in seltenen Fällen zu falschen Landkreiszuordnungen kommen. Nutzen Sie dann am besten die Postleitzahl Ihrer Kreisstadt. Sie können diese Zahlen auch in allen NDR Apps abfragen. Alle Landkreise in Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie Hamburg und Bremen informieren täglich (oft allerdings nicht am Wochenende) auf ihren Websites über die Entwicklung der Pandemie vor Ort. Dort erhalten Sie die neuesten Zahlen zu den Corona-Neuinfektionen und -Inzidenzen. Sie bilden in der Regel auch die Grundlage für weitere Schutzmaßnahmen vor Ort. In der Tabelle finden Sie eine Link-Sammlung zu den offiziellen Corona-Informationen Ihres Landkreises. Während der ersten Corona-Welle im Frühjahr 2020 war der Norden Deutschlands, und insbesondere Mecklenburg-Vorpommern, im Vergleich zum Süden oder Westen des Landes weniger stark betroffen. Das hat sich seit der zweiten Welle deutlich verändert. Mittlerweile sind die Zahlen aber in ganz Norddeutschland stark gesunken. Wie in der obigen Norddeutschland-Karte sehen Sie auch in der folgenden Deutschlandkarte zwei Werte, wenn Sie mit der Maus über die Landkarte fahren oder einzelne Landkreise antippen: den offiziellen Wert des Robert Koch-Instituts, der jedoch dem tatsächlichen Infektionsgeschehen wegen des Meldeverzugs hinterherhinkt, sowie eine Schätzung, die der tatsächlichen Pandemie-Entwicklung näherkommt. Je nachdem, wie groß der Meldeverzug in den einzelnen Landkreisen ist, kann der Unterschied zwischen beiden Zahlen erheblich sein.

 

 126 /221 

Bei den EM-Finalspielen 1972 erlangten zwei Fans deutschlandweit Berühmtheit

Überall diese Deutschen! Singend und grölend fielen sie in die Cafés von Antwerpen und Brüssel ein, schwarz-rot-gold beflaggt zogen sie durch die Innenstädte, und in den Stadien rollten sie ihre Transparente aus. „Da hilft kein Spuk und keine Geister, Deutschland wird Europameister“, stand auf einem. „Netzer, Müller und Co. schießen Belgien k.o.“, prophezeite ein anderes. 25.000 deutsche Schlachtenbummler reisten Mitte Juni 1972 zu den Finalspielen der Europameisterschaft nach Belgien, in einigen Quellen ist sogar von über 30.000 die Rede. Es war für die Mannschaften eine komplett neue Erfahrung, denn so viele Auswärtsfahrer hatte es bis dahin nie bei einem großen Turnier gegeben. Belgiens Torhüter Christian Piot gab nach der 1:2-Halbfinalniederlage gegen die deutsche Elf entnervt zu Protokoll: „Nicht mal zu Hause ist man vor den Deutschen sicher.“ Besonders extrem war die Situation aber beim Endspiel im Brüsseler Heyselstadion. In den letzten fünf Minuten, Deutschland führte bereits 3:0 gegen die Sowjetunion, drängten die Anhänger von den Rängen aufs Feld und postierten sich an der Außenlinie. Es waren Szenen, die man später oft bei DFB-Pokalspielen zwischen Amateurteams und Bundesligisten gesehen hat. Oder die man von Bildern des „White Horse Final“ kannte, dem legendären englischen FA-Cup-Finale von 1923, bei dem ein Polizeipferd die Fanmassen zurückdrängte. Nach dem Finale 1972 reagierte vor allem die bürgerliche Presse mit Unverständnis. In der „Zeit“ regte sich Adolf Metzner in einer „Publikumsbeschimpfung mit Abstrichen“ auf: „Man wird an die Fans bei großen Jazzkonzerten erinnert, wo populäre Solisten sich oft eine eigene Leibwache halten müssen, damit die Besessenen nicht das Podium stürmen. Sie schlagen dann oft das Gestühl kurz und klein.“ Zuschauer stürmten auf den Platz Tatsächlich kam erst Anfang der Siebziger so etwas wie ein Starkult im Fußball auf. Spieler wie Franz Beckenbauer und Günter Netzer wurden verehrt wie einige Jahre zuvor die Beatles. Sie waren Popstars. Aber ging es nach dem EM-Finale wirklich so anarchisch zu, wie Metzner berichtete? DFB-Torhüter Sepp Maier, der die Fans in der Schlussphase in Schach hielt, hat andere Erinnerungen. „Mir war nicht mulmig. Einmal hat der Schiedsrichter Abseits gepfiffen, die Zuschauer dachten, es wäre der Schlusspfiff und sind auf den Platz gestürmt. Aber sie zeigten Verständnis, als ich sie zurückschickte. Ich wusste, die wollten einfach nur feiern.“ [Wenn Sie alle aktuellen Entwicklungen und Ereignisse rund um die Europameisterschaft live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.] An jenem Abend tummelten sich auch zwei Männer aus dem pfälzischen Bingen im Stadion, die deutschlandweit Berühmtheit erlangen sollten. Sie standen während der Nationalhymnen hinter der Mannschaft und hielten ein Transparent hoch, auf dem ein Reim zu lesen war: „Wir sind von Bingen angereist, auf dass der Europameister Deutschland heißt.“ Die meisten Zuschauer im Stadion und an den Fernsehgeräten hielten sie vermutlich für einen Teil der DFB-Entourage, denn sie sahen aus wie offizielle Fahnenträger, die man von Olympischen Spielen kennt. In Wahrheit aber waren sie zwei gewöhnliche Fans, die sich vor Anpfiff aufs Spielfeld geschlichen hatten. „Flitzer“ würde man sie heute nennen. Bloß: Warum konnten sie dort minutenlang unbehelligt stehen? Wieso schritten keine Ordner ein? Mit dem Ford Taunus nach Antwerpen Die beiden Männer, Engelbert Lippert und Werner Hück, sind schon länger verstorben, aber in Bingen sind sie bis heute bekannt. Sie sind Teil der Stadtfolklore, und jedes Mal, wenn eine Europameisterschaft ansteht, berichten Lokalblätter über sie. Verwandte, Freunde und Bekannte setzen dann nach und nach ihre abenteuerliche Reise aus dem Juni 1972 zusammen. So auch Engelbert Lipperts Sohn Ottmar, der in Bingen ein Modellbahngeschäft betreibt. Er sagt: „Mein Vater war fußballverrückt. Er war Fan der DFB-Elf und des 1. FC Kaiserslautern. Raten Sie mal, warum ich Ottmar heiße!“ Von Beruf war Engelbert Lippert Fernfahrer; für die Firma Löwen transportierte er Spielautomaten und Flipper durch Europa. Er war ein geselliger Typ, der nach getaner Arbeit noch gerne in Gaststätten einkehrte. Eine seiner Lieblingskneipen war das „Le Chapeau Blanc“, das Vereinslokal des RSC Anderlecht. Im Laufe der Jahre freundete er sich dort mit Nikolaus Swalus an, einem Vorstandsmitglied des RSC und des belgischen Fußballverbandes. Für das Halbfinale und das Finale der Europameisterschaft besorgte der Funktionär aus Belgien dem Fan aus Bingen Tickets nah am Spielfeldrand. In Bingen glauben einige, dass Lippert ihm dafür Prozente für Spielautomaten versprach. Am 14. Juni 1972, dem Tag des Halbfinales, machten sich Engelbert Lippert und Werner Hück mit zwei weiteren Freunden auf den Weg nach Antwerpen. Ihr Auto, ein klappriger Ford Taunus, behängten sie mit allerhand Fahnen. Ein Porträt von Gerd Müller prangte auf der Fahrertür, eines von Franz Beckenbauer auf der Beifahrertür, auf der Motorhaube stand ein weiterer Reim: „Wir helfen mit beim Meisterstück – vier Fans vom SV Bingerbrück“. Keine Absperrungen und kaum Sicherheitskräfte Beim Halbfinale im Antwerpener Bosuilstadion blieben die vier Fans noch brav auf ihren Sitzen und sahen mit 55.000 Zuschauern einen 2:1-Sieg gegen Gastgeber Belgien. Die beiden Tore für die deutsche Mannschaft schoss Gerd Müller. Ob die Banneraktion im Endspiel geplant oder spontan war, lässt sich heute nicht mehr rekonstruieren. In einigen Quellen heißt es, die Fans hätten Haken schlagend die Ordner abgehängt, und als sie mit ihrem großen Plakat hinter der Mannschaft standen, ließen die Sicherheitskräfte sie gewähren, um keinen größeren Tumult auszulösen. Ottmar Lippert spekuliert, dass der belgische Fußballfunktionär Nikolaus Swalus sein stillschweigendes Einverständnis für die Platzbegehung gegeben habe. Es musste ja nicht mal ein Gatter geöffnet werden, es gab keinerlei Absperrungen, kaum Sicherheitskräfte, die Fans konnten einfach auf den Rasen gehen. [Lesen Sie hier alle wichtigen Entwicklungen der EM im Tagesspiegel-Liveblog] Dort angekommen, begleiteten sie die Mannschaft wie selbstverständlich bis zur Mittellinie, die Stangen des Doppelhalters fest umklammert und in die Höhe gereckt. Fotografen aus aller Welt drückten auf den Auslöser, und zu Hause im „Rheinischen Hof“, wo das halbe Dorf vor dem einzigen Farbfernseher des Ortes saß, staunten die Freunde nicht schlecht. „Schau an, der Engelbert. Und da der Werner!“ Originalbanner ging bald verloren Kaum auszudenken, was die Aktion heutzutage für Folgen gehabt hätte. Mehrjährige Stadionverbote, endlose Diskussionen um Sicherheit, Talkshowkrawall bei Plasberg und im Doppelpass. Im Sommer 1972 aber bekamen die Bingener Flitzer nicht mal einen Rüffel vom DFB oder der Uefa. Im Gegenteil: Nach ihrer Rückkehr wurden sie bei einer Weinprobe sogar vom Bingener Bürgermeister geehrt, zum „Dank für so viel positive Werbung für die Heimatstadt“. Ihr Transparent war um die Welt gegangen, zusammen mit den abertausenden Aufnahmen des schwarz-rot-goldenen Fahnenmeeres. Es sollte 16 Jahre dauern, bis Auswärtsfans bei einem Turnier wieder so gewaltige Bilder produzierten wie 1972. Beim EM-Halbfinale 1988 zwischen Deutschland und Holland war das halbe Hamburger Volksparkstadion in Orange getüncht. „Es wäre schön gewesen, wenn wir ein Heimspiel gehabt hätten“, sagte Frank Mill nach der Niederlage. Das Bingener Plakat hing 1988 nicht in Hamburg und auch bei keinem anderen Turnier. Das Originalbanner sei bald verlorengegangen, sagt Ottmar Lippert. Für eine SWR-Doku wurde aber ein Replikat angefertigt, und 2016 tauchte eine weitere Kopie auf. Vier Freunde, um die 40, auch aus dem Bingener Raum, hatten es mit nach Frankreich genommen. Sie entrollten es vor dem Eiffelturm und zum Spiel gegen die Nordiren. „Traditionen soll man pflegen“, sagte einer der Fans der „Allgemeinen Zeitung“. Während der Nationalhymne blieben sie aber lieber auf ihren Plätzen.

 

 127 /221 

Täter zu Bewährungsstrafen verurteilt

Darf jemand über „Gott lästern“, sich eine Religion kritisch vorknöpfen oder diese gar verspotten bis böse beleidigen? Diese Frage trieb im Januar 2020 in Frankreich die Emotionen hoch. Auslöser waren deutliche Aussagen einer lesbischen Schülerin gegen den Islam – es sei eine „Religion des Hasses“ und „scheiße“. Der Fall: Das Mädchen Mila (damals 16) hatte damit nach eigenen Angaben nur auf einen Muslim reagiert, der sie als „dreckige Lesbe“ beschimpft habe. Das Mädchen erhielt Morddrohungen, konnte wochenlang nicht zur Schule gehen und stand sogar zeitweise unter Polizeischutz. Knapp 17 Monate später folgte nun das Urteil in dem Aufsehen erregenden Fall. Seit Anfang Juni standen die Verdächtigen im Alter von 18 bis 29 Jahren, denen Milas Anwalt „digitalen Lynchmord“ vorwarf, vor Gericht. In dem Prozess vor dem Pariser Strafgericht wurden am Mittwoch elf der 13 Täter zu Haftstrafen von vier bis sechs Monaten verurteilt, die das Gericht zur Bewährung aussetzte. Damit folgte es weitgehend dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Einer von ihnen wurde mangels Beweisen freigesprochen, ein weiterer konnte wegen eines Verfahrensfehlers nicht belangt werden. Mehrere Angeklagte müssen Mila nach dem Urteil jeweils 1500 Euro Entschädigung zahlen sowie die Gerichtskosten in Höhe von je 1000 Euro übernehmen. Staatspräsident Emmanuel Macron (43) sah sich damals sogar zu einer Stellungnahme genötigt, nachdem die Emotionen im Land überkochten. Dabei ist in Frankreich die Verfassung eindeutig: Blasphemie gibt es nicht, als Delikt wurde sie nach der Revolution von 1789 abgeschafft. „Die Gesetzeslage ist klar: Wir haben das Recht auf Gotteslästerung“, nahm Macron die ehemalige Schülerin in Schutz. Dazu gehöre auch die Freiheit, „Religionen zu kritisieren und karikieren“, sagte Macron der Zeitung „Le Dauphiné Libéré“ aus Grenoble. Mila wurde seitdem in zahlreiche Fernsehshows eingeladen. Der Vorsitzende Richter Michaël Humbert fand bei der Urteilsverkündung klare Worte in Richtung der Angeklagten. „Soziale Netzwerke sind wie die offene Straße“ sagte er, „und wenn Sie jemanden auf der Straße treffen, würden Sie ihn auch nicht beleidigen, bedrohen oder sich über ihn lustig machen.“ Und Mila? Die begrüßte das Urteil: „Wir haben gewonnen und wir werden weiter gewinnen“, sagte die inzwischen Volljährige. Mehr LGBTQ-News gibt’s auf Facebook und auf Instagram – jetzt Queer BILD folgen.

 

 128 /221 

München: Schüsse im Englischem Garten – Polizei verletzt Verdächtigen

In München haben Beamte auf einen Mann geschossen. Dieser soll vor der Streife einen schusswaffenähnlichen Gegenstand gezogen haben. Im Englischen Garten in München ist ein Mann von Polizisten angeschossen worden. Eine Zivilstreife habe am Nachmittag um kurz vor 18 Uhr eine Personenkontrolle durchführen wollen. In deren Verlauf habe der Mann einen spitzen Gegenstand in der Hand gehabt, teilte die Polizei am Abend mit. Die Beamten hätten ihn mehrfach aufgefordert, den Gegenstand wegzulegen. Dieser Aufforderung sei der Mann nicht nachgekommen – stattdessen habe er noch einen schusswaffenähnlichen Gegenstand gezogen. Die Polizisten hätten daraufhin mehrere Schüsse abgegeben und den Mann verletzt. Die Beamten blieben unverletzt. Laut "Bild" gehörte der Mann der Obdachlosen-Szene an. Der Mann kam in ein Krankenhaus, sein Gesundheitszustand war zunächst unklar. Was genau der Mann gezogen habe, sei Teil der Ermittlungen. Bei dem Einsatz in der Nähe des Isarwehres war auch ein Polizeihubschrauber beteiligt, "zur Übersicht", wie der Sprecher weiter sagte. Für Unbeteiligte bestand demnach keine Gefahr.

 

 129 /221 

Angelique Kerber gewinnt den Glauben an ihre Stärke zurück

Im Halbfinale von Wimbledon zu stehen, hat seine Vorteile. Wer wüsste das besser als Angelique Kerber, der das in diesem Jahr bereits zum vierten Mal nach 2012,2016 und 2018 gelungen ist. Dabei haben diese Annehmlichkeiten nicht immer gleich mit den Matches an sich zu tun: „Es wird immer leerer auf der Anlage oder beim Frühstück im Hotel. Auf den Trainingsplätzen gibt es kein Chaos mehr und es ist einfach nicht mehr so stressig wie in der ersten Woche bei einem Grand Slam“, erzählte Kerber nach ihrem Viertelfinalsieg am Dienstag. Dazwischen hatte sie noch einen anderen Satz fast so nebenbei von sich gegeben: „Ich kenne das ja schon“, sagte sie und deutete ein wissendes Lächeln an. Tatsächlich ist die 33 Jahre alte Deutsche zwar die in der Weltrangliste am schlechtesten platzierte Spielerin unter den vier Halbfinalistinnen, die anderen drei allerdings haben es in Wimbledon noch nie so weit geschafft wie Kerber. Die hat das Turnier 2018 sogar gewonnen und hofft, dass ihr diese Erfahrung auch in ihrem Halbfinal-Duell mit Ashleigh Barty am Donnerstag (14.30 Uhr/Sky) in der Vorschlussrunde hilft. „Ich muss rausgehen und daran glauben, dass ich das Match gewinnen kann. Ich muss aggressiv sein und versuchen, das Spiel selber zu gewinnen“, sagte Kerber. Barty spiele „unglaublich gut“ auf Rasen und über die vergangenen Monate gesehen. „Sie wird mir alles abverlangen. Aber ich spiele gegen sie mit dem Ziel, das Match zu gewinnen.“ Barty gilt als das große australische Talent Inzwischen sind Aussagen wie diese wieder zur Normalität geworden. Kerber hat den Glauben an ihre Stärke zurückgewonnen, weil sie wieder stark spielt. Dass sie nun von der Weltranglistenersten gefordert wird, ändert daran nichts. Als Außenseiterin geht die Deutsche sicherlich nicht an das Duell mit Barty. Während Kerber davon sprach, dass die Reise in Wimbledon noch nicht zu Ende sei, war die Australierin nach ihrem Halbfinaleinzug schon ziemlich euphorisch: „Ein Traum wird wahr. Ich weiß, dass das viele Athleten sagen, aber das ist mein Traum und ich bin so dankbar, dass ich diese Gelegenheit habe, hier rauszugehen und Spaß zu haben.“ Ähnlich klang das bei ihr schon vor dem Turnier als sie sagte: „Ich möchte hier eines Tages gewinnen, das ist mein Traum und mein Ziel.“ Dass Barty in Wimbledon überhaupt antreten konnte, war vor dem Turnier alles andere als sicher. Bei den French Open hatte sie wegen einer Hüftverletzung in der zweiten Runde aufgegeben und danach für das neue Berliner Rasenturnier absagen müssen. „Klar habe ich kein Vorbereitungsturnier spielen können, aber darüber mache ich mir keine Sorgen. Ich habe alles getan, um hier dabei zu sein“, sagte sie kurz vor ihrem ersten Match, das wegen der Absage von Titelverteidigerin Simona Halep auch noch das Eröffnungsspiel des Turniers bei den Frauen war. Seit knapp zwei Jahren ist die 25 Jahre alte Rechtshänderin aus Ipswich in Queensland die Nummer eins bei den Frauen, seit ihrem überraschenden Erfolg bei den French Open 2019. Eigentlich bevorzugt sie wie Kerber den Rasenplatz, aber in Wimbledon konnte sie bisher im Einzel nur 2011 beim Juniorenturnier überzeugen, das sie seinerzeit gewinnen konnte. Schon damals galt sie als das große australische Talent, doch Barty nahm einen großen Umweg auf dem Weg in die Weltspitze. Kerber fehlte zweitweise die Perspektive Zwischenzeitlich hatte sie den Spaß am Tennis verloren, beendete ihre Karriere und spielte lieber Cricket. Dass sie noch einmal auf die Tour zurückkehren würde, hätte sie nicht einmal selbst erwartet.2020 folgte dann die nächste Auszeit durch die Corona-Pandemie. Für Barty endete die Saison bereits im Februar, danach blieb sie in ihrer Heimat und schaute den Kolleginnen am Fernseher zu. Für Angelique Kerber waren die ersten Monate nach der Ausbreitung des Coronavirus vergleichbar mit einem Rücktritt vom Tennis wie ihn Barty einst freiwillig vollzogen hatte. Ohne eine wirkliche Perspektive hatte sie Schwierigkeiten, sich zu motivieren. Aber: „So richtig daran zu denken, mal komplett aufzuhören, das war nicht da“, sagte sie. Zumal sie immer noch den Glauben hatte, dass sie es noch einmal schaffen könnte, um einen großen Titel mitzuspielen. „Du musst immer positiv bleiben und die Ruhe bewahren.“ Ganz ähnlich wie Ashleigh Barty, gegen die es nun um den Einzug ins Finale von Wimbledon geht. Wem auch immer das am Donnerstag gelingt, danach ist auf der Anlage oder im Hotel noch mehr Platz. Oder um es mit den Worten von Angelique Kerber auszudrücken: „Da merkt man dann auch, man hat es weit geschafft.“

 

 130 /221 

Bei dieser Technologie will China es nun dem Westen zeigen

Bei Verbrennungsmotoren konnten chinesische Autobauer nie internationales Niveau erreichen. Dafür wollen sie jetzt bei einer neuen Entwicklung der Mobilität vorne mitmischen. Wie weit sind sie? Und worin besteht ihr großer Wettbewerbsvorteil? Mit breitem Lächeln begrüßt Li Hongda – blaue Funktionärsjacke, rotes Parteizeichen am Revers – die ausländischen Journalisten. Wir befinden uns auf dem Firmengelände von Cherry & Wanda, einem staatsnahen Busproduzenten. Mit seinen fensterlosen Hallen, verlassenen Gehwegen und verrosteten Autokarosserien erinnert das Areal ein wenig an ein bankrott gegangenes Filmstudio. Doch genau hier, im südwestlichen Guiyang, locken satte Regierungssubventionen für die fahrerlose Zukunft. „Steigen Sie ein“, sagt Li und bittet in die neueste Errungenschaft der Chinesen: einen autonomen Stadtlinienbus, der eigenständig durch die Teststrecke manövriert. „Bis auf Weiteres investieren wir alle unsere Ressourcen in einen möglichst fortgeschrittenen autonomen Bus“, sagt der Manager selbstbewusst. Doch bislang wirken die Versuche der Chinesen noch etwas holprig: Der Bus fährt nur eine primitive Teststrecke ab, die Geschwindigkeit ist gedrosselt – und zur Sicherheit bleibt stets ein Fahrer hinterm Lenkrad. Die wirklich federführenden Entwicklungen im Bereich autonomes Fahren finden nämlich nicht in der Provinz statt, sondern 3000 Kilometer nördlich.

 

 131 /221 

Paul Klee in 3D Digitale Kunst in Stuttgarter Museum

Gemälde dreidimensional erleben im Stuttgarter Kunstmuseum Stuttgart – Regelrecht eintauchen in Gemälde von Oskar Schlemmer, Wassily Kandinsky oder Paul Klee - das können Besucherinnen und Besucher derzeit im Stuttgarter Kunstmuseum. Die Ausstellung „Artiality“ Unter dem Titel „Artiality“ präsentiert das Haus noch bis Sonntag (11. Juli) berühmte Werke in dreidimensionaler Form. So kann man etwa Ida Kerkovius' „Blumen“ beim Wachsen zusehen. Mithilfe von Virtual-Reality-Brillen werden die bekannten Werke „in räumliche Strukturen übersetzt, interpretiert und digital rekonstruiert“, wie es vom Museum heißt. Seine DNA unter den Fingernägeln der Sindel­finger Näherin Brigitta Jacobi (†35) wurde Hartmut M. (70) zum Verhängnis. Lebenslang! Befreit von der ursprünglichen Darstellungsform entstehen demnach „fließende Übergänge zwischen den Werken, entstehen frei begehbare, neue (Kunst-)Welten“, in denen Betrachter selbst zur Kunstfigur werden.

 

 132 /221 

Aufhebung aller Corona-Maßnahmen? Ethik-Experte "fassungslos" von Maas-Vorstoß

Bundesaußenminister Maas plädiert für ein Ende aller Corona-Restriktionen bereits im August. Der ehemalige Vorsitzende des Deutschen Ethikrates kann das kaum glauben. Der Erlanger Theologieprofessor und frühere Vorsitzende des Deutschen Ethikrats, Peter Dabrock, kritisiert Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) für dessen Äußerungen zum Ende der Corona-Maßnahmen. Er sei "fassungslos" gewesen, als er gehört habe, dass Maas sich für eine baldige Aufhebung aller Corona-Einschränkungen ausgesprochen habe, wenn voraussichtlich im August alle Menschen in Deutschland ein Impfangebot bekommen hätten, sagte er am Donnerstag im Bayerischen Rundfunk. "Ich verstehe einfach nicht, wie man eine Aussage tätigen kann und sagen kann: Wir haben für alle Menschen ein Impfangebot." Dabei würden zehn Millionen Menschen, die nicht geimpft werden könnten, vergessen, sagte Dabrock mit Blick auf die Kinder. Gerade sie müssten von der Gesellschaft geschützt werden. Dabrock plädierte für eine Beibehaltung gewisser Maßnahmen. "Wir müssten eigentlich Masken tragen, auf denen draufsteht: Für die Kinder aus Solidarität für die junge Generation." Man sollte die Maske nach seinen Worten nicht "als Fetisch behandeln" und an ihr nicht die Einschränkungen bürgerlicher Freiheit festmachen. "Es darf nicht nochmal ein zweites Katastrophenschuljahr geben", betonte der ehemalige Ethikrat-Vorsitzende. Er erwarte, dass die Politik trotz Wahlkampf und Sommerpause erkenne: "Wir haben unsere Hausaufgaben bisher nicht gemacht. Es ist nichts vorbereitet für das neue Schuljahr." Dabrock kritisierte dabei exemplarisch den Umgang mit Luftfiltern. Hier sehe es "desaströs" aus, die Verantwortung werde von der Bundeskanzlerin über die Länder an die Kommunen weitergeschoben. "Und wer leidet am Ende? Es sind die Kinder." Wenn bis zur Bundestagswahl hier nichts getan werde, werde es eine "erhebliche Quittung" geben.

 

 133 /221 

Rosa Schuhe im glasklaren Wasser: Tote Frau aus See geborgen

Im Unterallgäu ist eine tote Frau aus einem See geborgen worden. Ein Schwimmer hatte im glasklaren Wasser des Baggersees die rosafarbenen Schuhe der Frau entdeckt; er barg die Frau am Dienstagabend mithilfe weiterer Badegäste, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Wiederbelebungsversuche blieben jedoch erfolglos. Der Notarzt konnte nur noch den Tod der Frau feststellen. Laut Polizei war die 58-Jährige gegen Mittag allein an den Hetzlinshofer Weiher geradelt und hatte dort in der Sonne offensichtlich auch Alkohol getrunken. Ersten Erkenntnissen zufolge erlitt sie beim Schwimmen einen Herzinfarkt oder einen Kreislaufzusammenbruch. Wie lange die Frau unter Wasser war, blieb unklar.

 

 134 /221 

Fliegerbomben gefunden: A23 am Freitag gesperrt

Bei der Auswertungen von Bildmaterial sind in Hemmingstedt (Kreis Dithmarschen) zwei Fliegerbomben entdeckt worden. Die zwei 125-Kilogramm-Bomben sollen am Freitagnachmittag entschärft werden, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Dafür soll der Ort evakuiert werden. Zudem sollen die A23 zwischen den Anschlussstellen Heide-West und Albersdorf sowie die B5 zwischen Heide und Hemmingstedt voll gesperrt werden. Die Polizei geht davon aus, dass es zu Verkehrsbehinderungen kommen wird. Eine Umleitung sei ausgeschildert.

 

 135 /221 

Bankangestellte rettet 81-Jährigen vor Trickbetrug

Eine Bankangestellte hat in Linz (Kreis Neuwied) einen 81-Jährigen vor einem Trickbetrug gerettet. Im Kreis waren am Mittwoch gleich mehrere Anrufe von Trickbetrügern gemeldet worden, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Der Senior sei dabei zu seiner Bank gegangen, um sich 10.000 Euro auszahlen zu lassen. Die Bankmitarbeiterin habe gemerkt, dass etwas nicht stimmte und daraufhin die Polizei verständigt. Diese habe den Mann nach Hause gebracht. Vier weitere Anrufe in der Ortschaft Dattenberg blieben demnach erfolglos und wurden zur Anzeige gebracht.

 

 136 /221 

Laser-Attacke auf Dänen-Keeper

England steht im Finale der EM 2021. Es ist das erste Endspiel für die Three Lions seit dem WM-Sieg 1966. Doch wie fair war dieser Final-Einzug? Ein Elfmeter in der 104. Minute bringt Harry Kane und seinen Engländern die 2:1-Führung und den Sieg. Auf Kamerabildern ist allerdings zu erkennen, dass englische Fans im Wembley-Stadion Dänemarks Torwart Kasper Schmeichel (34) provozieren wollten. Laser-Attacke auf Dänen-Keeper! Mit einem Laserpointer und dessen grünem Licht strahlten sie dem Keeper vor dem Elfer von Kane ins Gesicht. Immer wieder fährt der Strahl über Stirn, Auge, Wange hin zum Hals. Sie wollten ihn nerven, irritieren, ablenken. Doch Schmeichel ließ sich nicht provozieren. Er ahnt die Ecke, springt nach rechts und pariert Kanes Schuss. Bitter für die Dänen: Der Nachschuss von Kane sitzt besser, der Kapitän trifft zum 2:1. Das sorgt für Fassungslosigkeit bei Englands E-Nationalspieler Stan Collymore (50). Bei Twitter fordert er für so eine Attacke eine lebenslange Sperre. Schon zuvor gab es Wirbel um den Elfmeter. Als Englands Sterling gegen Dänemarks Maehle ins Dribbling geht, liegt plötzlich ein zweiter Ball auf dem Platz. Schiri Makkelie unterbricht nicht, lässt weiterlaufen. Allerdings: Laut Regel muss die Partie nur unterbrochen werden, wenn der Ball das Spielgeschehen stört. Wenige Sekunden später dann doch ein Pfiff. Grund: Maehle trifft Sterling im Strafraum leicht am Knie. Der Engländer fällt, der Video-Schiri bestätigt den Elfer. Eine Fehlentscheidung! Ex-Schiri Gräfe im ZDF: „Man sieht den Kontakt Knie gegen Wade. Aber Sterling geht mit der Intention schon in den Zweikampf – man sieht, dass er den Körper nach vorne verlegt, den will er ziehen, den will er cheaten, wie man so schön sagt.“

 

 137 /221 

Tote im Ulmer Dichterviertel: Polizei äußert sich zum Stand der Ermittlungen

Plus Ein Mädchen und ihre Mutter werden tot in einer Wohnung im Ulmer Dichterviertel aufgefunden. Was war geschehen? Die Polizei äußert sich zum Stand der Ermittlungen. Ein kleines Mädchen und ihre 34 Jahre alte Mutter sind am Mittwochmorgen tot in ihrer Wohnung im Ulmer Dichterviertel aufgefunden worden. Einsatzkräfte entdeckten dort auch den lebensbedrohlich verletzten Vater der dreiköpfigen Familie. Was war geschehen? Nachbarn können es sich nicht erklären. Die Polizei äußerte sich am Donnerstagmorgen auf Nachfrage unserer Redaktion zum Stand der Ermittlungen.

 

 138 /221 

Grillwagen für 95 Euro statt 170 Euro: Das sind Top-Deals am 8. Juli

Vielleicht kennen Sie das: Um ein gutes Angebot zu ergattern, muss man sich häufig mühsam von Seite zu Seite klicken, sich womöglich noch bei dem hundertsten Newsletter anmelden und dann im nervigsten Fall noch weitere Bedingungen erfüllen. Kurzum: Die Schnäppchenjagd ist oft mit Mühe und Zeit verbunden – und kostet manchmal auch Nerven. Um Ihnen die Suche nach den besten Deals zu erleichtern, finden Sie hier täglich lohnende Deals aus verschiedenen Bereichen auf einen Blick: Schnäppchen wie Tablets oder Smartphones, Küchengadgets oder andere Alltagshelfer. 43 % Rabatt: Tepro Grillwagen Toronto Click Holzkohlegrill, Anthrazit/Edelstahl, für 94,99 Euro statt 169,00 Euro. Hier geht's zum Deal. 30 % Rabatt: Samsung Galaxy Tab S6 Lite, Tablet inklusive S Pen,64 GB interner Speicher,4 GB RAM, Android, WiFi, Oxford gray, für 258,99 Euro statt 369,45 Euro. Hier geht's zum Deal. 34 % Rabatt: Bosch Akkuschrauber IXO (5. Generation, in Aufbewahrungsbox) für 35,80 Euro statt 54,99 Euro. Hier geht's zum Deal. 55% Rabatt: Samsung Galaxy Buds +| Kabellose Kopfhörer,3 Mikros, Sound by AKG,2-Wege-Lautsprecher, IPX4 zertifiziert, automatische Trageerkennung, für 77,31 Euro statt 164,74 Euro. Hier geht's zum Deal. 50 % Rabatt: AthleticPro Hula Hoop Reifen für Erwachsene| in 8 Teile zerlegbar, inkl. Springseil und praktischer Tragetasche, für 19,99 Euro statt 39,99 Euro. Hier geht's zum Deal. Es gibt jeden Tag neue Möglichkeiten zu sparen – besonders aber bei Rabattaktionen wie dem Amazon Prime Day oder dem Black Friday oder Black Monday. Wenn Sie sich jetzt für eine kostenlose 30-Tage-Mitgliedschaft bei Amazon Prime anmelden, können Sie schon 30 Minuten vorab auf Blitzangebote zugreifen. Das Abo können Sie nach der Rabattaktion einfach wieder kündigen. So profitieren Sie zwar von den Vorteilen, müssen allerdings nichts dafür bezahlen. Außerdem entfallen bei Prime-Produkten die Versandkosten. Hier können Sie eine Amazon Prime Mitgliedschaft kostenlos testen. Übrigens: Gutscheine und Rabatte für zahlreiche Online-Shops finden Sie zusätzlich hier. Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Mehr Informationen dazu gibt es hier.

 

 139 /221 

Mehr als 1000 Corona-Verfahren am Verwaltungsgerichtshof

Weit mehr als 1000 Verfahren im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie haben den Bayerischen Verwaltungsgerichtshof seit Beginn der Krise beschäftigt. Corona habe den Richtern "Nachtschichten beschert", sagte die Präsidentin des Gerichtshofes, Andrea Breit, in München. Allein 1140 Verfahren befassten sich nach ihren Angaben mit der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung. 900 der insgesamt 1140 Verfahren seien bereits entschieden, sagte Breit.650 davon seien Normenkontrolleilverfahren gewesen. Dazu kamen dann noch Fragen des Versammlungsrechts wie sie sich beispielsweise bei "Querdenker"-Demonstrationen gezeigt hätten. Der Verwaltungsgerichtshof entschied beispielsweise über das zeitweise herrschende Beherbergungsverbot für Gäste aus Corona- Risikogebieten innerhalb Deutschlands, die Maskenpflicht an Schulen oder nächtliche Ausgangsbeschränkungen in Infektions-Hotspots.

 

 140 /221 

Autofahrer mit über vier Promille auf der Autobahn unterwegs

Mit 4,32 Promille Atemalkohol ist ein 36 Jahre alter Autofahrer von der Polizei aufgegriffen worden. Zeugen meldeten die auffällige Fahrweise des Mannes am Mittwochabend auf der A4 bei Gotha, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Dabei soll er auch während der Fahrt aus einer Bierflasche getrunken haben. Der Fahrer und sein Wagen wurden abseits der Autobahn aufgefunden, wo er sich bei der Atemalkoholkontrolle "unkooperativ" gezeigt haben soll. Der Fahrer wurde zur Blutentnahme in ein Krankenhaus gebracht und musste Führerschein und Fahrzeugschlüssel abgeben. Mehr als drei Promille können tödlich sein. Der Mann musste den Angaben zufolge die Nacht in Gewahrsam verbringen. Gegen ihn laufen demnach Ermittlungen wegen des Verdachts der Trunkenheit im Verkehr und des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte.

 

 141 /221 

Mehr zum Coronavirus

Eine Disko aus Flensburg, eine aus Oldenburg und eine aus Henstedt-Ulzburg nehmen an dem Projekt teil. Für die Besucher gibt es Bedingungen. mehr

 

 142 /221 

Unbekannter nimmt Autoschlüssel, stiehlt aber nicht das Auto

Als eine Frau bei ihrem Pferd war, nahm eine unbekannte Person ihren Autoschlüssel. Doch die Person wollte nicht das Auto stehlen.

 

 143 /221 

Nachbarschaftsstreit landet vor Gericht: Mieterin kämpft gegen Zwangskündigung

Diese Hausgemeinschaft in Hannover ist seit Jahren zerrüttet: Hana Abidi berichtet von üblen Beleidigungen, voriges Jahr wurde das Auto der Muslima mit Schweinemett beschmiert. Mitmieter fühlen sich wiederum von Abidi drangsaliert. Jetzt will die Hausverwaltung die 39-Jährige aus der Wohnung klagen. Auf der einen Seite wüste Beschimpfungen und Attacken, auf der anderen üble Nachrede und rassistische Übergriffe: An der Alemannstraße in Hannover-Vahrenwald tobt seit Jahren ein erbitterter Nachbarschaftskrieg. Auch die HAZ berichtete bereits über den Fall, als das Auto von Hana Abidis muslimischer Familie mit Schweinemett verunstaltet wurde. Jetzt hat der Streit eine neue Stufe erreicht: Die Versorgungseinrichtung der Üstra als Hauseigentümerin will die 39-Jährige aus der Wohnung haben – und klagt vor dem Amtsgericht. Anwalt Andreas Wolff als Vertreter der Klägerseite sieht keine andere Möglichkeit als eine fristlose Kündigung. Die Üstra-Versorgungseinrichtung beruft sich dafür auf den angeblichen Drogenkonsum der 39-Jährigen, die Störung des Hausfriedens und Gewalt gegenüber Mitmietern. Abidi bestreitet das vehement – und richtet sämtliche Vorwürfe gegen die anderen Parteien des Hauses. Sie sei diejenige, die seit Jahren gemobbt und rassistisch beleidigt werde. Seit 14 Jahren lebe sie gerne in ihrer Wohnung. Den Drogenkonsum bestreitet Abidi. Vielmehr müssten sie und ihre zwischenzeitlich bei ihr lebenden Eltern – der Vater ist schwerkrank – sich Beleidigungen wie „Sieg Heil“ und „Heil Hitler“ anhören. Einmal habe die 39-Jährige den Müll heruntergebracht, als eine Bewohnerin die Haustür von außen geöffnet habe. Obwohl die Nachbarin Abidi auf der anderen Seite bemerkt haben müsse, „hat sie mehrfach kräftig gedrückt“. Der Müll sei durchs Haus geflogen, die 39-Jährige verletzt worden. Im Juni wurde rohes Schweinemett in jede Ritze des grünen Audis der muslimischen Familie gestopft. Ihre Vermutung: Ein Mitmieter war der Täter. Nur beweisen konnte sie es nicht. Die Gegenseite zeichnete vor Gericht ein gänzlich anderes Bild: Eine Mieterin (40) und ihre Schwester würden von Abidi als „Nazi-Hure“ oder „Nutte“ beschimpft, es seien auch schon die Fahrradreifen zerstochen worden. „Es gibt keine konfliktfreie Zeit.“ Der Müll-Vorfall habe sich ebenfalls anders abgespielt: Laut einer weiteren Bewohnerin hielt die Abidi von innen absichtlich die Tür zu; erst nach mehrmaligem Gegendrücken habe sie aufgehört. „Daraufhin fiel meine Mutter die Stufen hoch“, berichtete die 27-Jährige. Eine Kündigung oder einen Rauswurf sieht Abidi „nicht ein“. Die Frage ist aber, was die Alternative wäre. Selbst wenn die 39-Jährige in ihrer Wohnung bliebe, würde sich die Situation laut Zivilrichterin Dagmar Frost „langfristig nicht bessern“. Sie bezeichnete das Verhältnis als „zerrüttet“ – in solch einem Fall steht Mieter oder Vermieter die Kündigung zu. Die Erfolgschancen für die Üstra-Versorgungseinrichtung stehen somit wohl gut. Das Urteil will Frost am 4. August verkünden. Von Peer Hellerling

 

 144 /221 

Landkreis Augsburg wird als digitale Bildungsregion ausgezeichnet

Plus Um Eltern, Kinder und Lehrkräften in der digitalen Welt zu helfen, ist mehr nötig als nur eine gute technische Ausstattung. Das zeigen mehrere Projekte im Kreis Augsburg. Insbesondere im Bildungsbereich war die fehlende technische Ausstattung bei Fachkräften, Eltern, Kindern und Jugendlichen oft das zentrale Thema. „Doch Digitalisierung ist weit mehr als nur ein Tablet“, betont Landrat Martin Sailer ( CSU). Neben der IT-Infrastruktur gehe es vor allem auch um Wissen, um sich sicher und souverän in der digitalen Welt bewegen zu können. Bereits 2019 habe sich der Kreis Augsburg um das Qualitätssiegel „Digitale Bildungsregion“ beworben

 

 145 /221 

Anbieter von Leih-E-Scootern gegen Nachtfahrverbot

Köln Sie sollen umweltfreundlich und praktisch sein - und sorgen in Köln seit Wochen für Ärger: E-Scooter. Wenn es nach Kölns OB Reker geht, sollen sie nachts nicht mehr durch die Stadt fahren. Die Anbieter halten das für einen „politischen Schnellschuss“. Die Anbieter von E-Scooter in Köln haben sich gegen ein Nachtfahrverbot für die Elektro-Roller ausgesprochen. Ein solches Verbot sei „keine Lösung“, da so alle Nutzer für das Fehlverhalten weniger bestraft würden, teilte die Plattform Shared Mobility, in der die Anbieter organisiert sind, der Deutschen Presse-Agentur mit. In den vergangenen Wochen hatte es immer wieder Berichte über schwere Unfälle und betrunkene E-Scooter-Fahrer gegeben. Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) forderte daraufhin ein Nachtfahrverbot. Es sei bedauerlich, wenn die E-Scooter-Nutzung durch solch einen „politischen „Schnellschuss““ eingeschränkt werden würde, hieß es nun in der Erklärung der Anbieter. Die Plattform sei mit der Stadt Köln für eine Lösung im Gespräch. Die Polizei hatte das Verhalten der E-Scooter-Fahrer in der Stadt kürzlich als „desaströs und enthemmt“ bezeichnet, nachdem es an einem Wochenende mehrere Unfälle mit betrunkenen Nutzern gegeben hatte. Auch im Wasser sorgen die Roller für Probleme - allein im Rhein sollen etwa 500 E-Scooter liegen. Nach Angaben des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamts Rhein haben die Betreiber noch kein schlüssiges Konzept für deren Bergung vorgelegt. Reker hatte das Nachtfahrverbot für E-Scooter zuvor ins Spiel gebracht. „Ich setze auf die Kooperationsbereitschaft der Verleiher, sich freiwillig zu einem Fahrverbot zwischen 22 und 6 Uhr zu verpflichten und zudem die Kosten für die Bergung aus den städtischen Gewässern und dem Rhein zu übernehmen“, sagte sie. Ein komplettes Verbot der E-Scooter sei ebenfalls möglich. Das sei aber nicht das richtige Signal, immerhin leisteten sie einen Beitrag zur Verkehrswende. Zudem gebe es viele Menschen, die vernünftig mit ihnen unterwegs seien. Die Stadt wolle mit den Anbietern auf ein freiwilliges Verbot hinwirken. Erfahrungen der Polizei hätten gezeigt, dass es insbesondere nachts und in der Nähe von „Party-Hotspots“ zu gefährlichen Situationen, Beschwerden und Unfällen mit den E-Scootern komme.

 

 146 /221 

Aktien Asien/Pazifik: Börsen schwächeln - Corona-Restriktionen belasten

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY (dpa-AFX) - Die asiatischen Börse n haben am Donnerstag überwiegend schwächer tendiert. Deutliche Abgaben verzeichnete die Börse Hongkong, während australische Aktien mit leichten Gewinnen eine Ausnahme von der allgemeinen Entwicklung darstellten. Die anhaltende Ausbreitung der Delta-Variante des Corona-Virus in Ostasien habe belastet, stellten die Marktstrategen der Deutschen Bank um Jim Reid fest. So soll während der Olympischen Spiele in Tokio erneut der Corona-Notstand herrschen. Angesichts wieder deutlich steigender Infektionszahlen sehe sich die Regierung zu diesem Schritt gezwungen, berichteten japanische Medien am Donnerstag. Auch in Südkorea werde die Verschärfung der Restriktionen in Seoul auf den höchsten Stand erwogen, so die Marktstrategen der Deutschen Bank. Zudem gebe es Sorgen wegen der Konjunktur in China, nachdem ein staatlicher Sender berichtet hatte, die Zentralbank könnte eine lockereren Kurs fahren. Hintergrund dafür dürften einige negative Überraschungen bei den jüngsten Konjunkturdaten gewesen sein. In Hongkong hielten die Verluste der Technologiewerte an. Am Vortag hatte die chinesische Regierung eine deutlich schärfere Kontrolle von im Ausland an der Börse gehandelten chinesischen Unternehmen angekündigt. Die neuen Vorschriften dürften die Kapitalbeschaffung aufstrebender Firmen aus China an ausländischen Aktienmärkten wie in New York oder Hongkong deutlich erschweren. Vergleichsweise gut entwickelten sich unterdessen die Aktienmärkte Australiens und Neuseelands. Sie profitierten von dem weiteren Rückgang der Renditen von Staatsanleihen.

 

 147 /221 

Im Unterallgäu wird am Auto der Zukunft geforscht

Plus Ein Institut der Hochschule Kempten bezieht einen Neubau am Allgäu Airport. Nicht nur deshalb wird das dortige Gewerbegebiet für die Autobranche immer attraktiver. Im Unterallgäu wird an den Autos der Zukunft geforscht: Auf dem Gelände des ehemaligen Militärflughafens in Memmingerberg eröffnete jetzt das Institut für Fahrassistenz und vernetzte Mobilität (IFM) der Hochschule Kempten. Der Freistaat Bayern hat das Projekt im Zuge seiner „Innovationsoffensive“ finanziell gefördert.

 

 148 /221 

Wichtige Botschaft: Sängerin Halsey posiert halbnackt auf Albumcover

Von ihrer Schwangerschaft wurde Halsey offenbar so inspiriert, dass sie dem Thema nun ein ganzes Album widmet. Dieses glänzt mit einem Cover, das manche schon als "ikonisch" beschreiben. Auf ihrem Instagram-Profil stellt die Sängerin Halsey ihr neues Album "If I Can’t Have Love, I Want Power". Auf diesem widmet sie sich den "Freuden und Schrecken von Schwangerschaft und Geburt". Für das Cover hat sie sich mit einem Baby auf dem Schoß auf einem Thron sitzend ablichten lassen. Ihre nackte linke Brust bildet den Mittelpunkt des Kunstwerkes. Bezüglich des Bildes, das der Fotograf Lucas Garrido aufgenommen hat, erklärt die 26-Jährige: "Es war mir sehr wichtig, dass das Coverartwork die Stimmung meiner Reise in den letzten Monaten wiedergibt. Die Gegensätzlichkeit der Madonna und der Hure." Denn für die US-amerikanische Musikerin ist es eine "Tatsache, dass ich als sexuelles Wesen und mein Körper als Gefäß und Geschenk für mein Kind zwei Konzepte sind, die friedlich und kraftvoll koexistieren können". Ihr Körper habe der Welt in den vergangenen Jahren "auf viele verschiedene Arten gehört". Dieses Foto sei nun ihr "Mittel, meine Autonomie zurückzufordern und meinen Stolz und meine Stärke als Lebenskraft für mein menschliches Wesen zu etablieren". Das Cover zelebriere "schwangere und postpartale Körper als etwas Schönes, das bewundert werden muss". Denn Halsey stellt klar: "Wir haben noch einen langen Weg vor uns, um das soziale Stigma rund um Körper und Stillen auszumerzen. Ich hoffe, dies kann ein Schritt in die richtige Richtung sein!" Fans im Netz feiern das Cover von Halseys viertem Album, das am 27. August veröffentlicht wird. Nicht nur eine Person schreibt dazu: "Ikonisch", viele andere meinen schlicht "atemberaubend". Zahlreiche User schicken Herzchen- oder Flammen-Emojis. "Ich bin sprachlos", schreibt auch jemand. Musikkollegin Rihanna findet es einfach "Wow". Die Schauspielerin January Jones erklärt in den Kommentaren: "Wunderschön." Auch zu lesen: "Diese Message. Danke dir. Du bist eine starke Mutter." Nach 14 Stunden im Netz haben über vier Millionen Fans "Gefällt mir" gedrückt.

 

 149 /221 

Köln: DHL-Lieferbote bringt Ehering an den Altar – und landet Tiktok-Hit

Auf der Online-Plattform TikTok ist ein DHL-Zusteller mit einem Video zum Star geworden. In Porz-Eil lieferte der Mann einem Brautpaar die Eheringe direkt an den Altar – und inszenierte sich so als Retter in letzter Sekunde. St. Michael – eine Kirche im Kölner Stadtteil Porz-Eil. Die Bänke sind mit Besuchern besetzt. Vor dem Altar sitzt ein Brautpaar. Sie wollen ihre Silberhochzeit auf ganze besondere Weise feiern. Doch auf einmal wird es hektisch. Der Mann beginnt seine Taschen abzutasten. Seine Frau wird langsam nervös. Wo sind die Ringe? Der Mann hat sie nicht bei sich. Doch dann betritt ein Retter in rot-gelbem Dress und Shorts die Kirche: DHL -Zusteller Kangni Ayika. Schnellen Schrittes geht er in Richtung Brautpaar. In seiner linken Hand eine kleine Schatulle. Der Inhalt: die Ringe. Ayika überreicht die Lieferung dem Bräutigam. Hochzeitsgäste und Brautpaar lachen. Der Liebesbote winkt zum Abschied und verlässt die Kirche wieder. Die Szene ist im Video festgehalten und im Netz ein Hit. Allein auf TikTok wurde es über eine Million mal geklickt. „Meine Kinder haben sofort gesagt: Papa, du bist jetzt ein Star“, wird Ayika in einer Mitteilung von DHL zitiert. In seinen neun Jahren als Zusteller hat er schon viel erlebt, aber was er in den vergangenen Tagen an positiven Rückmeldungen erhalten hat, sei "der absolute Wahnsinn", so der 53-Jährige. Auch in der Zustellbasis Porz-Gremberghoven der Deutsche Post DHL feiern ihn die Kolleginnen und Kollegen für die Aktion. Die war allerdings ein abgekartetes Spiel zwischen Ayika und dem Ehemann. Sie kennen sich seit etlichen Jahren. Fast täglich stellt ihm Kangni Ayika Pakete zu. "Er hat mich gefragt, ob ich ihm einen kleinen Gefallen tun könnte", sagt Ayika, "er wollte seine Frau zur Silberhochzeit überraschen und ein bisschen reinlegen." Der Lieferdienst DHL sei laut einer Sprecherin im Übrigen nicht in die romantischen Planungen eingeweiht gewesen. Beim Konzern freut man sich aber nun sicher auch über die große Aufmerksamkeit für den Paketboten mit Herz. Eine Sprecherin zu t-online: "Der Ehemann fragte unseren Kollegen, ob er ihm 'einen kleinen Gefallen tun könnte' und ob er am Samstag Dienst habe. Die Beiden kennen sich seit Jahren – der Ehemann wollte seine Frau reinlegen. Das hat offensichtlich funktioniert."

 

 150 /221 

Deutschlands Supermärkten gehen die Papiertüten aus! Das sind die Gründe

An den Supermarktkassen werden die Papiertüten knapp. Die Gründe sind vielfältig, heißt es vom Branchenverband IPV. Die Engpässe könnte noch bis Ende des Jahres andauern. Den spontanen Einkauf schnell in der Papiertüte nach Hause tragen, könnte in den kommenden Wochen und Monaten schwierig werden. In deutschen Supermärkten werden die Einkaufstüten aus Papier knapp. Das geht aus einer Umfrage von t-online unter Vertretern von Supermärkten, führenden Tragetaschenherstellern und dem Industrieverband Papier- und Folienverpackung (IPV) hervor. IPV-Geschäftsführer Karsten Hunger sagte auf Anfrage: "Ja, in der Tat gibt es ganz aktuell diesen Engpass bei Papiertragetaschen." Damit bestätigte Hunger Beobachtungen, die mehrere t-online-Leser zuvor bei ihrem Wocheneinkauf gemacht hatten. Als Gründe für die entstandenen Lieferengpässe führt Hunger zum einen eine erhöhte Nachfrage nach den Tüten an. Diese sei seit Längerem stetig gewachsen: "Unter anderem das Verbot leichter Kunststofftragetaschen mit einer Wandstärke von unter 50 Mikrometer ab Anfang 2022 hat diesen Trend nochmals unterstützt." Hinzu kämen Engpässe bei den Produzenten, die in der Corona-Pandemie dem erhöhten Bedarf an Take-Away-Tüten für Essen zum Mitnehmen nachkommen müssten. "Es entstanden Lieferengpässe, vor allem bei braunem Kraftpapier, aber man stieß auch schlicht an Kapazitätsgrenzen bei den Produktionsmaschinen", so Hunger weiter. Zwar hätte die Schließung zahlreicher Geschäfte die Papiertüten-Krise bis zuletzt noch ausgeglichen. Da etwa Modegeschäfte während des Lockdowns nicht öffnen durften, sei der Bedarf geringer ausgefallen als bei einer dauerhaften Öffnung der Läden. Durch die Lockerungen für den Einzelhandel jedoch würden die Lieferlücken nun überdeutlich. Ein weiteres Problem: "Der Branche fehlt es bereits seit Jahren an Fachkräften. Somit schafft auch der maschinelle Kapazitätsaufbau nicht unbedingt eine Entlastung für den Markt", sagt Hunger. Mit einer baldigen Entspannung sei nicht zu rechnen. Obwohl die Hersteller mit verstärkten Investitionen gegensteuerten, gebe es weitere "limitierende Faktoren", so Hunger, etwa den Fachkräftemangel. Er rechne daher erst in einigen Monaten damit, dass es in Deutschland wieder genug Papiertüten gibt: "Aktuell sind nach unseren Informationen bis Ende des Jahres die Kapazitäten an Maschinen, Personal und Material nahezu voll ausgeschöpft." Ein ähnliches Bild zeichnen die Hersteller selbst. t-online hat mehrere Produzenten kontaktiert, die jedoch nur hinter vorgehaltener Hand über die Engpässe sprechen wollten. Auch die großen Supermarktketten bestätigten die Probleme in Teilen. Auf t-online-Anfrage hieß es etwa von Kaufland: "Bei der Belieferung unserer Papiertüten haben sich die Vorlaufzeiten seitens Lieferanten teilweise verlängert." Ihren Kunden biete die Kette stattdessen Permanent-Tragetaschen und Kartons an. Aldi Süd sieht indes keine Schwierigkeiten. "Aktuell sind uns bei unseren Papiertragetaschen keine Lieferengpässe bekannt", teilte das Unternehmen auf Anfrage mit. Das Problem könnte sich auch noch ausweiten, denn auch Klebstoffe und Transportmittel wie Paletten sind momentan knapp. Zudem hält der Kunststoffmangel seit Anfang des Jahres an. Darunter leiden verschiedenste Branchen. Während Holz- und Stahlmangel vor allem die Möbel branche, Handwerksbetriebe und die Bauindustrie treffen, treffen Papier- und Kunststoffknappheit die Verpackungsindustrie. Einer Konjunkturumfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags ( DIHK) zu Folge sehen zwei Drittel der befragten Industriebetriebe mittlerweile in Energie- und Rohstoffpreisen ein Risiko für ihre wirtschaftliche Entwicklung. Anfang des Jahres waren es 45 Prozent.

 

 151 /221 

Müller & Böhm ist eine der besten Buchhandlungen Deutschlands

Erfurt/Düsseldorf Eine Fachjury wählte nun die drei besten inhabergeführten Buchhandlungen hierzulande. Eine davon ist danach die Literaturhandlung im Geburtshaus von Heinrich Heine - mitten in der Düsseldorfer Altstadt. In Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg befinden sich nach Ansicht einer Fachjury die drei besten unabhängigen und inhabergeführten Buchhandlungen in Deutschland: die „andere Buchhandlung“ in Rostock, „Müller & Böhm KG“ in Düsseldorf und die „Buchhandlung Mahr“ in Langenau (Alb-Donau-Kreis). Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) hat sie am Mittwoch in Erfurt in der mit je 25 000 Euro verbundenen höchsten Kategorie des Deutschen Buchhandlungspreises ausgezeichnet. Insgesamt ehrte Grütters 118 kleine Buchläden in drei Preiskategorien für ihr vielseitiges und anspruchsvolles Programm mit Prämien von zusammen 850.000 Euro. Die Arbeit der Buchhandlungen sei in der Corona-Pandemie extrem erschwert worden, sagte Grütters laut Mitteilung. „Dennoch haben sie uns mit ihrer Fachkompetenz, ihrer Auswahl und Beratung durch diese Zeit der Krise begleitet.“ Mit ihrem Wirken vor Ort trügen sie maßgeblich zum Erhalt der literarischen, verlegerischen und kulturellen Vielfalt in Deutschland bei. „Damit sind sie wichtige Stützen der kulturellen Grundversorgung in Deutschland.“ Der in drei Kategorien vergebene Preis wurde in diesem Jahr zum siebenten Mal verliehen. Beworben hatten sich 366 Buchläden. Die Entscheidung über die Preisträger traf eine Fachjury mit Vertretern von Verlagen, Autoren und des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.

 

 152 /221 

EM-Finalreporterin: ARD-Frau Metzner hofft auf Ende der Geschlechter-Debatte

Berlin (dpa) - Die erste ARD-Reporterin bei einem großen Fußball-Endspiel wünscht sich ein baldiges Ende der Geschlechter-Diskussion. "Es wäre mir lieber, wenn weniger Aufmerksamkeit aufs Geschlecht gelenkt würde", sagte Julia Metzner der Deutschen Presse-Agentur. "Ich hoffe, dass wir solche Diskussionen beim nächsten großen Turnier nicht mehr führen müssen." Am Sonntag wird die 47 Jahre alte Hörfunk-Reporterin als erste Frau für die ARD das Finale einer Fußball-Europameisterschaft kommentieren. Eine Final-Kommentatorin bei WM oder EM gab es in Deutschland bisher nur im Privatradio. Metzners Vorfreude ist groß. "Ich glaube, dass es geschlechtsunabhängig ist, dass das ein Riesen-Meilenstein in jeder Karriere von Sportjournalisten und -journalistinnen ist, ein Endspiel bei so einem großen Sportevent kommentieren zu dürfen oder reportieren, wie es ja eigentlich richtig heißt im Radio." Grundsätzlich unterstützt Metzner eine Quoten-Regelung im Sportjournalismus. "Es ist noch immer nötig, das ist ja das Traurige", sagte die Hörfunk-Reporterin. "Ich habe mich lange gewehrt gegen Quoten, weil ich dachte, das ist ja nur Wasser auf die Mühlen derer, die sagen: Jetzt haben wir ja unsere Quotenfrauen." Ihr Wunsch für die Zeit nach der Endspiel-Premiere lautet daher: "Die Zukunft muss sein, dass wir darüber nicht mehr sprechen."

 

 153 /221 

Arbeitslosenquote sinkt erstmals seit Ausbruch der Pandemie unter 3 Prozent| NZZ

Die Lage auf dem Schweizer Arbeitsmarkt hat sich weiter verbessert. Die Arbeitslosenquote sank im Juni im Vergleich zum Vormonat von 3,1 auf 2,8 Prozent. Die Lage auf dem Schweizer Arbeitsmarkt hat sich im Juni weiter verbessert. Die Unternehmen stellen wieder vermehrt Leute ein. Der wirtschaftliche Aufschwung nach dem Corona-Schock verleiht auch dem Schweizer Arbeitsmarkt weiter Schwung. Erstmals seit Ausbruch der Pandemie ist die Arbeitslosenquote mit 2,8 Prozent unter die Marke von 3 Prozent gesunken. Insgesamt waren Ende Juni 131 821 Personen bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) als arbeitslos gemeldet, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Donnerstag mitteilte. Das sind 11 145 weniger als im Vormonat. Gegenüber dem Vorjahresmonat ging die Arbeitslosigkeit um 18 468 Personen (–12,3%) zurück. Die Verbesserung der Lage am Arbeitsmarkt dürfte auch auf saisonale Effekte zurückzuführen sein. Die saisonbereinigte Arbeitslosenquote ist gegenüber Mai um 0,1 Prozentpunkte auf 3,1% und damit weniger stark als die unbereinigte Quote gesunken. Tatsächlich nahm denn auch die Zahl der Arbeitslosen in den saisonal stark schwankenden Branchen Bau- und Gastgewerbe überdurchschnittlich ab (–12,5% und 23,5%). Im Gastgewerbe dürften sich auch Nachholeffekte nach dem Lockdown der Branche bemerkbar gemacht haben. Dieser Rückgang der Arbeitslosigkeit ist in der Tendenz erwartet worden. So hat das Seco Mitte Juni seine Prognose für die Arbeitslosenquote für das Gesamtjahr von 3,3 auf 3,1% korrigiert. Andere Prognostiker zeigen sich diesbezüglich sogar noch optimistischer. Die Ökonomen von Raiffeisen gehen von einer Jahresquote von 2,9% aus. Für 2022 lautete die Seco-Prognose auf 2,8%. Weiter rückläufige Kurzarbeit Eine Verbesserung des Arbeitsmarktes zeigt auch die Entwicklung bei der Kurzarbeit an. Im April nahm die Zahl der Personen in Kurzarbeit gegenüber dem Vormonat um 10,8% auf 304 208 ab. Die ausgefallenen Arbeitsstunden reduzierten sich sogar um 22,6%. Ebenfalls deutlich rückläufig war auch die Zahl der Stellensuchenden. Sie nahm gegenüber dem Vormonat um 10 730 auf 226 637 Personen ab. Die Zahl der gemeldeten offenen Stellen dagegen erhöhte sich im Juni um 5462 auf 60 717 Stellen.

 

 154 /221 

Wirtschaft in Zeiten von Corona - alles ist anders

Das Corona-Virus bringt unseren Alltag durcheinander - alles ist jetzt anders. Das hat auch Folgen für die Wirtschaft - welche, erklärt die NDR Info Wirtschaftsredaktion. Chancen nutzen, Belastungen vermeiden – eine Psychologin gibt Tipps fürs Homeoffice. Und: was unsere Arbeitgeber jetzt planen.

 

 155 /221 

Von Alpha bis Lambda: Das sind die Corona-Mutationen

Immer mehr Corona-Mutationen breiten sich in Europa aus. Hat die Lambda-Variante aus Peru nun Spanien erreicht? Welche Varianten es gibt und woher sie kommen.

 

 156 /221 

Vier Kinder im Burgenland retteten sich bei Zimmerbrand ins Freie

Neusiedl am See – Vier Kinder haben sich Mittwochnachmittag bei einem Zimmerbrand in Neusiedl am See ins Freie gerettet und ihre Mutter verständigt. Diese versuchte noch, das Feuer mit einem Feuerlöscher unter Kontrolle zu bringen und verständigte die Einsatzkräfte. Die Feuerwehren Neusiedl am See und Weiden konnten den Brand rasch löschen, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Die Frau wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Die vier Kinder im Alter von drei, sechs, acht und neun Jahren saßen im Wohnzimmer des Einfamilienhauses, als das Feuer ausbrach. Sie liefen sofort zu ihrer 44-jährigen Mutter im Garten und blieben unverletzt. Als Brandursache wurde laut Polizei ein defektes Ladekabel festgestellt. (APA) Im März ist eine Innsbrucker Mutter von einer Robinie beinahe erschlagen worden. Jetzt... Gute Nachrichten aus der Klinik Innsbruck: Nach dem dramatischen Sturz in den Gurglbach... Nachdem eine Python in das WC eines Nachbarn gelangt war und diesen gebissen hatte, dar... Nicht weniger als fünf Beteiligte gab es am Mittwochvormittag auf der A13, als ein Mann... Ein 30-jähriger Autofahrer übersah eine nach links abbiegende Pkw-Lenkerin. Es kam zum...

 

 157 /221 

Lauterbach: Lockerungen haben mich überrascht

SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach hat die weitreichenden Lockerungen der Corona-Auflagen in Nordrhein-Westfalen als verfrüht eingestuft. "Wir sind in einer Phase, in der die Fallzahlen wieder steigen und sich der Impffortschritt verlangsamt. Der Zeitpunkt der Lockerungen hat mich überrascht, ich hätte einen späteren Zeitpunkt besser gefunden", sagte Lauterbach am Donnerstag im Radioprogramm WDR 2. "Ich hätte mich gefreut, wenn wir mit dem Impfen weiter gewesen wären. Nun werden wir im Herbst eine größere Gefahrenlage haben", sagte er weiter. Auf die Frage, wie man sich nun am besten verhalte, antwortete Lauterbach: "So viel wie möglich draußen machen und drinnen vorsichtig sein: Maske tragen und Abstand halten." Angesichts der niedrigen Coronazahlen unternimmt Nordrhein-Westfalen am kommenden Wochenende einen großen Schritt in Richtung Normalität. Ab Freitag gilt eine neue Corona-Schutzverordnung, die eine weitgehende Normalisierung vieler Lebensbereiche vorsieht. Discos, Kirmes und Volksfeste werden mit kleinen Auflagen wieder erlaubt. In vielen Bereichen fallen zudem Kontaktbeschränkungen, Masken- und Nachverfolgungspflichten.

 

 158 /221 

Fiete Arp bei Holstein Kiel: "Es macht richtig, richtig Bock hier"

von Hanno Bode und Tobias Gellert Wer den früheren Junioren-Nationalspieler in diesen Tagen beim Training im Kreise seiner neuen Teamkameraden beobachtet, käme ohne Kenntnis seiner Vorgeschichte wahrscheinlich niemals auf den Verdacht, dass eine sehr schwere sportliche Zeit hinter ihm liegt. Arp lacht, feixt und geht mit viel Freude und Energie seinem Beruf nach. "Ich habe es selten erlebt, so gut aufgenommen zu werden - und zwar vom ersten Tag an. Es macht richtig, richtig Bock hier", sagt der für eine Saison vom FCB an die KSV ausgeliehene Torjäger dem NDR. Vor ein paar Wochen noch war Arps Gemütslage eine ganz andere. Er war am Tiefpunkt seiner von Beginn an sehr schwierigen Zeit in München angekommen. Im Drittliga-Saisonfinale der zweiten Mannschaft gegen den Halleschen FC musste der Angreifer auf der Tribüne Platz nehmen, obwohl er topfit war. Coach Danny Schwarz vertraute stattdessen im Mittelsturm dem 18-jährigen Armindo Sieb und griff später als "Joker" auf den 20-jährigen Salzgitteraner Lenn Jastremski zurück. Beide konnten die 0:1-Pleite und den Abstieg der Mannschaft, die im Vorjahr noch Meister geworden war, nicht verhindern. Schwarz erklärte seinen Verzicht auf Arp später mit "Trainingseindrücken". Ob es mit dem 2019 für eine kolportierte Ablösesumme von drei Millionen Euro vom HSV zu den Bayern transferierten Stürmer gegen Halle besser gelaufen wäre, ist hypothetisch. Die Sterne vom Himmel gespielt hat der 21-Jährige auch im Dress des zweiten Teams des Rekordmeisters nicht. Dabei hatte sich Arp im vergangenen Sommer aus freien Stücken aus der Profi-Mannschaft des Rekordmeisters in die U23 herabstufen lassen, um dort zu alter Stärke zurückzufinden. Seine Bilanz fiel mit fünf Treffern in 30 Partien eher dürftig für einen Mann aus, der beim FCB Medienberichten zufolge fünf Millionen Euro Jahressalär erhalten soll. Dass Geld wie so häufig behauptet den Charakter verdirbt, soll bei Arp allerdings nicht zutreffen. Sogar der keineswegs zimperliche Münchner Boulevard verlor kein böses Wort über den einst in Hamburg hochgejubelten und an der Isar tiefgefallenen Angreifer. Er sei ein "feiner Kerl" hieß es noch kurz vor seinem Abschied. Nach zwei Jahren, in denen er lediglich zu einem Kurzeinsatz im DFB-Pokal 2020 gegen den Amateurclub 1. FC Düren für die Münchner Profis kam, war Arp in einer sportlichen Sackgasse angekommen. "Es hat mich eigentlich nicht bedrückt, in der zweiten Mannschaft zu spielen. Es war am Ende eher der Umstand, dass ich dieses Jahr eigentlich als Sprungbrett für die kommenden Jahre nehmen wollte und es dann aus verschiedenen Gründen nicht erfolgreich lief", erklärt der 21-Jährige, dessen Kontrakt beim FCB noch bis 2024 datiert ist. "Am Ende war es einfach nur erdrückend, weil ich gemerkt habe, dass der Plan, den ich habe, überhaupt kein Thema mehr ist. Weil wir gegen den Abstieg gespielt haben, konnte ich mich gar nicht um mich selbst kümmern", ergänzt Arp und zieht eine ernüchternde Bilanz seiner Saison bei den sogenannten Amateuren des Rekordchampions: "Am Ende des Tages war dann für mich ein Jahr, das sportlich auch wieder nicht gut lief." Es musste also eine Luftveränderung her für den Angreifer, der trotz seines noch jungen Alters bereits sehr reflektiert auf seine bisherige Karriere blickt. Der frühe Ruhm sei ihm nicht zu Kopf gestiegen, versichert Arp. Ganz im Gegenteil. "Jedes Mal, wenn die Zeitung wieder geschrieben hat, was für ein super Spieler ich bin, saß ich zu Hause und habe mir gesagt: 'Nein, nein, so super bist du gar nicht'. Das hat sich dann irgendwann festgesetzt in meinem Kopf, sodass ich die kleinen positiven Dinge nicht mehr angenommen habe, weil ich mir irgendwie angewöhnt habe, alles herunterzuspielen", eklärt Arp. Dieses Denkmuster habe zwar dazu geführt, dass er auch Negativ-Erlebnisse nicht so sehr an sich herangelassen habe. "Aber es war dann irgendwie so eine emotionslose Phase, weil ich mich nicht mehr gefreut habe, aber ich mich auch nicht mehr richtig ärgern konnte. Das passt aber nicht zu mir, weil ich gerade, was den Fußball angeht, ziemlich emotional bin", sagt der 21-Jährige. Mit dem Wechsel vom großen FCB zur vergleichsweise kleinen KSV Holstein erhofft sich Arp nun auch einen mentalen Neubeginn. "Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich hier in einem Verein bin, in dem man Siege wieder gemeinsam richtig feiert und sich über Niederlagen zusammen ärgert. Und dass es am Ende wirklich nur noch um Fußball geht", sagt der "Hamburger Jung", der nun aus seinem "Exil" im Süden wieder in den Norden zurückgekehrt ist. "Die Heimat-Nähe war das I-Tüpfelchen auf dem Ganzen", erklärt der Ex-HSV-Angreifer. Die oftmals bedrückende Zeit in München hat Arp offenbar rasch hinter sich gelassen. Nach nur zwei Wochen an der Waterkant sprüht der 21-Jährige bereits vor Tatendrang und blickt seinem fußballerischen Neubeginn voller Optimismus entgegen: "Ich denke, wenn man sich extrem rundum wohlfühlt, wie es hier bei mir der Fall ist, dann wird es am Ende darauf hinauslaufen, dass du auf dem Platz wieder unbeschwerter agierst und einfach befreiter aufspielst."

 

 159 /221 

EM 2021: Kerner führt Live-Interview – Ballack wird spontan Moderator

Die Elfmeter-Szene, die später zum 2:1-Sieg der Engländer geführt hat, sorgte für Wirbel. Auch MagentaTV-Moderator Johannes B. Kerner wollte dazu mit einem Experten telefonieren und gab die Moderation an Michael Ballack ab. Die Elfmeter-Szene kurz vor dem entscheidenden 2:1-Tor für die Engländer gegen Dänemark sorgte am Mittwochabend für ordentlich Gesprächsstoff. Auch Johannes B. Kerner, der bei MagentaTV moderierte, wollte dazu mit einem Referee-Experten sprechen. Er beschloss, Patrick Ittrich anzurufen. Live in der Sendung nahm Kerner sein Handy, stellte den Modus des Lautsprechers ein und führte das Interview. Und wer moderierte das Ganze? Niemand anderes als Michael Ballack. Der frühere Kapitän der Nationalmannschaft und Experte des Senders übernahm kurzerhand den Posten.

 

 160 /221 

Lotto am Mittwoch: aktuelle Gewinnzahlen und Quoten

Hatten Sie mit Ihren Lottozahlen in dieser Woche Glück? Hier finden Sie, ab Bekanntgabe, die aktuellen Gewinnzahlen sowie Quoten der Lottoziehung am Mittwoch. Der Lotto-Jackpot am Mittwoch, den 7. Juli 2021 liegt bei rund 17 Millionen Euro. Diese Summe erhält, wer sechs Richtige und zusätzlich die richtige „Superzahl“ gewählt hat. Die Ziehung der Lottozahlen am Mittwoch findet um 18.25 Uhr statt. Die dazugehörige Sendung kann im Livestream und anschließend im TV verfolgt werden. Jeden Mittwoch werden die Lottozahlen im ZDF bekannt gegeben. Die Ziehung wird eine halbe Stunde vorher aufgezeichnet. Sie können die Ziehung der Lottozahlen mittwochs um 18.54 Uhr im ZDF verfolgen, sie findet immer vor den heute-Nachrichten statt. Die aktuellen Lottozahlen am Mittwoch,7. Juli 2021, finden Sie ab Bekanntgabe hier: Alle Angaben ohne Gewähr. Quelle: lotto.de Hier, ab Bekanntgabe, die Gewinnquoten für Lotto „6 aus 49“ von Mittwoch,7. Juli 2021: Hier, ab Bekanntgabe, die Gewinnquoten für das „Spiel 77“ von Mittwoch,7. Juli 2021: Hier, ab Bekanntgabe, die Gewinnquoten für die „Super 6“ von Mittwoch,7. Juli 2021: Seit dem 3. Juli 2020 können Sie die Ziehung der Lottozahlen am Mittwoch per Livestream verfolgen, das gilt ebenso für die Lottoziehung am Samstag. Die Live-Ziehung beginnt um 18.25 Uhr und wird direkt über Lotto.de angeboten. Hier gelangen Sie zum Livestream der Ziehung auf Lotto.de. Das „Spiel 77“ kann zusätzlich zum Lotto am Mittwoch gespielt werden. Es handelt sich um eine Zusatzlotterie in Form einer siebenstelligen Losnummer, die Sie auf Wunsch zu Ihrem Spielschein erhalten. Die Losnummer ist fest eingedruckt, nur auf Onlinespielscheinen lässt sie sich manuell ändern. Bei jeder Lottoziehung am Mittwoch wird auch die Gewinnzahl für das „Spiel 77“ gezogen. Je mehr Ziffern richtig sind, desto höher der Gewinn. Die „Super 6“ funktioniert ähnlich wie die Zusatzlotterie „Spiel 77“, allerdings gibt es bei „Super 6“ nur eine sechsstellige Zahl. Sowohl „Super 6“ als auch „Spiel 77“ können nur gespielt werden, wenn Sie sich zunächst für ein anderes Lottospiel wie „6 aus 49“ entschieden haben – sie können also nicht allein stehend gespielt werden. Die Lottoziehung findet an jedem Mittwoch um 18.25 Uhr statt. Teilnehmen können Sie in der Regel aber nur bis 18 Uhr, bis dann müssen Sie Ihren ausgefüllten Lottoschein gekauft haben. Der Annahmeschluss für Lotto „6 aus 49“ unterscheidet sich zudem geringfügig in einigen Bundesländern. Wie genau, entnehmen Sie folgender Tabelle: Lotto „6 aus 49“ funktioniert entweder ganz klassisch mit einem Lottoschein aus dem Geschäft oder online. In beiden Fällen müssen Sie sich für insgesamt sechs Zahlen auf Ihrem Spielschein entscheiden, die zwischen 1 und 49 liegen. Sie können die Zahlen ganz nach Belieben wählen – oft greifen Lottospieler zum Beispiel zu einem Geburtsdatum oder einer besonderen Glückszahl. Alternativ können Sie sich aber auch für den sogenannten Quicktipp entscheiden: Dann werden 6 zufällige Zahlen generiert (letzteres funktioniert natürlich nur online). Zusätzlich gibt es auf jedem Lottoschein eine „Superzahl“, die zwischen 0 und 9 liegt. Auf dem klassischen Lottoschein aus Papier ist diese bereits aufgedruckt – spielen Sie online Lotto, können Sie diese per Klick selbst auswählen. Grundsätzlich sind die Chancen auf einen Gewinn beim Lotto gering, vor allem dann, wenn es darum geht, sämtliche Gewinnzahlen anzukreuzen. Laut Lotto.de liegt die Gewinnwahrscheinlichkeit für sechs Richtige plus Superzahl bei 1 zu 139.838.160, grob aufgerundet spricht man häufig von 1 zu 140 Millionen. Die Wahrscheinlichkeit, den Jackpot abzuräumen, ist also denkbar klein – aber natürlich dennoch möglich. Die Chancen auf einen Gewinn bei Lotto am Mittwoch steigen jedoch mit einer geringeren Anzahl von Richtigen, in dem Fall nimmt allerdings auch der Gewinnbetrag ab. Das sind die allgemeinen Gewinnchancen beim Lotto am Mittwoch: Wird der Jackpot in zwölf aufeinanderfolgenden Ziehungen bei Lotto am Samstag oder Mittwoch nicht geknackt, ist eine sogenannte Zwangsausschüttung oder definitive Ausschüttung möglich. Diese besagt, dass der Jackpot von „6 aus 49“ in der Ziehung ausgespielt werden muss. Gewinnt kein Spieler regulär in der Gewinnklasse ein (das sind 6 Richtige plus Superzahl), geht der Jackpot über zu Klasse 2 (6 Richtige). Der Jackpot geht nun theoretisch so lange in der Gewinnklasse nach unten, bis der Jackpot gewonnen ist. Eine Zwangsausschüttung findet allerdings sehr selten statt. Lotto „6 aus 49“ ist ein Glücksspiel und kann süchtig machen. Sollten Sie bei sich oder anderen Menschen Kennzeichen einer Spielsucht vermuten, wenden Sie sich an eine professionelle Suchtberatung. Hilfe bietet die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA). Unter der Telefonnummer 0800 1 37 27 00 können Sie die Experten von Montag bis Donnerstag zwischen 10 und 22 Uhr erreichen, an Freitagen und Sonntagen zwischen 10 und 18 Uhr. Der Anruf ist kostenlos. Von der BzgA erhalten Anrufer unter anderem: RND

 

 161 /221 

Die Digitalisierung und der Dillinger Kreistag

Plus Sitzungen des Kreistages und seiner Ausschüsse können auch im Internet übertragen werden. Doch ganz so einfach ist es nicht. Die Corona-Pandemie hat die Digitalisierung nicht nur in Schulen vorangetrieben, sondern auch in Behörden. Inzwischen sind so genannte Hybrid-Sitzungen erlaubt. Das bedeutet, Mitglieder eines Gremiums können über Ton und Bild von zuhause aus an einer Sitzung teilnehmen. Nun wurde im Dillinger Kreisausschuss darüber diskutiert.

 

 162 /221 

Weniger Dax-Aufsichtsräte mit Arbeitnehmervertretern besetzt

In den Aufsichtsräten der großen börsennotierte Konzerne in Deutschland schwindet allmählich der Einfluss der Arbeitnehmer. Nach einer Analyse der Münchner Personalberatung Russell Reynolds Associates werden ab September voraussichtlich in einem Viertel der Dax-Unternehmen keine Arbeitnehmer mehr im Aufsichtsrat vertreten sein. Hintergrund ist demnach sowohl die geplante Aufstockung der im Dax gelisteten Unternehmen von 30 auf 40 als auch die Internationalisierung der deutschen Wirtschaft. Im Jahr 2015 waren Arbeitnehmer demnach noch in sämtlichen Aufsichtsräten der damals im Dax gelisteten 30 Unternehmen vertreten. Derzeit sitzen laut Russell Reynolds in den Aufsichtsräten von vier Dax-Firmen keine Arbeitnehmer: Vonovia, Deutsche Wohnen, Linde und Fresenius Medical Care. Der Industriegashersteller Linde beispielsweise hat nach der Fusion mit dem US-Konzern Praxair seinen offiziellem Unternehmenssitz nach Dublin verlegt und unterliegt damit irischem Recht. Unter den Kandidaten für die Erweiterung des Dax auf 40 Mitgliedsunternehmen sind laut Analyse sechs ohne Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat, so dass sich die Zahl der Dax-Unternehmen ohne Mitbestimmung im Aufsichtsrat auf zehn erhöhen könnte. Dazu gehört unter anderem der Flugzeughersteller Airbus. Noch deutlicher tritt der schwindende Einfluss der Arbeitnehmer demnach im M-Dax zutage.2016 waren der Studie zufolge unter den damals 50 M-Dax-Unternehmen zwölf ohne Arbeitnehmervertreter, ein Anteil von 24 Prozent. Mittlerweile sind es 26 von 60 Unternehmen, was 43 Prozent entspricht. «Die Internationalisierung der deutschen Unternehmen geht weiter und ist eine wirtschaftliche Notwendigkeit», sagte Thomas Tomkos, der Fachmann von Russell Reynolds für die Kontrollgremien der deutschen Wirtschaft. «Es muss aber hinterfragt werden, ob damit das durchaus erfolgreiche deutsche Modell der Mitbestimmung schleichend ausgehebelt wird.»

 

 163 /221 

US-Forscher: Bereits vier Millionen Corona-Tote weltweit

Daten der Universität Johns Hopkins belegen, dass die Zahl der weltweit bekannten Corona-Todesfälle innerhalb von drei Monaten deutlich angestiegen ist.

 

 164 /221 

DEL plant schnelle Reduzierung auf 14 Clubs

Die Anzahl der Clubs in der Deutschen Eishockey-Liga soll so schnell wie möglich wieder auf 14 Clubs reduziert werden.

 

 165 /221 

„Die Impfung muss zu den Menschen kommen“

WELT: Was bewegt die Ungeimpften? Cornelia Betsch: Diese Leute trauen der Sicherheit des Impfstoffs nicht, oder sie denken, dass es gar nicht notwendig sei, sich impfen zu lassen. Deutlich erkennbar ist ein größer werdender Trittbrettfahrer-Effekt: Sollen sich doch die anderen impfen lassen, dann muss ich das nicht unbedingt selber machen. WELT: Ist das angesichts der hochansteckenden Delta-Variante nicht eine besorgniserregende Entwicklung? Betsch: So werden wir gegen die Delta-Variante von Sars-CoV-2 jedenfalls nicht ankommen. Wir brauchen dringend eine weitere Impfkampagne. Da muss noch mal ein bisschen Dampf gemacht werden. Es geht darum, den Leuten den Nutzen der Impfung für sich selbst und die Gesellschaft zu verdeutlichen. Wenn Leute verstehen, dass sie dadurch auch andere schützen, sind sie deutlich impfbereiter. Wir haben bei unseren Befragungen festgestellt, dass viele Menschen gar nicht wissen, dass wir mehr als 85 Prozent Geimpfte brauchen, um eine Grundimmunität in der Bevölkerung herzustellen. Das ist eine sehr wichtige Information, die wir vermitteln müssen.

 

 166 /221 

Inzidenzwert klettert wieder leicht

Erneut zählt das Robert-Koch-Institut knapp 1000 Neuinfektionen. Die Inzidenz steigt minimal an. Sorgen bereitet den Wissenschaftlern aber vor allem der Reproduktionswert, der die Verbreitung des Coronavirus angibt. Der liegt wieder über der Marke 1. Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) mit 970 Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden etwas mehr Fälle gemeldet als in der Vorwoche. Das geht aus Zahlen vom Donnerstagmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 7.40 Uhr wiedergeben. Vor einer Woche hatte der Wert bei 892 Ansteckungen gelegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz gab das RKI mit bundesweit 5,2 an (Vortag: 5,1; Vorwoche: ebenfalls 5,1). Deutschlandweit wurde nach den neuen Angaben binnen 24 Stunden 31 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 63 Tote gewesen. Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 3.733.519 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden. Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit 3.632.500 an. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 91.141. Die für die Ausbreitungsgeschwindigkeit des Coronavirus entscheidende Reproduktionszahl liegt über der Schwelle von 1. So gab das RKI den sogenannten 7-Tage-R-Wert mit 1,09 an (Vortag: 1,01). Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 109 weitere Menschen anstecken. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab; liegt er anhaltend darüber, steigen die Fallzahlen. Der R-Wert lag über viele Wochen deutlich unter 1, stieg aber zuletzt relativ kontinuierlich an. Experten zufolge könnte das an der Verbreitung der ansteckenderen Delta-Variante und an Lockerungen der Corona-Beschränkungen liegen. Hinweis: Die Zahlen des RKI weichen in der Regel leicht von jenen Falldaten ab, die ntv.de täglich am Abend meldet. Das ntv.de-Datenteam greift direkt auf die Meldezahlen aus den Bundesländern zu, wie sie von den Ministerien und Behörden vor Ort veröffentlicht werden. Das RKI hingegen ist an die gesetzlich vorgeschriebenen Meldewege gebunden, was zu einem zeitlichen Verzug führen kann. Zudem bilden die jeweiligen Tageswerte unterschiedliche Erfassungszeiträume ab: Die ntv-Auswertung sammelt die jeweils bis zum Abend veröffentlichten Länderangaben und errechnet daraus einen täglichen Stand der gemeldeten Fallzahlen, der in der Regel ab 20 Uhr veröffentlicht wird. Das Erfassungssystem des RKI dagegen berücksichtigt eingehende Meldungen bis Mitternacht, wobei der aktuelle Datenstand dann am nachfolgenden Morgen bekannt gegeben wird.

 

 167 /221 

Impftempo in Deutschland lässt etwas nach

Mehr als 800.000 Dosen täglich wurden hierzulande noch bis vor kurzem verimpft, inzwischen sind es nur noch gut 710.000. Experten und Politiker fordern deshalb Impfungen in der Fußgängerzone - und Belohnungen.

 

 168 /221 

Baustellen zur Ferienzeit: Staus auf Autobahnen im Norden erwartet

Am zweiten Ferienwochenende der Urlauber aus Nordrhein-Westfalen wird es voll auf den Autobahnen im Norden. Einige Baustellen erschweren den Verkehrsfluss. Der ADAC hat eine Empfehlung. Die heiße Phase der Sommerreisezeit beginnt, die Ferienautobahnen A1 und A7 sollen zum Wochenende richtig voll werden. Zum Start der zweiten Woche der Schulferien in NRW sei vor allem beim Bettenwechsel am Samstag mit einem großen Andrang Richtung Küste zu rechnen, sagte eine Sprecherin des ADAC. Vor allem auf der A1 mit mehreren Baustellen zwischen Osnabrück und Bremen seien Engpässe zu erwarten. Auch auf der A7 mit Baustellen im Süden des Landes und bei Bispingen gebe es neuralgische Punkte. Auch die Bauarbeiten auf der A255 vor den Hamburger Elbbrücken dürften weiter zu längeren Staus im Süden der Hansestadt führen. Betroffen ist vor allem die A1 (Bremen - Lübeck) in Richtung Norden. Die Autobahn GmbH Nord erwartet bis zum Abschluss der Sanierung im September erhebliche Verkehrsbehinderungen für Pendler aus dem Süden und Osten Hamburgs sowie Niedersachsen. Die Arbeiten sind stark wetterabhängig. Die Umleitungen führen über die A1 oder die Freihafenelbbrücke. Eine Baustelle wird vom 16. bis 18. Juli auf der Autobahn 2 zwischen Varrelheide Hannover-Bothfeld in Richtung Dortmund eingerichtet. Die Sperrung von Freitag- bis Sonntagabend erspart den Autofahrern eine mehrwöchige Baustelle, die den Berufsverkehr deutlich einschränken würde. Der ADAC rät zu antizyklischem Fahren, beispielsweise eher am Samstagnachmittag als in der Früh. Eine gute Vorbereitung helfe bei möglichen Sperrungen, die Ausweichstrecken schnell zu finden. Und ganz wichtig: Genügend Getränke mitnehmen und Pausen einlegen. Von RND/lni

 

 169 /221 

Deutschlands Exporteure auch im Mai mit Zuwächsen

Die weltweite Erholung der Konjunktur schiebt die deutsche Exportwirtschaft an. Im Mai 2021 wurden laut Statistischem Bundesamt Waren «Made in Germany» im Wert von 109,4 Milliarden Euro ins Ausland geliefert. Das waren 36,4 Prozent mehr als im schwachen Vorjahresmonat, als der Außenhandel infolge von Grenzschließungen und Beschränkungen zur Bekämpfung der ersten Welle der Corona-Pandemie eingebrochen war. Von April auf Mai 2021 stiegen die Ausfuhren um 0,3 Prozent. In den ersten fünf Monaten des laufenden Jahres zusammen liegen die Exporte nach Angaben der Wiesbadener Behörde mit einem Volumen von 554,1 Milliarden Euro um 15,3 Prozent über dem Wert des Vorjahreszeitraums. Für das Gesamtjahr rechnet der Außenhandelsverband BGA mit einem deutlichen Plus, auch wenn zuletzt Materialmangel und knappe Rohstoffe die Geschäfte belasteten.

 

 170 /221 

Bush Food auf dem Teller - Geschmacksexplosionen im Mund

"Wie aber wäre es mit Känguru- oder Emu-Fleisch vom Holzkohlegrill?", fragt Vanessa. Nicht nur wegen der Hauptgerichte ist Charcoal Lane ein besonderes Restaurant. Gerade die Beilagen wie unbekannte Gemüsesorten, Früchte wie Quandong oder Kakadu-Pflaumen und Gewürze wie Wattleseed, Strawberry Gum oder Zitronenmyrte versprechen für europäische Gaumen ein vollkommen neues Geschmackserlebnis.

 

 171 /221 

Rekord von Minderjährigen aus Tunesien in Italien

Von den 418 tunesischen Migranten, die vergangene Woche in Italien eintrafen, waren 170 minderjährig. Das ist ein neuer Rekord. Rom – Die Zahl der minderjährigen Geflüchteten aus Tunesien, die nach Bootsfahrten über das Mittelmeer Italien erreichen, steigt stetig. Von den 418 tunesischen Migranten, die vergangene Woche in Italien eintrafen, waren 170 minderjährig, berichtete die tunesische Nichtregierungsorganisation "Forum für wirtschaftliche und soziale Rechte" (FTDS). Das sei ein neuer Rekord. Die irreguläre Migration von Minderjährigen sei zu einem sozialen Phänomen geworden, warnte der Sprecher der Hilfsorganisation Romdhane Ben Amor laut italienischen Medienangaben. In den letzten sechs Monaten seien 2962 Migranten in Italien angekommen, davon 700 Minderjährige, davon 200 allein im Mai. Der Sprecher der tunesischen NGO erklärte, dass der Anstieg der irregulären Migration auf die wirtschaftliche, soziale und politische Situation des Landes zurückzuführen sei. Er sprach auch von Faktoren, die mit Schulabbrüchen und dem Fehlen von Strukturen für junge Menschen zusammenhängen würden. Italien ist zuletzt wieder mit starken Migrationsbewegungen konfrontiert. Nach Angaben des italienischen Innenministeriums trafen seit Anfang 2021 22.365 Geflüchtete nach Seefahrten in Süditalien ein, im Vergleichszeitraum 2020 sind es 7554 gewesen. (APA) Mobilitätsexperte Mikael Colville-Andersen referiert heute über die Radhauptstadt Kopen... Mit der Zeugnisverteilung morgen Freitag geht ein Schuljahr voller Herausforderungen, R... Nach den Wolfsrissen im Brixental bilden Bauern und Tourismus einen Schulterschluss. Be... Bleibt Hundekot auf Wegen oder Wiesen liegen, sorgt das für Stunk. Um Gackerl-Sünder zu... Die Impfstoffe wirken laut der Tiroler Virologin Dorothee von Laer auch gegen Delta-Var...

 

 172 /221 

Das sind die Gäste und das aktuelle Thema bei "Maybrit Illner"

"Maybrit Illner" ist heute mit einer neuen Ausgabe im TV zu sehen. Hier erfahren Sie, welche Gäste dabei sind und über welches Thema diskutiert wird.

 

 173 /221 

Lesen Sie zeit.de mit Werbung oder im PUR-Abo. Sie haben die Wahl.

Visit zeit.de as usual with ads and tracking. Details about how we use tracking can be found in our Privacy Policy and in the Privacy Center. Use zeit.de with fewer ads and without ad tracking for €1.20/week (for digital subscribers only €0.40/week).

 

 174 /221 

"Feel Hamburg"

Wie fühlt sich Hamburg an, wie erleben wir Hamburg? Das sind Fragen, denen wir in unserem neuen Podcast "Feel Hamburg" nachgehen. Die Hosts Britta Kehrhahn und Daniel Kaiser sprechen abwechselnd mit Persönlichkeiten aus der Stadt - mit Menschen, die eine Geschichte zu erzählen haben. Das können Prominente sein aber auch Nachbarinnen und Nachbarn. Alle Gäste haben eines gemeinsam: Hamburg. Unser Podcast will das Lebensgefühl in dieser Stadt hörbar machen: Feel Hamburg. Kennen Sie einen Hamburger, eine Hamburgerin mit einer interessanten Geschichte? Dann schreiben Sie uns: feel.hamburg@ndr.de Britta Kehrhahn spricht mit dem 2-fachen Hockey-Olympiasieger Moritz Fürste u.a. über Eppendorf und seine Anfänge.

 

 175 /221 

Starker Börsengang für Wise

D er Zahlungsdienstleister Wise hat an seinem ersten Börsentag in London eine hohe Bewertung von gut 8,3 Milliarden Pfund (9,7 Milliarden Euro) erzielt – mehr als doppelt so viel wie bei einer Finanzierungsrunde vor einem Jahr. Die Direktplatzierung war der größte Börsengang eines Fintechs an der London Stock Exchange (LSE). Am ersten Handelstag am Mittwoch wurde die Aktie mit bis zu 847 Pence gehandelt. Bei einer Finanzierungsrunde vor einem Jahr hatten Investoren den 2011 gegründeten Zahlungsdienstleister mit 5 Milliarden Dollar (4,2 Milliarden Euro) bewertet. Das Unternehmen war ohne Preisspanne an die Börse gegangen - also quasi „im Blindflug“. Die LSE versteigerte Aktien in einer Auktion unter Großanlegern am Mittwochmorgen. Daraus ergaben sich die ersten Notierungen bei 750 bis 800 Pence. Danach stieg die Aktie. Der Börsengang war auch ein wichtiger Test für London als Standort für aufstrebende Tech-Konzerne. Wise, gegründet von den Esten Kristo Käärmann und Taavet Hinrikus, hat mehr als 10 Millionen Kunden gewonnen, die Monat für Monat mehr als 5 Milliarden Pfund transferieren. Anfangs bot TransferWise ausschließlich Devisentransfers an und versprach dabei niedrige Gebühren und günstige Umrechnungskurse. Inzwischen ist Wise auch mit Multiwährungskonten und Geldumtausch für Kunden anderer (Internet-)Banken aktiv. Seit vier Jahren macht das Unternehmen Gewinne. Es beschäftigt 2400 Mitarbeiter. Zu den frühen Investoren zählen der deutsch-amerikanische Tech-Milliardär Peter Thiel, die Wagniskapitalfirma Andreessen Horowitz aus dem Silicon Valley und der britische Fonds Baillie Gifford. Sie alle haben einen großen Gewinn gemacht. Der 40-jährige Gründer Käärmann, der etwa 20 Prozent am Unternehmen hält, besitzt nun ein Vermögen von deutlich über einer Milliarde Pfund.

 

 176 /221 

Fernsehprogramm: Was läuft heute Abend im TV?

Ob Spielfilme, Serien, Dokumentationen oder Quizshows – dem Fernsehzuschauer bieten sich täglich eine bunte Mischung. Einschalten lohnt sich oftmals vor allem um 20.15 Uhr, wenn die Sender ihre Highlights zur Primetime vorstellen. Was läuft heute auf ARD, ZDF, Pro Sieben, RTL und Co.? Die tägliche Übersicht finden Sie hier. Zur besten Sendezeit des Tages laufen in der Regel Spielfilme, Serien und große Shows. Das haben die privaten und öffentlich-rechtlichen TV-Sender heute Abend im Programm. Die Primetime bezeichnet die Hauptsendezeit im klassischen Fernsehen. Es handelt sich um den Zeitpunkt, zu dem die Einschaltquoten besonders hoch sind. Für Sender und Werbetreibende stellt die Primetime somit den wichtigsten Zeitraum dar. In Deutschland gelten Sendungen, die um 20.15 Uhr starten, als Primetime-Highlights, wenngleich der Begriff von Medienwissenschaftlern auch auf das gesamte Abendprogramm bis 23 Uhr angewendet wird. In Deutschland gibt es einen weiteren Grund, weshalb sich ausgerechnet 20.15 Uhr als Primetime etabliert hat. Grund dafür ist die Tagesschau, die ihren Sendeplatz, seit ihrer Erstausstrahlung vor annähernd 70 Jahren, pünktlich von 20.00 Uhr bis 20.15 Uhr einnimmt. Viele Zuschauer erwarten mittlerweile, dass Sendungen erst um 20.15 Uhr beginnen – selbst wenn sie keine Zuschauer der Tagesschau sind. Die Hauptsendezeit wird im Radio als „Drivetime” bezeichnet und liegt zwischen 6 Uhr und 9 Uhr sowie zwischen 16 Uhr und 18 Uhr. Erreicht werden zu diesen Uhrzeiten insbesondere Pendler, die gerade auf dem Weg zur Arbeit oder nach Hause sind – traditionell im Auto, daher der Name. In der sogenannten Daytime wird dagegen nur ein kleinerer Teil der Zuhörer erreicht. RND/do

 

 177 /221 

Zinsen für Autokredite sinken – Autopreise steigen

D ie Autopreise sind in der Covid-19-Pandemie weiter gestiegen und befinden sich zum Teil auf Rekordniveau. Die Zinsen für die Autofinanzierung aber sind sogar niedriger als vor Corona. Die teureren Autos lassen sich also leichter finanzieren. Zu diesem Ergebnis kommt ein Vergleich des Online-Maklers Smava, der unter anderem auch Autokredite vermittelt. Max Herbst von der FMH-Finanzberatung bestätigte diese Entwicklung auf Anfrage in der Tendenz, die Ratenzinsen seien seit März noch mal niedriger als im vergangenen Jahr. Für die Entwicklung der Autopreise greift die Untersuchung auf Erhebungen der Deutschen Automobil Treuhand (DAT) für Neuwagen und des Handelsportals mobile.de für Gebrauchtwagen zurück. Demnach sind die Neuwagenpreise für ein durchschnittliches Fahrzeug im vergangenen Jahr trotz Corona auf im Schnitt 36.340 Euro gestiegen, ein Zuwachs um immerhin 8,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

 

 178 /221 

In Berlin-Neukölln SEK-Einsatz auf Remmo-Anwesen

Berlin – Wieder rückt das SEK beim berüchtigten Remmo-Clan an! Diesmal an der Villa in Berlin-Neukölln. Dort sind am Donnerstagmorgen etliche Polizeikräfte im Einsatz. Um Punkt 6 Uhr stürmten zahlreiche SEK-Beamte die Villa, die Beamten wurden dabei von einer Einsatzhundertschaft abgesichert. Eine Einsatzhundertschaft unterstütz die Spezialkräfte Es gehe bei dem Einsatz am frühen Donnerstagmorgen um eine Bedrohung mit einer möglicherweise scharfen Schusswaffe innerhalb der Familie im März, sagte eine Polizeisprecherin. Im Einsatz auf dem Grundstück im Stadtteil Rudow im Bezirk Neukölln waren 75 Polizisten. Nach der Durchsuchung sollte zudem mit Hilfe der Polizei eine Hälfte des Doppelgrundstücks der Großfamilie mit einem Zaun abgetrennt werden. Um 6 Uhr morgens verschaffte sich das SEK gewaltsam Zutritt zu einer Wohnung in Berlin-Treptow. Razzia! Berlin – Das Knacken eines einzigen Kommunikationsdienstes öffnete Ermittlern weltweit die Tore zur Organisierten Kriminalität! Fahn... Die Polizei unterstütze den Bezirk Neukölln bei diesem Vorhaben, sagte die Sprecherin. Die denkmalgeschützte Villa, in der ein führendes Mitglied des Clans lebte, sowie die beiden zugehörigen Grundstücke wurden vom Staat beschlagnahmt. Sie wurden laut Gerichtsurteilen nicht mit legalem Geld gekauft. Das SEK hatte auch eine Ramme dabei Die Villa wird aber weiterhin von Familienmitgliedern genutzt, da es einen Mietvertrag innerhalb der Familie gegeben haben soll, der nach der Beschlagnahmung an den Bezirk fiel, aber weiter gelte. So sah man am Morgen Clan-Chef Issa Remmo in der Tür der Villa stehen. Das zweite Grundstück soll von dem Mietvertrag aber nicht erfasst sein, so dass der Bezirk es abtrennen und der Familie entziehen wolle. Das Anwesen wird derzeit von einer Hundestaffel mit Spürhunden begangen.

 

 179 /221 

Wienwert-Pleite: Was konnte der Wirtschaftsprüfer wissen?

Ein neues Sachverständigengutachten liefert viel Zündstoff für die Schadenersatzprozesse des Insolvenzverwalters. Wien. Umsätze und Gewinne, die nur auf dem Papier existierten, „Bilanzkosmetik“ durch Auf- und Abwertungen von Immobilien, verschleierte Verluste, nicht werthaltige Geschäfte zwischen Holding und operativer Gesellschaft: Das System Wienwert funktionierte überraschend lang, zumal mit dem Geld von rund 900 Investoren, die rund 35 Millionen Euro in Wienwert-Anleihen gesteckt hatten, Löcher in den Bilanzen gestopft wurden.2018 war Schluss – die Immobiliengruppe legte die viertgrößte Pleite des Jahres hin.

 

 180 /221 

Geschenke für Lehrer: Darüber freuen sich Beamte

Freunde und Kollegen von Lehrern tun sich manchmal schwer daran, ein passendes Geschenk zu finden – einerseits soll es nicht zu teuer sein, andererseits soll es dennoch auf Wohlgefallen stoßen. Für Schüler hingegen ist es noch schwieriger, da es Beamten nicht gestattet ist, teure Präsente mit materiellem Wert (z. B. Gutscheine) von Kindern oder ihren Eltern anzunehmen, da sie als "Vorteilsnahme im Amt" eingestuft werden. Je nach Bundesland gibt es sogar eine finanzielle Obergrenze für Lehrer, die zwischen 20 und 50 Euro variieren kann. Aus diesem Grund finden Sie an dieser Stelle passende Geschenkideen unter 15 Euro, mit denen Sie auf der sicheren Seite sind. Was den Schülern ihr Füller ist den Lehrern ihr Kugelschreiber: Zur Einschulung bekommen viele Kinder einen Tintenfüller von Lamy geschenkt – das passende Pendant dazu für Lehrer/innen bietet der Kugelschreiber. Das Besondere an diesem Geschenk ist, dass Sie darauf einen Wunschtext eingravieren lassen können, zum Beispiel einen netten Gruß oder ein paar Worten zum Abschied. Den Kugelschreiber gibt es hier. Für Schüler, die ihrem Lehrer oder ihrer Lehrerin eine Freude bereiten wollen – beispielsweise zum Abschied, weil er oder sie die Schule wechselt oder verlässt – bietet sich ein Erinnerungsbuch an, in dem sich die gesamte Klasse verewigen kann. Dadurch entsteht ein ganz persönliches Geschenk, das die Lehrkraft für immer an die schöne Zeit mit ihren Schülern erinnern wird. Das Buch gibt es hier. In verschiedenen Farben erhältlich, ist der spülmaschinenfeste Thermobecher von Emsa das ideale Geschenk für Lehrer, die gerne Kaffee oder Tee trinken – egal, ob auf dem Weg zur Arbeit oder im Büro. Der Isolierbecher ist luftficht verschlossen, sodass der Inhalt darin mehrere Stunden lang heiß bleibt und auch nicht auslaufen kann. Die Variante mit 360 Milliliter Fassungsvermögen liegt unter 15 Euro, die mit 500 Millilitern knapp darüber. Den Becher gibt es hier. Ein schönes Geschenk für alle, die bereits eine Lehrkraft sind, gerade dabei sind oder noch vorhaben eine zu werden. In diesem Buch werden die Eigenheiten und Persönlichkeitsmale von Lehrern charmant auf die Schippe genommen. Warum der Hausmeister eigentlich die wichtigste Person im Haus ist und womit sich Eltern, Schüler und Lehrer zwischen den Unterrichtsstunden auseinandersetzen, erfahren Sie in dieser Lektüre. Das Buch gibt es hier. Soll das Geschenk für die Lehrkraft sehr persönlich sein, empfiehlt sich eine kleine Fotobox – darin kann zum Beispiel die gesamte Klasse Bilder der einzelnen Schüler sammeln als Erinnerung an die gemeinsame Zeit. Als Abschiedsgeschenk für den Ruhestand ist dieses Präsent die ideale Gelegenheit, seinem Lehrer oder seiner Lehrerin ein persönliches Dankeschön zu überreichen. Die Box gibt es hier. So ziemlich jeder Schüler hat einen Lieblingslehrer, den er in sein Herz geschlossen hat. Wenn dieser die Schule verlässt – sei es, weil er in den Ruhestand geht oder auf eine andere Schule wechselt – hinterlässt er für gewöhnlich viele traurige Gesichter. Umso größer ist die Freude bei der Lehrkraft, wenn sich ihre Schüler gebührend bei ihm verabschieden: zum Beispiel mit diesem Pokal. Den Pokal gibt es hier. Die Beutel aus Baumwolle galten lange Zeit als Markenzeichen von "Ökos und Hippies". Inzwischen sind die Jutebeutel jedoch schon wieder ein in allen Altersgruppen gerne genutzter Gebrauchsgegenstand – insbesondere auffällig bedruckte Modelle erfreuen sich einer großen Beliebtheit. Nicht nur bei Schülern, sondern auch bei Lehrern. Für alle, die das Leben nicht zu ernst nehmen, ist das Geschenk perfekt geeignet. Den Beutel gibt es hier. Wenn die zu beschenkende Person gerne Salat isst und auch mit zur Arbeit nimmt, kann eine praktische Salatbox als Präsent herhalten. Am besten wählen Sie eine luftdichte und tropffreie Dose mit mehreren Fächern, damit sich die einzelnen Zutaten untereinander nicht vermischen können, in Kombination mit einem auslaufsicheren Behältnis – für das Dressing später. Die Box gibt es hier. Lehrer haben es nicht immer leicht und stehen unter permanentem Stress: Klausuren müssen laufend korrigiert, der Unterricht vorbereitet und Elternabende geplant werden. Selbst die Schulferien werden häufig dazu genutzt, interne Dinge zu klären und das nächste Schuljahr zu planen. Ein Anti-Stressball kann dabei helfen, die aufgestaute Energie abzubauen. Die Bälle gibt es hier. Heutzutage müssen Lehrer nicht nur die Schüler erziehen, sondern ihre Helikopter-Eltern – die permanent über ihren Kindern kreisen, sich in alles einmischen und damit ihr Umfeld in den Wahnsinn treiben – gleich mit. Lena Greiner und Carola Padtberg erzählen auf humorvolle Art und Weise, wie sich das Verhalten der Eltern (von Dinkel-Zwang bis Noten-Klage) auf ihre Kinder auswirkt. Das Buch gibt es hier. Ein witziges wie auch kreatives Geschenk ist dieser USB-Stick in Form eines Buntstiftes. In verschiedenen Größen erhältlich (von zwei bis 128 Gigabyte), erfüllt das Präsent in erster Linie einen praktischen Nutzen – und kann von dem beschenkten Lehrer dazu genutzt werden, seine Unterlagen von seinem privaten Computer bequem mit zur Arbeit zu nehmen oder auch privat zu nutzen. Den Stick gibt es hier. Ob für den Unterricht, den Urlaub oder einfach nur so: Ein Notizbuch kann in vielerlei Hinsicht praktisch sein – vor allem für Lehrer, die sich fortlaufend Notizen machen müssen. Sei es zu ihren Schülern, zu den verschiedenen Fächern oder auch ihrem Privatleben. Das Praktische an diesem Buch ist, dass einzelne Seiten entnommen oder auch aufgefüllt werden können. Das Buch gibt es hier. Und noch ein Tipp zum Schluss: Wenn Sie hier nicht fündig geworden sind, könnten Sie auch einen Amazon-Gutschein verschenken. Den Warenwert bestimmen Sie selbst. So kann sich der oder die Beschenkte einen persönlichen Wunsch erfüllen. Hier finden Sie die Gutscheine im Überblick, verpackt in einer weihnachtlichen Geschenkbox. Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Mehr Informationen dazu gibt es hier.

 

 181 /221 

Sie will es trotzdem genießen: Luna Thiel ist bei der U23-EM in Tallinn im Dauereinsatz Sie will es trotzdem genießen: Luna Thiel ist bei der U23-EM in Tallinn im Dauereinsatz

Den Start bei der U23-Europameisterschaft hat sich Luna Thiel vom VfL Eintracht Hannover erträumt. Er ist real geworden. Am Dienstag ging es via Frankfurt in die estnische Hauptstadt Tallinn. Doch das Programm dort nennt auch sie „unmenschlich“. In den vier Tagen ab Donnerstag muss sie voraussichtlich fünfmal die 400-Meter-Runde drehen. An den ersten drei Tagen in Vor-, Zwischen- und Endlauf in den Einzelrennen, Sonntag stehen Halbfinale und Finale mit der deutschen 4x400-Meter-Staffel an. „Von einem solch straffen Programm habe ich selbst bei Olympia oder den Meisterschaften der Erwachsenen noch nie etwas gehört“, sagt sie. Nur wenn einige Athleten oder Staffeln nicht antreten, könnten noch Vorläufe gestrichen werden. Doch die Vierte der bisher letzten U23-EM vor zwei Jahren im schwedischen Gävle nimmt das hin. „Die Bedingungen sind für alle gleich“, sagt sie. Nur das Niveau sei gestiegen. „Mit 52,34 Sekunden wie in Schweden gewinnt hier keine mehr. Da wird man schon einer 51er-Zeit laufen müssen.“ Sie kann das nach dem einen Sabbatjahr mit Verletzung und einer langwierigen Darmerkrankung noch nicht. „Mein Ziel ist es, nach einer kaum optimalen Saison doch noch wieder 52er-Zeiten zu laufen. Die renne ich aber ohne Druck. Wenn es nicht klappt, geht die Welt nicht unter. Ich genieße es nur, dass ich es zweimal geschafft habe, bei einer U23-EM dabei zu sein“, sagt Thiel. Um deutlich mehr, nämlich um Edelmetall, geht es bei Weitspringerin Merle Homeier. Die gebürtige Bückeburgerin lernte einst mit Thiel das Leichtathletik-Abc in Bückeburg und Stadthagen. Nun startet sie für die LG Göttingen, wohnt aber im Lotto-Sportinternat beim Landessportbund in Hannover. Mit ihrer Steigerung unlängst bei der U23-DM in Koblenz auf 6,61 Meter ist sie auch in Europa die Nummer drei. Selbst die führende Ungarin Petra Farkas ist mit 6,69 Metern alles andere als außer Reichweite. Doch Homeier weiß um die Tücken ihres Geschäfts: „Zunächst muss ich die Qualifikation am Samstag überstehen.“ Da kommen nur die besten zwölf weiter. Und morgens um 10 Uhr, nach deutscher Zeit sogar 9 Uhr, können bei nur drei Versuchen auch manche Träume platzen. „Vier Stunden vor dem Start sollte man frühstücken und wach sein. Das werden wir noch üben“, sagt Homeier. Dass ihr Heim- und Landestrainer Frank Reinhardt mit dabei ist, beruhigt sie. „Wenn er etwas erklärt, was an Anlauf und Absprung anders zu machen ist, verstehe ich das sofort – fast blind“, sagt sie. Da sollte es auch am Samstag mit der ersten Hürde klappen und Homeier ins Weitsprung-Finale am Sonntag einziehen. Das steigt zu annehmbarer Zeit um 16.20 Uhr – dann kann Homeier jede angreifen. Nervenstark ist sie. „Definitiv bin ich das. Ich habe schon oft meine besten Weiten im letzten Versuch erzielt“, sagt sie. Auch in Tallinn soll das die Trumpf-Ass-Karte werden. Dritte Hannoveranerin im Bunde ist Kira Wittmann – WG-Kollegin von Homeier und ebenso für die LG Göttingen startberechtigt. Sie geht als dritte Deutsche im Dreisprung Donnerstag (Qualifikation) und Freitag (Endkampf) an den Start. Minimalziel ist die Verbesserung der eigenen Bestleistung von 13,35 Metern.

 

 182 /221 

Innsbrucker Stadtderby im ÖFB-Cup steigt in der Reichenau

„Wir freuen uns auf ein Fußballfest in unserem Stadion, endlich wieder vor vielen Zuschauern“, blickt Reichenau-Obmann Gernot Amoser dem Pokalderby erwartungsfroh entgegen. Das eingereichte Konzept für den brisanten Cupschlager wurde von der Veranstaltungsbehörde abgesegnet, am Freitag,16. Juli, wird das Spiel um 18 Uhr angepfiffen. Das Tivolistadion war kurz auch ein Thema, doch die Reichenauer beantragten schon vor Auslosung, dass sie auf ihrer Kunstrasenanlage auflaufen wollen. Insgesamt sind 600 Zuschauer zugelassen. Für die Wacker-Fans wird ein eigener Sektor (125 Plätze) mit eigenem Eingang geschaffen. Für alle Zuschauer gilt die „3-G-Regel“ (getestet, geimpft oder genesen), Zutritt nur mit Lichtbildausweis, außerdem muss man sich registrieren lassen. Für den FC Wacker ist der Cup gleichzeitig auch die Generalprobe für die am 23. Juli mit dem Auswärtsspiel bei den Young Violets beginnende Meisterschaft der zweiten Liga. Fabio Vitertti meldete sich wieder fit, Kapitän Lukas Hupfauf und Clemens Hubmann werden gegen die Reichenau fehlen. (w.m.) England steht im Finale der Europameisterschaft! Die "Three Lions" bissen sich am Mittw... Eine ganze Nation kann es kaum glauben: Englands Nationalmannschaft besiegt ihr Trauma... Viel besser kann ein Einstand kaum ausfallen: In seinem ersten Match für die WSG Tirol... Das war nichts für schwache Nerven! Italien besiegte Spanien im ersten Halbfinale der E... Von 11. Juni bis 11. Juli geht die EURO 2020 mit einem Jahr Verspätung nun doch über di...

 

 183 /221 

Podcastcharts im Juli 2021: beliebte Podcasts in Deutschland

Das Angebot an Podcasts in Deutschland ist mittlerweile nahezu unüberschaubar. Die einen handeln von Filmen und Serien, die anderen von Computer- oder Gesellschaftsspielen. Beliebt sind auch Podcasts über Kriminalfälle, das tägliche Leben oder, aus aktuellem Anlass, Corona: Wer sich ein wenig auf den gängigen Plattformen wie iTunes oder Spotify umschaut, verliert schnell den Überblick. Abhilfe schaffen können die Rankings von Apple, Spotify und Co., die jeweils tagesaktuelle Charts herausbringen. Die Auswahl erfolgt nach eigenen Kriterien. Trotzdem können sie gerade Unentschlossenen dabei helfen, neue Podcasts zu entdecken und auf dem Laufenden zu bleiben. Welche Podcasts aktuell besonders beliebt sind, sehen Sie hier. Das sind die iTunes- und Spotify-Podcastcharts von heute: Das aktuelle Podcastranking auf iTunes: Das aktuelle Podcastranking auf Spotify: Wie lassen sich Podcastzahlen verlässlich messen? Während Zeitschriften und Zeitungen, der Hörfunk und das Fernsehen auf einheitliche Standards setzen, fehlt ein solcher bisher für Podcasts in Deutschland. Die in diesem Artikel verwendeten Charts basieren auf den Rankings von Apple und Spotify, den aktuell größten Plattformen für Podcasts. Sie greifen jedoch auf jeweils eigene Kriterien bei der Chart-Zusammenstellung zurück. Die USA sind diesbezüglich bereits einen Schritt weiter und verwenden den sogenannten IAB-Standard zur einheitlichen Messung von Podcastdownloads. Dieser vom Interactive Advertising Bureau ins Leben gerufene Standard dient unter anderem dazu, Podcastern und Advertisern mehr Vergleichbarkeit von Reichweiten auf dem Markt zu bieten. Das Interactive Advertising Bureau (IAB) ist ein internationaler Wirtschaftsverband der Onlinewerbebranche, der die Interessen der digitalen Werbe- und Medienindustrie vertritt und sich für Vereinheitlichungen und Standardisierungen einsetzt. Beteiligt haben sich an dem Standard beispielsweise Player wie Audible, Libsyn, MidRoll Media, Podtrac oder Nielsen. Auch Plattformen wie Spotify greifen in den USA auf den Guide zurück, um die Performance eines Podcasts zu messen. Da es sich bei iTunes derzeit um die meistgenutzte Plattform für Podcasts handelt, ist diese in der Regel auch erste Anlaufstelle für aktuelle Podcastcharts, die Apple mehrfach am Tag veröffentlicht und für alle User bereitstellt. Tatsächlich gilt aber: Wie genau die iTunes-Charts wirklich funktionieren, weiß außer Apple niemand. Denn nach getätigten Downloads in absteigender Reihenfolge scheint sich das Ranking nicht zu bilden. S o schaffte es beispielsweise der Podcaster Daniel Friesenecker, mit lediglich drei Downloads auf Platz eins der österreichischen iTunes-Charts zu landen. Wie die Charts genau zustande kommen, lässt sich nur mutmaßen – denkbar ist eine Mischung verschiedener Faktoren, wie etwa Abonnentenzahlen, Aufrufen, Bewertungen, Downloads und sonstigen Nutzerinteraktionen. Außerdem werden die iTunes-Podcastcharts mehrfach täglich aktualisiert, pro Tag kann es also mehrere beliebteste Podcasts geben. Geyer & Niesman“ – der politische Wochendurchblick aus unserem Hauptstadtbüro Zusammen mit Auskennern aus Hauptstadtpresse und Politikbetrieb besprechen Steven Geyer und Andres Niesmann immer freitags, was hinter den Schlagzeilen über Wahlkampf, Parteienstreit und Politpeinlichkeiten steckt. „Unverkrampft, ohne Floskeln, mit alles und mit scharf“, verspricht der Beipackzettel bei Spotify, iTunes, GetPodcast – und überall sonst, wo es Podcasts gibt. „Klima und wir“ − der Klima-Podcast vom RND Der Podcast „Klima und wir – Wegweiser in eine nachhaltige Zukunft“ nimmt die Klimakrise und ihre Auswirkungen genauer unter die Lupe. Immer dienstags alle zwei Wochen spricht Maximilian Arnhold, RND-Volontär, mit Menschen über die Klimakrise, deren Alltag sie bestimmt. „So geht Papa“ – der RND-Podcast mit prominenten Vätern Im Podcast „So geht Papa“ dreht sich alles um das Vatersein. Dafür macht sich Autor Birk Grüling gemeinsam mit prominenten Vätern auf die Suche nach Antworten. Mit dabei sind zum Beispiel: Rolf Zuckowski, André Gatzke und Ralph Ruthe. „Ach, komm!“ – Podcast rund um Liebe, Partnerschaft und Sex Magazin-Redakteurin Caro Burchardt und Paar- und Sexualtherapeutin Ann-Marlene Henning sprechen über die Liebe in Zeiten von Corona. In der Podcastreihe geht es um Einblicke, Fragen und Antworten rund um Partnerschaft, Zusammenleben, Einsamkeit und Sexualität. Neue Folgen gibt es jeweils dienstags und donnerstags. „Eine Halbzeit mit“: Der Fußballpodcast mit Wolff Christoph-Fuss und Heiko Ostendorp Ob Bundesliga-Neustart in Corona-Zeiten, Spielertransfers, neue Trainer oder die Highlights des letzten großen Spiels – die wohl bekannteste Stimme des deutschen Fußballs spricht mit dem Fußballchef des RND über aktuelle Geschehnisse im Sport. „Staat, Sex, Amen“: der Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz Staat, Sex, Amen? Nicht Staatsexamen? Nein – Staat: Grimm und Teetz reden über das Land und die Leute. Sex – die beiden sprechen über menschliche Zusammenhänge. Amen – die zwei diskutieren über alles, was sonst noch wichtig ist zwischen Himmel und Erde. Alle 14 Tage werden die beiden Redakteure des RND über das reden, was passiert ist oder passieren sollte. „RND-Update“ – kompakter Nachrichtenpodcast Das RND-Update informiert schnell und kompakt über die wichtigsten Nachrichten des Tages – stündlich neu und immer aktuell. RND/do

 

 184 /221 

Wie wird das Wetter? Die Übersicht für Deutschland

Wie wird das Wetter in Deutschland? Welche Temperaturen erwarten uns tagsüber und in der Nacht? Die Wettervorhersage für heute und die nächsten Tage: Am Donnerstag breiten sich im Tagesverlauf besonders aus dem Südwesten, aus Franken und Sachsen immer mehr Regengüsse und lokale Gewitter über die Mittelgebirge nach Norden aus. Sie können zum Teil mit Starkregen, Hagel und starken bis stürmischen Böen einhergehen. Die Sonne zeigt sich im äußersten Westen, Nordwesten und Norden häufiger. Die Temperaturen erreichen am Nachmittag Werte zwischen 17 und 26 Grad. Der schwache, zum Teil mäßige Wind weht aus unterschiedlichen Richtungen. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag ist es teils locker bis wechselnd, teils stark bewölkt. Gebietsweise gibt es noch zum Teil kräftige Regengüsse, vereinzelt auch Gewitter. Die Luft kühlt sich auf 17 bis 11 Grad ab. Aktivierungsmail verschickt Vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Newsletter. In Kürze erhalten Sie einen Aktivierungslink per E-Mail von uns. Die Newsletter-Anmeldung hat leider nicht geklappt. Bitte versuchen Sie es noch einmal und laden Sie die Seite im Zweifel neu. Am Freitag ziehen auch im Nordwesten und Norden dichte Wolkenfelder vor die Sonne. Die Zahl und Intensität der Regengüsse nimmt in vielen Gebieten erneut aus dem Süden bis in den Nordosten zu. Lokal kann es zu Starkregen oder kleineren Hagelkörnern und starken bis stürmischen Böen kommen. Die Temperaturen bewegen sich nachmittags zwischen 16 und 25 Grad. Es weht ein schwacher, zum Teil mäßiger Wind aus westlichen bis nördlichen Richtungen. In der Nacht von Freitag auf Samstag lassen die Regengüsse und vor allem die Gewitter in vielen Regionen nach. Im Westen, über der Mitte und im Norden bilden sich Dunst- oder Nebelfelder. Die Luft kühlt sich auf 16 bis 8 Grad ab. Der Samstag beginnt bis auf letzte Schauer an der Ostsee und regionalen Nebelfeldern oft freundlich und trocken. Nach und nach bilden sich über der Westhälfte, dem Nordwesten und Südwesten kräftige Regengüsse. Die stärksten Gewitter bilden sich mit Starkregen, Hagel und Sturmböen im Westen und Südwesten. Die Höchstwerte liegen zwischen 20 und 28 Grad. Der Wind weht schwach, im Nordosten mäßig aus verschiedenen Richtungen. Am Sonntag setzt sich das überwiegend wechselnd bewölkte und oftmals wechselhafte Schauerwetter mit mehr oder weniger starken Regengüssen fort. Dabei entladen sich im äußersten Norden und Nordosten noch die meisten Gewitter zum Teil mit Starkregen, Hagel und Sturmböen. Mit Temperaturen zwischen 19 und 27 Grad bleibt es sommerlich warm. Es weht ein schwacher bis mäßiger Wind aus westlichen bis südlichen, an der Küste östlichen Richtungen. Weitere Wettervorhersagen, Karten und Unwetterwarnungen finden Sie auf Wetterkontor.de. RND/Wetterkontor

 

 185 /221 

Belarus: Warum Machthaber Lukaschenko nun Flüchtlinge in EU lässt

Minsk/Vilnius. Zu Hunderten lässt der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko jetzt Flüchtlinge aus Kriegsgebieten wie Syrien und Afghanistan in den Westen – als Reaktion auf die Sanktionen der EU. Er werde niemanden mehr aufhalten, der in das gemütliche Europa wolle, sagt der 66-Jährige diese Woche bei einer Regierungssitzung in Minsk. Dass die Drohungen des „letzten Diktators Europas“, wie er genannt wird, ernst gemeint sind, bekommt bisher vor allem das benachbarte baltische EU-Land Litauen zu spüren. Nach 81 Flüchtlingen im gesamten Jahr 2020 in Litauen haben die Behörden nach offiziellen Angaben aus Vilnius in diesem Jahr bereits mehr als 1300 Menschen aufgegriffen. Sie kommen vor allem aus dem Irak, Syrien und Afghanistan. Regierungschefin Ingrida Simonyte wirft Lukaschenko vor, das Land und die EU destabilisieren zu wollen. Auch EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und EU-Ratschef Charles Michel sind besorgt angesichts der gespannten Lage an der Grenze. „Wir verurteilen alle Versuche, illegale Migration zu instrumentalisieren, um Druck auf die EU-Mitgliedstaaten auszuüben“, sagt Michel bei einem Besuch in Litauen. Von der Leyen spricht von einem „politisch motivierten Muster“. Aktivierungsmail verschickt Vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Newsletter. In Kürze erhalten Sie einen Aktivierungslink per E-Mail von uns. Die Newsletter-Anmeldung hat leider nicht geklappt. Bitte versuchen Sie es noch einmal und laden Sie die Seite im Zweifel neu. Lukaschenko macht indes keinen Hehl daraus, dass er sich für die Sanktionen der EU rächen will. Immer wieder fordert er seinen Machtapparat auf, sich harte Antworten zu überlegen. „Es läuft ein Krieg“, sagt er vor Ministern. Aber die kleine und wirtschaftlich von Russland abhängige Ex-Sowjetrepublik hat kaum Hebel in der internationalen Politik. Auch deshalb konzentriert Lukaschenko sich nun vor allem auf die Migranten. „Wenn irgendjemand denkt, dass wir die Grenze zu Polen, Litauen, Lettland und der Ukraine schließen und zu einem Sammelbecken werden für Flüchtlinge aus Afghanistan, aus dem Iran, aus dem Irak, aus Libyen, Syrien, Tunesien und noch tiefer aus Afrika, dann hat er sich mindestens geirrt“, donnert Lukaschenko. Allein am Mittwoch herrscht Hochbetrieb auf dem Flughafen der Hauptstadt Minsk: zehn Flüge aus der Türkei, zehn aus Ägypten, einer aus dem Irak. Dabei war in Belarus die Angst zunächst groß, der Airport könnte wegen der EU-Sanktionen in der Bedeutungslosigkeit versinken. Nach der umstrittenen Zwangslandung einer Ryanair-Passagiermaschine sperrte die EU ihren Luftraum für Fluggesellschaften aus Belarus. Und Airlines aus der EU umfliegen das unberechenbare Land, weil der regierungskritische Blogger Roman Protassewitsch und seine Freundin nach Ryanair-Landung festgenommen wurden. Rasch holt sich Lukaschenko nach der umstrittenen Aktion Rat bei seinem Moskauer Kollegen Wladimir Putin. Der russische Staatschef wird seit der von Fälschungsvorwürfen und Massenprotesten begleiteten Präsidentenwahl 2020 nicht müde, Lukaschenko Hilfe zuzusichern. Der im polnischen Exil lebende belarussische Oppositionelle Pawel Latuschko hält Lukaschenkos Drohungen, Europa mit Flüchtlingen zu destabilisieren, für eine durchorganisierte Spezialoperation. Es habe bisher nie eine natürliche Bewegung von Flüchtlingen über Belarus gegeben. „Das Regime organisiert sie selbst künstlich“, sagt Latuschko der Nachrichtenagentur dpa in Warschau. Der frühere Kulturminister hält die Situation daher auch für nicht vergleichbar mit der Türkei, deren Präsident Recep Tayyip Erdogan auch regelmäßig versuche, die EU mit Migranten unter Druck zu setzen. Latuschko geht davon aus, dass ein Reisebüro im Auftrag der Minsker Präsidialverwaltung Charterflüge etwa aus dem Irak organisiert und Flüchtlinge gezielt ins Land schleust. „Danach fährt man sie organisiert an die Grenze, damit sie diese illegal überqueren“, sagt der frühere Diplomat. „Lukaschenko ist ein rachsüchtiger Mensch. Er möchte sich an der EU für die Sanktionen rächen und eine Konfliktsituation schaffen“, meint Latuschko. Momentan kämen die meisten Flüchtlinge nach Litauen. Der Übergang sei weniger gut gesichert als die Grenze zu Polen. „In der zweiten Etappe dieses Konflikts kann man nicht ausschließen, dass auch Polen, Lettland und die Ukraine betroffen sein werden.“ Bislang sind nur knapp 40 Prozent der fast 680 Kilometer langen litauischen Grenze zu Belarus – einer EU-Außengrenze – mit Überwachungssystemen ausgestattet. Viele Migranten kommen über die waldreiche Region in der Nähe des Dreiländerecks zu Belarus und Polen in den Baltenstaat. Alle Grenzabschnitte zu Belarus sollen nun schnellstens mit moderner Technik nachgerüstet werden. Bis dahin sollen Soldaten bei der Sicherung der Grenze helfen, kündigt Regierungschefin Simonyte in Vilnius an. Geplant sei auch eine „zusätzliche physische Barriere“ – eine Mauer, wie russische Kommentatoren meinten. Unterstützung kommt auch von der EU. Gemeinsam mit litauischen Grenzschützern patrouillieren seit Anfang Juli sechs Beamte der EU-Grenzschutzagentur Frontex an der Grenze. Bis Ende des Monats soll ihre Zahl auf 30 wachsen. RND/dpa

 

 186 /221 

Ramelow vergleicht Maaßen mit Höcke

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow sieht Parallelen beim Agieren des CDU-Bundestagskandidaten Hans-Georg Maaßen und dem des AfD-Partei- und Fraktionschefs im Land, Björn Höcke. „Er provoziert mit steilen Äußerungen, wartet die Empörung ab, um dann zu behaupten, mal wieder missverstanden zu sein“, sagte der Linksparteipolitiker der Deutschen Presse-Agentur in Erfurt über den Christdemokraten. „Maaßen benutzt damit ähnliche Methoden wie Herr Höcke.“ Man sollte nicht immer wieder auf solche Provokationen hereinfallen, so Ramelow. Maaßen ist von der Südthüringer CDU zu ihrem Direktkandidaten im Wahlkreis 196 für die Bundestagswahl am 26. September gewählt worden. Seine Aufstellung wird von großen Teilen der CDU kritisiert. So hat der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) Maaßen den Parteiaustritt nahegelegt. "Er sollte darüber nachdenken, was er gesagt hat und ob er damit noch in der richtigen Partei ist. Diese Frage muss er jetzt beantworten", sagte Hans den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Saarlands Ministerpräsident lehnt Parteiausschlussverfahren ab Maaßens Äußerungen zur Überprüfung von ARD-Journalisten seien "in jeglicher Hinsicht falsch und schädlich für die Union", sagte Hans. "Sie sind schlichtweg nicht mit uns vereinbar." Der öffentlich-rechtliche Rundfunk sei ein Grundpfeiler der Demokratie. Die Einleitung eines Parteiausschlussverfahrens gegen den früheren Verfassungsschutzpräsidenten lehnte Hans indes ab. "Wir müssen klar benennen, wenn Dinge von Parteimitgliedern gesagt werden, die nicht zu uns passen", sagte er. Ein Parteiausschlussverfahren sei aber an "sehr hohe Hürden gebunden". Zudem gebe es "jemandem Bedeutung, der eigentlich keine Bedeutung hat in der Union". Maaßen hatte mit seinen Äußerungen über den öffentlich-rechtlichen Rundfunk auch in den eigenen Reihen für Unmut gesorgt. Er warf insbesondere der "Tagesschau" und deren Mitarbeitern Verbindungen zur linksextremen Szene vor und forderte eine Untersuchung. Konkrete Beispiele oder Belege für seine Vorwürfe oder Namen nannte Maaßen nicht. CDU-Chef Armin Laschet hatte am Mittwoch für Zurückhaltung in der Debatte über den Umgang seiner Partei mit Maaßen plädiert. Er habe nicht die Absicht, jede Bemerkung durch eine eigene Positionierung aufzuwerten, sagte Laschet in der Gesprächsreihe "Brigitte live". Die Südthüringer CDU hatte Maaßen Ende April als Direktkandidaten für die Bundestagswahl aufgestellt. Er sorgte mit seinen Äußerungen schon mehrfach für Aufsehen.(dpa, AFP)

 

 187 /221 

Containerschiff "Ever Given" verlässt nach 106 Tagen Suez-Kanal

08.07.2021 | 01:15 Uhr 3 Min| Verfügbar bis 15.07.2021 Nach der Einigung im Streit um die Blockade des Kanals durfte das Schiff nach Monaten des Wartens seine Fahrt fortsetzen.

 

 188 /221 

Unfall mit Kutsche und Bus Bikerin (17) schwer verletzt

Tettnang – Bei einem Unfall mit einer Kutsche und einem Bus ist am Mittwoch eine 17 Jahre alte Motorradfahrerin bei Tettnang (Bodenseekreis) schwer verletzt worden. Der Fahrer der Kutsche wurde dabei leicht verletzt, wie ein Sprecher der Polizei mitteilte. Ihm zufolge überholte die Bikerin eine Kutsche zwischen Laimnau und Unterlangnau, als sich ihr auf der Kreisstraße Gegenverkehr näherte. Schlimmer Crash: Ein 28-Jähriger Autofahrer ist bei einem Unfall bei seiner Flucht vor der Polizei schwer verletzt worden. Daraufhin habe die junge Fahrerin den Überholvorgang abgebrochen um wieder hinter die Kutsche zu gelangen. Das habe der Fahrer eines dahinter fahrenden Busses offenbar zu spät erkannt und sei mit dem Fahrzeug gegen das Motorrad geprallt. Daraufhin wurde die Fahrerin vom Motorrad geschleudert, wie es hieß. Außerdem seien die Pferde der Kutsche aufgeschreckt und durchgegangen. Die Tiere konnten später wieder eingefangen werden, wie der Polizeisprecher sagte. Für eine Frau und ein Kind kam am Mittwoch in Ulm jede Hilfe zu spät. Auch ein schwerverletzter Mann wurde entdeckt. Die Motorradfahrerin wurde den Angaben zufolge in eine Klinik gebracht.

 

 189 /221 

Asien-Sorgen bremsen den DAX

Nach den gestrigen starken Kursgewinnen geht es für den deutschen Leitindex DAX im vorbörslichen Handel leicht nach unten. Von den asiatischen Märkten gibt es beunruhigende Signale. Der inoffizielle frühe Handel vor der eigentlichen Börseneröffnung in Frankfurt deutet auf eine etwas schwächere Handelseröffnung um 9 Uhr hin. Die Indikationen verschiedener Banken auf den DAX liegen im Bereich von 15.660 Punkten und damit 0,2 Prozent tiefer als gestern zu Handelsschluss im elektronischen Xetra-Handel. Marktanalyst Thomas Altmann von QC Partners macht die weltweit höchst unterschiedliche Entwicklung der Aktienmärkte Sorgen. "Die breit angelegte Aktien-Rally ist längst vorbei. Während in den USA weiterhin Euphorie vorherrscht, können wir in Asien fast schon von Depression sprechen." Europa liege bei der Wertentwicklung zwischen Amerika und Asien. "Das ist, als ob sich die Euphorie aus den USA und die Depression aus Asien in Europa gegenseitig aufheben würden. Das Ergebnis ist dann ein Seitwärtsmarkt ohne Inspiration." Der DAX läuft seit Ende Mai im Bereich von 15.400 bis 15.800 Punkten ohne klare Richtung seitwärts. Die japanische Börse entwickelt sich heute ziemlich schwach. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index liegt rund eine Stunde vor Handelsschluss 0,7 Prozent im Minus bei 28.166 Punkten und orientiert sich damit an der insgesamt schwachen Entwicklung vieler asiatischer Aktienmärkte. "Die Marktstimmung ist etwas wackelig geworden", sagte OCBC-Analyst Terence Wu. Offenbar waren die Anleger nach einem Ausverkauf von Tech-Aktien in Hongkong und den steigenden Infektionszahlen nicht in der Stimmung, große Risiken einzugehen. Die US-Börsen verbuchten gestern hingegen einmal mehr Gewinne. Der Dow Jones Industrial Average ging 0,3 Prozent höher auf 34.681 Punkten aus dem Handel. Der breit gefasste S&P 500 legte 0,3 Prozent auf 4358 Punkte zu. Der Composite-Index der Technologiebörse Nasdaq notierte zum Handelsschluss minimal im Plus bei 14.665 Punkten. S&P und Nasdaq erzielten jeweils neue Bestmarken. Rückenwind gaben die gestern veröffentlichen Zinsprotokolle der US-Notenbank Federal Reserve (Fed). Angesichts des Booms nach der Corona-Krise ist in der Fed eine Debatte über ein künftiges Herunterfahren der Konjunkturhilfen in Gang gekommen. Die Währungshüter halten es im Sinne "einer umsichtigen Planung" für wichtig, sich dafür gut zu positionieren, wie aus den Protokollen der Zinssitzung vom Juni hervorgeht. Laut Marktbeobachter zeige sich, dass die Zentralbank es nicht eilig habe, ihr Programm zum Ankauf von Anleihen zurückzufahren. Der Rentenmarkt reagierte positiv auf diese Aussagen. Die Rendite zehnjähriger US-Anleihen erreichte mit 1,32 Prozent das niedrigste Niveau seit Februar. Zum Vergleich: Das Jahreshoch bei der Rendite hatte bei knapp 1,78 Prozent gelegen. Der Präsident der Notenbank von Atlanta, Raphael Bostic, warnt, dass ein durch die Delta-Variante getriebener neuer Anstieg der Corona-Infektionen zum Rückzug von Verbrauchern und einer Verlangsamung der wirtschaftlichen Erholung in den USA führen könnte. In einigen Teilen des Landes gebe es beunruhigende Trends, sagt Bostic auf einer virtuellen Veranstaltung mit Journalisten. Google muss sich in den USA mit einem weiteren Kartellrechtsstreit auseinandersetzen.36 Bundesstaaten und der Regierungsbezirk Washington D. C. haben eine Wettbewerbsklage gegen die Tochter des Alphabet-Konzerns eingereicht. Die Klageschrift war jedoch zunächst noch nicht verfügbar. Laut US-Medien dreht sich das Verfahren um angebliche kartellrechtliche Verstöße beim Geschäft mit Apps für den sogenannten Play Store von Googles Smartphone-Betriebssystem Android. Der Lkw- und Zugbremsen-Hersteller Knorr-Bremse will nicht mehr die Mehrheit am Autozulieferer Hella übernehmen. Nach sorgfältiger Analyse würden die Möglichkeiten des Transfers von Schlüsseltechnologien und Produkten auf das eigene Angebot als nicht ausreichend zur Realisierung der erwarteten Synergien bewertet, teilte Knorr-Bremse gestern Abend mit. Erst Ende Juni hatte das Management ein "grundsätzliches Interesse am möglichen Erwerb von rund 60 Prozent der Aktien der Hella GmbH & Co. KGaA von Mitgliedern der Gründerfamilie" bestätigt.

 

 190 /221 

Erneut ungewöhnlich großer Diamant in Botswana entdeckt

Der weiße Edelstein wiege 1174 Karat und sei der drittgrößte Diamant der Welt, sagte der Geschäftsleiter der kanadischen Diamantenfirma Lucara. Gaborone – Minenarbeiter haben in Botswana erneut einen ungewöhnlich großen Diamanten entdeckt. Der weiße Edelstein wiege 1174 Karat und sei der drittgrößte Diamant der Welt, sagte der Geschäftsleiter der kanadischen Diamantenfirma Lucara, Naseem Lahri, am Mittwoch in Botswanas Hauptstadt Gaborone. Nach Lahris Angaben verdrängt der Edelstein damit einen Diamanten, den die botswanische Diamantenfirma Debswana Anfang Juni als drittgrößten Diamanten der Welt ausgerufen hatte. "Hiermit wird Geschichte geschrieben, für uns und auch für Botswana", sagte Lahri. Demnach war der Diamant bereits am 12. Juni gefunden worden. Elf Tage zuvor hatte die Firma Debswana den bis dahin drittgrößten Edelstein der Welt präsentiert. Dieser Stein wog 1098 Karat. Der größte bisher gefundene Diamant von Edelsteinqualität wog 3106 Karat und wurde 1905 in Südafrika entdeckt. Teile dieses Diamanten sind in den britischen Kronjuwelen enthalten. Der zweitgrößte Diamant namens Lesedi La Rona wurde 2015 ebenfalls in Botswana gefunden und ist mit 1109 Karat in etwa so groß wie ein Tennisball. Botswana ist in Afrika führend im Diamantenabbau. (APA/AFP) Mobilitätsexperte Mikael Colville-Andersen referiert heute über die Radhauptstadt Kopen... Mit der Zeugnisverteilung morgen Freitag geht ein Schuljahr voller Herausforderungen, R... Nach den Wolfsrissen im Brixental bilden Bauern und Tourismus einen Schulterschluss. Be... Bleibt Hundekot auf Wegen oder Wiesen liegen, sorgt das für Stunk. Um Gackerl-Sünder zu... Die Impfstoffe wirken laut der Tiroler Virologin Dorothee von Laer auch gegen Delta-Var...

 

 191 /221 

Wie erreicht man die Zögerlichen und Impf-Unwilligen?

Rund 57 Prozent der Deutschen haben zumindest schon eine Corona-Impfung bekommen und viele möchten sich noch piksen lassen. Doch wie erreicht man diejenigen, die noch zögern?

 

 192 /221 

83-jähriger Steirer ertrank in Badesee nördlich von Graz

Die Rettungskräfte konnten den Mann nur noch tot bergen. Ein Steirer (83) aus dem Bezirk Graz-Umgebung ist am Mittwochnachmittag in einem Badesee in Röthelstein bei Frohnleiten nördlich von Graz ertrunken. Vermutlich aufgrund eines gesundheitlichen Gebrechens ging der Mann gegen 14.30 Uhr plötzlich unter. Eine Frau hatte dies bemerkt und Alarm geschlagen. Bei einer Suchaktion der Wasserrettung und mehrerer Feuerwehren unterstützt von einem Polizeihubschrauber konnte der Mann nur mehr tot geborgen werden, teilte die Polizei mit. (APA)

 

 193 /221 

Bolsonaro - Werde Wahlausgang 2022 womöglich nicht akzeptieren

Der brasilianische Präsident will das Computer-gestützte Wahlergebnis womöglich nicht akzeptieren. Umfragen zufolge liegt er hinter seinem Rivalen da Silva. Brasiliens Staatsoberhaupt Jair Bolsonaro droht damit, den Ausgang der Präsidentenwahl im kommenden Jahr womöglich nicht anzuerkennen. Computer, mit denen Stimmen verzeichnet würden, müssten durch gedruckte Wahlzettel ersetzt werden, forderte Bolsonaro am Mittwoch in einem Radio-Interview. "Wenn diese Methode beibehalten wird, werden sie Probleme haben. Denn eine Seite, nämlich unsere Seite, wird das Ergebnis vielleicht nicht akzeptieren." Gewählt wird 2022, zuvor wird sich Bolsonaro weit dringlicheren Fragen als einer Wiederwahl stellen müssen. Die Bevölkerung protestiert gegen das Krisenmanagement des extrem rechten Staatschefs. Am Wochenende gingen erneut Zehntausende Menschen auf die Straße. „Bolsonaro – Völkermörder“ stand etwa auf Transparenten von Demonstranten in São Paulo. Wegen eines mutmaßlichen Korruptionsfalls im Zusammenhang mit einer Impfstoffbestellung leitete die Staatsanwaltschaft zudem Vorermittlungen gegen Bolsonaro ein. In Umfragen liegt Bolsonaro derzeit hinter seinem schärfsten Rivalen, Ex-Präsident Luiz Inacio Lula da Silva. Seine Äußerungen schüren Bedenken, dass er sich im Falle einer Niederlage ähnlich verhalten könnte, wie sein Vorbild Donald Trump bei der US-Präsidentenwahl im vergangenen November. Dieser behauptet bis heute, dass ihm die Wahl "gestohlen" worden sei. Mehrer Gerichte haben seine Einwände abgewiesen. (APA)

 

 194 /221 

Hans legt Maaßen Parteiaustritt nahe

In der Debatte um die Äußerungen des CDU-Bundestagskandidaten Maaßen hat der saarländische Ministerpräsident Hans sich klar positioniert: Maaßen solle darüber nachdenken, ob er in der richtigen Partei ist. CDU-Chef Laschet war weniger deutlich. Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) hat dem umstrittenen CDU-Bundestagskandidaten Hans-Georg Maaßen den Parteiaustritt nahegelegt. "Er sollte darüber nachdenken, was er gesagt hat und ob er damit noch in der richtigen Partei ist. Diese Frage muss er jetzt beantworten", sagte Hans den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Maaßens Äußerungen zur Überprüfung von ARD -Journalisten seien "in jeglicher Hinsicht falsch und schädlich für die Union", sagte Hans. "Sie sind schlichtweg nicht mit uns vereinbar." Der öffentlich-rechtliche Rundfunk sei ein Grundpfeiler der Demokratie. Die Einleitung eines Parteiausschlussverfahrens gegen den früheren Verfassungsschutzpräsidenten lehnte Hans ab. "Wir müssen klar benennen, wenn Dinge von Parteimitgliedern gesagt werden, die nicht zu uns passen", sagte er. Ein Parteiausschlussverfahren sei aber an "sehr hohe Hürden gebunden". Zudem gebe es "jemandem Bedeutung, der eigentlich keine Bedeutung hat in der Union". Maaßen hatte mit seinen Äußerungen über den öffentlich-rechtlichen Rundfunk für Unmut gesorgt. Er warf insbesondere NDR -Mitarbeitern Verbindungen zur linksextremen Szene vor und brachte einen " NDR -Untersuchungsausschuss" ins Gespräch. Konkrete Beispiele oder Belege für seine Vorwürfe oder Namen nannte Maaßen nicht. Am Sonntagabend betonte er dann, Presse- und Rundfunkfreiheit hätten Verfassungsrang, am Montag wiederholte er seine Vorwürfe gegenüber der Nachrichtenagentur dpa. CDU-Chef Armin Laschet bestritt am Mittwoch, dass Maaßens Äußerungen zu einem giftigen Klima führen. "Der hat das am Abend revidiert", so Laschet in der Gesprächsreihe "Brigitte live". Indirekt distanzierte er sich von Maaßens Äußerungen - ohne ein einziges Mal dessen Namen zu nennen. Die Haltung der Union zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk sei glasklar. "Gerade in einer Zeit wie jetzt, wo es so viel Fake News gibt rund um die Pandemie, ist ein starker öffentlich-rechtlicher Rundfunk wichtig." Das CDU-Präsidium hatte sich bereits deutlich distanziert. Laschet war von Teilnehmern mit den Worten zitiert worden, dass Maaßen der Partei schade. Im "Brigitte"-Interview warb er nun für Zurückhaltung in der parteiinternen Debatte über den Kandidaten. Er selbst habe nicht die Absicht, jede Bemerkung durch eine eigene Positionierung aufzuwerten. SPD, Grüne, Linke und FDP hatten Laschet zuvor vorgeworfen, dass er zu Maaßens Äußerungen schweige. SPD-Fraktionsvize Katja Mast erklärte, wie fast die gesamte CDU-Spitze herumeiere, sei ein Armutszeugnis. Dafür trage Laschet die Verantwortung. "Die Zeit des Wegduckens muss enden." Grünen-Bundesgeschäftsführer Michael Kellner nannte Maaßens Äußerungen am Montag einen Angriff auf die Pressefreiheit. Dies sei ein ungeheuerlicher Vorgang von jemandem, der in Thüringen kandidiere - wo es bis 1989 keine freie Presse gegeben habe. "Das ist kein Schaden für die Union, das ist ein Schaden für unsere Demokratie. Es zeigt wieder einmal, dass Herrn Laschet der Kompass im Umgang mit Herrn Maaßen fehlt." Der innenpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Konstantin Kuhle, nannte Maaßens Aussagen "zutiefst verstörend". "Wer eine Gesinnungsprüfung für Journalisten verlangt, hat das Prinzip der Pressefreiheit augenscheinlich nicht verstanden", sagte Kuhle ebenfalls der "Rheinischen Post". Linksfraktionschef Dietmar Bartsch warf Laschet in der "Rheinischen Post" vor, sich nicht ausreichend zu distanzieren. "Dass Armin Laschet sich offenbar von einem Abgeordneten Maaßen zum Kanzler wählen lassen würde, ist schlicht beschämend." Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow verglich Maaßen mit dem AfD-Partei- und Fraktionschef in seinem Bundesland, Björn Höcke. "Er provoziert mit steilen Äußerungen, wartet die Empörung ab, um dann zu behaupten, mal wieder missverstanden zu sein", sagte der Linksparteipolitiker der Nachrichtenagentur dpa über den Christdemokraten. "Maaßen benutzt damit ähnliche Methoden wie Herr Höcke." Auch aus den eigenen Reihen hatte es viel Kritik an Maaßen gegeben. "Maaßen muss sich mäßigen", sagte der Chef der CSU-Abgeordneten im Bundestag, Alexander Dobrindt, dem "Münchner Merkur". Der Bundesvize der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), Christian Bäumler, verlangte im "Handelsbatt", sowohl die CDU als auch Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) müssten Maaßen "die Rote Karte zeigen". Er forderte ein Parteiausschluss- und ein Disziplinarverfahren gegen den Kandidaten. Auch der langjährige CDU-Bundestagsabgeordnete Ruprecht Polenz verlangte am Montag den Auschluss Maaßens aus der CDU. Unterstützung erhielt Maaßen hingegen aus seinem Wahlkreis in Südthüringen. Aus seiner Sicht sei es zumindest erst einmal legitim, dass ein Bundestagskandidat "sich zu etwaigen Themen äußert und dazu seine Meinung kundtut", sagte Hildburghausens Kreisverbandschef Christopher Other dem MDR am Dienstag. Natürlich habe Maaßen Platz in der CDU, er sei "unwidersprochen Demokrat". Die Südthüringer CDU hatte Maaßen Ende April als Direktkandidaten für die Bundestagswahl aufgestellt - gegen den Willen der Bundesspitze der Partei. Der Wahlkreis umfasst neben dem Landkreis Hildburghausen die Stadt Suhl und die Kreise Schmalkalden-Meiningen und Sonneberg. Er sorgte mit seinen Äußerungen schon mehrfach für Aufsehen.

 

 195 /221 

„Wir können 70-mal mehr Strom erzeugen, als wir selbst verbrauchen“

C hile könnte bald zu einem der wichtigsten Hersteller der Welt für umweltfreundliche Brennstoffe werden. Es zählt zu den Ländern mit den besten Voraussetzungen zur Erzeugung von Sonnen- und Wind-Energie. Ein Windpark, der im süd-chilenischen Magallanes entsteht, soll eine Kapazität von 1,6 Gigawatt haben und unter anderem 850.000 Tonnen grünen Ammoniak und 150.000 Tonnen grünen Wasserstoff hestellen. In Berlin traf der chilenische Energie- und Bergbauminister Juan Carlos Jobet auf die europäischen Finanziers des drei Milliarden Dollar teuren Bauprojekts. Experten rechnen in den nächsten Jahren mit einer enormen Zunahme dieser Art von Projekten in Chile. Denn ein zentrales Merkmal des dortigen Energiemarkts sei, dass er ohne die für Europa so typischen Subventionen funktioniere. Chiles Geheimnis sei, dass private Unternehmer dort investieren könnten und anschließend auch ihr Geld zurückbekommen. WELT traf Juan Carlos Jobet zum Interview. WELT: Herr Minister, Sie sind auf einer Europa-Tour, um Chiles vor kurzem entworfene nationale Wasserstoff-Strategie auf breiter Basis vorzustellen. In Berlin haben Sie dazu mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier ein Abkommen unterzeichnet zur Bildung einer bilateralen Arbeitsgruppe: Warum wollen Sie gerade mit Deutschland eine Wasserstoff-Partnerschaft eingehen? Juan Carlos Jobet: Wir arbeiten seit vielen Jahren mit Deutschland im Bereich der erneuerbaren Energien engstens zusammen. Bisher lagen die Schwerpunkte auf den Bereichen Sonnen- und Windenergie. Eine Ausweitung auch auf Wasserstoff ist nur logisch. Wir können im Bereich der alternativen Energien 70-mal mehr Strom erzeugen, als wir selbst verbrauchen können: Also saubere Energie ohne Ende zu niedrigsten Kosten! WELT: Klingt fast wie ein Märchen... Jobet: Ist aber keines, sondern die Konsequenz aus dem, was die Natur uns in Chile beschert. Chile hat im Norden die besten Voraussetzungen für Sonnenenergie weltweit. Wir haben gerade erst die größte Solar-Anlage auf dieser Erde eingeweiht: Cerro Dominador. Im Norden, aber auch im Süden unseres mehr als 4.200 Kilometer langen Landes gibt es unwahrscheinlich gute Voraussetzungen für Windkraftanlagen. Wir haben in den zurückliegenden sechs Jahren unsere Energiegewinnung aus diesen beiden Quellen verfünffacht. Und wir planen bis 2030 etwa 70 Prozent unserer Energie aus erneuerbaren Quellen zu generieren. Die wachsenden Investitionen in diesen Bereichen, die besser werdenden Möglichkeiten der Energiespeicherung und auch der Übertragungsinfrastruktur lassen die Perspektiven für den Aufbau unserer Wasserstoffwirtschaft immer besser werden. WELT: Ihre Regierung hat erklärt, Chile solle bis 2050 völlig klimaneutral sein: Können Sie dieses Ziel mit Wasserstoff erreichen? Jobet: Genau, das ist unser Ziel. Chile ist ja an sich ein Land ohne die alten „klassischen“ Energieträger. Deshalb müssen wir auch Kohle und Erdöl importieren, wissend um die entsprechenden Umweltbelastungen. Und genau das treibt uns an, die Umstellung auf Wasserstoff so schnell und so konsequent wie möglich voranzutreiben. WELT: Auf welche Partner zählen Sie denn in Deutschland? Jobet: Seit vielen Jahren schon sind beispielsweise das Fraunhofer Institut und die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit in Chile aktiv. Wichtige Forschungsthemen sind natürlich längst nicht mehr nur die Energiegewinnung, sondern vor allem die verschiedenen Stufen der Energiespeicherung. Auch Siemens zählt zu unseren engsten Mitstreitern beim Thema Wasserstoff, denn wir brauchen eine Anbindung an die neuesten technologischen Entwicklungen. Dabei zeigen auch deutsche Autobauer wie zum Beispiel Porsche und BMW immer stärkeres Interesse an unserem Wasserstoff. Das hängt sicher auch zusammen mit der schwierigen Umsetzung der Batterieentwicklung für die in Deutschland so wichtige Automobilwirtschaft. Auf den Punkt gebracht ist es doch so: Deutschland und Chile sind die idealen Partner beim Wasserstoff: Sie brauchen viel Energie - wir stellen viel her! WELT: Wie sieht es mit der Finanzierung aus: Forschung und Hochtechnologie kosten viel Geld! Jobet: Fürs Erste haben wir gerade von der deutschen Regierung für ein auf 40 Millionen Dollar angesetztes Pilotprojekt die ersten 10 Millionen Dollar bekommen. Damit will Siemens im chilenischen Süden neue Konzepte entwickeln. Überhaupt ist es gerade diese deutsche Firma, die bei unserer Wasserstoffstrategie eine ganz wesentliche Rollen spielt. Aber auch Linde, Bosch, BASF und MAN zum Beispiel sind dabei - und auch noch andere deutsche Firmen. Vielleicht liegt das auch daran, dass sich gerade hier bei ihnen in Deutschland die Einsicht durchsetzt, dass grüner Wasserstoff die Zukunft ist. Das Neue, wenn man so will, Revolutionäre ist doch, dass man Wasserstoff, den man zwar immer herstellen konnte, bislang aber zu teuer, nun bei uns in Chile mit immer preiswerterer Sonnen- und Windenergie-Quellen immer günstiger herstellen kann. Teuer bleiben aber die Elektrolyse-Anlagen. Entscheidend ist deshalb, dass der Preis für diese schnell und erheblich nach unten geht. Wenn das über den Effekt der Skalenerträge zustande kommt, das heißt, dass die Durchschnittskosten bei zunehmender Produktionsmenge sinken, dann wird das eine große Schubwirkung haben für die Wasserstoffenergie. WELT: Und wie reagiert die chilenische Bevölkerung auf Ihre Initiativen, schließlich sind damit ja auch teils gravierende Eingriffe in die Natur verbunden? Jobet: Das Zentrum unserer Sonnenenergiegewinnung liegt in der im Norden gelegenen Atacama-Wüste. Sie ist fast menschenleer und größtenteils in Staatsbesitz. Das Zentrum der Windenergiegewinnung liegt in Magallanes im Süden. Auch dort wohnen nur vereinzelt Menschen, die sich größtenteils der Schafzucht widmen. Probleme könnten höchstens beim Transport in die Ballungsgebiete im Zentrum des Landes auftauchen. Alle Leute wünschen sich ja eine gute und preiswerte Energieversorgung, wollen aber die dafür notwendigen Maßnahmen zur Einrichtung der Infrastruktur nicht in Kauf nehmen, weil sie mit landschaftlichen und baulichen Veränderungen oder Einschränkungen einhergehen. „Alles auf Aktien“ ist der tägliche Börsen-Shot aus der WELT-Wirtschaftsredaktion. Jeden Morgen ab 7 Uhr mit den Finanzjournalisten von WELT. Für Börsen-Kenner und Einsteiger. Abonnieren Sie den Podcast bei Spotify, Apple Podcast, Amazon Music und Deezer. Oder direkt per RSS-Feed.

 

 196 /221 

Das Blut in den Kliniken Mecklenburg-Vorpommerns wird knapp

Die Blutkonserven in den Kliniken Mecklenburg-Vorpommerns werden knapp - vor allem in den Unikliniken in Greifswald und Rostock. In Greifswald wurden planbare Operationen schon verschoben, damit die wenigen Konserven für die Versorgung von Schwerstverletzten ausreichen. Auch in Rostock gibt es keine Reserven mehr. Das heißt, alles was an Vorrat vorliegt, wird sofort für Operationen genutzt. Nach Angaben des Landesverbandes des Deutschen Roten Kreuzes kommen landesweit derzeit täglich nur 200 Menschen zu den Blutspenden, normalerweise sind es 350. Das heißt, der Lagerbestand, der sonst für ein paar Tage ausreicht, um die Krankenhäuser zu versorgen, wird aktuell direkt verbraucht. Ein Grund für die Knappheit: Durch die Urlaubszeit sind viele Stammspender nicht im Land.

 

 197 /221 

Bahn-Gewerkschaft EVG kritisiert Konkurrenzgewerkschaft GDL

Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) hat den harschen Ton der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) im Tarifstreit mit der Deutschen Bahn kritisiert. «Tarifauseinandersetzungen, auch wenn sie hart geführt werden, sind zulässig. Die Rhetorik und das Verhalten des Vorsitzenden der GDL und eines Teils seiner Funktionäre spalten jedoch die Belegschaft und gefährden den Betriebsfrieden», sagte EVG-Vorsitzender Klaus-Dieter Hommel der Deutschen Presse-Agentur. In den vergangenen Tagen hätten Anfeindungen auch gegenüber Mitgliedern der eigenen Gewerkschaft zugenommen. «Ich fordere den Vorsitzenden der GDL auf, sich umgehend, unmissverständlich und öffentlich von diesen Zuständen zu distanzieren», sagte Hommel. Beide Gewerkschaften liefern sich im Konzern seit Jahren einen Machtkampf. In einem Großteil der rund 300 Betriebe bei der Deutschen Bahn ist die EVG stärker vertreten. Die GDL wiederum sieht ihren Einfluss durch das sogenannte Tarifeinheitsgesetz bedroht. Dieses schreibt vor, dass bei einer Konkurrenzsituation zweier Gewerkschaften in einem Betrieb nur der Tarifvertrag der größeren Gewerkschaft zur Anwendung kommt. Seit April wendet die Bahn das Gesetz im eigenen Konzern an. Vor rund einem Monat hatte die GDL Tarifverhandlungen mit der Deutschen Bahn für gescheitert erklärt und eine Urabstimmung angekündigt, der Streiks folgen sollen.

 

 198 /221 

"Völlig frei im Kopf": Zieler hat in der 96-Torwartfrage knapp die Nase vor Hansen "Völlig frei im Kopf": Zieler hat in der 96-Torwartfrage knapp die Nase vor Hansen

In der Torwartfrage gibt es noch keine klare Antwort. Zumindest offiziell nicht. Da fragt man am besten mal den Torwarttrainer. Michael Ratajczak, der vor wenigen Wochen noch selbst in der 96-Kiste stand, ist am nächsten dran an den aktuellen Torhütern. Also: Wenn heute der Saisonauftakt in Bremen wäre, wer würde im Tor stehen: Ron-Robert Zieler oder Martin Hansen? „Gute Frage, einer von den dreien“, sagt Ratajczak und lacht, weil er auch noch Marlon Sündermann als Nummer drei mitzählt. Der Torwarttrainer hält sich bei dem Thema ebenso bedeckt wie der Chefcoach. Jan Zimmermann schaut sich die Leistungen von Hansen und Zieler schon genau an. „Zwei Top-Torhüter“ habe er da. Aber in dem Zweikampf steckt auch Sprengstoff. Ei­nem guten Torwart muss Zimmermann wehtun. Nach aktuellem Stand würde es Kassenwart Hansen treffen, der im Test gegen Paderborn ausgezeichnet hielt. Bei Zieler hat die Entscheidung eine zusätzliche Note. Der Ex-Weltmeister ohne WM-Einsatz wurde vor zwei Jahren geholt und vor einem Jahr von Kenan Kocak und 96-Chef Martin Kind weggeschickt. Eine Begründung: viel zu teuer für die 2. Liga. Das lässt sich in der Tat nicht wegdiskutieren. Zielers Mo­nats­ge­halt soll 70 000 Euro betragen. Kind könnte es auch so herum sehen: Zieler könnte sich das Einkommen als Nummer eins wirklich verdienen. Der 32-Jährige hatte mit Hannover eigentlich abgeschlossen. Michael Esser war auch bei 96, als Zieler zurückkam am 21. Juni. Da sah es noch danach aus, als wolle Zieler wechseln. Ein Angebot aus der ersten spanischen Liga lehnte er aber ab. Dann ging Esser. Nun ist Zieler, vor einem Jahr noch abgestempelt, knapper Favorit vor Hansen. Gegen Viktoria Berlin verhinderte er eine Blamage, während Hansen ein rotwürdiges Foul unterlief. „Ron ist nicht außen vor, er macht einen richtig guten Job, wie Martin aber auch“, sagt Ra­taj­czak. Eine Einschätzung von Zielers aktueller Verfassung kann der Torwarttrainer schon abgeben: „Ron ist aus meiner Sicht angekommen und völlig frei im Kopf.“ Manager Marcus Mann sieht beide Torhüter auf Augenhöhe: „Eine komfortable Situation“, findet Mann, „nur schwierig für den Trainer.“ Zimmermann findet es aktuell eher nicht schwierig: „Wir sind mit der Torhütersituation absolut zufrieden. Die Entscheidung fällt, wenn ich von der Entscheidung überzeugt bin. Am ersten Spieltag wird einer drinstehen.“ Ob derjenige, der in Bremen spielt – wahrscheinlich Zieler – dann auch in der 96-Kiste bleibt, ließ Zimmermann offen. Er habe in seiner Trainerkarriere „Torhütern schon viel Vertrauen ge­schenkt, ich habe auch schon Torhüter gewechselt, es kommt auf die Situation an“. Ratajczak darf man abnehmen, dass auch er noch nicht weiß, wer das Rennen macht. „Das wird eine interessante Entscheidung fürs erste Spiel“, sagt er.

 

 199 /221 

Felicitas Hoppe: „Wer subversiv ist, ist noch lang nicht frei“

Warum die Büchner-Preisträgerin Autoren mit Hofnarren vergleicht, Pinocchio liebt und in ihrem neuen Nibelungen-Buch Gnade walten lässt: Ein Gespräch vor ihrem Gastauftritt beim Literaricum Lech. Daniel Kehlmann wird das erste Wort haben, Felicitas Hoppe das letzte: Eine schöne literarische Klammer für das am Donnerstag erstmals startende Literaricum Lech. Von Grimmelshausens „Simplicius Simplicissimus“, dem Fokus der heurigen Ausgabe, führt das Programm in alle möglichen Richtungen, zu modernen Kriegsreportagen ebenso wie zu Kehlmanns Schelmenroman „Tyll“, der wie der „Simplicissimus“ im Dreißigjährigen Krieg spielt. Von Grimmelshausens Schelm ist es aber auch nicht so weit zu den kindlichen Figuren in den frühen Erzählungen der Büchner-Preisträgerin Felicitas Hoppe. Man kennt sie für Reiseromane (von „Pigafetta“ bis zu „Prawda. Eine amerikanische Reise“) ebenso wie für Erzählungen, Essays, Kindergeschichten.

 

 200 /221 

Der Schritt ist richtig - das Tempo ist riskant

Meinung Düsseldorf In Nordrhein-Westfalen fallen von Freitag an die meisten Beschränkungen weg. Aber nicht für alle gleichermaßen - einige profitieren mehr als andere. Und für Ungeimpfte wird es eng. ieD leeewaisdnt bdeSagneT-enziz-einI ni erinansdeh-NftorWle ielgt atslbi entur znh,e ide tIvntesebietnn red ruharnskeeKän rneeel i.hcs snetshcgAi riedse agLe tis es tlrcehhci muak rhme zu eetrvtnre, ennw end eügnBrr orVnetfsihrc tcmhgea er,wedn ewi viele Fnredeu eis laamimx fterfne üedr.nf rOed zu tgeetri,hnefcr adss sbletrzbiueC irhe ktonehDieks ierewniht htnci fenfön nrfe.dü aehrD sti se dräughtizslcn r,higcti sads ide d-/FngDLg-UrrisPCaDeneue enei neeu euftS 0 in red nrrrteCaovzgnosduuhcon itü,fnreh die bis zu iener zie-zabITngne-inSdee nov zenh ilgt. aDs eTpom der ekLenrnugoc sti ealrglsidn rnitaks dnu eiravirt o:nemr rWnäehd ni dne cdlnetsfsieihhnoreärwn- ehlucnS honc ibs denE uutgsA nihakpelMctsf s,errthch füenrd iseeepilssbiwe anTggenu dun nosrgKese nvo irgtaFe na hoen rteewei shänngnirkuceEn ftt.tnseandi Ahuc umss edi iIzezndn znaeg atch Taeg riirhnendneeta breü hezn nieleg, dnna setr igfret idweer ied nechäst ufetS itm ergseentnr gR.lene Wei cslenlh rbae isch die iamdneleePag eweng erd kcsnhaeehctndneo etetr-aDViaaln rmemi cohn klptetmo dnrehe ann,k geztei ügtnjs ads ieseiBpl cnaB.aoerl nBinne egiwern Taeg ettkltree drot ide Inenizdz onv 55 uaf rebü 71.0 sDa zit:eg Dei eenmPida sti sntgäl cnoh ihntc rvbüo re– dnu iesd loetsl elnla lark ens.i enWn se ni rde ezteredniig psnetnnetan iauonittS hcua etgienzag it,s eid Cn-aognelroRe zu kelnoc,r so ieblnbe odch chihteeeUrin.sn Udn dehra llsteo dei neeu ugurtenrvcndzohS zmu eienn os utaeglsttesa snie, sdas eien lnelhesc rÄngduen red geaL huca uz chlenlnes oseqnnKuenez udn zu einer ertenneu ruecnhrfsVäg erd Reengl rüf.ht nUd ied groudeVnnr elostl uzm anneerd eaugn rahuniadf prebütfrü rew,nde ob onv end rLngknuceeo ella egmßrhalnieec iot.rnerifpe

 

 201 /221 

Alle Infos zu "Die Alm": Sendetermine und Sendezeit

Die dritte Staffel von "Die Alm" bei ProSieben ist bereits in vollem Gange. Die Sendetermine und Sendezeit der Reality-Show sowie alle Infos haben wir hier für Sie.

 

 202 /221 

Immunologen raten wegen Delta weiterhin zu Masken und Tests

Liveblog Düsseldorf Immunologen warnen angesichts der besonders ansteckenden Delta-Variante vor Übermut. Und: Eine Studie belegt eine hohe Dunkelziffer bei Corona-Infektionen. Alle Entwicklungen im Newsblog.

 

 203 /221 

Manhattan minimalistisch: So witzig haben Sie New York noch nie gesehen

So erscheinen auf dem Cover zwei abstrakte Bilder mit jeweils drei Stahlen: einmal drei grüne Zacken vor blauem Grund und drei graue Zacken vor einem silberfarbigen Rund. Dieses Nebeneinanderstellen gehört zu den noch einfach aufzulösenden Bilderrätseln, die mit jeder Kombination verbunden sind: Es sind die Spitzen in der Krone der Freiheitsstatue und die Art-Déco-Elemente in der Architektur des Daches des Chrysler Building aus dem Jahre 1930.

 

 204 /221 

Online-Abzocke mit Hausbooten: Charterer kritisieren Polizei

Die Polizei habe zu spät reagiert, kritisieren Charterunternehmen der Müritz-Region die Polizei. Die Beamten hatten am Dienstag vor einer Betrugsmasche mit der Vermietung von Hausbooten gewarnt. NDR 1 Radio MV liegt eine Anzeige vom 30. April vor, aufgegeben bei der Polizei in Waren. Ein Charterunternehmer hatte angezeigt, dass Unbekannte mit offenbar betrügerischer Absicht Boote vermieten. Er war darauf gekommen, weil seine eigenen Schiffe abgebildet waren. Mit dieser Tatsache konfrontiert, informierte die Pressestelle der Polizei jetzt, dass sie erst am 28. Juni, die erste Strafanzeige aufgenommen hätte. Sie wollte auch nicht gleich in die Öffentlichkeit gehen, um zunächst einmal Daten zu sammeln, heißt es auf Anfrage von NDR 1 Radio MV. Bis Mittwoch war die betrügerische Internetseite noch im Netz. Inzwischen ist es der Polizei gelungen, diese zu sperren. Nach Polizeiangaben gibt es bislang mindestens zehn Anzeigen gegen die Betreiber der Webseite. Es wird damit gerechnet, das noch mehr dazu kommen. Betrüger hatten mit der echt wirkenden Internetseite www.dein-hausbooturlaub.de vermutlich mehrere Tausend Euro erbeutet. Bereits am Dienstag war bekannt geworden, dass die angegebenen Kontonummern auf der Seite in die Niederlande und nach Norwegen verwiesen. Der täuschend echt gemachte Fake-Shop listete rund ein Dutzend Hausboote auf, die Urlaubswillige angeblich an der Mecklenburgischen Seenplatte buchen können; "LadyInge" hießen sie, "Malchin" oder "Gansje" und sollten ab 119 Euro pro Nacht zu haben sein. Allein keines der verlockenden Angebote war Realität. Wer auf der Seite ein Boot buchte, erhielt nichts und war sein Geld los.

 

 205 /221 

Ob Zombies kloppen oder Dino zähmen: Diese Survival Games müssen Sie gezockt haben

Looten, leveln und craften, craften – in Survival- Games geht es um nichts weiter als das nackte Überleben. Und wer leben will, der muss sich vor den Gezeiten und fiesen Monstern schützen. Das geht natürlich nur in einer eigenen Festung, in der sich Werkbank, Bett und Feuerstelle befinden. So reisen Spieler in den meisten Survival-Games wahlweise durch eine postkapokalyptische Welt oder einen Urzeit-Dschungel auf der Suche nach immer besseren Baumaterialien, um das Eigenheim zu vergrößern und bessere Waffen zu schmieden, mit denen sie auf die fiesen Monster kloppen. So einfach das Spielprinzip erscheint, so anspruchsvoll und umfangreich sind die meisten Survival-Games. Seit 2017 kloppen sich Zocker durch die Urzeit- und Fantasy-Welt von "ARK – Suvrvial Evolved". Neben Dinosauriern leben dort auch Yetis oder Drachen. Wieso, weshalb, warum wird nicht so richtig klar. Das Spiel beginnt so mysteriös wie seine Fabelwesen: Ein nackter Spielcharakter wacht am Strand auf und erfriert, verhungert oder verdurstet. Wir sind angeraten, die Wehwehchen unserer Spielfigur zur befriedigen und setzen uns daran, Kleider und Waffen zu bauen und sammeln Früchte, um unseren Magen zu füllen. Pro Levelup kann der Charakter neue oder bessere Sachen erstellen. Das Spielsystem ist simpel: Solange wir neue Materialien sammeln und Monster kloppen, steigen wir auf und können bessere Gegenstände erstellen. Außerdem lassen sich Wildtiere und Dinos zähmen. Wer alleine um sein Überleben kämpft, muss aber geduldig sein. "ARK – Survival Evolved" gehört zu den grindlastigeren Survival-Games. Es bietet sich deshalb an, Freunde für den Überlebenskampf ins Boot zu holen. "Valheim" ist noch gar nicht richtig auf dem Markt und erfreut trotzdem schon Massen an Spielern. Auf der Plattfrom "Steam" können Zocker das Game im Early-Access erwerben, aber erst 2022 soll es fertig sein. Wer sich heute schon in die Vikinger-Welt im Comic-Look stürzt, muss mit einigen Bugs im Spiel rechnen. Im Vergleich zu anderen Survival-Games ist "Valheim" etwas mehr auf "normale" Spieler ausgelegt. Beispielsweise müssen die Vikinger nicht trinken oder essen, um zu überleben. Dafür sorgt Nahrung für mehr Lebenspunkte bei der Spielfigur. Ansonsten aber gleicht das Spielsystem anderen Überlebensspielen. Für den Hausbau etwa braucht es viele Ressourcen, sodass es auch in "Valheim" ratsam ist, nicht allein durch die Welt zu streifen. "Minecraft" ist unter Zockern schon fast eine Legende. Wenig Spiele haben Gamer auf der ganzen Welt derart in ihren Bann gezogen, wie es das Klötzchenspiel geschafft hat. Das liegt neben der einfachen Bedienung auch an der Tatsache, dass das Spiel seinen Zockern fast komplette Freiheit erlaubt und, dass Minecraft auf nahezu jedem Computer läuft. Wie bei anderen Survival-Games basiert das Spielsystem darin, die Welt zu erkunden, Ressourcen wie Holz oder Erze abzubauen und immer bessere Waffen und Rüstungen herzustellen. Wofür Spieler in Minecraft die Waffen brauchen? Bricht im Spiel die Nacht an, erblicken unter anderem fiese Zombies das Licht der Spielwelt. Barbarisch: Ausgesetzt in einer kargen Wüste und an ein Kreuz gebunden beginnt die Reise im Survival-Game "Conan Exiles". Immerhin hat ein Stiernacken Erbarmen mit unserem Charakter und erlöst ihn aus seiner Misere. Über einen Fluss gelangen wir in bewohnbare Gefilde und setzen uns daran, Nahrung, Kleider und ein Eigenheim zu craften. Was "Conan Exiles" von anderen Survival Games unterscheidet, ist Magie. Spieler können ihren Charakteren das Zaubern beibringen und sie etwa zu Feuermagiern ausbilden. Außerdem ist das Kampfsystem sehr anspruchsvoll: Zocker müssen aktiv Attacken blocken oder ausweichen. In Sachen Angriff gibt es verschiedene Kombinationen, die besonders viel Schaden verursachen. In den meisten Survival-Games sind Schlachten von Spielern untereinander zwar möglich – aber mitnichten der Hauptbestandteil des Spiels. "Hunt – Showdown" dreht den Spieß um. Hier geht es darum, in einer postapokalyptischen Welt Kopfgelder einzusammeln, um so den eigenen Charakter auszurüsten. An den sogenannten Bountys erwarten die Spieler anspruchsvolle Bosskämpfe. Liegt der Endgegner im Dreck hagelt es Loot. Allerdings ist der Spieler nicht alleine. Mehrere Jäger wollen die Bossgegner umnieten und seine Schätze einsacken. Die gilt es vorher zu eliminieren. Und "Hunt – Showdown" ist dabei ein sehr anspruchsvoller Shooter, bei dem die Zocker immer ihre Umwelt im Blick behalten müssen. Ein falscher Tritt auf einen knackenden Stock, kann die eigene Position verraten und das Leben gefährden. Gleiches gilt für einen leichtfertig abgegebenen Schuss. Kaum ein Spiel bietet dermaßen viel Content wie "Terraria". Weil seine Grafik mehr als simpel gehalten ist, läuft es auf nahezu jedem Computer. Wie in anderen Survival-Games starten Spieler mitten in der Spielwelt und müssen sich den Weg nach oben sammeln und craften. Die knuffige 2D-Grafik täuscht: Wer glaubt, "Terraria" sei einfach zu meistern, der irrt. Neben der Content-Fülle des Spiels, begeistert es Spieler vor allem durch anspruchsvolle Bosskämpfe und Dungeons. "Don't Starve" ist ein Indie-Games im 2D-Look. Dabei kommt die Grafik schon fast künstlerisch daher. Ziel ist es – wie soll es anders sein – nicht zu verhungern. Das gelingt am besten in der Gruppe. Stirbt einer der Spielcharaktere, wird er zum Geist. Nutzlos sind sie damit nicht. Über Spielmechaniken können ihre Mitstreiter sie wiederbeleben. Tagsüber sammeln Spieler Ressourcen, die sie zu Waffen und Rüstung verarbeiten. Nachts gehts rund: Diverse Monster greifen das Lager der Zocker an und sorgen für eine Menge Spielspaß. Bosskämpfe gibt es natürlich auch. Halte das Feuer am Leben – das ist die Kernaufgabe in "Frostpunk". Das Game gesellt sich eher ins Aufbau-Genre und ist nicht das klassische Survival-Spiel, in dem Sie sich durch Wüste oder Dschungel kloppen. "Frostpunk" spielt in einer alternativen Realität zurzeit des Viktorianischen Englands (1837 bis 1901). Allerdings leidet die Welt unter einer Eiszeit. Die meisten Städte sind untergegangen – nicht allerdings, ohne vorher Technologien zu entwickeln, mit denen die Menschen den Gezeiten trotzen können. Und genau da setzt das Spielgeschehen an: In "Frostpunk" bauen Sie um einen Reaktor herum eine neue Stadt auf. Dieser Reaktor wird mit Kohle befeuert und Sie sollten ihre knappen Ressourcen dafür einsetzen, dass seine Flamme nie erlischt, sie aber trotzdem die Stadt um den Reaktor erweitern. Gerade Fans von Steampunk dürften ihre Freude an dem Spiel haben, denn das Design lehnt sich stark an das beliebte Kunstgenre an. Systeme: PlayStation, Xbox, Windows, macOS Wenn Sie sich schon immer einer Zombie-Apokalypse austoben wollten, ist "Seven Ways to Die" genau richtig für Sie. Wieder verschlägt es den Spieler in eine postapokalyptische Welt. Diesmal trägt die Menschheit aber selbst Schuld für ihr Elend: Im fiktiven dritten Weltkrieg haben sich die Völker der Erde mit Atombomben nahezu ausgelöscht. Neben verwüsteten Städten hinterließ die Strahlung auch Zombies. Und genau gegen die müssen wir uns in "Seven Ways to Die" behaupten. Das gelingt natürlich nur, indem wir wieder Ressourcen sammeln und uns daraus Werkzeug, Kleidung und Baumaterialien zusammenbasteln. "Rust" gehört ebenfalls zu den Klassikern unter den Survival-Spielen. Dabei ist das Frustrationslevel etwas höher als bei anderen Games, weil gerade Neueinsteiger ein schweres Leben haben. Die spawnen völlig nackt an der Küste und müssen sich erst mal ins Landesinnere durchschlagen, um etwas Ess- und Trinkbares zu finden. Außerdem legt das Spiel einen hohen Wert auf Spielergefechte. Es kann durchaus vorkommen, dass bereits gut ausgerüstete Zocker auf Jagd nach Neulingen gehen und die Nackedeis mit ihren Gewehren umnieten. Grafisch merkt man dem Spiel sein Alter an.2013 kam es auf dem Markt. Trotzdem erfreut sich Rust noch immer großer Spielerzahlen. Laut Steamcharts tummelten sich im Durchschnitt in den letzten 30 Tagen 80.000 Spieler auf den Servern. Nicht schlecht für ein Game des gehobenen Alters. Quellen: gamestar.de mein-mmo.de Dieser Artikel enthält sogenannten Affiliate-Links. Mehr Informationen dazu gibt es hier.

 

 206 /221 

"Einbußen sind immens": BVB-Boss Watzke warnt vor Pleiten durch Zuschauer-Ausschluss "Einbußen sind immens": BVB-Boss Watzke warnt vor Pleiten durch Zuschauer-Ausschluss

Borussia Dortmunds Chef Hans-Joachim Watzke geht bei einem möglicherweise erneuten massiven Zuschauerausschluss von existenziellen Problemen für Sportklubs aus. "Koppeln wir das ganze Leben weiter vornehmlich an die Inzidenz, spielen auch wir irgendwann wieder vor 5000 Zuschauern. Damit kann aber kein Bundesligist dieses Jahr mehr leben, es würde dann die ersten Pleiten geben. Und das längst nicht nur im Fußball ", sagte der Geschäftsführer des Bundesliga-Klubs (62) der WAZ (Donnerstag). Die Chefinnen und Chefs der Staats- und Senatskanzleien hatten am Dienstag beschlossen, dass mit Beginn der Spielzeit 2021/22 unter bestimmten Voraussetzungen maximal 25 000 Zuschauer die Spiele im deutschen Profifußball verfolgen dürfen. Die Arenen dürfen demnach zu maximal 50 Prozent ausgelastet werden. In Bayern gilt eine Obergrenze von höchstens 35 Prozent. Ins Stadion dürfen nur Geimpfte, Genesene oder Getestete. Die Regelung hängt an der Corona-Inzidenz. Liegt diese am Austragungsort über 35 und ist "das Infektionsgeschehen nicht klar eingrenzbar", sind nur noch maximal 5000 Fans erlaubt. "Die Inzidenzen werden mittelfristig wieder steigen, aber wegen der großen Zahl Geimpfter wird die Zahl klinischer Fälle hoffentlich sehr gering sein. Corona wird uns auch in den kommenden Jahren weiter begleiten, und wir alle müssen lernen, als hoffentlich weitgehend geimpfte Gesellschaft damit umzugehen", sagte Watzke. Der BVB verliere bei jedem Geisterspiel vier Millionen Euro. " Die Einbußen sind immens. Das können wir nicht noch mal schaffen ", mahnte Watzke. Grundsätzlich müsse man langfristig wieder mehr zulassen. "Auch da geht es nicht bloß um den Fußball, sondern um viele, viele Branchen und Arbeitsplätze im Land. Wenn alle Impfwilligen geimpft sind, müssen wir lernen, mit diesem Virus zu leben, weil es dazu in den nächsten Jahren überhaupt keine Alternative geben wird."

 

 207 /221 

Als ich sage, dass ich Jude bin...

U m 21 Uhr habe ich mich zu diesem Tinder-Date in einem Café hinter der Oper verabredet. Noch während ich warte, denke ich bereits – why? Auch fällt mir ein, dass Rozi auf allen ihren Fotos eine riesige Sonnenbrille trägt. Dann steht sie vor mir, setzt sich und fragt sofort, bevor überhaupt ein bisschen Small Talk stattgefunden hat, ob wir was trinken sollen und ob ich schon mal diese ungarischen Schnäpse probiert habe. Ich verneine, und sie bestellt auf Ungarisch. Die Schnäpse werden serviert, und die Kellnerin gießt uns gleich auch noch Champagner in hohe Kelche ein, stellt die Flasche in einem Kübel auf den Tisch. Rozi fragt mich, wie mir Budapest gefällt und was ich schon gesehen habe. Ich antworte, dass ich mir die Synagoge angeschaut habe, es ist wohl die größte Europas. Sie fällt mir ins Wort, nimmt die riesige Sonnenbrille ab, blickt mich mit hochgezogenen Brauen an und fragt, warum ich ausgerechnet da hingegangen bin.

 

 208 /221 

Hamann über Corona, Abgänge und Co.: Deshalb kommen auf den FC Bayern Herausforderungen zu Hamann über Corona, Abgänge und Co.: Deshalb kommen auf den FC Bayern Herausforderungen zu

Der ehemalige Nationalspieler Dietmar Hamann (47) sieht den FC Bayern München vor einer herausfordernden Zeit. " Da die Pandemie auch beim FCB die Lage negativ verändert hat, hätte es für die neuen Hauptverantwortlichen keinen ungünstigeren Zeitpunkt geben können, die Nachfolge der großen und erfolgreichen Vorgänger anzutreten ", schrieb der Ex-Profi der Münchner in einer Kolumne für den Kicker (Donnerstag). Zu den finanziellen Einbußen komme der Verlust wichtiger Fußballer wie Jérôme Boateng und David Alaba. Es wäre "unter den verschlechterten Gegebenheiten schon ein Riesenerfolg, wenn die Bayern international konkurrenzfähig bleiben und national weiter dominieren sollten", schrieb Hamann. Die Verantwortlichen des FC Bayern müssten kreativ werden, um Geld einzunehmen. Dennoch sieht der heutige Sky -Experte den Kader der Münchener als den besten der Liga an. "Auf die Distanz von 34 Begegnungen wird es nicht einfach, die Münchner zu schlagen", so Hamann. Im internationalen Vergleich seien die Chancen indes ungleich verteilt. " Das frühere Monopol der Bayern, die lange den Erstzugriff auf die besten deutschen Spieler hatten, ist weg. Die Engländer locken eben mit anderen Summen. Deshalb ist es ein ungleicher Wettkampf. " Die Zukunft bringe für die Bayern deshalb weitere Hürden mit sich. " Auf den Rekordmeister kommen interessante Monate und Jahre zu ", so Hamann, der den neuen Trainer Julian Nagelsmann als einen der "drei, vier begehrtesten Trainer in Europa" bezeichnete. " Zur größten Herausforderung für ihn wird, dass er auf einen Trainer folgt, der sehr beliebt war. " Nagelsmann ist in München Nachfolger von Hansi Flick, der künftig als Bundestrainer für die deutsche Nationalmannschaft arbeitet. Zudem hat beim deutschen Meister Oliver Kahn als Vorstandsvorsitzender die Nachfolge von Karl-Heinz Rummenigge angetreten.

 

 209 /221 

Lechtals TVB-Obmann schmiss hin, ein neuer war sofort zur Stelle

Elbigenalp, Steeg – Marc Baldauf hat gerade an den Stellschrauben seines Lebens gedreht. Der Elbigenalper Hotelier hat die Geschäftsführung in der Alpenrose abgegeben und eine neue Aufgabe im Tiroler Unterland gefunden. Dem überraschenden Schritt folgte konsequenterweise auch die Aufgabe seiner Obmannschaft im TVB Lechtal Tourismus. TVB-Geschäftsführer Michael Kohler freut sich, dass es kein Interregnum gab und die Obmannstelle sofort nachbesetzt werden konnte. Nur wenige Tage nach dem Rücktritt trat Dienstagabend der 14-köpfige Aufsichtsrat zur Neuwahl zusammen. Baldaufs bisheriger Stellvertreter, Norbert Obwegeser vom Hotel Post in Steeg, wurde einstimmig zum neuen Obmann gewählt. Als Erstes wird Obwegeser dem Verband nun einmal bis zur offiziellen Neuwahl in dreieinhalb Jahren vorstehen. Ebenfalls einstimmig ging die Kür des neuen Stellvertreters über die Bühne. Josef Kappeller vom Hotel Stern in Elbigenalp rückte auf. Marc Baldauf – er war am Mittwoch nicht erreichbar – ist laut Kohler nun in Stans im bekannten „Schwarzbrunn“ als Hoteldirektor tätig. Dies bestätigt auch Bruder Michael Baldauf, der die Alpenrose nun alleine führt. „Es hat nichts gegeben. Unser Betrieb läuft hervorragend. Mein Bruder hatte nach 15,20 Jahren nur einfach den Wunsch, mal etwas Eigenes zu machen. Nach dem Tod des Vaters war er praktisch schon neben dem Studium zu Hause eingestiegen. Jetzt ist er in einem Tophaus Direktor. Das kann auch der Alpenrose etwas bringen.“ Denn die Bande sei ja keineswegs gerissen, der Ausgeschiedene ja auch weiterhin Mitgesellschafter. TVB-Obmann Obwegeser möchte die Ziele, die mit Baldauf, dem Vorstand und Beratern über Jahre erarbeitet wurden, zielstrebig weiterverfolgen. „Es braucht hier keine großen Änderungen, aber sicher auch etwas Glück und Fingerspitzengefühl.“ Der TVB Lechtal Tourismus rangiert in Tirol von den Nächtigungen her an 27. Stelle der 34 Verbände. Im Referenzjahr 2019 wurden 625.000 gezählt. Das TVB-Budget betrug 1,3 Millionen. (hm) Dass ein Landesunternehmen wie die Tiroler Flüchtlingsgesellschaft Tiroler Soziale Dien... Seit Jahren pfeift die Tiroler Kinder- und Jugendanwaltschaft in Tirol personell aus de... Mit der Zeugnisverteilung morgen Freitag geht ein Schuljahr voller Herausforderungen, R... Nach den Wolfsrissen im Brixental bilden Bauern und Tourismus einen Schulterschluss. Be... Wenn es um den Vorplatz für das Haus der Musik geht, dann bleiben politische Beobachter...

 

 210 /221 

Plastiksackerl ade: Bio-Kunststoff aus Tirol ist gefragt

Naturabiomat aus Schwaz ist mit biologisch abbaubaren Kunststoffen erfolgreich. Schwaz – Die Regierung hat erst kürzlich den Verkauf von Einwegplastiksäcken im Handel verboten und auch in anderen Bereichen verschwindet Plastik zusehends aus dem Alltag. Das Schwazer Unternehmen Naturabiomat ist mit biologisch abbaubaren Alternativen aus nachwachsenden Rohstoffen erfolgreich und profitiert nun von den Initiativen zur Abfallvermeidung. „Das Gesetz in Österreich hat uns sehr geholfen. Aber auch außerhalb Österreichs gibt es den Trend, Einwegplastik zu verbieten“, sagt Geschäftsführer Christian Margreiter. Seit 1996 produziert und vertreibt Naturabiomat biologisch abbaubare, mikroplastikfreie Kunststoffsäcke und Lebensmittelverpackungen. Verwendung finden sie etwa als Bioabfallbeutel oder Obstsackerl in fast allen in Österreich tätigen Supermarktketten. „Jede Österreicherin und jeder Österreicher verwendet unbewusst täglich unsere Produkte“, sagt Margreiter. Das spiegelt sich auch in den Unternehmenskennzahlen wider. In Standorten in Schwaz, Deutschland, Finnland und Norwegen erwirtschaftete das Unternehmen mit 65 Mitarbeitern im Jahr 2019 einen Umsatz von rund 40 Millionen Euro. „Wir wachsen im Schnitt pro Jahr um 15 Prozent“, sagt Margreiter. Der Onlinevertrieb über Amazon verdopple sich sogar jedes Jahr. Die für den Kunststoff verwendeten Hauptrohstoffe sind Mais- und Kartoffelstärke und Pflanzenöle. Die Bio-Kunststoffe verrotten in rund 30 Tagen in industriellen Kompostieranlagen. Die hohe Nachfrage führt dazu, dass die Produktion im deutschen Werk in 1 bis 2 Jahren ihre Kapazitätsgrenze erreicht haben wird, sagt Margreiter. Deshalb sei man dabei, ein Nachbargrundstück in der Größe von 2 Hektar zu kaufen, um die Produktion zu erweitern. Das ist auch nötig, weil die Kunden Wert auf kurze Strecken von der Produktion bis zum Einsatzort legen. „Wir produzieren klimaneutral und vermeiden durch kurze Wege klimaschädliche Gase. Das können unsere Konkurrenten aus Asien nicht.“ (ecke) Haushalte produzieren auch in Österreich Unmengen an Müll. Verpackungsfreie Läden sagen... Erst blockierte der Frachter tagelang die wichtige Handelsroute zwischen Rotem Meer und... Als neuer Chef der Lizum stehen für Werner Frießer die Verbindung mit Mutters und die M... Nach Kritik will Europarcs-Chef angedachte Mobilhome-Parks in Tirol umplanen: weniger M... Das von drei Tirolern und einem Burgenländer gegründete Start-up sammelt 17 Millionen E...

 

 211 /221 

Vor Delta warnen und Auflagen lockern – das passt nicht zusammen

Gott sei Dank ist Sommer. Die Inzidenzwerte sind seit Wochen einstellig. Sie scheren sich nicht um die krassen Widersprüche zwischen Reden und Handeln der Politik. Sonst wäre der potenzielle Schaden bedenklich. Eine Pandemie lässt sich nur effektiv bekämpfen, wenn die Bürger mitziehen, weil die Regierung eine überzeugende Strategie hat. In Deutschland geschieht gerade das Gegenteil. Die Politik stiftet Verwirrung. Sie warnt in dramatischen Worten vor der hochansteckenden Delta-Variante, gegen die Vakzine womöglich nicht zuverlässig schützen. Und lockert zugleich die Auflagen, als seien die Risiken der Sommerfreuden angesichts steigender Impfquoten leicht beherrschbar. Derweil verliert ein Minister bei der Prognose, dass die Einschränkungen für die meisten bald fallen könnten, weil der Staat allen Menschen Vakzine anbiete, die Kinder aus dem Auge; für sie fehlt das Impfangebot. Auch in Deutschland dürfen wieder 25.000 ins Stadion Berlin streicht ab Samstag die Obergrenzen für private Treffen in Wohnungen. Beim Einkaufen sind FFP2-Masken nicht mehr Pflicht; eine einfache Mund- Nase-Bedeckung genügt. Die Clubs laden zum Tanzen ein. Zu Partys im Freien dürfen tausend Menschen kommen, in große Stadien 25.000. Das klingt fast wie die Normalität von früher. Wie aber passt es zu den Kassandrarufen aus den Regierungsparteien, es sei nur eine Frage der Zeit, bis die Delta-Variante uns überwältigt? Und der Empörung über die angebliche Verantwortungslosigkeit europäischer Partner, nur weil die ihre Lockerungen früher und mit etwas anderen Obergrenzen für Massenevents erlaubt haben? Klar doch, ein gewisses Maß an Gegensätzen ist naturgegeben, selbst unter Parteifreunden. Gesundheitsexperten blicken anders auf die Pandemie als die Verfechter der Bürgerrechte. Die aktuelle Kakofonie geht aber weit darüber hinaus. Da werden zwei konträre Narrative vorgetragen, die sich gegenseitig ausschließen. Wenn Delta tödlich ist, muss die Polizei nächtliche Partys auflösen Wer überzeugt ist, dass mit der Delta-Variante die nächste todgefährliche Welle kommt, darf sich nicht damit begnügen, über die Zuschauerzahl im Wembley-Stadion zu schimpfen; dort gilt im Übrigen die „3 G“-Regel (geimpft, getestet, genesen). Sie oder er müsste fordern, dass die Polizei nächtliche Massenpartys in hiesigen Parks konsequent auflöst, weil dort niemand „3 G“ durchsetzt und die Ansteckungsgefahr größer ist. So wirkt das Nebeneinander von Warnen und Lockern im Sommerwahlkampf wohlfeil, als wollten die Verantwortlichen beides zugleich: generös auftreten, um die Wähler bei Laune zu halten. Und das böse Ende schon immer vorhergesehen haben, falls es schiefgeht. Hausaufgaben für die Politik vor der Wahl Die Stimmen am 26. September könnten sich Politiker in Berlin und im Bund besser verdienen: alles tun, damit wir auf die im Herbst steigenden Infektionszahlen besser vorbereitet sind als 2020 und nicht erneut in den Lockdown müssen. Den Verwaltungen schon jetzt Druck machen, damit Lüftungsgeräte und Tests für den Präsenzunterricht vorhanden sind; Schulen wie Lehrer digital ertüchtigen für einen reibungslosen Wechselunterricht. Schon jetzt abwägen, ob man Impfzentren erhalten muss für die absehbaren Dritt- und Viertimpfungen gegen neue Varianten oder ob die Hausärzte das leisten können. Und noch viel mehr in die Forschung investieren. Wer die Ansteckungswege exakt kennt, kann die Infektionsherde mit lokalem Shutdown bekämpfen und braucht keine Vollnarkose des öffentlichen Lebens. Noch ist Sommer. Doch die Winterwelle kommt bestimmt.

 

 212 /221 

Mensch, nicht Mann: Musiker Lou Asril feiert sein Tirol-Debüt

Lou Asril holt am Samstag sein Tirol-Debüt nach. Zuvor sprach er mit der TT über Auftreten, Karriereängste und neue Projekte. Innsbruck – Es sah alles nach einem vielversprechenden Karrierestart aus, als der damals 20-jährige Lukas Riel als Lou Asril im März 2020 seine erste EP veröffentlichte. Doch bereits der Auftritt zum Album-Release fiel der Pandemie zum Opfer. Ebenso wie das Tirol-Debüt des Oberösterreichers im Innsbrucker Treibhaus. Sein erstes Konzert in Tirol holt Lou Asril nun am Samstag beim Open Air des Haller Stromboli im Hofratsgarten der Burg Hasegg nach. Dass der Release der EP „louasril“ 2020 zum maximal ungünstigsten Zeitpunkt stattfand, muss Asril im Gespräch mit der TT zugeben. Wirkliche Ängste um seine Karriere hat der Sänger aber bis heute nicht. „Erst seit rund einem Monat, seit es wieder richtig losgeht, stellt sich eine Art Unruhe in mir ein“, so Asril. Der Grund dafür ist auch ein positiver: „Ich fiebere derzeit auf die Finalisierung meines aktuellen Projekts hin“, erklärt er und meint damit zwar nicht den erwarteten Longplayer, aber eine weitere, noch namenlose EP, die noch 2021 erscheinen soll. Stilistisch soll das neue Mini-Album immerhin elektronischer, „clubbiger“ werden, verrät der Sänger. Auch weil das zur Zeit passt. Grundsätzlich bleibt das „Soul/R’n’B-Wunderkind“ (so wird Asril in Hall angekündigt) seinen Wurzeln treu. Und das ist nicht jene klassische Musik, die Asril in seinem Elternhaushalt kennen lernt, sondern Black Music, mit der 21-Jährige in seinem Studium in Linz in Berührung kommt. Inzwischen besetzt der Stimmvirtuose eine Nische in der zeitgenössischen Popmusik aus Österreich. Kein Wunder also, dass Asril von Beyoncé oder H. E. R. träumt, wenn er gefragt wird, mit welchen ArbeitskollegInnen er sich eine musikalische Kollaboration vorstellen könnte. Es sind nicht nur internationale R’n’B-Größen, sondern eben auch bewusst Künstlerinnen, die Asril zurzeit besonders faszinieren. „Es geht nicht nur um das Supporten weiblicher Acts, ich bewundere die Energie, die von ihnen ausgeht“, sagt der Sänger. Über sein eigenes Männerbild, ein modernes, gern auch exaltiertes, denkt Asril übrigens nicht länger nach: „Auch bei mir geht es weniger um den Mann als um den Menschen.“ Als Musiker trumpfte Asril jedenfalls gerade mit interessanten Kollaborationen auf, nach seinem schillernden Auftritt mit Tom Neuwirth aka WURST beim Amadeus 2020, für die neueste Single „When The Lights Go out“ tat er sich mit Shootingstar Avec zusammen. Nach Hall bringt Lou Asril sein „altes“ Set mit, eines aber, das er mit „neuer Energie“ füllen will. Hört man jetzt schon einmal in seine samtweich-souligen Tracks rein, ist man sicher: Es wird heiß werden. (bunt) Die New O’Lienz Jazztage beweisen seit Jahren, dass sich das ÖBB-Gelände in Lienz als V... Nach dem Wiener Schwarzenbergplatz, wo sie sich zum ersten Mal getroffen hatten, nennt... Ein neues Musikprojekt aus dem Tiroler Unterland überzeugt mit einem erfrischenden Mix... Nationale und internationale Größen geben sich heuer wieder beim Vorarlberger Alternati... Seit nunmehr zehn Jahren beleuchtet sie mit ihrem Kammermusikensemble Alma ebenjene Vol...

 

 213 /221 

„Es lebe die Welt“-Fest am Samstag wieder im Rapoldipark

Innsbruck – Die Begegnung zwischen Menschen bietet die größte Chance auf ein friedliches Miteinander: Gemäß diesem Grundsatz lädt das Integrationsbüro Innsbruck am Samstag zum bunten „Es lebe die Welt“-Fest – und zwar von 14 bis 21 Uhr im Rapoldipark. Bei freiem Eintritt (es gilt die 3-G-Regel) wartet u. a. vielfältige Livemusik: Die Palette reicht von Volksmusik, dargeboten von der Musikkapelle Amras, über lateinamerikanische Klänge von José Miranda aus Buch bei Jenbach bis hin zu den Trommel- und Kora-Klängen von Demba Diatta aus Innsbruck. Weiters auf der Bühne zu hören sind Les Meschugge (Gypsy Jazz aus Innsbruck), TuMulti (Ska und Folk aus Osttirol) sowie Burning Mind (keltische Musik aus Südtirol). An insgesamt 25 Verkaufsständen warten neben Kunsthandwerk aus Indien, Uganda, Peru, Kenia oder Tirol auch traditionelle Flohmarktwaren. Ein reiches mediterranes Küchenangebot soll Gusto auf einen möglichen bevorstehenden Urlaub machen. (TT) Der Tummebichl beim Tipi im Ehrwalder Moos wird am Freitag,9. Juli, und Samstag,10. J... Der Thaurer Bernhard Winklehner hat ein Stand-up-Paddleboard entwickelt, das in nur wen... Rätseln, raten, knobeln: Welcher Artikel verbirgt sich hier wohl dahinter? Setzen Sie d... Rätseln, raten, knobeln: Welcher Artikel verbirgt sich hier wohl dahinter? Setzen Sie d... Hoch über Angerberg liegt die Hundalm Eis- und Tropfsteinhöhle. Wer diese besucht, kann...

 

 214 /221 

#heiseshow: Digitale Souveränität in Deutschen Behörden trotz Microsoft?

Donnerstags.12 Uhr. Live. heise online spricht mit Gästen über aktuelle technische Entwicklungen und Netzpolitik. Über Tweets mit dem Hashtag #heiseshow kann vor, während und nach der Sendung mitdiskutiert werden. Die #heiseshow gibt es... bei Spotify (Audio) als Audio-Podcast als Video-Podcast (SD) als Video-Podcast (HD) bei iTunes (Audio) bei iTunes (SD-Video) bei iTunes (HD-Video) Donnerstags.12 Uhr. Live. heise online spricht mit Gästen über aktuelle technische Entwicklungen und Netzpolitik. Über Tweets mit dem Hashtag #heiseshow kann vor, während und nach der Sendung mitdiskutiert werden. Die #heiseshow gibt es... bei Spotify (Audio) als Audio-Podcast als Video-Podcast (SD) als Video-Podcast (HD) bei iTunes (Audio) bei iTunes (SD-Video) bei iTunes (HD-Video)

 

 215 /221 

24-jährige Fahrradfahrerin bei Zusammenstoß mit Auto getötet

Eine 24 Jahre alte Fahrradfahrerin ist in Bad Zwischenahn (Landkreis Ammerland) mit dem Auto eines 23-Jährigen zusammengestoßen und getötet worden. Die junge Frau wollte am späten Mittwochabend an einer Kreuzung die Fahrbahn überqueren, wie ein Polizeisprecher am Donnerstagmorgen berichtete. Dabei sei sie in den Kreuzungsbereich eingefahren, obwohl die Ampel Rot gezeigt habe. Der Autofahrer habe nicht mehr abbremsen können und die Radfahrerin erfasst. Die 24-Jährige starb noch an der Unfallstelle. Der Autofahrer erlitt einen schweren Schock und wurde in ein Krankenhaus gebracht.

 

 216 /221 

Frisst uns die Corona-Inflation das Geldbörserl leer?

Die Wirtschaft erholt sich schneller, als das viele erwartet hätten. Die Nachfrage steigt. Und mit ihr auch die Preise. Aber, wie lange kann diese Teuerung gut gehen? Alle weiteren Podcast-Folgen finden Sie unter https://www.diepresse.com/Podcast Schreiben Sie uns! Wir freuen uns auf Feedback und Kritik unter podcast@diepresse.com „Presse Play - Was wichtig wird" ist der Nachrichten-Podcast der österreichischen Tageszeitung "Die Presse". Er erscheint fünf Mal die Woche, von Dienstag bis Samstag, jeden Morgen um 6 Uhr. Gastgeberin ist Anna Wallner. Audio und Produktion: Georg Gfrerer/ www.audio-funnel.com. Grafik: David Jablonski.

 

 217 /221 

Europas Wirtschaft im Sommerhoch - und trotzdem abgeschlagen

Auch in der EU wird die Wirtschaft heuer deutlich schneller wachsen als ursprünglich erwartet. An das konjunkturelle Rekordtempo von USA und China kommt der Kontinent aber nicht heran. Woran liegt das? Wer sagt eigentlich, dass sich Ökonomen nicht gerne irren? Seit einigen Monaten tragen die Volkswirte bei jeder Korrektur ihrer vorherigen Wirtschaftsprognosen ein breites Lächeln im Gesicht. Der Grund: Diesmal läuft es in der Realität nicht schlechter, sondern besser als erwartet. Der Fortschritt beim Impfen gegen das Coronavirus, die Wiedereröffnung der Geschäfte und massive staatliche Investitionsprogramme haben die Volkswirtschaften viel rascher zum Leben erweckt als erhofft. Auch die EU-Kommission legte am Mittwoch – trotz der weltweiten Materialknappheit und der beunruhigenden Ausbreitung der Delta-Variante des Virus – eine deutlich optimistischere Sommerprognose für das heurige Jahr vor. Die Wirtschaftsleistung der Europäischen Union wird demnach um 4,8 Prozentpunkte wachsen. Noch im Mai rechneten die Ökonomen lediglich mit einem Zuwachs von 4,2 Prozent. Aber warum kommt der Kontinent dennoch nicht gegen die rekordverdächtigen Wachstumsraten der Vereinigten Staaten oder Chinas an?

 

 218 /221 

Kunst mit Wumms! Dieses Ikea-Wandbild kann Musik, aber…

Möbelhändler Ikea und die Audio-Profis von Sonos haben erneut gemeinsame Sache gemacht. Mit dem neuen Bilder-Lautsprecher aus der gemeinsamen Symfonisk-Serie versuchen sie nach der Tischleuchte wieder Musik in einen Alltagsgegenstand zu bringen. Wir haben den Kunst-Rahmen mit Wifi-Speaker bereits ausprobiert und sagen, ob sich der Kauf lohnt.

 

 219 /221 

Nach der Welle ist vor der Welle

Die nationalen Impfkampagnen kommen ins Stocken, während die Delta-Variante rasend um sich greift. In mehreren EU-Staaten beginnen nun ernsthafte Debatten darüber, zumindest bestimmte Berufsgruppen zum Impfen zu verpflichten. Schreib' auch über das Match, bat der Chefredakteur am Mittwoch spätabends, als Raheem Sterling noch nicht zu seinem wundersamen Flug im dänischen Strafraum abgehoben hatte und ich mir das Hirn über dieses Brüssel-Briefing zermarterte. Was soll man sagen, außer: ich hätte es den tapferen Dänen gewünscht, aber eigentlich war schon vor Anpfiff klar, dass die Engländer gewinnen werden.

 

 220 /221 

Sanierung der Innbrücke beginnt im Herbst – und dauert bis Juni 2022

Innsbruck – Im September startet die Generalsanierung der Innbrücke im Herzen von Innsbruck. Konkret müssen bei der Brücke, die in dieser Form auf die 1980er-Jahre zurückgeht, das Tragwerk neu abgedichtet sowie Fahrbahnaufbau und -übergänge erneuert werden. Die Arbeiten erstrecken sich bis Juni 2022 und kosten ca.2,2 Mio. Euro. Vorgesehen ist neben einer Neugestaltung des Geländers auch die Angleichung des Rad- und Fußwegniveaus. Der Porphyr-Plattenbelag wird durch einen Beton-Terrazzo-Belag ersetzt. Das bekannte Rudi-Wach-Kreuz bleibt bestehen, muss jedoch während der Arbeiten abgebaut werden. Laut Stadträtin Uschi Schwarzl werden auch die Anbindungen der Brückenköpfe gestalterisch adaptiert, „um den Blick in die Altstadt und den Waltherpark von der Brücke aus zu öffnen“. Aufwändige Arbeiten warten zwischen Oktober 2021 und April 2022 auch an der Sill: Da der bestehende Hochwasserschutz im Bereich Hunoldstraße deutliche Mängel aufweise, wird in einer ersten Bauphase die Schutzmauer oberhalb der Friedensbrücke (in Flussrichtung rechts) auf ca.50 m Länge abgebrochen und neu hergestellt. (TT) Passiert ist es schnell, doch die Schäden eines Sonnenbrandes bleiben. Informationen üb... Mobilitätsexperte Mikael Colville-Andersen referiert heute über die Radhauptstadt Kopen... Mit der Zeugnisverteilung morgen Freitag geht ein Schuljahr voller Herausforderungen, R... Nach den Wolfsrissen im Brixental bilden Bauern und Tourismus einen Schulterschluss. Be... Im Corona-Jahr wurden in Österreich über 82.000 Babys geboren. Sieben Prozent kamen zu...

 

 221 /221 

Zwei „Rekord-Bürgermeister“ im Bezirk Landeck hören auf

See, Fendels – Der eine ist der an Jahren älteste Bürgermeister, der andere hat sich den Titel „dienstältester Bürgermeister“ im Bezirk Land-eck erobert. Beide bleiben nur noch wenige Monate im Amt – bis zur Wahl im Februar 2022. „Meine Angelobung an der BH Landeck war 1989. Es war am selben Tag, an dem Günther Platter Bürgermeister von Zams geworden ist“, erinnert sich Nestor Toni Mallaun (71) aus See, der zunächst scherzte: „Ich mache nur noch zwei Amtsperioden weiter. Nein, natürlich nicht. Die Zeit für meinen Abschied rückt näher.“ Als Wunschnachfolger nennt er Michael Zangerl, derzeit Vizebürgermeister von See. Seit 1986 ununterbrochen im Amt ist Heinrich Scherl (64), Bürgermeister von Fendels. Im Bezirk war zuletzt nur Eugen Larcher – auch „Kaunertaler Gletscherbürgermeister“ genannt – 36 Dienstjahre im Einsatz. Im Bergdorf Fendels spielt Tourismus eine wichtige Rolle. Die Entwicklung der Einwohnerzahlen war allerdings durchwachsen. „Aber seit einigen Jahren haben wir wieder eine Aufwärtsentwicklung und halten aktuell bei 270 Einwohnern“, sagte Scherl. (hwe) Dass ein Landesunternehmen wie die Tiroler Flüchtlingsgesellschaft Tiroler Soziale Dien... Seit Jahren pfeift die Tiroler Kinder- und Jugendanwaltschaft in Tirol personell aus de... Mit der Zeugnisverteilung morgen Freitag geht ein Schuljahr voller Herausforderungen, R... Nach den Wolfsrissen im Brixental bilden Bauern und Tourismus einen Schulterschluss. Be... Wenn es um den Vorplatz für das Haus der Musik geht, dann bleiben politische Beobachter...


Total 221 articles.
Version: 9.55.35971-219432. Input files: 1, items detected: 339, scanned: 339, accumulated: 221, inserted: 221, exclude filters: 0, include filters: 0, empty media: 14, filtered media: 37, duplicated media: 14, not matched limits: 39, passed http check: 0, not passed http check: 0, http check errors: 0, skipped: {total: 118, by unique value: 0, by limits: 37, by similarity: 82, by unicity: 0, by dates: 0, by classifier: 0, by blacklist: 24, by mandatory tag: 0, from input files: 0}, bad dates: 0, similar from same domain: 23, unique Ids: 1845, unchangeble patterns: 49, words comparisons: 3075361/264401, python: 2.7.13 (default, Sep 26 2018, 18:42:22) [GCC 6.3.0 20170516], dynamic containers: {u'nlpu.stemWordsBackHash': -1, u'nlpu.languagesMap': -1, u'nlpu.languagesCache': -1, u'bcla.similarCache': -1, u'bcla.tagsClassificationPopWordsData': -1, u'nlpu.stopWordsCache': -1, u'nlpu.stemWordsBackHashFreqs': -1, u'bcla.autoWeightedWords': -1, u'nlpu.stopWords': -1, u'bcla.tagsSimilarityPopWordsData': -1, u'nlpu.synonimsReplacedCache': -1, u'nlpu.stemWordsBackHashFreqsStemmed': -1, u'bcla.synonyms': -1, u'nlpu.posHash': -1, u'bcla.notSimilarCache': -1, u'nlpu.stopwordsCustom': -1}; the same images URLs found 315 times; total 0 languages detected: {}; {u'text': {u'chars': 221473, u'bytes': 919692, u'words': 35436, u'sentences': 1124}}
Created at 2021-07-08 12:01